Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deepmind: Mit neuronalem Netz…

Google kann mich mal am Arsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: HanSwurst101 08.02.16 - 13:09

    Der Laden wird schlimmer als Skynet!

  2. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: Sicaine 08.02.16 - 13:19

    Warum?

    Google schickt mir regelmaessig eine Email und weist mich auf das Activity Dashboard hin wo ich alle Daten sehen kann, die ich Google anvertraue. Und soweit ich weis, kann ich meine Daten bei Google auch wieder loeschen. Sei es Suchhistorie, meine Accounts, Daten und co.

  3. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: HanSwurst101 08.02.16 - 13:27

    Das mit den Daten ist schon OK und bekannt. Google entwickelt sich nur immer mehr zu einem fiesen Monster mit merkwürdigen Geschäftszweigen.

  4. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: Kondom 08.02.16 - 14:19

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und
    > soweit ich weis, kann ich meine Daten bei Google auch wieder loeschen. Sei
    > es Suchhistorie, meine Accounts, Daten und co.

    Und du glaubst ernsthaft, dass nur weil die über dich gesammelten Daten dir nicht mehr angezeigt werden, die auch tatsächlich gelöscht wurden?

  5. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: Exa_Byte 08.02.16 - 14:31

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und
    > > soweit ich weis, kann ich meine Daten bei Google auch wieder loeschen.
    > Sei
    > > es Suchhistorie, meine Accounts, Daten und co.
    >
    > Und du glaubst ernsthaft, dass nur weil die über dich gesammelten Daten dir
    > nicht mehr angezeigt werden, die auch tatsächlich gelöscht wurden?

    +1

  6. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: Fotobar 08.02.16 - 14:35

    HanSwurst101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Laden wird schlimmer als Skynet!


    Haha, Lachflash :D
    Und Du denkst, dass Google der einzige Laden ist?
    Es gibt tausende davon - Die bekommen nur nicht so viel PR sodass du es nicht auf Golem erfährst ;-)

    Und mal ganz ehrlich: In zeiten von nestlé, Monsanto, genmanipulierte Hühnchen, gefährliche Impfungen, Krebserreger in Speisen etc. ist Google echt unser geringstes Problem…

  7. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: Niaxa 08.02.16 - 14:46

    Und du glaubst ernsthaft daran, das andere Hersteller wie Apple besser sind?

  8. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: gonzo28 08.02.16 - 14:54

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum?
    >
    > Google schickt mir regelmaessig eine Email und weist mich auf das Activity
    > Dashboard hin wo ich alle Daten sehen kann, die ich Google anvertraue. Und
    > soweit ich weis, kann ich meine Daten bei Google auch wieder loeschen. Sei
    > es Suchhistorie, meine Accounts, Daten und co.

    Und du glaubst diesem Neusprech "Deine Inhalte gehören dir"? Die veralbern dich. Das was du auf youtube schaust oder g+ postest interessiert google nen schei*. Die interessieren sich für Metadaten, also dein Standort, welche Geräte nutzt du, wo wohnst du, wo arbeitest du, was kaufst du usw. etc. pp. Das zeigt dir dein Dashboard
    nicht an.

  9. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: Niaxa 08.02.16 - 15:40

    Also ich Wüste nicht was daran so schlimm sein soll. Hatte durch Google oder Apple oder MS noch nie einen Nachteil. Im Gegenteil, die dürfen gerne wissen, wo ich wohne und was ich arbeite, vor allem aber was ich für Interessen habe, um mir nur Werbung zu zeigen die mich interessiert. Was ich kaufe und was nicht, dürfen die auch gerne wissen. Das bringt Ihnen wenig bis nichts. Da ich eben nur kaufe, was ich will. Naja.

  10. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: theonlyone 08.02.16 - 15:44

    Mit genug Research schaut man eben wie man die Welt besser machen kann.

    Die Digitalisierung kommt auch dem Kerngeschäft der Werbung zu gute, den mehr Menschen die ständig Rechner benutzen, bedeutet am Ende mehr MetaDaten und mehr Nutzer, mehr zahlende Kunden.

    Hat man wirklich gute Ideen, die die Entwicklung vorrantreiben in der Intelligenz der Systeme ist Google auch ein Ansprechpartner, weil das Know-How da ist, und das ist teuer.

    Kann man sich da ein paar gute Patente sichern wird man sehr gut mitverdienen, egal wer am Ende die Produktion startet ; Android zeigt das hervorragend, Google selbst muss garkeine Hardware verkaufen, verdient aber mit.


    Und am Ende hat google, ob mans glaubt oder nicht, durchaus den Anspruch die Welt "intelligenter" und damit besser zu machen. Heilige sind es deshalb nicht, aber grundlegend böse ganz sicher nicht.

    Wie alle Informationen kann aber alles auch zum Bösen verwendet werden, selbst unscheinbare Informationen , die Frage bleibt aber, wie weit man sich dem verschließen will und ob man das überhaupt kann ; gerade auf lange Sicht.

  11. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: tingelchen 08.02.16 - 17:04

    Welche "Geschäftszweige" sind denn Merkwürdig?

  12. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: HanSwurst101 08.02.16 - 22:06

    (Kampf)Robotorbau
    Autonomes Fahren
    Künstliche Intelligenz

    Die Goldgrube (AdWords) sollte trockengelegt werden.

  13. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: tingelchen 09.02.16 - 14:52

    > (Kampf)Robotorbau
    >
    Was soll daran Merkwürdig sein? Roboter werden von hunderten von Firmen entwickelt. Für die unterschiedlichsten Gebiete. Anfangen von den Industrierobotern bis hin zu Spielzeugen.
    Ich kann darin nichts merkwürdiges erkennen.

    > Autonomes Fahren
    >
    Dann sind wohl alle anderen Firmen auch merkwürdig? Auch hier ist Google nicht der einzige der sich mit dem Thema beschäftigt. Man versucht lediglich einen Autopiloten für das Auto zu bauen. Ach nur so. Google hat nicht vor eigene Autos zu bauen. Sie wollen lediglich das System verkaufen.
    Keine Ahnung was daran merkwürdig sein soll.

    > Künstliche Intelligenz
    >
    Hahaha..... Google ist nicht der/die erste und nicht der/die letzte Firma/Person die sich damit beschäftigt. Von einer echten KI sind wir allerdings noch Lichtjahre entfernt. Das was hier immer als KI betitelt wird, sind lediglich "schein" KI's. Sie werden für allerlei Dinge eingesetzt.
    Z.B. für die Spracherkennung, Suchergebnisse oder die Bilderkennung. Hey... Moment mal. In allen 3 Bereichen ist Google seit Jahren im Geschäft. Irgendwie logisch sich mit dem Thema auseinander zu setzen, oder?

    > Die Goldgrube (AdWords) sollte trockengelegt werden.
    >
    Ach, und warum?

    Es steht dir frei die ganzen Scripte und Cookies zu blocken. Aber eine Sache sollte man sich dann doch im Hinterkopf behalten. Es sind Kapitalgesellschaften die es ermöglichen das du einen kostenlosen Browser herunter laden kannst.


    Was glaubst du was Google vor hat? Die Weltherrschaft? Aluhut inc. ?

  14. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    Autor: logged_in 21.06.16 - 00:58

    Zumal Google so erfolgreich war, dass sie eine gewaltige Menge Geld angehäuft haben. Irgendwohin muss es dann ja fliessen, am besten in die eigene Expansion.

    Deep Learning passt perfekt zur Spam-Filterung, womöglich auch um die Trefferquote bei Suchen zu erhöhen, um es uns zu ermöglichen, nach visuellen Inhalten in Bildern zu suchen, um die Suchen verbal auszuführen, um die ihre Autos zu steuern.

    Ihre Autos weil das nunmal ein Markt ist, der radikal im Umschwung sein wird. Ich stelle es mir so vor, dass ich meinen Auto inkl. Tiefgaragenstellplatz, oder nur die Tiefgarage an ein Unternehmen vermietet und wenn jemand grad ein Auto in der Nähe braucht, fährt es los und wird zur Verfügung gestellt. Mein Auto steht eh nur die meiste Zeit rum. Wenn ich dem Unternehmen sage, ich möchte, das das Auto morgen nicht vermietet wird, da ich es gerne Fahren möchte, dann wird's halt nicht vermietet. Mein Wunsch ist eine kleine, winterfeste e- oder Hybrid-Karre, mit der ich zum Aldi fahren kann, 2 Getränkekästen+Nahrungsmittel und eventuell 'nem Beifahrer reinpacken kann, oder zum Baumarkt in der nächsten Stadt, welches nicht mehr als 5000¤ kostet und nicht wie ein Behindimobil á la Twike oder sonstige Leichtfahrzeuge aussieht. Das muss doch wohl machbar sein, bloß gibts das nicht. Und wenn ich dass dann über Google oder irgendeinem Daimler-Dienst per Klick in einen vermietbaren Status stellen kann und es autonom wegfährt, ohne dass da jemand zu mir kommen muss, wunderbar. Und sollte ich mal ne echte Karre für 'nen Urlaub brauchen, dann miete ich mir halt eine. Das, was wir in diesen letzten 50 Jahren an Fahrzeugluxus gehabt haben, jeder mit seiner Karre am Straßenrand stehend, wird sich die Welt eh nicht auf Dauer leisten können.

    Roboterbau? Warum nicht? Die Kohle ist da, da lässt sich viel neues Lernen, was sich bestimmt in anderen Bereichen auch anwenden lässt. Abgesehen davon wollen die ja Boston Dynamics (Kampfroboter) wieder abstoßen, weil sie sich davon was anderes versprochen hatten. Wenn mein Roboter nicht nur ein Staubsaugroboter, sondern auch gleich ein bring mir mal 'ne Cola oder räum-mal-die-Küche-auf-Roboter ist, dann wäre das super. Muss zwar nicht von Google kommen, aber die haben nun mal die Kohle und Gier auf Zukunft um auf dem Gebiet rumzuspielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. EHRMANN AG, Oberschönegg
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,99€
  3. 74,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

  1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

  3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
    Wegen Cloudflare
    OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

    Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


  1. 16:08

  2. 15:27

  3. 13:40

  4. 13:24

  5. 13:17

  6. 12:34

  7. 12:02

  8. 11:15