1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative Cloud: Adobe stellt…
  6. Thema

Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: violator 08.05.13 - 19:54

    quantum.gravity137 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Aussage wertet eher dich ab und weniger das Programm. Rawtherapee
    > gilt als sehr mächtig.

    "gilt als sehr mächtig" hört man sehr oft in der OpenSource-Szene, meistens ist das aber eher ne Beschreibung für "überladen", "unnötig kompliziert" und "unaufgeräumt".


    > Die Tatsache, dass du dir für Funktionalität und Annehmlichkeit die
    > Handschellen anlegen lässt, ist schlecht

    Für mich ist nur eins wichtig und das ist das Bild. Denn darauf kommt es an und das ist das, was der Kunde/Betrachter am Ende sieht. Und da bringts mir nix, wenn ich qualitativ schlechtere Bilder veröffentliche, bloß weil das Programm mit dem es bearbeitet wurde OpenSource war, denn das interessiert niemanden...

  2. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Anonymer Nutzer 09.05.13 - 02:01

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, diese Professionellen 5 minuten Tests. Da hat es bestimmt vom
    > Workflow
    > > einfach nicht gepasst ne;)
    >
    > Manchmal braucht man nichtmal 5min um rauszufinden, dass bestimmte
    > Funktionen (Schärfen, Rauschen reduzieren) qualitativ einfach nichtmal
    > ansatzweise mit PS/LR mithalten können oder dass die GUI einfach scheisse,
    > überladen und unaufgeräumt ist.

    Zumal beide für Schärfen den exakt gleichen Algorithmus nutzen ne? Die Gui von Lightroom ist eingekauft und ist für mich kaum von anderen brauchbaren Konvertern zu Unterscheiden. Mir ist allerdings bei Software grundsätzlich, ab einem gewissen Umfang die GUI fast egal. Mein erster Konverter hatte garkeine GUI. Du hast mit pslr einen für dich passenden Workflow und ab da ist "anders" oft = scheiße.

  3. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: raischub 10.05.13 - 16:47

    Ein absolut untragbares Distributionsmodel!
    Zuende gedacht heisst das folgendes:
    Nach Beendigung des Abos kann ich auf meine eigenen Dateien nicht mehr zugreifen!
    Ich miete praktisch mein eigenes Archiv!?
    Das ist doch Wahnsinn! Ich bin verantwortlich für viele 1000 Kundendateien.
    Mit dem Abo Ende versagen auch die Programme ihren Dienst. Keine Software kein Datei-öffnen.
    Will ich eine Datei öffnen, muss ich reaktivieren und zahlen (auch wenn ich die Datei nur drucken will!)
    Im Falle von Photoshop kann ich in Austauschformate konvertieren (wie TIF) die dann nicht mehr in vollem Umfang zu bearbeiten sind.
    InDesign & Illustrator kann ich zu PDFs wandeln (die ich dann nat. nicht mehr gut weiterverbearbeiten kann).
    Klasse wenn man bei Abo-Ende tausende Dateien zu konvertieren hat.
    Für After Effects und Premiere gibts überhaupt keine Lösung.
    Diese beiden Dateiformate sind heute bereits nicht mehr kompatibel zwischen CC und CS6.
    Lt. Adobe Spezifikationen der Cloud gibt es keine Garantie, dass künftige CC Dateien überhaupt noch abwärts kompatibel sind!
    Beschliesst Adobe Hardware Spezifikationen habe ich diesen zu folgen (oder ich verwende eine alte Version und zahle weiter für die neuste).
    Wenn ich mal die Software wechseln will, kann ich - um meine alten Datein weiter zu nutzen - trotzdem Jahrelang an Adobe zahlen.
    Das ist absolut untragbar!
    Wird eine Firma, die eh weiss, dass ihre Schafe nächsten Monat zahlen, die Motivation für herausragende Updates haben?
    Wenn Sie all das nicht glauben wollen: Rufen Sie den Adobe Support an! Ich habs getan.
    Wenn dieses Model Schule macht - ich will gar nicht dran denken.
    Ich bin seit über 20 Jahren treuer Adobe Nutzer. Meine Master Collection war bisher stets auf aktuellem Stand und bezahlt.
    Nun mag ich Photoshop nicht mal mehr starten sehen.
    Hier nutzt ein Monopolist eiskalt seine Marktmacht aus. Nicht mit mir.
    Nun werde ich mich definitiv nach Alternativen umsehen.
    Adobe ist für mich seit Montag nicht mehr Adobe.
    Ich möchte allen raten - Nein, ich bitte darum:
    Behaltet Eure CS6 am Leben so lange es geht.
    Adobe ist viel zu arrogant (sonst hätten sie einen Buy-Out Plan entwickelt) um auf Worte zu hören.
    Sie werden erst wieder einen Fuß von der Wolke auf die Erde setzen, wenn sie sehen, dass ihre Umstellung an der Börse Folgen hat.

  4. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: SaSi 13.05.13 - 01:35

    frei software, jau - wie bereits erwähnt zählt in unserer gesellschaft allerdings nur das endprodukt, das ist mit gimp leider noch ernüchternd.

    wo ich ansätze sehe, sind schule und ausbildung. damit dort vornehmlich mit und an freier software gearbeitet und geschult wird. aber auch da wirds noch scheitern, wenn industrieverbände nur spenden machen für softwareskills die später im beruf benötigt werden oder überlegungen sind, digitale bücher nur über osx programme und ipads zur verfügung zu stellen.

    wünschenswert wäre es, aber lärm und farben blenden uns alle seit jeher, deswegen ist ja auch mittlerweile ubuntu weiter verbreitet als andere, weil die genau diesem prinzip nacheifern (werbung, wenn auch nicht im tv, aber anders...).

    und die mehrheit will sich ja nicht wirklich mit der technik befassen (warum hat das rad 5 speichen?)...als eher deren ding durchziehen (im jetzigen fall gestalten und drucken) und die software nur als werkzeug des drumherum ansehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  4. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  2. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

  3. ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft
    ICANN und ISOC
    .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

    Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.


  1. 17:10

  2. 16:58

  3. 15:55

  4. 15:39

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:30