Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Custom Support Agreement…

Wofür bezahlen wir sonst?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: Inspector 15.12.14 - 10:59

    "Wofür bezahlen wir sonst?", fragte die Sprecherin des Innenministeriums in Hannover, Svenja Böhrk.

    xDD Geil. Hört sich echt so an als wüssten die es nicht...

  2. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: Wallbreaker 15.12.14 - 11:37

    Sie zahlen offenbar gerne für eine fiktive Leistung, wobei auch jede aktuelle Windowsversion, stets weit davon entfernt war je sicher zu sein. Es reicht schon eine Windowsversion und Sicherheitsupdates, im selben Kontext zu verwenden, um den Widerspruch in dieser Aussage zu erkennen.

  3. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: BenediktRau 15.12.14 - 11:53

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie zahlen offenbar gerne für eine fiktive Leistung, wobei auch jede
    > aktuelle Windowsversion, stets weit davon entfernt war je sicher zu sein.
    > Es reicht schon eine Windowsversion und Sicherheitsupdates, im selben
    > Kontext zu verwenden, um den Widerspruch in dieser Aussage zu erkennen.

    Naja Update bedeutet ja nur Aktualisierung, jedes Update bringt die Sicherheit auf den aktuellen Stand. Wie gut dieser ist, ist ja erst mal irrelevant, von daher kann man das schon im selben Kontext verwenden :-)
    Wäre echt mal interessant, wenn irgendwann Mac OS X oder Linux einen auch nur annähernd so hohen Marktanteil erreichen, und sich professionelles Malware-Entwickeln dafür lohnt, wie das ganze dann aussieht.

  4. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: Wahrheitssager 15.12.14 - 12:22

    >Wäre echt mal interessant, wenn irgendwann Mac OS X oder Linux einen auch nur >annähernd so hohen Marktanteil erreichen, und sich professionelles Malware->Entwickeln dafür lohnt, wie das ganze dann aussieht.

    Der über 80% Marktanteil im Servermarkt ist dann für Malware Entwickler uninteressant oder was ?
    Ich höre das Argument schon seit Jahren, aber es ist schlichtweg falsch.

  5. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: QDOS 15.12.14 - 12:29

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der über 80% Marktanteil im Servermarkt
    Da hätte ich mal gerne ne Quelle für...

  6. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: phre4k 15.12.14 - 12:39

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrheitssager schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der über 80% Marktanteil im Servermarkt
    > Da hätte ich mal gerne ne Quelle für...

    http://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_systems sagt, dass es ca. 70% bei den Webservern sind und 97% bei den Supercomputern. Bei der Hardware sind es laut Gartner (http://thejournal.com/articles/2012/06/05/linux-based-systems-lead-server-growth.aspx) angeblich 20%, wobei Windows-Server auch "nur" 50% ausmachen.

    Die Verkaufszahlen berücksichtigen allerdings nicht, dass viele Windows-Server öfter neu gekauft und Linux-Server aufgerüstet oder auf vorhandene Hardware aufgebaut werden. Die Lebenszeit von Windows-Servern würde ich auf 4-5 Jahre schätzen, bei Linux sind es ca. 2 Jahre mehr.

  7. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: gaym0r 15.12.14 - 12:42

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wäre echt mal interessant, wenn irgendwann Mac OS X oder Linux einen auch
    > nur >annähernd so hohen Marktanteil erreichen, und sich professionelles
    > Malware->Entwickeln dafür lohnt, wie das ganze dann aussieht.
    >
    > Der über 80% Marktanteil im Servermarkt ist dann für Malware Entwickler
    > uninteressant oder was ?

    Was haben jetzt private Desktopsysteme mit Serversystemen zu tun?
    Richtig, garnichts, ist absolut nicht vergleichbar und nicht lohnend für "Hacker".

  8. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: Huetti 15.12.14 - 13:09

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der über 80% Marktanteil im Servermarkt ist dann für Malware Entwickler
    > uninteressant oder was ?

    In welcher Paralleldimension?
    Wenn!!!, dann sind das 80% Marktanteil bei Servern, auf welchen diverse Internet-Dienste ausgeführt werden. Web-, Mail, etc.

    Aber in den Systemhäusern und IT-Abteilungen in denen ich gearbeitet habe, waren es fast immer zu 90% Windows-Server, welche für die "Standard-Tätigkeiten" wie File-Server, Exchange, DB, Applikationsserver, Citrix & Co. zuständig waren.

  9. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: SceniX 15.12.14 - 13:38

    So wie ich das verstanden habe, geht es hierbei nicht um die Serverversionen von Windows oder Linux. Und Linux hat im Desktop-Client bereich nicht so einen hohen Marktanteil.

  10. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: BenediktRau 15.12.14 - 13:58

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben jetzt private Desktopsysteme mit Serversystemen zu tun?
    > Richtig, garnichts, ist absolut nicht vergleichbar und nicht lohnend für
    > "Hacker".

    Exakt. Die ganzen Serversysteme stehen außerdem hinter einem viel größeren Schutz als die Rechner der privaten Desktop-User, da erreichen viele Angriffe ja gar nicht das Betriebssystem des Rechners. Ich denke mit den 08/15-Leuten die auf jeden Link klicken aber keinen wirksamen Schutz installiert haben, wird das Geld verdient.

  11. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: QDOS 15.12.14 - 14:18

    phre4k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > en.wikipedia.org sagt, dass es ca. 70% bei den Webservern
    Also doch keine 80% alles Server...


    > Die Lebenszeit von Windows-Servern würde ich auf 4-5 Jahre schätzen, bei Linux sind es ca. 2 Jahre mehr.
    Da jedes Windows min 10 Jahre Support hat kann ich deiner Argumentationskette nicht ganz folgen...

  12. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: BenediktRau 15.12.14 - 14:47

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Lebenszeit von Windows-Servern würde ich auf 4-5 Jahre schätzen, bei
    > Linux sind es ca. 2 Jahre mehr.
    > Da jedes Windows min 10 Jahre Support hat kann ich deiner
    > Argumentationskette nicht ganz folgen...

    Ist doch logisch, geplante Obsoleszenz, wie bei einem Samsung Fernseher, kommst morgens in die Firma, ist Windows nach der Garantie einfach kaputt xD

  13. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: deutscher_michel 15.12.14 - 15:26

    Kann ich so nicht bestätigen.. aber hängt wohl mit der Größe zusammen - wir haben überhaupt nur 2 Windows-Server von knapp 600 die wir weltweit betreiben.

    Mag sein dass im Intranet viele Firmen noch auf Windows setzen im Web-Bereich ist mir seit langem keine WIndows-Kiste mehr untergekommen..

  14. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.14 - 15:48

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie zahlen offenbar gerne für eine fiktive Leistung, wobei auch jede
    > aktuelle Windowsversion, stets weit davon entfernt war je sicher zu sein.
    > Es reicht schon eine Windowsversion und Sicherheitsupdates, im selben
    > Kontext zu verwenden, um den Widerspruch in dieser Aussage zu erkennen.

    Du wolltest schreiben das jedes OS weit davon entfernt war sicher zu sein. Nur weil andere Betriebssysteme wegen ihrer relativen Bedeutungslosigkeit weniger angegriffen werden, heißt das nicht das diese sicher oder auch nur sicherer wären...

  15. Und wiedereinmal haben sie beim Lastenheft geschlampt...

    Autor: sedremier 15.12.14 - 16:00

    "Support haben wird - das sind doch Patches, oder?"

  16. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: Wallbreaker 16.12.14 - 03:08

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wolltest schreiben das jedes OS weit davon entfernt war sicher zu sein.
    > Nur weil andere Betriebssysteme wegen ihrer relativen Bedeutungslosigkeit
    > weniger angegriffen werden, heißt das nicht das diese sicher oder auch nur
    > sicherer wären...

    Nein es ist genau so gemeint wie es geschrieben steht.
    Und dieses uralte Argument, bei höherer Verbreitung würde sich das bei anderen Systemen ebenso ergeben, ist nichts als ein notdürftiger Versuch etwas zu behaupten, was schon bedingt durch die Architektur anderer Systeme scheitert. Zudem werden unixiode Systeme, in den wichtigsten Infrastrukturen eingesetzt weltweit, nur wo bleiben die Angriffe? Denn dort haben sie einen bedeutend höheren Anteil, und nicht nur deshalb weil Windows nahezu gar nicht vertreten ist in diesen Bereichen.
    Die Antwort ist einfach, sie können es nicht bzw. Angriffe auf solche Strukturen sind höchst komplex, und oftmals zum Scheitern verurteilt. Sicherlich ist Nichts absolut dicht, doch hier geht es um einen gänzlich anderen Sicherheitslevel, wo Windows schlicht nicht mitreden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.14 03:09 durch Wallbreaker.

  17. Re: Wofür bezahlen wir sonst?"

    Autor: plutoniumsulfat 16.12.14 - 11:13

    solche stellen lohnen sich schlicht nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 51,95€
  3. 44,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58