1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bahn: Träges…

Worauf baisert das Betriebssystem?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Worauf baisert das Betriebssystem?

    Autor: Alex_M 30.01.20 - 20:02

    Waere interessant zu wissen ob es sich um ein UX oder Windows brassieres Betriebssystem handelt. Vielen Dank falls das wer weiss.

  2. Re: Worauf baisert das Betriebssystem?

    Autor: Berlinsteamer 31.01.20 - 11:35

    Es dürfte sich hierbei um Windows XP in der CE Version handeln.

    Dieses Betriebssystem wird zumindest bei den anderen Herstellern verwendet.

  3. Re: Worauf baisert das Betriebssystem?

    Autor: Steffenteitei 31.01.20 - 12:54

    Wäre es nicht wenigsten sinnvoll mal auf Windows Embedded 7 umzusteigen?

  4. Re: Worauf baisert das Betriebssystem?

    Autor: senf.dazu 31.01.20 - 13:35

    Das Problem ist ja vielleicht auch nicht das OS sondern die miese Mobilfunkanbindung der Bahn - irgendwoher müssen ja die ganzen Updates kommen ..

  5. Re: Worauf baisert das Betriebssystem?

    Autor: saxo.man 31.01.20 - 14:07

    Berlinsteamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es dürfte sich hierbei um Windows XP in der CE Version handeln.

    Falsch. Das Bombardier MITRAC basiert von den verschiedenen Subsystemen bis zum Human Machine Interface auf Linux. Trifft auch auf andere Fahrzeuge von Bombardier zu.


    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist ja vielleicht auch nicht das OS sondern die miese
    > Mobilfunkanbindung der Bahn - irgendwoher müssen ja die ganzen Updates
    > kommen ..

    Das Problem ist weder das OS, noch die Mobilfunkanbindung. Das einzige System, dass eine Außenanbindung hat, ist das Fahrgastinformationssystem für Anschlussverbindungen, Verspätungsprognose und Standortmeldung des Zuges.
    Updates werden in den Werkstätten per USB-Stick oder Laptop an einer Service-Ethernet-Buchse durchgeführt.

    Leider hat diesen Artikel jemand von der SZ verfasst, der von Eisenbahnfahrzeugen ungefähr so viel Ahnung hat, wie eine Taube, und Golem scheint den Artikel sinngemäß und ungeprüft übernommen zu haben. Hätte man genauer recherchiert, dann wüsste man, dass der Zug mit aktivierter Leittechnik abgestellt und so auch am nächsten Betriebstag auch wieder in Betrieb genommen wird. Die Leittechnik wird nur in Ausnahmefällen rebootet und das, falls möglich, auch nur das entsprechende Subsystem, welches Probleme verursacht. Nur, wenn gar nichts hilft, wird der komplette Zug rebootet. Das dauert in der Tat eine Stunde, was aber auch daran liegt, dass man Lok und jeden einzelnen Wagen im Zug dann gesondert abschalten und wieder einschalten muss. Zum booten benötigen die Fahrzeuge lediglich 1-2 Minuten um wieder Betriebsbereit zu sein. Die Vorbereitungszeit des Zuges hat andere Ursachen, aber bestimmt nicht das Betriebssystem.

  6. Re: Worauf baisert das Betriebssystem?

    Autor: senf.dazu 31.01.20 - 15:34

    nur eine Stunde reboot für's komplette System - das hört sich ja nun vollkommen zeitgemäß an. Und ansonsten nur dort wo nötig - hinzulaufen und das nötig rauszufinden kann ja nun wirklich so lang nicht dauern.

    3:)

    Ich läster aber trotzdem immer mal wieder gern über Bootzeiten - wenn ich bedenke das SSDs inzwischen bei mehrern GByte/s (nicht Bit/s) Leserate angekommen sind würd ich ehrlichgesagt reboot Zeiten von 1.. sec für angemessen halten (für den ganzen Zug). Wenn bei einer (seltenen) Hardwareänderung mal das Aufbereiten des nächsten Boot-Image mal ein wenig dauert wär das sicher auch ok - könnte aber ja vielleicht auch im Hintergrund geschehen ..

    Da läster ich genauso über Handys. Zumal die im abgeschalteten Modus meist fast monatelang ihre Ladung halten - während sie wenn sie zu Haus unbenutzt im Standby rumliegen innerhalb eines oder weniger Tage nachgeladen werden müssen. Das Einzige was einen da am Ausschalten hindert ist das grottig langsame Reboot. Liebe Handyhersteller aufgepaßt - es gibt noch ne ganze Reihe solcher Innovationen mit denen man die Kunden aus dem Bett locken könnte .. (und jetzt erzähl mir keiner was vom Klingeln - das kann zu Haus oder im Auto auch die Ladestation übernehmen die am Netz hängt. Oder die paar Handys die gerad auf derselben liegen) Solcherart im Smart-Home herstellerübergreifend zusammenarbeitende Gerätschaften ist so ne andere Dauerbaustelle. Da fragt man sich wirklich ob Firmen wie Apple das 1a Gerätedesign aus Kundensicht vollkommen aus dem Auge verloren oder gar verlernt haben.

    Aber trotzdem danke für die Infos.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.20 15:48 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  3. Controlware GmbH, deutschlandweit
  4. Der_Kontaktbeschaffer, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme