Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Post DHL…

Deutsche Post DHL: Versandmarkenausdruck mit Adobe Reader gestoppt (Update)

Wer seine DHL-Versandmarke für Päckchen und Pakete bisher online gekauft hat, muss dabei jetzt ohne den Adobe Reader von Adobe Systems auskommen. Der Logistikkonzern nahm wegen häufiger Probleme beim Kunden die Softwarelösung aus dem Angebot.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Liebe Post, 1

    alexander.kirchhof | 17.04.12 13:26 17.04.12 13:26

  2. vxcvsrg 2

    Grendel | 04.10.10 21:12 10.02.11 22:36

  3. Hat unter Linux ohnehin nicht funktioniert und unter Windoof nur meistens (Seiten: 1 2 ) 24

    Mr. XXX | 04.10.10 21:30 10.02.11 22:33

  4. Mit Java geht es gar nicht... 9

    Andreas Spengler | 04.10.10 21:26 10.02.11 22:22

  5. Warum nicht gleich wie mit Internetmarken? 1

    Derf | 15.11.10 21:34 15.11.10 21:34

  6. Wenigstens einheitlich 1

    Johnny Cache | 05.10.10 18:31 05.10.10 18:31

  7. boah wie ich das system allgmein hasse 8

    boah wie ich das system | 05.10.10 00:03 05.10.10 15:20

  8. Was bringt das? 8

    Foxit-Fuchs | 04.10.10 18:21 05.10.10 11:20

  9. lassen sich direkt aus dem browser drucken 5

    L0L | 04.10.10 18:27 05.10.10 10:35

  10. Online-Paketmarke bei Hermes viel unkomplizierter (Seiten: 1 2 ) 21

    Anonymer Nutzer | 04.10.10 18:25 05.10.10 10:31

  11. Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen 12

    auto r | 04.10.10 18:57 05.10.10 09:51

  12. Aktion sinnlos 8

    IM Carlos | 04.10.10 19:04 05.10.10 09:47

  13. Die normale Briefmarke tuts doch auch 4

    Tingeltangelbob | 04.10.10 21:05 04.10.10 23:29

  14. Endkunden sind halt keine Verwaltungs-Aufbläher 2

    Die blähungen | 04.10.10 22:22 04.10.10 22:59

  15. Sun Microsystem Java? Sind wir 2009? Das heißt jetzt Oracle Java. 2

    mst | 04.10.10 22:39 04.10.10 22:58

  16. Super 1

    Double oh seven | 04.10.10 22:58 04.10.10 22:58

  17. Java 1

    gucktmalnach | 04.10.10 21:01 04.10.10 21:01

  18. Die Meldung ist wohl eine Ente 4

    Online-Fuzzi | 04.10.10 19:01 04.10.10 20:09

  19. Haha! Adobe hat bald fertig! 1

    sdx | 04.10.10 19:44 04.10.10 19:44

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

  1. Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen
    Code-Hoster
    Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

    Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.

  2. Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken
    Ace Combat 7 im Test
    Action über den Wolken

    Sieht aus wie eine Simulation, ist aber Ballern pur: Ace Combat 7 schickt uns mit Düsenjägern in einen fiktiven Krieg. Das Fluggefühl ist zwar gelungen, ansonsten kommen actionhungrige Piloten aber nicht wirklich auf ihre Kosten.

  3. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.


  1. 14:05

  2. 13:19

  3. 12:29

  4. 12:02

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 10:51

  8. 10:35