1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die nächste Generation von…

Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Entwickler 13.04.10 - 12:35

    ich frage mich schon seit Jahren, wie man Google Text eine Textverarbeitung nennen kann ? Schließlich ist die technologische Basis doch die HTML-Editierfunktionen vom Browser. Aufbauend auf diesen Browser API Funktionen existieren z.B. unzählige Webeditoren, welche aber in der Regel nur in CMS, Foren o.ä. verwenden werden.
    Für eine Textverarbeitung halte ich dieses aber für ziemlich ungeeignet! Denn für Google ist hier eigentlich unmöglich weitere Funktionen einzubauen, ohne die Browser-Engine zu ändern. Man sieht das z.B.an der fehlenden Anzeige von Seitenumbrüchen, denn diese sind in HTML logischerweise auch nicht vorgesehen. Genauso wie sehr viele andere Formatierungen. Ich denke da ist Adobe mit Buzzword weiter, wobei Flex auch nicht überall läuft.

  2. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Baumkuchen... 13.04.10 - 14:16

    Aha... wayne?

  3. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: BT90 13.04.10 - 19:53

    Nur weil du denkst,dass es ohne Plugins nicht geht,heißt das nicht,dass
    es die Leute von Google nicht hinkriegen ;-)

  4. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Entwickler 13.04.10 - 21:03

    >Nur weil du denkst,dass es ohne Plugins nicht geht,heißt das >nicht,dass es die Leute von Google nicht hinkriegen ;-)

    Nein das können die nicht hinbekommen, da das zur Zeit technisch unmöglich ist. Es sei denn, die ändern diese Editor-Engine vom Browser. Das wäre nicht so unwahrscheinlich, da Google einerseits im Webkit und anderseits im Gecko Projekt Einflussmöglichkeiten hat. Aber: beim Internet Explorer müsste Microsoft mitspielen. Das würde aber MS nie machen, da die so ihrem Office das Wasser abgraben würden.

    Demnach hat Google jetzt nur noch die Möglichkeit über Flex, Java o.ä. was zu machen. So ist das keine Textverarbeitung!

  5. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Wurstohnepelle 13.04.10 - 22:07

    Probierts doch einfach mal aus!

  6. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Entwicklerklatschebeihand 14.04.10 - 00:39

    Man merkt sofort dass sich hier man wieder einer zu Wort meldet, der den Diskussionsgegenstand überhaupt nicht kennt. Eine alte und hässliche Charakterschwäche

  7. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: pwoer 14.04.10 - 08:17

    Im Google Marketplace gibt es eine Applikation Officesync (kostenlos). Diese bohrt das Officepaket von MS auf mit den Collaborationfunktionen von Google Docs. Ich sehe MS eher als eine "Sackgassenlösung" an, als Google. Mit HTML5, wie im Artikel beschrieben, wird sich die bisherige Limitierung von Docs immer weiter Richtung Office nähern. Ich selbst nutze beide Lösungen und überführe inzwischen immer mehr Dokumente zu Docs. Die Zusammenarbeit ist mit wichtiger als die Features von MS. Ohnehin nutze ich Online inzwischen wesentlich häufiger als Print.

  8. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: ssss 14.04.10 - 09:27

    Es gibt unzählige andere Möglichkeiten neben der Editor-Engine der Browser eine Texteingabe zu realisieren. Zum Beispiel das Rendern des Textes mittels <canvas>, was bspw. bei Bespin eingesetzt wird.

  9. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Osolemio 14.04.10 - 16:31

    Natürlich ist das eine Textverarbeitung. Selbst Wordpad ist eine. Logischerweise ist das Funktionsspektrum an den Einsatzzweck angepasst, aber es ist trotzdem eine Textverarbeitung. Löse dich von deinen beengten Vorstellungen :)

  10. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Enwtwickler 15.04.10 - 09:35

    @ssss: Canvas und viel Javascript könnte eine Möglichkeit sein, daran habe ich nicht gedacht - danke für den Tipp! Unzählige Möglichkeiten sind das jetzt aber nicht und das mit der technologischen Sackgasse stimmt weiter - wenngleich das ein Lösungsansatz für eine komplette Neuprogrammierung wäre :)

    @Osolemio: na klar - schon, aber im *allgemeinen Sprachgebrauch* ist z.B. Frontpage (=auch HTML Editor) auch keine Textverarbeitung, sondern MS Word, Writer vom OO Projekt und viele andere. Ein sogar ca. 20 Jahre altes Wordperfect (=Textverarbeitung) auf Windows 3.1 war leistungsfähiger gewesen, als der Google HTML-Editor.

  11. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Osolemio 15.04.10 - 14:24

    Was ist denn hier "allgemeiner Sprachgebrauch" - im Moment ist es NUR DEIN Sprachgebrauch. In MEINEM Sprachgebrauch und in dem vieler Anderer (google mal oder guck bei Wiki) ist Google Text einfach mal eine Textverarbeitung. Punkt und Ende.

  12. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Entwickler 15.04.10 - 15:22

    Kinder hier, die dem Thread echt nichts beizutragen haben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Textverarbeitung#Die_Gegenwart:_grafische_Textverarbeitungsprogramme

  13. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Osolemio 15.04.10 - 15:31

    Auf was genau möchtest du hinweisen? "Textverarbeitungsprogramm" ist eine Teilmenge aus "Textverarbeitung". Google Text kann nun nicht wirklich als Textverarbeitungsprogramm bezeichnet werden, ist aber wohl eine Textverarbeitung. Na? Naaa? :o) Möglicherweise beginnst du zu verstehen? Na gut, das war's aber jetzt zum Thema.

  14. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: nod20 15.04.10 - 20:41

    Hey, benutze GDocs nicht. Keinen wird es stören. Mir ist GDocs total ausreichend.

  15. Re: Google "Textverarbeitung" - eine technologische Sackgasse ?

    Autor: Entwickler 17.04.10 - 13:26

    Aha Du hängst also immer "-programm" an, also:
    Mailprogramm
    Browserprogramm
    Bildbearbeitungsprogramm
    Textverarbeitungsprogramm

    Möglicherweise beginnst du zu verstehen? Na gut, das war's aber jetzt zum Thema :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
      Handelsembargo
      US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

      Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

    2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
      Konkurrenz zu Spotify Free
      Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

      Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

    3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


    1. 08:12

    2. 08:01

    3. 18:59

    4. 18:41

    5. 18:29

    6. 18:00

    7. 17:52

    8. 17:38