Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CS6 und Creative Cloud: Adobes…

Privat-preismodell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Privat-preismodell

    Autor: flasherle 23.04.12 - 10:03

    Schade das es Adobe nicht schafft Photoshop auch mal für private Nutzung attraktiv zu machen, und zwar mit einem Preismodell für Privatpersonen.

  2. Re: Privat-preismodell

    Autor: Moriv 23.04.12 - 10:15

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade das es Adobe nicht schafft Photoshop auch mal für private Nutzung
    > attraktiv zu machen, und zwar mit einem Preismodell für Privatpersonen.

    Die wenigsten brauchen so ein mächtiges Tool wie Photoshop und Co im privaten Umfeld... daher wird da auch von Adobe nichts zu erwarten sein.

  3. Re: Privat-preismodell

    Autor: Meinungsfreiheit 23.04.12 - 10:17

    Und ein Preismodell für Freiberufler, die nicht zu den Topverdienern gehören. Der Typ der immer zu unseren Ehrungen kommt, kriegt 10 Euro für ein Foto und krebst immer kurz vor Hartz IV rum. Für solche Leute stehen die Preise in keiner Relation zu den Einnahmen die sie erzielen. Und ihre Preise festlegen können die auch nicht einfach. Das machen die Verlage.

  4. Re: Privat-preismodell

    Autor: flasherle 23.04.12 - 10:18

    mag ja sein das es viele net brauchen, allerdings ist es nun mal eines der bequemsten grafiktools am markt...

  5. Re: Privat-preismodell

    Autor: mindo 23.04.12 - 10:33

    20 Eur / Monat finde ich echt fair für Photoshop auch als Privatperson. Wer wirklich das alles braucht hat auch die 20 Eur. Für Alk, Zigaretten, SKY, Fußball, Auto, Fitness usw ist komischerweise immer die Kohle da. (nichts gegen dich)

    Ich weiß auch nicht wieso hier gemeckert wird. Ich sag auch nicht: Wieso kann BMW oder Porsche nicht mal einen Preis machen das sich kleine Leute so einen Wagen sich kaufen können.
    Merkste was? Genau. Wer es sich nicht leisten kann (aufgrund der Qualität die verbaut wird usw) muss eben eine andere Qualitätsstufe nehmen.
    Ist in jeder Branche so (Mode, Mobiltelefon, TV, Auto, Software).

  6. Re: Privat-preismodell

    Autor: Muhox 23.04.12 - 10:46

    Also wenn man das Abo bei Bedarf und Auftrag einfach mal für einen Monat nehmen könnte fände ich 50¤ durchaus angemessen, schliesslich verdiene ich ja dann auch etwas mit der fertigen Arbeit. Wenn man allerdings an eine Mindestlaufzeit gebunden wäre würde ich die Preise auch gern auf einem Niveau um die 20-25¤ sehen. Beim ~3000¤ Preis der CS6 Master Collection kann man sich jedenfalls als Freelancer über das neue Cloud Preismodell nur freuen.

  7. Re: Privat-preismodell

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.12 - 10:53

    20 Euro im Monat finde ich ein faires Preismodell. Egal für Hobby oder Beruf ist das im Vergleich zu anderen Hobbies bzw der Hardware für Profis (Kamera, Objektive usw) sehr günstig.

    Und: es animiert dazu, doch mal nachzudenken ob man wirklich so viel damit macht, um 20 Euro/Monat dafür zu zahlen. Wenn nicht, stellt sich schon die Frage, wozu man Photoshop braucht, denn das Tool erfordert schon ein regelmäßiges Arbeiten um auch nur die Oberfläche von dem anzukratzen, was es kann.

  8. Re: Privat-preismodell

    Autor: mindo 23.04.12 - 10:54

    Oder man kauft sich vor-vorgängerversionen und kann damit auch gut arbeiten. schließlich muss man nicht immer die neuste Version haben und spart auch geld.
    In der Regel wurde es dadurch nur einfacher etwas zu erstellen, aber war vorher natürlich auch möglich.

  9. Re: Privat-preismodell

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.12 - 13:29

    Für Private gibt's die Elements-Reihe. Halt nur Photoshop und Premiere mit fehlenden und z.T. nützlichen Funktionen, aber immerhin.

  10. Re: Privat-preismodell

    Autor: mindo 23.04.12 - 16:35

    so siehts aus

  11. Re: Privat-preismodell

    Autor: razer 23.04.12 - 21:24

    und die brauchen jede neue version? welche tools sind wirklich wichtig für einen grafiker, der kurtz vor hartz4 herumkrebst? maximal content aware fill.

    Der Rest? Zähl mal auf :)

    und für private fotobearbeitungen reicht lightroom ganz und gar aus, und das hat faire preise :)


    zudem.. bei der mastersuite... 5000 euro für.... 13 programme? wieviel kostet nochmal cinema4d? maya? solidworks? selbst die abgespeckte version von final cut pro ist vergleichbar mit dem pro-programm-preis, wenn man sich die MasterSuite durchrechnet :)

    Und Studenten dürfen mit ihrer 80% billigeren Version sogar kommerziell arbeiten :) Bei Maya ists für studenten kostenlos, darf man aber nicht für kommerzielle nutzen. C4D kostet für Studenten 400¤, und darf dennoch nicht kommerziell genutzt werden.

    Der Preis der CS6 ist mehr als angemessen. Ja, teuer, aber wenn man damit sein Geld macht, kann mans sich ohne nachzudenken holen, immerhin kann man locker 4 Jahre mit einer Version arbeiten. macht 1250 pro jahr für die mastersuite oder rund 700 für eine spezialisierte wie design premium. macht 60 euro pro monat.. nichtmal ne tankfüllung :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  4. ad agents GmbH, Herrenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40