Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datensynchronisation Bump: Handy…

Warum nicht über QR-Code?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht über QR-Code?

    Autor: Nec 15.02.13 - 12:22

    Ist es nicht einfacher und wesentlich sicherer, einen zufällig generierten QR-Code auf der Seite anzuzeigen, den man mit dem Handy einscannt?

    Würde dann vielleicht nicht mehr "bump" machen, wäre aber m.E. die bessere Lösung.

  2. Re: Warum nicht über QR-Code?

    Autor: jejo 15.02.13 - 14:07

    Nec schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht einfacher und wesentlich sicherer, einen zufällig generierten
    > QR-Code auf der Seite anzuzeigen, den man mit dem Handy einscannt?
    >
    > Würde dann vielleicht nicht mehr "bump" machen, wäre aber m.E. die bessere
    > Lösung.

    Jein. Wenn ein QR-Code mit einem allgemeinen QR-Code-Scanner gelesen wird, kann sich durchaus ein Link auf eine schädliche Webseite dahinter verbergen, am besten noch durch einen Kurz-URL-Dienst verschleiert. In der Hinsicht ist QR-Code alles andere als sicher.

    Im Endeffekt dient der QR-Code aber auch nur dazu, eine Transaktions-ID zu übermitteln. Das kann man manuell (i.e. Tastatureingabe) machen, per NFC, per QR-Code oder eben auch wie hier per Geo-Ortung und zeitlich engem Ereignis bei allen aktiven Geräten. Das bequemste ist sicherlich die Bump-Lösung.

  3. Re: Warum nicht über QR-Code?

    Autor: Nec 15.02.13 - 14:38

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jein. Wenn ein QR-Code mit einem allgemeinen QR-Code-Scanner gelesen wird,
    > kann sich durchaus ein Link auf eine schädliche Webseite dahinter
    > verbergen [...]

    Die Bump-App auf dem Handy braucht man ja nach wie vor (für die Datenübertragung), daher würde man den QR-Scanner in die App integrieren, wo schädliche Webseiten erkannt werden können. Es muss nicht mal eine URL kodiert sein, sondern einfach nur eine beliebige ID.

    > [...] Das bequemste ist sicherlich die Bump-Lösung.

    Ist wohl Geschmackssache. Ich würde lieber kurz mit dem Handy auf den Bildschirm zeigen, als damit auf die Tastatur zu hauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 14:39 durch Nec.

  4. Re: Warum nicht über QR-Code?

    Autor: henryanki 15.02.13 - 14:59

    Das erinnert mich stark an:

    http://discover.clikthis.com/

    Witzige Idee!

  5. Re: Warum nicht über QR-Code?

    Autor: jejo 15.02.13 - 15:26

    Nec schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jejo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Bump-App auf dem Handy braucht man ja nach wie vor (für die
    > Datenübertragung), daher würde man den QR-Scanner in die App integrieren,
    > wo schädliche Webseiten erkannt werden können. Es muss nicht mal eine URL
    > kodiert sein, sondern einfach nur eine beliebige ID.

    Sicher. Das Problem bei QR-Codes, die nur mit /spezifischen/ Apps gelesen werden /sollen/, ist, dass sich ein grosser Teil der Endkunden nicht dran hält. Die sehen einen QR-Code und scannen ihn mit einer allgemeinen App. Gerade unter Android kann sich ja etwa Goggles auch in die Kamera einklinken, dann wird sogar nur abfotografiert. Wenn beim QR-Code noch dabei stehen muss, mit welcher App man ihn scannen muss, wird es unbequem. Bleibt nur noch, tatsächlich eine allgemeine URL dahinter zu verstecken, damit geht aber nix sicheres. Etwa mobile Zahlungssysteme auf QR-Code-Basis sind ein Greuel. Das ist so eine halbgare Technologie dafür, dass man es besser gleich ganz lässt und für die Übertragung der Transaktions-ID einen besseren Weg wählt als damit Kunden zu frustrieren.

    Nicht, dass ich missverstanden werde: QR-Codes haben ihre Anwendung. Diese hier wäre zwar möglich, ist aber eine schlechte Wahl.

    >
    > > [...] Das bequemste ist sicherlich die Bump-Lösung.
    >
    > Ist wohl Geschmackssache. Ich würde lieber kurz mit dem Handy auf den
    > Bildschirm zeigen, als damit auf die Tastatur zu hauen.

    Ich auch. Ich würde auch lieber eine Transaktionskennung per Hand eingeben, gerade in Verbindung mit Geoortung muss sie ja nicht mal lang sein. Bloss gehört zur Bequemlichkeit auch, dass der ganze Prozess keinerlei gedankliche Mühe erfordert - denn DAS ist es, was nervt und den Arbeitsfluss unterbricht, nicht die Eingabe. Ich will nicht denken müssen "Ich brauche jetzt diese App, diese Webseite, muss auf die Art und Weise was eingeben, darf es nur mit einer bestimmten App abscannen, muss auf die Formate achten, muss jene Funktechnologie einschalten...". Und das für mehrere Prozesse auch noch jeweils getrennt.

    Bump will vereinfachen und macht es, soweit es eine App kann. Man muss die App und die Webseite starten bzw. aufrufen, danach ist es eine einfache mechanische Handlung. Wenn man auf das Starten der App verzichten könnte, wäre das noch besser. Mal sehen, was sich die innovativen Handy-Hersteller in der Hinsicht noch einfallen lassen und zukünftig fest einbauen, die werden das ja auch beobachten. Bluetooth mit seinem fehleranfälligem Finden, Pairing, OBEX-Push, Datei-suchen, Aktivieren, Sichtbarkeit, Timeouts, Protokollen funktioniert ja grundsätzlich für diesen Anwendungszweck technisch auch, ist aber auch nur was für Frickler oder Leute, die zwingend darauf angewiesen sind.

  6. Re: Warum nicht über QR-Code?

    Autor: __destruct() 15.02.13 - 22:41

    henryanki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das erinnert mich stark an:
    >
    > discover.clikthis.com
    >
    > Witzige Idee!

    Ich kann das irgendwie nicht verwenden.

    Die App gibt mir die Anweisung, am PC auf die Seite zu gehen. Das habe ich gemacht und mir wurde auch ein QR-Code angezeigt. Auf dem Handy aber wurde mir nur ein blauer Kreis mit einem blauen Punkt in der Mitte angezeigt, kein Bild, das die Kamera gerade aufnimmt.

    Scanne ich den QR-Code mit Googles, gibt dieses mir einen Link aus. Klicke ich auf ihn, komme ich auf die Klick-Seite mit einer "Seite nicht gefunden"-Meldung, eine Art 404-Seite.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 12,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00