1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datentausch per NFC: Android…

Lustige Idee aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lustige Idee aber

    Autor: linuxuser1 28.12.11 - 14:47

    in 99% der Fälle dürfte E-Mail die bessere Lösung sein. Damit lassen sich Links zu Apps, Positionen auf Karten, YouTube Videos und alles andere innerhalb von Sekunden versenden und das Gegenüber kann diese Sachen auch später betrachten, kann überblicken von wem was kommt, hat die Informationen auf all seinen Geräten und nicht nur auf dem einen, archiviert sie automatisch, muss sein Smartphone nicht aus der Tasche holen etc.
    Spätestens, wenn der andere die Funktion erst noch aktivieren muss oder sein Smartphone gerade nicht in der Tasche hat oder nicht weiß ob seins das kann, dauert es sogar länger.

    Fazit: Lustige Idee, die in seltenen Fällen eventuell ein paar Sekunden spart (mit den oben genannten Nachteilen).

  2. Re: Lustige Idee aber

    Autor: mackes 28.12.11 - 14:55

    99% halte ich für ein bisschen hoch gegriffen. Wenn ich die E-Mail-Adresse meines Gegenüber erst eintippen muss, nur um ihm einen Kontakt zu schicken oder den Link zu einem Youtube-Video, habe ich mit Beam definit Zeit gespart. Natürlich könnte man das auch problemlos über Bluetooth erledigen, aber das haben die meisten Leute normalerweise abgeschaltet, weil es einfach zu viel Akku frisst. Der Akkuverbrauch durch den aktiven NFC-Chip hingegen liegt bei etwas unter 1% in 24 Stunden.
    Hab Beam jetzt ein paar Mal sinnvoll genutzt und ich denke schon, dass es eine sinnvolle Ergänzung zu den anderen Möglichkeiten ist.

  3. Re: Lustige Idee aber

    Autor: Bouncy 29.12.11 - 07:17

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in 99% der Fälle dürfte E-Mail die bessere Lösung sein. Damit lassen sich
    > Links zu Apps, Positionen auf Karten, YouTube Videos und alles andere
    > innerhalb von Sekunden versenden
    Also Sekunden dauert es eigentlich schon, die Adresse einzutippen, auch mit Adressvervollständigung. Und das Gegenüber muß erstmal manuell Mails abrufen, kollidiert dann evtl. - wenn kein Push möglich ist - mit dem Abrufintervall, muß 10-15 Minuten warten, und selbst dann funktioniert es nur, wenn der Mailverkehr reibungslos läuft - was nicht zuverlässigerweise der Fall ist, manchmal dauert es einfach, vor allem bei Firmennetzwerken -> öffentliche Netzwerke.
    eMail ist zu SnailMail geworden, man braucht also was besseres...
    > und das Gegenüber kann diese Sachen auch
    > später betrachten, kann überblicken von wem was kommt, hat die
    > Informationen auf all seinen Geräten und nicht nur auf dem einen,
    > archiviert sie automatisch, muss sein Smartphone nicht aus der Tasche holen
    > etc.
    Es soll ja Mails nicht ablösen, aber die Art von Informationen, für die NFC gedacht ist, hat all diese Anforderungen nicht.
    > Spätestens, wenn der andere die Funktion erst noch aktivieren muss oder
    > sein Smartphone gerade nicht in der Tasche hat oder nicht weiß ob seins das
    > kann, dauert es sogar länger.
    Klar, es muß flächendeckend verfügbar sein. Und klar auch, dass der andere es dabei haben muß, wenn er die Info haben will - warum sonst sollte man solche Sachen schnell verschicken wollen, wenn das Gegenüber es eh nicht empfangen kann?! Mir scheint, du verstehst nicht, was genau NFC ist und tut und kann. Von anderen - passiven - Anwendungen auch ganz abgesehen...
    > Fazit: Lustige Idee, die in seltenen Fällen eventuell ein paar Sekunden
    > spart (mit den oben genannten Nachteilen).
    Keine Nachteile, einige Vorteile = Zukunftsträchtig

  4. Re: Lustige Idee aber

    Autor: blubberlutsch 31.12.11 - 19:26

    Ich denke mal, NFC ist auch für andere Zwecke gedacht als dir da vorschwebt.

    Zum einen finde ich es schon nützlich, wenn man mal seinem Kollegen etwas zeigen will, wie z.B. ein Youtube-Video, oder wenn er das Spiel, welches ich gerade spiele auch haben will und man dann nur kurz die Handys aneinanderklatscht. Zum anderen könnte es noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten geben, wie z.B. bei der Bahn Touch&Travel, Bezahlvorgänge, Schlüsselersatz.. (Wobei es da natürlich auch auf die Sicherheit drauf ankommt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. wenglorMEL GmbH, Eching bei München
  2. ALTANA Management Services GmbH, Wesel bei Düsseldorf
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. thinkproject Deutschland GmbH, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner