1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Fakes: Hello, Adele - bist…

Verwirrende Grammatik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwirrende Grammatik

    Autor: Checki 21.11.19 - 14:58

    Hallo

    Ich weiß ja nicht, ob Golem nur ein Blog ist, oder ob da ausgebildete Journalisten sitzen.
    So oder so, sollte man sich bei Berichterstattung, auch wenn es "nur" um Technik geht und nicht um Politik, schon auf die Grammatik achten.
    Ich bin 34 und habe in der Schule gelernt, dass der Plural männlich ist. Das hat nichts mit meiner Meinung oder dem Respekt oder was auch immer Frauen gegenüber zu tun, das ist einfach so geregelt.

    Nur, weil sich da seit ein paar Jahren eine absolute Minderheit auf den Schlips getreten fühlt, muss man da nicht unbedingt mit auf den Zug des Schwachsinns mit aufsteigen! Das liest sich nämlich sehr verwirrend!! Und ich will hier erstens schöne Texte verständlich lesen können, und zweitens mich dabei nicht über solch politisch motivierten Sprachgebrauch aufregen!

    Es wäre sehr freundlich, das zu überdenken für die Zukunft. Ich gehe ja nicht davon aus, wenn man Schulgrammatik benutzt, verklagt werden kann?

    Seltsame Welt ist das...

  2. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Eheran 21.11.19 - 15:05

    >habe in der Schule gelernt, dass der Plural männlich ist.
    Das Wort "Plural" taucht im Artikel nur nicht auf.

    Ein Plural von irgendwas ist jedenfalls nicht grundsätzlich männlich. Das wäre die andere mögliche Interpretationsmöglichkeit deiner Aussage.
    "Die Sterne am Himmel funkeln" und nicht "Der Sterne..."

    Eine 3. Interpreation sehe ich im Moment nicht. Daher bitte aufklären, was gemeint ist


    PS: Man lernt manchmal falsches. In der Schule, Ausbildung, Studium, Arbeit, von den Eltern oder sonstwo.

  3. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Orangenbaum 21.11.19 - 15:28

    Checki meinte natürlich das generische Maskulinum, das ihm nicht ausreichend konsequent angewendet wird.

  4. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Fregin 21.11.19 - 15:32

    Er meint, dass der Artikel einerseits von Politikern und Aktivisten spricht, andererseits aber von Polizistinnen und Journalistinnen:

    "Doch was, wenn Politikern mit Deep Fakes skandalöse Aussagen untergeschoben würden? Oder Polizistinnen? Was, wenn die Technologie genutzt würde, um politische Aktivisten und Journalistinnen einzuschüchtern?"

    Ich hatte zu diesem sprachlichen Krautsalat bereits ein Thema aufgemacht, aber der lieben Redaktion war das zu "unsachlich" und es wurde auf die Trollwiese verschoben. Kritik am Genderquatsch ist also offensichtlich unerwünscht.

    Dass diese Formulierung völliger Unsinn ist, kann keiner bestreiten. Sachlich ist es falsch, weil eben nicht nur Polizistinnen und Journalistinnen von dem Problem betroffen sind. Sprachlich ist es falsch, wenn beide Geschlechter gemeint sind. Die Hilflosigkeit der Darsteller in dieser Tragödie wird deutlich, wenn man mal überlegt, die wievielte Iteration dieser Tretmühle das ist. Nach der Nennung beider Geschlechter (und damit der Doppelnennung der Frauen, die im generischen Maskulinum bereits inkludiert sind), dem Binnen-I, Sternchen, Xchen und was nicht noch verwenden wir jetzt abwechselnd das richtige, generische Maskulinum mit der explizit weiblichen Form. Mal sehen, wann der Versuch startet, das Geschlecht in der Sprache ganz abzuschaffen. In Schweden gibts das ja schon.

    Ob die Redaktion wieder so dünnhäutig reagiert und diesen Text in die Trollwiese verschiebt?

  5. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: bad_sign 21.11.19 - 16:37

    Ok es stößt also nicht nur mir negativ auf.
    Das wirkt, wie von einem Kind geschrieben, das nicht weiß, was die Endungen bedeuten und sie einfach zufällig anwendet :/

    Einfach schrecklich.

  6. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Shutdown 21.11.19 - 19:14

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Kritik am Genderquatsch ist also offensichtlich
    > unerwünscht.

    > Ob die Redaktion wieder so dünnhäutig reagiert und diesen Text in die
    > Trollwiese verschiebt?


    Hoffentlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 19:14 durch Shutdown.

  7. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: ibsi 21.11.19 - 19:21

    Dabei ist der Artikel sonst gut

  8. Re: Verwirrende Grammatik

    Autor: Checki 21.11.19 - 20:12

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >habe in der Schule gelernt, dass der Plural männlich ist.
    > Das Wort "Plural" taucht im Artikel nur nicht auf.
    >
    > Ein Plural von irgendwas ist jedenfalls nicht grundsätzlich männlich. Das
    > wäre die andere mögliche Interpretationsmöglichkeit deiner Aussage.
    > "Die Sterne am Himmel funkeln" und nicht "Der Sterne..."
    >
    > Eine 3. Interpreation sehe ich im Moment nicht. Daher bitte aufklären, was
    > gemeint ist
    >
    > PS: Man lernt manchmal falsches. In der Schule, Ausbildung, Studium,
    > Arbeit, von den Eltern oder sonstwo.


    Ja, ich weiß nicht wie ich auf Plural gekommen bin, ist natürlich Quatsch.
    Aber wurde ja von den anderen dann richtig gestellt.
    Es ist kein Drama, aber wenn man schon politisch korrekt sein will, dann richtig.
    Weil so macht mir persönlich Lesen keinen Spaß.
    Ich weiß, dass mit "Pilot" auch ebenso eine "Pilotin" gemeint sein kann, wenn es um den Beruf im Allgemeinen geht.
    Aber anscheinend muss man heute expliziter sein, damit niemand beleidigt ist.
    Kann man wie gesagt gerne machen, aber so ein Kauderwelsch ist da lächerlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. ERGO Group AG', Hamburg
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Besuch bei Justwatch: Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz
    Besuch bei Justwatch
    Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

    Wer mehrere Videostreaming-Dienste abonniert hat, für den ist eine zentrale Suchmaschine hilfreich. Justwatch wird in Berlin entwickelt - und hat der Konkurrenz einiges voraus.

  2. Solar Roof: Tesla und Panasonic beenden Solarzellen-Partnerschaft
    Solar Roof
    Tesla und Panasonic beenden Solarzellen-Partnerschaft

    Es wird nicht besser in der kriselnden Beziehung zwischen Tesla und Panasonic: Wegen ausbleibenden Erfolgs haben die beiden angekündigt, die gemeinsame Fertigung von Solarzellen einzustellen.

  3. Mobility: Tier übernimmt Elektroroller von Coup
    Mobility
    Tier übernimmt Elektroroller von Coup

    Nach dem Aus von Coup hat sich ein Käufer für dessen rund 5.000 Elektroroller gefunden: Das Tretroller-Startup Tier wird die Fahrzeuge übernehmen. Ab Mai 2020 sollen die Tier-Elektroroller dann wieder auf Berlins Straßen zum Ausleihen bereitstehen.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:50

  4. 11:38

  5. 11:29

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 11:00