Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Custom Support Agreement…

Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: burzum 15.12.14 - 11:34

    Neulich gab es hier eine News in der die Stadt München die Kosten für ihre Linuxmachschinen mit "dreistelliger Millionenhöhe" für 20.000 Arbeitsplätze angab.

    100.000 / 7300 = 13,69
    100.000.000 / 20.000 = 5000

    Gut, da wird mehr als nur die Lizenzen enthalten sein aber der Betrag von 13,69 für kommerziellen Support von Uraltsoftware ist ein Schäppchen.

    RHEL und SLE Support gibt es auch nicht für lau und die Admins und Programmierer der Stadt Linux sind sicher auch keine so großen Linuxfreaks das sie für lau arbeiten...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: VRzzz 15.12.14 - 11:47

    > Das Custom Support Agreement (CSA) gilt für einen nicht genannten Anteil an den 7.300 Computern in den Büros der Bundestagsabgeordneten und Verwaltungsmitarbeiter, auf denen noch Windows XP läuft. Angaben dazu, wie viele das sind, machte die Bundestagsverwaltung nicht.

    Wie im Artikel steht, sind es weniger als 7300. Wenn es noch 4 PCs sind, die Supportet werden, sind es 25.000 Pro PC. oder 40, á 2500¤ oder 100 á 1000¤.

    Das ist uns nicht bekannt und somit totale Milchmädchen Rechnerei.

    Und ja ich, weiß, 999.999.999,99¤ ist auch eine "dreistellige Millionenhöhe".

  3. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: GwhE 15.12.14 - 11:50

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neulich gab es hier eine News in der die Stadt München die Kosten für ihre
    > Linuxmachschinen mit "dreistelliger Millionenhöhe" für 20.000 Arbeitsplätze
    > angab.
    >
    > 100.000 / 7300 = 13,69
    > 100.000.000 / 20.000 = 5000
    >
    > Gut, da wird mehr als nur die Lizenzen enthalten sein aber der Betrag von
    > 13,69 für kommerziellen Support von Uraltsoftware ist ein Schäppchen.
    >
    > RHEL und SLE Support gibt es auch nicht für lau und die Admins und
    > Programmierer der Stadt Linux sind sicher auch keine so großen Linuxfreaks
    > das sie für lau arbeiten...


    "Das Custom Support Agreement (CSA) gilt für einen nicht genannten Anteil an den 7.300 Computern in den Büros der Bundestagsabgeordneten und Verwaltungsmitarbeiter, auf denen noch Windows XP läuft. Angaben dazu, wie viele das sind, machte die Bundestagsverwaltung nicht."

    Da war wohl einer schneller @VRzzz



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.14 11:52 durch GwhE.

  4. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: burni 15.12.14 - 11:51

    In den Linux Kosten ist halt die Migration ebenfalls dabei.
    Und bei XP hast du jetzt nur den Support gerechnet. Das hat nicht wirklich was miteinander zu tun.

  5. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: burzum 15.12.14 - 11:53

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist uns nicht bekannt und somit totale Milchmädchen Rechnerei.

    Das ist mir auch klar, aber wie Du korrekt schreibst sind die Kosten selbst bei 40 PC noch gering verglichen mit Limux. Ich ziele vorallem auf die ganzen Spinner und MS-Hater ab die meinen hier würde Geld verbrannt. Ich sehe das nicht so. Was wird dann bei Limux gemacht?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: burzum 15.12.14 - 11:53

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VRzzz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist uns nicht bekannt und somit totale Milchmädchen Rechnerei.
    >
    > Das ist mir auch klar, aber wie Du korrekt schreibst sind die Kosten selbst
    > bei 40 PC noch gering verglichen mit Limux. Ich ziele vorallem auf die
    > ganzen Spinner und MS-Hater ab die meinen hier würde Geld verbrannt. Ich
    > sehe das nicht so. Was wird dann bei Limux gemacht?

    burni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Linux Kosten ist halt die Migration ebenfalls dabei.
    > Und bei XP hast du jetzt nur den Support gerechnet. Das hat nicht wirklich
    > was miteinander zu tun.

    Die Seit X Jahren andauert und diesen Betrag jedes Jahr kostet? BRAVO! :D

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: VRzzz 15.12.14 - 12:00

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VRzzz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist uns nicht bekannt und somit totale Milchmädchen Rechnerei.
    >
    > Das ist mir auch klar, aber wie Du korrekt schreibst sind die Kosten selbst
    > bei 40 PC noch gering verglichen mit Limux. Ich ziele vorallem auf die
    > ganzen Spinner und MS-Hater ab die meinen hier würde Geld verbrannt. Ich
    > sehe das nicht so. Was wird dann bei Limux gemacht?

    hier wird geld verbrannt. Die XP Support Deadline ist nicht erst seit 1 Woche vor Deadline bekannt gewesen. Die vollständige Migration zu Win7 hätte schon vor Jahren passieren sollen. Genauso wie irgendwelche proprietären Ramschladen Systemhaus Software, die anscheinend nur auf Win XP funktioniert...
    Oder irgendein BWLer hat gemeint, das würde auf einen Schlag zu viel kosten, machen wir nicht.

    Naja, besser so, als mit Linux Geld zu verbrennen. (hrhr)

  8. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: decaflon 15.12.14 - 12:10

    100 Mio pro Jahr für Limux? Wo hast Du denn das her?

    Ausserdem: Was sollen die mit XP Support? Auf dem Desktop der Stadt München war soweit ich weiss gar kein XP, sondern NT drauf.

  9. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: quineloe 15.12.14 - 12:16

    Egal wie hoch der Anteil ist, das Ergebnis ist scheiße.

    Entweder bläst da einer 120.000¤ raus, um ein paar Rechner aus Sturheit mit XP weiterzubetreiben, warum auch immer (Warum müssen die denn noch XP laufen haben? Journalisten sollen Nachbohren, keine Pressemeldungen abschreiben!)

    Oder praktisch der ganze Bundestag arbeitet noch mit XP

    beides scheiße.

  10. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: phre4k 15.12.14 - 12:32

    burni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Linux Kosten ist halt die Migration ebenfalls dabei.

    erstens geht es um LiMux und nicht um Linux. Da ist nicht nur die Migration noch dabei, sondern auch die komplette Infrastruktur, die Wollmux-Software und die Mitarbeiter in der IT. Die Zahl, die die OBs immer nennen hat nichts direkt mit LiMux zu tun, sondern bezieht sich auf die Gesamt-IT.

    > Und bei XP hast du jetzt nur den Support gerechnet. Das hat nicht wirklich
    > was miteinander zu tun.

    Und das ist nur der Betriebssystem-Support, kein Endanwendersupport im Sinne von "mein Drucker funktioniert nicht". Selbstverständlich macht das im Bundestag NICHT Microsoft, sondern entweder die interne IT oder ein externer Drittdienstleister.

  11. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: gaym0r 15.12.14 - 12:44

    In München sind das Kosten für die gesamte IT. Hier sind es lediglich Kosten für den Windows XP Support. Du wirfst hier einiges durcheinander.

  12. Suppper Vergleich!

    Autor: Smaug 15.12.14 - 12:46

    > Neulich gab es hier eine News in der die Stadt München die Kosten für ihre
    > Linuxmachschinen mit "dreistelliger Millionenhöhe" für 20.000 Arbeitsplätze angab.
    Dort heisst es zwar "dreistelliger Millionenhöhe für die IT-Dienste", aber ... egal. Das ist doch beinahe so gut wie fast das gleiche.

    > Gut, da wird mehr als nur die Lizenzen enthalten sein aber der Betrag
    Lizenzen, Support, Dienste - alles das selbe. Der Betrag ist niedriger!!!!

    > 100.000 / 7300 = 13,69
    > 100.000.000 / 20.000 = 5000
    Mindestens 5000EUR zu hoechstesn 13,69EUR pro ... Arbeitsplatz?
    Und das hast Du einfach durch Division herausgefunden. Ich hab das jetzt nicht geprueft, ich glaub Dir einfach dass das stimmt! Das sind vielleicht Nulpen in Muenchen. Schreib das doch dem Dieter, der freut sich ueber so schlaue Sachargumente!

  13. Re: Suppper Vergleich!

    Autor: Jo Li 15.12.14 - 16:14

    Mensch Smaug!

    Dein Beitrag war jetzt nicht sonderlich diplomatisch! Aber lachen musste ich trotzdem! ;-)

    Thx und Grüße,
    Jo Li

  14. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.14 - 20:03

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > beides scheiße.

    Nicht so Scheiße, wie Linux für ein Vielfaches der Kosten zu betreiben.

  15. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: decaflon 15.12.14 - 20:35

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht so Scheiße, wie Linux für ein Vielfaches der Kosten zu betreiben.

    Oder ein Atomkraftwerk. Das ist noch teurer und hat noch nicht mal Fenster.

  16. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: blubie 15.12.14 - 20:38

    Mir ist es lieber wenn das Geld in Deutschland bleibt und unsere IT gestärkt wird, anstatt es amerikansichen Unternehmen hinterher zu werfen und sich von denen Abhängig zu machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.14 20:40 durch blubie.

  17. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: plutoniumsulfat 15.12.14 - 21:52

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > beides scheiße.
    >
    > Nicht so Scheiße, wie Linux für ein Vielfaches der Kosten zu betreiben.


    wo soll Linux denn teurer sein??

  18. Re: Suppper Vergleich!

    Autor: Wallbreaker 16.12.14 - 03:19

    Jo Li schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mensch Smaug!
    >
    > Dein Beitrag war jetzt nicht sonderlich diplomatisch! Aber lachen musste
    > ich trotzdem! ;-)
    >
    > Thx und Grüße,
    > Jo Li

    Drachen sind idR, eher weniger diplomatisch. ;)

  19. Re: Lächerlich gering im Vergleich zu Limux

    Autor: Wallbreaker 16.12.14 - 03:35

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo soll Linux denn teurer sein??

    Eine gute Frage, wo man relativ direkt sagen kann, dass in München recht viel Mist gebaut wird.
    Da lassen sich einige Migrationsprojekte in Deutschland, wie auch sehr viele erfolgreiche weltweit aufzählen, die mit deutlich geringeren Mitteln vollständig migriert haben, und dabei noch deutlich größere Infrastrukturen besitzen als München. Selbst ganze Staaten bzw. Länder, die ohne Weiteres migriert haben, und das ohne nennenswerte Schwierigkeiten. Es läuft stets immer auf dieselbe Sache hinaus, und zwar den Willen etwas zu verändern. Ohne eine Umstellung im Kopf, kann und wird man mit Linux niemals Erfolg haben. Da könnte ein ein Tutorial vor den Leuten liegen, was selbst ein 10 Jähriger auf Anhieb versteht, und sie würden scheitern weil sie nicht vollends bei der Sache sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.14 03:37 durch Wallbreaker.

  20. XP-Support ist nicht der Betrieb

    Autor: sedremier 16.12.14 - 07:22

    Das ist ja wie sagen "hey! Ein Reifen kostet viel weniger als ein Auto!"

    Wenn sie hier UNBEDINGT die Kosten vergleichen wollen, dann nehmen sie entweder:

    Gesamt-IT gegen Gesamt-IT
    oder
    Kosten-für-XP-Support gegen Kosten-für-Debian-Stable-Support

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. über experteer GmbH, München, Erfurt
  4. über experteer GmbH, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45