Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative Cloud: Adobe USA…

Adobe-Software von der Festplatte getilgt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: Multiplex 15.05.19 - 14:33

    Letztes Jahr hatte ich (im Medienbereich tätig) derart die Schnauze von Adobe und dessen arrogantem, kundenfeindlichem Verhalten voll, dass ich das gesamte CC-Geraffel von meiner Festplatte gelöscht und mein laufendes Komplettabo gekündigt habe.

    Beim Videoschnitt setze ich inzwischen mit großer Begeisterung DaVinci Resolve ein (von Black Magic Design). Im Vergleich zu Premiere Pro ist das Arbeiten damit wesentlich effizienter. Als Vector-Zeichenprogramm habe ich Affinity Designer für knapp 50 Euro gekauft, als Photoshop-Ersatz nutze ich Affinity Photo, ebenfalls für 50 Euro - beide Tools stehen dem vermeintlichen Vorbild in nichts nach. Im Gegenteil. Viele Features, auf die ich Wert lege, sind erheblich besser umgesetzt. Für Layouts habe ich den Affinity Publisher im Einsatz. Der ist aufgrund seiner Betaphase noch kostenlos. Für die PDF-Bearbeitung ist es DrawboardPDF geworden (ohne laufendes Abo), das vor allem mit sehr guter Touch- bzw. Stiftunterstützung unter Windows 10 glänzt.

    Insgesamt ärgere ich mich nur darüber, dass ich Adobe nicht schon viel früher die kalte Schulter gezeigt und auf alternative Software umgestiegen bin. Der Konzern ist mir inzwischen derart unsympathisch und fremd geworden, dass ich an längst vergangene Quark-Zeiten erinnert werde... Ich hoffe ernsthaft, dass Adobe irgendwann mit Vollgas an die Wand fährt. Wer so mit der Kundschaft umgeht, hat es nicht anders verdient.

    Viele Grüße
    Multiplex



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 14:44 durch Multiplex.

  2. Re: Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 17:15

    +1

    Danke für den Erfahrungsbericht, vl. wagen es ja jetzt noch ein paar mehr.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 17:16 durch DeathMD.

  3. Re: Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: b1n0ry 16.05.19 - 08:50

    Meine Frau schneidet ihre vlogs inzwischen selbst(!) mit Wondershare Filmora. Geniales, kostenloses Tool. Sehr einfach zu bedienen und bietet viele Features wie ansehnliche und moderne Übergänge, LUT, Greenscreen usw. Für einfaches bis fortgeschrittenes Bearbeiten bestens geeignet. Kann hochprofessionelle Tools wie Premiere/ After Effects natürlich nicht ersetzen aber eignet sich hervorragend für den Einstieg. Leider nicht für Linux verfügbar. Aber der Hersteller ist so sympathisch und listet alternative(!) Programme für Linux auf seiner Website. Das fand ich super, da nicht selbstverständlich für eine Firma. Einen Blick auf jeden Fall wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 08:50 durch b1n0ry.

  4. Re: Adobe-Software von der Festplatte getilgt

    Autor: Trockenobst 16.05.19 - 12:51

    Multiplex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Videoschnitt setze ich inzwischen mit großer Begeisterung DaVinci
    > Resolve ein (von Black Magic Design). Im Vergleich zu Premiere Pro ist das

    Ich habe letztes Jahr einen alten Bekannten eine Windows Box für das Rendering mit Cinema4d zusammengebaut. AMD Threadripper.

    Hat natürlich noch auf seinem alten Macbook mit Premiere Videos geschnitten. Lies sich nicht davon abbringen. Bis er mal Resolve in die Finger bekam.

    Seit Januar nutzt er einen Windows 10 Laptop, eigentlich ein Zocker ROG Dings von Asus, brutal schnell was Resolve Bakes angeht.

    Das einzige was ihm fehlt sind gute fortgeschrittene Tutorials. Viele Detailthemen sind in Premiere sehr gut gelöst, z.B. das Tracking oder Audiofades, da muss Resolve noch nachliefern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
      Autos
      BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

      Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

    2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


    1. 07:36

    2. 12:24

    3. 12:09

    4. 11:54

    5. 11:33

    6. 14:32

    7. 12:00

    8. 11:30