Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datensynchronisation Bump: Handy…

Warum über den Server des Anbieters?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: borg 15.02.13 - 09:25

    Das sollte über Wlan oder BT doch auch direkt zwischen den den Geräten funktionieren.

  2. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: KleinerKarierter 15.02.13 - 10:32

    Ich vermute es hat den Grund, dass es möglichst einfach sein soll. Sicherlich würde das auch anders gehen, aber dann müsste man eine Software auf dem PC installieren, da würden viele schon abspringen.

  3. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 10:47

    Eine Software auf dem PC währe nicht nötig solange sich beide geräte im Selben netz befinden, dann würde auch ein Samba oder HTTP server oder ähnliches ausreichen. Setzt aber natürlich das Selbe Netzwerk vorraus und ist natürlich auch viel schneller, da man dann mit der Vollen Wlan geschwindigkeit übertragen kann.

  4. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: dabbes 15.02.13 - 10:52

    Und wie soll das automatisch funktionieren ?

    User schlägt Smartphone gegen Leertaste und dann ? Woher soll das Smartphone wissen, wohin, mit welchen Kennwörtern es Dinge im lokalen Netz kopieren soll ?

    Natürlich wäre es technisch möglich (+ einmalige Konfiguration), das ist aber nicht das Ziel von Bump. Die wollen die User logischerweise in ihrem Mikrokosmos halten und kein OpenSource System anbieten.

  5. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 10:59

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll das automatisch funktionieren ?
    >
    > User schlägt Smartphone gegen Leertaste und dann ? Woher soll das
    > Smartphone wissen, wohin, mit welchen Kennwörtern es Dinge im lokalen Netz
    > kopieren soll ?
    Technisch wohl so wie es auch jetzt schon funktioniert.
    Ich gehe mal davon aus das momentan Bump das Handy und Computer paar erkennt, das Handy lädt dann einfach die Daten hoch und der Computer läd sie runter.
    Also wenn das mit der Paar erkennung klappt dann könnte das Handy ja auch einfach seine Lokale Ip adresse (die vom wlan) hochladen. und einen HTTP server starten und Bump sendet dann an den PC ein HTTP 301 auf die IP adresse des Handys und schon werden die daten direkt vom Handy geladen ;)

    Wobei ich es ohne Bump aber noch einfacher finde, man startet einen server und das Handy zeigt auf dem Bildschirm einfach an "http://192.168.0.1:8080" in ihrem Browser eingeben und schon hat man zugriff (natürlich immer die Passende IP die das Handy auch gerade wirklich hat)

  6. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: Frank1604 15.02.13 - 11:37

    Und wenn man das ganze noch komfortabel haben möchte, nimmt man einfach Airdroid. Dafür muß man zwar im gleichen WLan Netz sein, dafür geht aber auch nichts über fremde Server.

  7. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: awollenh 15.02.13 - 11:45

    Geht mal bitte von kompletten Laien aus. Das was bump vorschlägt ist einfach und schnell.

  8. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: Mr_Corleone 15.02.13 - 12:08

    Wisst ihr wie man das ganze noch viel einfacher machen kann? Ohne groß zu programmieren?

    Man nehme ein USB-Kabel, stecke die eine Seite am Handy und die andere am PC an, nachdem eh davor sitzt und prompt funktioniert es problemlos ;)

    "Wer der Meinung ist, dass man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist."
    - Benjamin Franklin -

  9. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: the_spacewürm 15.02.13 - 12:28

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Software auf dem PC währe nicht nötig solange sich beide geräte im
    > Selben netz befinden, dann würde auch ein Samba oder HTTP server oder
    > ähnliches ausreichen

    Ein Samba oder HTTP-Server ist keine Software? ;-)

  10. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: the_spacewürm 15.02.13 - 12:34

    Die Übertragung von Handy zu PC ist ja nur als Bonus, die eigentliche Funktion von Bump war ja, dass zwischen zwei Smartphones Daten ausgetauscht werden können, also z.B zwischen einem iPhone und einem Samsung, ohne großen Aufwand.
    Könnte man vll. auch mit irgendwelchen Hacks hinbekommen, aber mit Bump ist es eben auch für den Laien einfach möglich.

  11. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 13:05

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Software auf dem PC währe nicht nötig solange sich beide geräte im
    > > Selben netz befinden, dann würde auch ein Samba oder HTTP server oder
    > > ähnliches ausreichen
    >
    > Ein Samba oder HTTP-Server ist keine Software? ;-)

    Natürlich ist es Software aber die würde ja auf dem Handy laufen, also muss nichts auf dem PC installiert sein (ok ein Browser braucht man wohl schon wenn man auf den HTTP server zugreifen will, der ja auf dem Handy läuft, bzw. man bräuchte ein Windows oder einen samba client, wenn man auf Samba freigaben zugreifen will), der Fragliche PC braucht also keinerlei spezialsoftware, und da man sowiso auch bei diesem System eine App installieren muss, dann könnte die auch gleich einen HTTP server bieten.

  12. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: the_spacewürm 15.02.13 - 14:42

    Auf dem PC wird bei Bump ja auch keine Software installiert. Zudem scheint mir eine Samba oder Webserver konfiguration etwas aufwändiger als zwei Geräte zusammen zu "bumpen" vor allem für "Normalnutzer".

  13. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 15.02.13 - 18:53

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem PC wird bei Bump ja auch keine Software installiert. Zudem scheint
    > mir eine Samba oder Webserver konfiguration etwas aufwändiger als zwei
    > Geräte zusammen zu "bumpen" vor allem für "Normalnutzer".


    Naja mir ging es halt darum zu sagen, dass ein http server eigentlich einfacher ist. Auch für den Otto Normal nutzer. Dann steht halt auf dem Display des Handys soetwas wie "http://192.168.0.10:8080 (ip adresse des Handys) am PC eingeben" und schon kann man den inhalt der SD Karte am PC betrachten (normales Filelistening wie es auch viele webserver machen können).
    Klar Handy und PC müssen im selben netz sein, aber dafür geht es natürlich viel schneller (da ich so die wlan geschwindigkeit nutzen muss und mich nicht um limitierte Uploadraten kümmern muss). Klar es gibt kein Stylisches "bumpen" aber jeder der einen Dateiexplorer bedienen kann sollte auch damit klar kommen.

  14. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: ck2k 16.02.13 - 21:41

    Wie soll denn er PC erkennen, dass dein Druck auf die Leertaste gerade für die Bump App gedacht ist und nicht einfach nur ne Leertaste, wenn man kein Programm installieren muss?

    Über deren Webseite könnte es gehen, aber wenn ich mir die merken kann, kann ich mir auch merken wie ich auf nen Samba Server zugreife, ist ungefähr genauso kompliziert.

    Überflüssige App ist überflüssig.

  15. Re: Warum über den Server des Anbieters?

    Autor: robinx999 17.02.13 - 12:40

    Klar währe das wenn man mit der Leertaste arbeiten will müßte man wohl wirklich auf irgendeine Webseite zugreifen, wobei für mich persönlich ist die Variante http server auf dem Handy die einfachste variante und auf dem handy display steht dann halt die IP adresse des handys und ich muss nur noch "http://192.168.0.10:8080" eintippen (richtige ip steht ja auf dem Display), leider kann ich ohne root rechte nicht port 80 öffnen, so dass ich halt auch noch einen port angeben muss, aber insgesammt immer noch recht einfach und vorallem schneller da alles über Wlan läuft (wobei das natürlich auch ein nachteil sein kann, da die geräte so im selben netz sein müssen)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Veridos GmbH, München
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

  1. Oneweb: Airbus will Kleinsatelliten vermarkten
    Oneweb
    Airbus will Kleinsatelliten vermarkten

    Eine große Konstellation aus kleinen Satelliten: Airbus arbeitet mit dem US-Unternehmen Oneweb am Satelliteninternet. Der Chef der Airbus-Raumfahrtsparte sieht zudem weitere Anwendungsmöglichkeiten für die Kleinsatelliten. Für die interessiert sich unter anderem die Darpa.

  2. Drittanbieter: Amazon schließt seinen Marketplace in China
    Drittanbieter
    Amazon schließt seinen Marketplace in China

    Amazon.cn wird geschlossen. Der Druck der chinesischen Konkurrenten war für den weltgrößten Onlinehändler Amazon zu groß.

  3. Android: Google setzt Browser- und Suchmaschinenauswahl um
    Android
    Google setzt Browser- und Suchmaschinenauswahl um

    Google ist der Aufforderung der EU-Kommission nachgekommen und fragt Android-Nutzer künftig, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Smartphone und Tablet verwenden wollen. Die Vorschläge sollen nach Beliebtheit ausgesucht werden.


  1. 15:32

  2. 14:56

  3. 14:41

  4. 13:20

  5. 12:52

  6. 12:38

  7. 12:08

  8. 12:03