1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Post DHL…

Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: auto r 04.10.10 - 18:57

    die im übrigen nichts taugt. Java ist im Firefox nun einmal unheimlich lahm und außerdem aus Sicherheitsgründen bei mir im FF abgeschaltet. PDF ist zwar auch lahm, hatte aber bisher funktioniert. Dummerweise will das Teil - also der Reader - mit dem Internet Verbindung aufnehmen, was bei diesem Sicherheitsloch eben keine gute Idee ist. Ich verstehe allerdings nicht, warum DHL nicht JavaScript oder eine halbwegs moderne Technik einsetzt.

  2. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: cc 04.10.10 - 19:05

    Da bist du nicht allein. Java voraussetzen ist da ja wirklich nicht das sinnvollste. Also seither geht das bei uns in der Firma nicht mehr. Da wir kein Java aktiviert haben.

    Der Adobe Reader natürlich auch nicht, sondern Sumatra.

    Wie kann man für eine Endkunden-Anwendung Java voraussetzen? Zumindest die Banken haben dazugelernt und ihre java apps entsorgt.

  3. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.10 - 19:10

    cc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest die Banken haben dazugelernt und ihre java apps entsorgt.

    Die Java-Apps mit selbst gesammelter Entropie ("Maus bewegen") waren zumindest ziemlich sicher. Das heutige Browser-Gedöns, am besten noch mit Javascript und Flash angereichert, ist hingegen vergleichbar mit einem Sack Flöhe. Da hilft auch kein EV-SSL mit grüner Adreßbar.

  4. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: blub 04.10.10 - 20:25

    auto r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die im übrigen nichts taugt. Java ist im Firefox nun einmal unheimlich lahm

    was soll java mit dem verwendeten browser zu tun haben?

    > und außerdem aus Sicherheitsgründen bei mir im FF abgeschaltet. PDF ist
    > zwar auch lahm, hatte aber bisher funktioniert. Dummerweise will das Teil -
    > also der Reader - mit dem Internet Verbindung aufnehmen, was bei diesem
    > Sicherheitsloch eben keine gute Idee ist.

    welches sicherheitsloch nun schon wieder?

    > Ich verstehe allerdings nicht,
    > warum DHL nicht JavaScript oder eine halbwegs moderne Technik einsetzt.

    ist klar. java aus sicherheitsgründen im browser abschalten, aber javascript haben wollen. wie hohl ist das denn?

  5. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: Giro 04.10.10 - 20:51

    cc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bist du nicht allein. Java voraussetzen ist da ja wirklich nicht das
    > sinnvollste. Also seither geht das bei uns in der Firma nicht mehr. Da wir
    > kein Java aktiviert haben.

    In was für einer unprofessionellen Bastelbude arbeitest Du denn?


    >
    > Der Adobe Reader natürlich auch nicht, sondern Sumatra.
    >

    Was ist denn das für eine Frickel-Software? Damit lassen sich bestimmt auch prima PDF Formulare ausfüllen ... ;-)
    Ohne den Adobe Reader kommst Du im professionellen niemals aus.


    > Wie kann man für eine Endkunden-Anwendung Java voraussetzen? Zumindest die
    > Banken haben dazugelernt und ihre java apps entsorgt.

    Ganz einfach, weil Java sehr verbreitet und ein Quasistandard ist, ob es Dir nun passt oder nicht.

    *** http://blubbberli.meinbrutalo.de/ ***


    .

  6. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: blob 05.10.10 - 01:24

    > was soll java mit dem verwendeten browser zu
    > tun haben?

    Nichts. Java ist immer grottenlahm.

    > java aus sicherheitsgründen im browser abschalten,
    > aber javascript haben wollen. wie hohl ist das denn?

    Javascript ist im Browser implementiert, Java kommt nur von einem einzigen Hersteller. Es gab schon etliche Sicherheitslücken. Warum mehr Einfallstore öffnen als unbedingt nötig?

    Um die Qualität von Java zu beguachten reicht es schon völlig aus sich die Versionshistorie anzuschauen, selbiges gilt im Prinzip für jede Software. Und ja, auch der Linux-Kernel gibt dem geschulten Auge deutliche Hinweise darauf dass es u.U. keine gute Idee ist auf Linux umzusteigen.

  7. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: paysel 05.10.10 - 02:04

    > Ohne den Adobe Reader kommst Du im
    > professionellen niemals aus.

    Na so ein Quark. Nur Möchtegern-Profis setzen heute noch auf Adobe. Angesichts der riesigen Sicherheitslöcher die grade auch bei pdf immer wieder auftauchen kann man inzwischen den adobe reader eben nicht mehr als selbstversändlich beim Kunden installiert oder installierbar voraussetzen. Ist schon ganz konsequent, daß DHL den herausgeworfen haben.

  8. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: blubb__ 05.10.10 - 02:44

    blob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > was soll java mit dem verwendeten browser zu
    > > tun haben?
    >
    > Nichts. Java ist immer grottenlahm.
    >
    > > java aus sicherheitsgründen im browser abschalten,
    > > aber javascript haben wollen. wie hohl ist das denn?
    >
    > Javascript ist im Browser implementiert, Java kommt nur von einem einzigen
    > Hersteller. Es gab schon etliche Sicherheitslücken. Warum mehr Einfallstore
    > öffnen als unbedingt nötig?

    Javascript ist aber ebenfalls ein eigener Layer im Browser, bzw. die Javascript Engine ist eine vollständige Komponente. Ob die Bugs nun in Java oder Javascript sind ist doch unabhängig davon gleich wahrscheinlich. Sind beides vollständige Programmiersprachen.

    > Um die Qualität von Java zu beguachten reicht es schon völlig aus sich die
    > Versionshistorie anzuschauen, selbiges gilt im Prinzip für jede Software.
    > Und ja, auch der Linux-Kernel gibt dem geschulten Auge deutliche Hinweise
    > darauf dass es u.U. keine gute Idee ist auf Linux umzusteigen.

    Und von Windows gibt es mit allen Updates nicht viele Versionen? Nur weil Microsoft nicht jedes Mal einen neuen Release rausbringt, heißt das nicht, dass der Kernel nicht mindestens genauso viele Revisionen durchlaufen hat.

  9. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: blob 05.10.10 - 03:02

    > Sind beides vollständige Programmiersprachen.

    Richtig, und jede für sich hat pot. Lücken. Warum also durch den Einsatz einer zweiten Sprache die Anzahl der pot. Sicherheitslücken verdoppeln?

    > Nur weil Microsoft nicht jedes Mal einen neuen
    > Release rausbringt, heißt das nicht, dass der
    > Kernel nicht mindestens genauso viele Revisionen
    > durchlaufen hat.

    Korrekt. Aber kommerzielle Hersteller testen die Patches (Revisionen) vorher und stellen nicht jeden Fitzel ungestestet zum Download. Gilt übrigens nicht nur für MS, die kommerziellen Linux-Anbieter machen das nicht anders. Freies Linux = keine Garantie & Support = grosses Problem bei produktiven Systemen.

  10. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: blobber 05.10.10 - 07:22

    blob schrieb:

    > Korrekt. Aber kommerzielle Hersteller testen die Patches (Revisionen)
    > vorher und stellen nicht jeden Fitzel ungestestet zum Download. Gilt
    > übrigens nicht nur für MS, die kommerziellen Linux-Anbieter machen das
    > nicht anders. Freies Linux = keine Garantie & Support = grosses Problem
    > bei produktiven Systemen.


    Ach Quatsch. Mit Red Hat Enterprise kauft Du ja einen superkompetenten
    Support ein und kannst ganz dolle Produktion machen.

    So mit viel Stabilität und ganz tolles Verfügbarkeit. :P

  11. Re: Warhscheinlich eine der letzten Java-Anwendungen

    Autor: auto r 05.10.10 - 09:43

    Hier sieht man mal wieder, wie wenig Ahnung die Leute haben. 1. habe ich Flash gar nicht erwähnt und abgeschaltet. 2. ist Java wohl wesentlich mächtiger als JavaScript, womit die Sicherheitsrisiken von Java auch wesentlich höher ist. JS läuft in einer Sandbox und ist mit NoScript ein sehr viel geringeres Problem als Java. 3. Ist JavaScript heute wesentlich flotter als Java. Und so was nett sich IT-News für Profis...

  12. ><((((º>

    Autor: Tiggr 05.10.10 - 09:51

    n.T.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  3. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32