Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative Cloud: Adobe USA…

Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: goggi 15.05.19 - 13:53

    es wird immer kurioser mit diesem CC Abo. Ich hatte es 1 oder 2 Jahre und habe AE und PP sehr häufig genutzt. Nachdem ich PP von Kindheitstagen noch kenne, wurde es mit dieser Abo Version immer schlimmer zu arbeiten.

    Ich hatte 2 PCs mit den jeweiligen Programmen. Sobald man mal den Fehler gemacht hat und ein tolles neues Update reinspielte, musste man den 2ten PC auch updaten. Da Projektdateien nicht downgradefähig waren.
    OOOder, man wirft alles runter und installiert die alte Version wieder. Was das an Zeit kostet...autsch :(

    Warum hatte ich ein Problem mit Updates? Es kam mal die 2015er Version, bei der waren Bugs drin, das geht auf keine Kuhaut. z.B. Unmute einer Audiospur -> Play drücken -> Audiospur mutet sich wieder. Toll, so ein Schei-benkleister frisst deine Zeit. Lösung: das nächste Update einspielen (falls es eins gibt) 1. Das kostet wieder Zeit (2 PCs) und 2. weiß man ob das Problem dann gefixt ist (ja gut, man kann auch nach den Bugreports und Versionshinweisen suchen und diese durchlesen)?

    Mal abgesehen davon, das man nach 2 lustigen Jahren ca 60¤ pro Monat gezahlt hat und die SW nicht besitzt. Denn sobald du kündigst, sind deine Projekte nicht mehr wert als eine Rolle Klopapier. Und falls man zwischendrin mal kein Internet hat und Pech hat, dann kann man seine bezahlte Software eben nicht nutzen...bämmm. Das ist Kundenverarsche 2.0.

  2. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: jake 15.05.19 - 14:19

    so ist es. das ist ja mittlerweile der trend: weg vom eigentum, alles "sharen". das konzept wird ja von den jungen generationen sogar heftig genutzt und verteidigt.

    erst, wenn endlich genügend leute aufwachen und dazu auch noch solche angebote boykottieren, ändert sich evtl. mal wieder was!

  3. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: 1e3ste4 15.05.19 - 14:33

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ist es. das ist ja mittlerweile der trend: weg vom eigentum, alles
    > "sharen". das konzept wird ja von den jungen generationen sogar heftig
    > genutzt und verteidigt.

    Äpfel und Birnen.

  4. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Olliar 15.05.19 - 14:48

    Gäääähn..

    Was ist daran nun neu?

    Montag, 20.07.2009 12:10 Uhr
    ' E-Reader Kindle: Amazon löscht digitale Exemplare von "1984" '
    (https://www.spiegel.de/netzwelt/web/e-reader-kindle-amazon-loescht-digitale-exemplare-von-1984-a-637076.html)


    Alles schon dagewesen, und natürlich nötigt Adobe seine Kunden nicht zu Schutzgeldzahlung...

    Wer wünscht sich das nicht?
    Einmal ein bisserl arbeiten, ein natürliches Monopol erzeugen,
    und für den Rest der Lebenszeit sprudelt das Geld, ohne weiteren Handschlag.

    Auch bei CAD Software, die es immer schon nur zu mieten gab, mußten Kunden nach jeder Fusion der Hersteller damit rechnen:
    "Lieber Kunde. Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können das es jetzt XX+YY gibt!
    Das Produkt xy wird zum (Termin in 3 Monaten) eingestellt.
    Damit es für Sie einfach bleibt, können sie 6 Monate lang ihre
    technischen Zeichnungen kostenlos(!) als PDF ausdrucken. "

    Suuuper....hoch komplexe Schalt und baupläne nur noch ohne Links auf Papier...
    Nein, auch das drohen mit kleinen Münzen half nichts. Ein Import deralten Dateien war nicht vorgesehen.

  5. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Olliar 15.05.19 - 14:56

    Dieses Software "leihen" hat auch durchaus Vorteile für den Kunden.
    Der Hersteller muß nicht auf Krampf neue "Features" erfinden, damit jemand die neue Version kauft, sondern kann die Miete z.B. zur Fehlerbehebung nutzen...(könnte...)

    Hintergrund:
    Bill Gates hat mal eine Umfrage bei seinen Kunden gemacht und gefragt:
    "Wofür würdet ihr lieber zahlen: Für neue Features oder für Fehlerbereinigung?"
    Ergebnis so einer Frage war klar: "Wir bezahlen euch doch nicht für die Beseitigung der Fehler
    die ihr eingebaut habt, wir zahlen nur für neue Features".
    Und so blieben etliche Fehler in Word über viele Versionen erhalten...

    Bei einem Abomodell sollte das eigentlich nicht so passieren...

  6. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 17:31

    Das sind schon eher Äpfel und Autoreifen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Lapje 15.05.19 - 18:08

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > erst, wenn endlich genügend leute aufwachen und dazu auch noch solche
    > angebote boykottieren, ändert sich evtl. mal wieder was!

    Warum sollte ich es boykotieren? Gerade für mich als kleine Agentur hat es nur Vorteile - ich könnte mir sonst die Programme überhaupt nicht leisten...ich dene Du weißt was die kompletten Programme von Adobe seinerzeit als Kaufprogramme gekostet haben? Ich nutze hier regelmäßig Photoshop, Illustrator, InDesign, Premiere sowie Audition. Darüber hinaus habe ich immer die aktuellen Versionen, die manches schneller machen lässt und ich dadurch mehr verdiene. Und bei 35 Euro im Monat (die ich auch noch von der Steuer absetzen kann) brauch eich ein paar Jahre, um den Kaufpreis wieder reinzuholen - und müsste vorher sowieso auf neue Versionen wechseln.

    Also: Es gibt Szenarien, in denen ein Abo durchaus Sinn ergibt.

  8. Alternativen

    Autor: Hilary Glaps 15.05.19 - 21:05

    Mieten mag ein Trend sein.

    Der neue Trend ist für mich von Grant Patty und heißt DaVinci,
    300¤ und es ist meins.
    Selbst wenn Blackmagic update Preise einführt,
    ist das Projekt ehrlicher als alles von ADOBE.
    Da die QS und wie man damit umgeht eine Frechheit ist.
    Da stimmen Pegel und Video Technik nicht,
    die Speed und Stabilität ist grottenschlecht.
    Bei dem MIET ABO für Lightrom & Photoshop versucht ADOBE gerade
    alt Kunden von 11 auf 22¤ zu steigern.
    Das sind 100%.

    Jetzt wechseln
    H.G.

  9. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Hilary Glaps 15.05.19 - 21:16

    Und bei 35 Euro im Monat

    Bei ADOBE auf der Seite steht gerade 59,49 ¤ pro Monat
    Das macht im Jahr 713,88¤.
    Früher gab es im Schnitt alle 1,5 Jahre ein pay Update,
    das war nicht teurer.
    ADOBE musste allerdings liefern, damit die Kunden die Updates gekauft haben.

    CS6 After Effects rendert auf Workstations, heute noch schneller als CC2019.
    ADOBE muss kein gutes Produkt mehr liefern,
    wer nicht mehr mietet kann seine Daten nicht mehr öffnen.

  10. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Hilary Glaps 15.05.19 - 21:22

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Software "leihen" hat auch durchaus Vorteile für den Kunden.
    > Der Hersteller muß nicht auf Krampf neue "Features" erfinden, damit jemand
    > die neue Version kauft, sondern kann die Miete z.B. zur Fehlerbehebung
    > nutzen...(könnte...)

    Das macht ADOBE aber nicht!
    Sie bringen bei jedem Update nur ein paar Brocken von kleinen Features,
    an den Kernpunkten Stabilität, Geschwindigkeit und Qualität tut sich nichts.
    Wenn man dann die Marketing Chefs von ADOBE labern hört bekommt man
    nur noch ...

  11. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Lapje 15.05.19 - 21:30

    Hilary Glaps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei 35 Euro im Monat
    >
    > Bei ADOBE auf der Seite steht gerade 59,49 ¤ pro Monat

    Das ändert nichts daran, dass ich nur rund 35 Euro zahle

    > Das macht im Jahr 713,88¤.

    Bei mir 420 Euro

    > Früher gab es im Schnitt alle 1,5 Jahre ein pay Update,
    > das war nicht teurer.

    Wenn man alle Apps (also die große Suite) haben wollte, war man selbst da nicht selten im vierstelligen Bereich...

    > ADOBE musste allerdings liefern, damit die Kunden die Updates gekauft
    > haben.

    Und selbst wenn nicht musste man dennoch für seine "Erstversion" tief in die Tasche greifen...den Betrag habe ich nach 1 1/2 Jahren nicht mal annähernd ausgegeben.
    >
    > CS6 After Effects rendert auf Workstations, heute noch schneller als
    > CC2019.

    Premiere 2018/2019 rendern bei mir bei gleichem Material schneller. CS6 erschien 2012, vielleicht war das Zielformat damals ein anderes. Auch bei Photoshop merke ich deutliche Unterschiede.

    > ADOBE muss kein gutes Produkt mehr liefern,
    > wer nicht mehr mietet kann seine Daten nicht mehr öffnen.

    Und? Nochmal, einfache Milchmädchenrechnung: Wenn ich heute eine aktuelle Datei für Photoshop, Illustrator, InDesign oder sonst etwas bekomme, dann kann ich die mit einer alten Version unter Umständen ebenfalls nicht öffnen. Deine Denke mag für den privaten oder Hobby-Bereich gelten, aber nicht für das professionelle Umfeld.

  12. Re: Geht weg von diesem Abo Modell liebe Nutzende

    Autor: Trockenobst 16.05.19 - 12:45

    Hilary Glaps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an den Kernpunkten Stabilität, Geschwindigkeit und Qualität tut sich
    > nichts.

    Ich kenne Leute die arbeiten im Konzernumfeld einem High End CAD Tool.
    Dort ist in Abbo Verträgen drin, dass x Bugs bestimmter Priorität pro Jahr gefixt werden müssen.
    Der Kunde definiert die Priorität der Fixes

    In der Praxis ist es aber so, dass die Kunden die Featurewünsche immer höher Priorisieren.
    Also werden nur absolute Blocker gefixt, und ein Feature gegen einen Medium Bug getauscht

    So hast du heute Versionen die haben 9(!) Jahre alte Bugs die sehr hässlich zu fixen sind drin, aber die Leute kennen Workarounds. Die Maschine, das Flugzeug, das Auto muss fertig werden, Bugs sind nicht so wichtig.

    Mir erzählen andere, das ist bei Microsoft, Oracle, IBM z.T. heute noch so. Du tauscht einen wichtigen Fix gegen ein Feature. Die großen Firmen haben die anderen großen Firmen zu diesem Murx erzogen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. MailStore Software GmbH, Viersen
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30