Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dateien gelöscht: Microsoft…
  6. Thema

Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: Niaxa 07.10.18 - 21:40

    Komisch das davon nichts bekannt wurde. Haben sich wohl gedacht ach scheis drauf machen wir es erst in 1-2 Jahren öffentlich und arbeiten in guter Hoffnung weiter.

  2. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: nolonar 07.10.18 - 22:52

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch das davon nichts bekannt wurde. Haben sich wohl gedacht ach scheis
    > drauf machen wir es erst in 1-2 Jahren öffentlich und arbeiten in guter
    > Hoffnung weiter.

    Und so kommen wir endlich wieder auf das Thema zurück: "Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?"

  3. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: FreiGeistler 08.10.18 - 07:16

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum bei Microsoft?
    > Userdaten gehören grundsätzlich nicht auf der Betriebssystem-Partition
    > abgelegt oder zumindest sollte man ein Backup von seinen Daten haben.

    Wird einem ja nicht gerade leicht gemacht.
    Beim Ordner Desktop rechtsklick "Eigenschaften", Tab "Pfad", dort den Pfad eintragen und zwei Dialogfenster bestätigen.
    Beim Ordner "Dokumente" ....
    Oder hat sich das mittlerweile geändert?

    Oder einen Registry-Eintrag für jeden Ordner anpassen, aber nur in der Registry selbst. In der exportierten .reg sind die Pfade in regedit's eigenem Hex gespeichert.

    Am einfachsten funkioniert noch Batch.
    Aber erklär das mal Tante Emma...

  4. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: Blackhazard 08.10.18 - 08:06

    +1 da geb ich dir sowas von Recht

    Linux ist zwar ein tolles System aber für die Masse an Nutzern überhaupt nicht zu gebrauchen... aber die hier anwesenden Linuxuser sind halt in der Masse ITler.

    Und diese leider in der Masse blind für die normalen DAUs und können somit nciht verstehen, das ein User nur ein System nutzt und dabei bleibt sobald er einigermaßen damit arbeiten kann. Lässt sich sonst auch nicht anders erklären warum soviele User noch Internet Explorer nutzen oder Edge mit Win10... weil sie gar nicht wissen wie andere Software installiert wird teilweise....und ja damit ist nicht Oma Opa 1940 gemeint sondern sogar 2000er Heranwachsende die ihr PS4 zum zocken nehmen und mit dem Smartphone alles können, einen Rechner aber altbacken finden und sich damit null beschäftigen außer mal nen Dokument für die Schule schreiben oder was ausm Hinternet herunter laden.

    Lernt endlich Linuxer ... die Welt besteht nicht aus ITlern sondern aus DAUs

  5. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: eisbaer82 08.10.18 - 08:49

    Jeder macht Fehler.. Bei Linux passiert aber auch schonmal sowas: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/1734147

    Bei mir war das System danach sogar überhaupt nicht mehr startfähig und ich konnte die Hardware wegschmeißen.

    Das hat Windows meines Wissens noch nicht geschafft.

  6. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: Eheran 08.10.18 - 09:00

    Tante Emma müllt den Desktop zu und wenn man nichts mehr sehen kann ist der Rechner voll. So einfach ist das.

  7. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: DeathMD 08.10.18 - 09:14

    Gabs auch schon und man konnte im Grunde nur noch Boards retten, die mit Dual UEFI ausgestattet waren.

    Sowas schafft aber auch nur Ubuntu. Ich verstehe bis heute nicht, warum sie etwas im Kernel aktiviert haben, dass von Intel noch als experimentell gekennzeichnet war. Es kann zwar sein, dass es dem dortigen Umstieg von Unity auf Gnome geschuldet war, aber sowas sollte echt nicht passieren.

    Hattest du noch Garantie drauf, bzw. konntest du irgendwie einen Schadensersatz geltend machen?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: quasides 08.10.18 - 09:14

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 da geb ich dir sowas von Recht
    >
    > Linux ist zwar ein tolles System aber für die Masse an Nutzern überhaupt
    > nicht zu gebrauchen... aber die hier anwesenden Linuxuser sind halt in der
    > Masse ITler.
    >

    Schwachsinn. Linux ist alles andere als ein tolles System.
    für spezialisierte server anwendungen , ok hat es seine existenzberechtigung, für desktop sorry kann nur ein scherz sein.

    desktop linux ist ein bastler system für leute denen das basteln ein teil ihrer pc erfahrung sein soll, als hobby sozusagen.
    im business betrieb wirds aber mühsam und auch dort am desktop nur für ganz klar definierte spezialfälle brauchbar.

    und ja ich kenn mich etwas aus mit linux, ich arbeite mit *nixe seit den 90ern, mit linux seit ende der 90er..
    und nein es ist nicht toll,

  9. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: teenriot* 08.10.18 - 15:03

    Bis jetzt hieß es bei dir bei Mircosoft-Update-Problemen immer in etwa: "bei mir gibt's keine Probleme, ihr seid das Problem, nicht Microsoft". Immerhin bist du jetzt bei dem Punkt zu sagen das es Probleme bei Microsoft gibt. Der nächste Schritt wäre dann die Tragweite der Probleme zu erkennen. Die Probleme sind eben nicht ordinär und normaler Natur wenn Mircosoft JEDES große Zwangs-Upgrade versaut und Leute massenhaft ihre Systeme neu aufsetzen müssen oder gar Daten verlieren.

  10. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: nixidee 08.10.18 - 15:45

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wissen das sie sich alles erlauben können, die Menschen sind einfach zu
    > dumm um über alternativen nachzudenken. Dabei ist Linux längst die bessere
    > Alternative zu Windows.

    Genau alle dumm, die nicht gerne an Linux herum basteln und einfach nur arbeiten wollen. Sollte Linux jemals eine auch nur halbwegs brauchbare Alternative für Endnutzer werden, wird sich das schon durchsetzen. Solange bleibt es ein Hobby für sehr spezielle Menschen.

  11. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: HierIch 08.10.18 - 19:34

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zur Softwarearchitektur gehört es dann aber auch per Default eine
    > System und eine Dateipartition einzurichten und nicht alles auf ein der
    > selben.

    Was soll das in diesem Fall bringen? Ob da jetzt C:\ oder D:\ vorn im Pfad steht, ist dem Update-Bug bestimmt egal.

  12. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: HierIch 08.10.18 - 19:40

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrere Partitionen kann Vorteile haben, wenn man weiß, wie. >90% dagegen
    > können diese kleineren Vorteile sowieso nicht nutzen - womit mehrere
    > Partitionen zu überhaupt keinen Vorteil führen. Im Gegenteil: Es sorgt
    > dafür, dass dir der Speicher an 2 Stellen ausgehen kann

    So sieht's aus! Obwohl ich Vollzeit mit Windows-Rechnern arbeite, also im Ernstfall wüsste, was zu tun wäre, tu ich mir aus diesem Grund den Stress mit mehreren Partitionen nicht mehr an.

  13. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: xmaniac 08.10.18 - 20:39

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum bei Microsoft?
    > Userdaten gehören grundsätzlich nicht auf der Betriebssystem-Partition
    > abgelegt oder zumindest sollte man ein Backup von seinen Daten haben.


    Dumm nur, dass der Fehler fast ausschließlich bei Leuten aufgetreten ist, die solche Partitionierungsexperten wie du waren...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.18 20:46 durch xmaniac.

  14. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: xmaniac 08.10.18 - 20:44

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Porterex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum bei Microsoft?
    > > Userdaten gehören grundsätzlich nicht auf der Betriebssystem-Partition
    > > abgelegt oder zumindest sollte man ein Backup von seinen Daten haben.
    >
    > Und zur Softwarearchitektur gehört es dann aber auch per Default eine
    > System und eine Dateipartition einzurichten und nicht alles auf ein der
    > selben. Aber dass das Unternehmen keine Softwaredesigner unterhällt sieht
    > man doch auch bereits daran, dass ungefragte Updates einfach so eingespielt
    > werden - ohne eben die als "PROFI" dem User eine art Katalog aufzuzeigen ob
    > er an alles vor dem Update gedacht hat. Dann wird der User halt genervt bis
    > er alles angeklickt hat und OK drückt.

    Genau falsch herum! Dieser Unfug mit dem Partitionieren ist sowas von 90er-Möchtegernexperte. Bezeichnenderweise trat der Fehler auch nur dort auf, wo solche Spezialisten wie du am Werk waren. Am Ende das gleiche wie mit Viren... denn Malware bekommen eigentlich auch nur die Superexperten der Schlangenölbranche die immer ganz genau wissen welche Scannerkombination mit exotischer Firewall die beste ist.

  15. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: FreiGeistler 11.10.18 - 14:58

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Porterex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum bei Microsoft?
    > > Userdaten gehören grundsätzlich nicht auf der Betriebssystem-Partition
    > > abgelegt oder zumindest sollte man ein Backup von seinen Daten haben.
    >
    > Dumm nur, dass der Fehler fast ausschließlich bei Leuten aufgetreten ist,
    > die solche Partitionierungsexperten wie du waren...

    Noch dümmer dass dieses Feature (die haben eine GUI für gebastelt) den Updater überfordert...

  16. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: My1 11.10.18 - 15:03

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xmaniac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Porterex schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Warum bei Microsoft?
    > > > Userdaten gehören grundsätzlich nicht auf der Betriebssystem-Partition
    > > > abgelegt oder zumindest sollte man ein Backup von seinen Daten haben.
    > >
    > >
    > > Dumm nur, dass der Fehler fast ausschließlich bei Leuten aufgetreten
    > ist,
    > > die solche Partitionierungsexperten wie du waren...
    >
    > Noch dümmer dass dieses Feature (die haben eine GUI für gebastelt) den
    > Updater überfordert...


    und dazu auch noch eines dass auf bspw nem 32GB billig Laptop und/oder Tablet unerlässlich ist, dass man die daten auf eine bspw microSD umbiegt.

    Asperger inside(tm)

  17. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: User_x 12.10.18 - 14:42

    Natürlich doch, und der ganze Hype überhaupt mehrere Datenträger im System zu haben. Alle dumm, die da zuwenig Geld für Altarnativen bezahlen.

  18. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: My1 12.10.18 - 15:04

    was ist daran schlimm mehrere datenträger zu haben? ne kleine M2 für System und kleinkram und dann ne normale Festplatte für größeres bspw Spiele.

    Asperger inside(tm)

  19. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: User_x 12.10.18 - 16:13

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist daran schlimm mehrere datenträger zu haben? ne kleine M2 für System
    > und kleinkram und dann ne normale Festplatte für größeres bspw Spiele.

    Weil du dann ein Kaputtadministrierer bist und ja "dumm" im Kopf weil du nicht mit etwas umgehst wie es dir vorgesetzt wird sondern etwas ganz anderes daraus machst. Allem Anschein nach...?!

  20. Re: Und wird man irgendeine Lehre daraus ziehen bei Microsoft?

    Autor: Bigfoo29 15.10.18 - 00:18

    Naja, immerhin positioniert sich Microsoft ja als Vorkämpfer für genau diese Gruppe.

    Noch dazu kommt, dass es bei einer Windows-Installation nichtmal möglich ist, eine separate "home"- (oder "User"-)Partition anzulegen und einzumounten. Gehen täte das mit NTFS ja. Aber nein, stattdessen nagelt man alles eben exakt auf die System-Platte.

    Bei Linux ist das zwar als "Beginner"-Installation ebenfalls üblich, aber es wird eigentlich fast immer auch eine Option angeboten, die home separat anlegt.

    Regards.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.

  2. Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen
    Peter Hochholdinger
    Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

    Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.

  3. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.


  1. 07:34

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:54

  5. 17:39

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:31