1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Fakes: Hello, Adele - bist…

Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: schap23 21.11.19 - 13:34

    Während Menschen bei Deep Fakes meist falsch liegen, können Neural Networks, die darauf trainiert wurden, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur erkennen, ob es sich um ein Fake handelt sondern auch, welcher Algorithmus benutzt wurde.

    Siehe z.B.: https://www.youtube.com/watch?v=RoGHVI-w9bE

  2. Re: Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: ThadMiller 21.11.19 - 14:41

    Ja, aber wie wir gehört haben, ist auch das möglicherweise nur noch begrenzte Zeit möglich.

  3. Re: Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: Hotohori 21.11.19 - 21:50

    Ist es auch, aktuell sind DeepFakes einfach noch lange nicht perfekt, das kann man nutzen um per KI dieses nicht perfekte zu erkennen. Aber DeepFakes werden immer besser und besser, denn auch hier wird eine KI eingesetzt. Irgendwann haben sie dann ein Niveau erreicht, bei dem die Erkennungsrate ob Fake oder nicht derart sinkt, dass am Ende selbst nicht gefakte Videos als Fake erkannt werden und dann hat es sich mit dem erkennen wollen.

  4. Re: Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: John2k 22.11.19 - 08:27

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während Menschen bei Deep Fakes meist falsch liegen, können Neural
    > Networks, die darauf trainiert wurden, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht
    > nur erkennen, ob es sich um ein Fake handelt sondern auch, welcher
    > Algorithmus benutzt wurde.
    >
    > Siehe z.B.: www.youtube.com

    Ich finde man sieht es schon bei den meisten Videos sehr deutlich.

    Wichtigstes Kriterium: Mensch passt nicht zusammen.
    Kleidungsstil, Alter etc...
    Auch erschafft man einen neuen Menschen, der halt ungewohnt aussieht, wie ich finde. Gesicht passt einfach nicht auf den Körper.
    Sehr gut zu sehen in dem Artikel von Golem, wo Nicoals Cage gefaked wurde.

    Bei Videos mit schlechter qualität ist es wesentlich schwerer zu unterscheiden.
    Bei guter Qualität sieht man das Verwaschene sehr klar.
    Unnatürlicher Fokus bzw. Bokeh.

    In Zukunft, muss man bei wichtigen Dingen wohl einfach auf solche Details achten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.19 08:28 durch John2k.

  5. Re: Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: John2k 22.11.19 - 08:28

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es auch, aktuell sind DeepFakes einfach noch lange nicht perfekt, das
    > kann man nutzen um per KI dieses nicht perfekte zu erkennen. Aber DeepFakes
    > werden immer besser und besser, denn auch hier wird eine KI eingesetzt.
    > Irgendwann haben sie dann ein Niveau erreicht, bei dem die Erkennungsrate
    > ob Fake oder nicht derart sinkt, dass am Ende selbst nicht gefakte Videos
    > als Fake erkannt werden und dann hat es sich mit dem erkennen wollen.

    Bis dahin gibt es ein neues Videoformat, in dem Sichergestellt wird, dass es kein Fake ist. Man arbeitet ja schon dran.

  6. Re: Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: Eheran 22.11.19 - 08:57

    >Bei Videos mit schlechter qualität ist es wesentlich schwerer zu unterscheiden.
    Eben. Irgendwelche Thumbnails von vor 20 Jahren können mir gestolen bleiben. Wer heute noch nur 480p oder weniger abliefert, statt >1080p, der spielt schlicht keine Rolle. Quasi jede Handykamera kann mehr, da gibt es absolut kein Argument mehr, warum man nicht auch höhere Auflösungen hat. Noch dazu bei irgendwas vermeintlich relevantem.

  7. Re: Menschen erkennen DeepFakes nicht, Maschinen schon

    Autor: chefin 22.11.19 - 09:50

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während Menschen bei Deep Fakes meist falsch liegen, können Neural
    > Networks, die darauf trainiert wurden, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht
    > nur erkennen, ob es sich um ein Fake handelt sondern auch, welcher
    > Algorithmus benutzt wurde.
    >
    > Siehe z.B.: www.youtube.com

    Da du bereits in den ersten Worten eine Fehlannahme hast, kommen auch weitere Schlussfolgerungen zu falschen Schlüssen.

    Wir können zwar nicht ohne weitere Informationen das Video als Falsch erkennen, aber in der Tendenz wird man ein Video das eher nicht zur Person passt, auch nicht als solches Schlucken. Wir können eine technische Fälschung nicht anhand der Fälschungstechnik erkennen, wir haben dafür keinen Sinn. Aber wir haben Menschenkenntniss. Wir hinterfragen. Menschen haben schon immer gelogen, das ist das Wesen der Menschheit. Und wir haben schon immer geschafft diese Lügen aufzudecken. Dabei haben wir auch gelernt kritischer zu werden.

    Aktuell leben wir in einer Phase in der wir diese selbstkritische Betrachtung nicht mehr trainieren, weil wir gewohnt sind, das Bilder und Videos unverfälscht sind...also immer die Wahrheit sind. Wir müssen nur wieder das lernen was unsere Großeltern und Eltern gut gelernt haben. Wobei...ohne Video und Bildmanipulation hat es Hitler auch geschafft, die Menschen zu täuschen. Letztendlich gibt es keinen 100% Schutz. Gab es nie, wird es nie geben, auch nicht bei Video und Fotos.

    Nach Hitler haben die Menschen gelernt zu Misstrauen und zu prüfen. Hitler ist 80 Jahre vorbei...es kommt die Generation die das ganze als lästige Geschichtsliteratur ansieht und nicht als etwas, das einem hilft mit der Umwelt heute klar zu kommen. Wir müssen alles so anschauen, als würde es von Hitler kommen....grob ausgedrückt. Der Rest kommt von alleine. Besonderes Misstrauen muss man dann aufbringen, wenn etwas das man nicht erwartet aber genau ins eigene Denkschema passt passiert. Meistens ist es dann nicht wahr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. (-71%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht zum geplanten Termin statt, sondern im Sommer - in welche Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29