Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datensynchronisation Bump: Handy…

Warum über den Server des Anbieters?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: borg 15.02.13 - 09:25

    Das sollte über Wlan oder BT doch auch direkt zwischen den den Geräten funktionieren.

  2. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: KleinerKarierter 15.02.13 - 10:32

    Ich vermute es hat den Grund, dass es möglichst einfach sein soll. Sicherlich würde das auch anders gehen, aber dann müsste man eine Software auf dem PC installieren, da würden viele schon abspringen.

  3. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 10:47

    Eine Software auf dem PC währe nicht nötig solange sich beide geräte im Selben netz befinden, dann würde auch ein Samba oder HTTP server oder ähnliches ausreichen. Setzt aber natürlich das Selbe Netzwerk vorraus und ist natürlich auch viel schneller, da man dann mit der Vollen Wlan geschwindigkeit übertragen kann.

  4. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: dabbes 15.02.13 - 10:52

    Und wie soll das automatisch funktionieren ?

    User schlägt Smartphone gegen Leertaste und dann ? Woher soll das Smartphone wissen, wohin, mit welchen Kennwörtern es Dinge im lokalen Netz kopieren soll ?

    Natürlich wäre es technisch möglich (+ einmalige Konfiguration), das ist aber nicht das Ziel von Bump. Die wollen die User logischerweise in ihrem Mikrokosmos halten und kein OpenSource System anbieten.

  5. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 10:59

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll das automatisch funktionieren ?
    >
    > User schlägt Smartphone gegen Leertaste und dann ? Woher soll das
    > Smartphone wissen, wohin, mit welchen Kennwörtern es Dinge im lokalen Netz
    > kopieren soll ?
    Technisch wohl so wie es auch jetzt schon funktioniert.
    Ich gehe mal davon aus das momentan Bump das Handy und Computer paar erkennt, das Handy lädt dann einfach die Daten hoch und der Computer läd sie runter.
    Also wenn das mit der Paar erkennung klappt dann könnte das Handy ja auch einfach seine Lokale Ip adresse (die vom wlan) hochladen. und einen HTTP server starten und Bump sendet dann an den PC ein HTTP 301 auf die IP adresse des Handys und schon werden die daten direkt vom Handy geladen ;)

    Wobei ich es ohne Bump aber noch einfacher finde, man startet einen server und das Handy zeigt auf dem Bildschirm einfach an "http://192.168.0.1:8080" in ihrem Browser eingeben und schon hat man zugriff (natürlich immer die Passende IP die das Handy auch gerade wirklich hat)

  6. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: Frank1604 15.02.13 - 11:37

    Und wenn man das ganze noch komfortabel haben möchte, nimmt man einfach Airdroid. Dafür muß man zwar im gleichen WLan Netz sein, dafür geht aber auch nichts über fremde Server.

  7. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: awollenh 15.02.13 - 11:45

    Geht mal bitte von kompletten Laien aus. Das was bump vorschlägt ist einfach und schnell.

  8. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: Mr_Corleone 15.02.13 - 12:08

    Wisst ihr wie man das ganze noch viel einfacher machen kann? Ohne groß zu programmieren?

    Man nehme ein USB-Kabel, stecke die eine Seite am Handy und die andere am PC an, nachdem eh davor sitzt und prompt funktioniert es problemlos ;)

    "Wer der Meinung ist, dass man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist."
    - Benjamin Franklin -

  9. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: the_spacewürm 15.02.13 - 12:28

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Software auf dem PC währe nicht nötig solange sich beide geräte im
    > Selben netz befinden, dann würde auch ein Samba oder HTTP server oder
    > ähnliches ausreichen

    Ein Samba oder HTTP-Server ist keine Software? ;-)

  10. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: the_spacewürm 15.02.13 - 12:34

    Die Übertragung von Handy zu PC ist ja nur als Bonus, die eigentliche Funktion von Bump war ja, dass zwischen zwei Smartphones Daten ausgetauscht werden können, also z.B zwischen einem iPhone und einem Samsung, ohne großen Aufwand.
    Könnte man vll. auch mit irgendwelchen Hacks hinbekommen, aber mit Bump ist es eben auch für den Laien einfach möglich.

  11. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 13:05

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Software auf dem PC währe nicht nötig solange sich beide geräte im
    > > Selben netz befinden, dann würde auch ein Samba oder HTTP server oder
    > > ähnliches ausreichen
    >
    > Ein Samba oder HTTP-Server ist keine Software? ;-)

    Natürlich ist es Software aber die würde ja auf dem Handy laufen, also muss nichts auf dem PC installiert sein (ok ein Browser braucht man wohl schon wenn man auf den HTTP server zugreifen will, der ja auf dem Handy läuft, bzw. man bräuchte ein Windows oder einen samba client, wenn man auf Samba freigaben zugreifen will), der Fragliche PC braucht also keinerlei spezialsoftware, und da man sowiso auch bei diesem System eine App installieren muss, dann könnte die auch gleich einen HTTP server bieten.

  12. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: the_spacewürm 15.02.13 - 14:42

    Auf dem PC wird bei Bump ja auch keine Software installiert. Zudem scheint mir eine Samba oder Webserver konfiguration etwas aufwändiger als zwei Geräte zusammen zu "bumpen" vor allem für "Normalnutzer".

  13. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 18:53

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem PC wird bei Bump ja auch keine Software installiert. Zudem scheint
    > mir eine Samba oder Webserver konfiguration etwas aufwändiger als zwei
    > Geräte zusammen zu "bumpen" vor allem für "Normalnutzer".


    Naja mir ging es halt darum zu sagen, dass ein http server eigentlich einfacher ist. Auch für den Otto Normal nutzer. Dann steht halt auf dem Display des Handys soetwas wie "http://192.168.0.10:8080 (ip adresse des Handys) am PC eingeben" und schon kann man den inhalt der SD Karte am PC betrachten (normales Filelistening wie es auch viele webserver machen können).
    Klar Handy und PC müssen im selben netz sein, aber dafür geht es natürlich viel schneller (da ich so die wlan geschwindigkeit nutzen muss und mich nicht um limitierte Uploadraten kümmern muss). Klar es gibt kein Stylisches "bumpen" aber jeder der einen Dateiexplorer bedienen kann sollte auch damit klar kommen.

  14. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: ck2k 16.02.13 - 21:41

    Wie soll denn er PC erkennen, dass dein Druck auf die Leertaste gerade für die Bump App gedacht ist und nicht einfach nur ne Leertaste, wenn man kein Programm installieren muss?

    Über deren Webseite könnte es gehen, aber wenn ich mir die merken kann, kann ich mir auch merken wie ich auf nen Samba Server zugreife, ist ungefähr genauso kompliziert.

    Überflüssige App ist überflüssig.

  15. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 17.02.13 - 12:40

    Klar währe das wenn man mit der Leertaste arbeiten will müßte man wohl wirklich auf irgendeine Webseite zugreifen, wobei für mich persönlich ist die Variante http server auf dem Handy die einfachste variante und auf dem handy display steht dann halt die IP adresse des handys und ich muss nur noch "http://192.168.0.10:8080" eintippen (richtige ip steht ja auf dem Display), leider kann ich ohne root rechte nicht port 80 öffnen, so dass ich halt auch noch einen port angeben muss, aber insgesammt immer noch recht einfach und vorallem schneller da alles über Wlan läuft (wobei das natürlich auch ein nachteil sein kann, da die geräte so im selben netz sein müssen)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Essen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 9,99€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Ronny Verhelst: Tele-Columbus-Chef geht nach Hause
    Ronny Verhelst
    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

    Ronny Verhelst ist fertig. Der Belgier geht in seine Heimat zurück, weil er seinen Job bei Tele Columbus abgeschlossen hat.

  2. Alphabet: Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück
    Alphabet
    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

    Google muss sich aufgrund der EU-Strafe mit nur 3,52 Milliarden US-Dollar zufriedengeben. Das ist ein Rückgang um fast 30 Prozent.

  3. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00