1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Document Foundation: Libreoffice…

Schwärzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwärzen

    Autor: mcnesium 08.08.19 - 18:17

    Liebes Golem-Forum, bitte erklär mir, wozu die Funktion "schwärzen" gut sein soll.

    Schwärzen kenn ich von früher aus der analogen Welt, in der man noch dieses sogenannte "Papier" hatte. Manchmal stand auf dem Papier was drauf, was man da aber nicht haben wollte. Da man es oft nicht wegradieren konnte, hat man es mit einem dicken schwarzen Stift so übermalt, dass man es nicht mehr lesen konnte.

    In der digitalen Welt kann ich allerdings Text der mir nicht gefällt einfach entfernen, soweit ich weiß. Also zumindest in Dateien ohne Schreibschutz. Für Dateien mit Schreibschutz würde ich jedenfalls erwarten, dass da auch keine schwarzen Balken hinzugefügt werden können.

    Mir schwant, diese Funktion wurde exklusiv für deutsche Behörden entwickelt (oder sogar von?), um diesen elenden Querulanten, die sich ständig auf das Informationsfreiheitsgesetz berufen, sinnentleerte Nicht-Dokumente rausgeben zu können. Oder was?

  2. Re: Schwärzen

    Autor: Sandeeh 08.08.19 - 18:41

    Beim "Schwärzen" wird das Layout nicht verändert und man kann erkennen, das etwas "unkenntlich" gemacht wurde - ist auch eine Information, die beim blosen Löschen dem Leser fehlen würde.

    Grüße, Sandeeh

  3. Re: Schwärzen

    Autor: miesmupfel 08.08.19 - 22:57

    Ich glaube nicht, dass diese Funktion exklusiv für deutsche Behörden entwickelt wurde. Falls Du schon mal Dokumente gelesen hast, die nach dem Freedom Of Information Act veröffentlicht wurden, wüsstest Du, dass dies keine spezielle deutsche Eigenheit ist, sondern eher behördensystemimmanent erscheint.

  4. Re: Schwärzen

    Autor: Heldbock 09.08.19 - 08:25

    Mir erschließt es sich trotzdem nicht, wofür man das braucht... Und außerdem kann man doch einfach Hintergrundfarbe eines Textes auf Schwarz ändern? Oder ging das vorher nicht? Oder einen schwarzen Kasten über etwas ziehen.

    Aber ganz ehrlich, den Sinn verstehe ich für digitale Dokumente auch nicht wirklich...

  5. Re: Schwärzen

    Autor: mcnesium 09.08.19 - 09:15

    Naja nee, so einfach ist das nicht. Solange die einzelnen Zeichen nach wie vor in der Datei drinstehen, kann man die auch extrahieren. Egal ob Hintergrund oder Schriftfarbe oder irgendwelche Vierecke drumrumgebaut wurden. (Wie das Schwärzen technisch genau umgesetzt ist, wär sogar mal ganz interessant.)

    Die Frage ist doch, warum überhaupt irgendwas in irgendwelchen Dokumenten geschwärzt werden muss. Wie ich schon sagte, ist Schwärzen eine Technik aus der analogen Welt. Es handelt sich hier aber um digitale, das heißt unendlich oft vervielfältigbare und ohne erkennbaren Hinweis veränderbare Dokumente.

    Wenn irgendwelche Behörden meinen Krankenschein oder meinen Einkommensnachweis sehen wollen, dann ist es ohnehin völlig unsinnig, den in digitaler Form zu kredenzen. Schließlich kann ich da nach Belieben reinshoppen was ich will. Sollten dagegen irgendwelche forensischen Untersuchungen des Dokuments zu befürchten sein, sind die Cops wahrscheinlich ohnehin schon auf dem Weg zu mir, also bringt das dann auch nichts mehr.

    Wir sehen alle die katastrophalen Nicht-Veröffentlichungen nach dem IFG und fragen uns, was die sich eigentlich denken, wenn sie behaupten, Informationen zu offenbaren, und dann aber nur PDFs mit schwarzen Balken zeigen. Das kannste dann auch lassen, das hilft niemandem weiter und kostet nur unnötig Strom.

    Die Frage bleibt also: warum sollte ich digitale Dokumente "schwärzen"?

  6. Re: Schwärzen

    Autor: club-mate 09.08.19 - 09:16

    Heldbock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir erschließt es sich trotzdem nicht, wofür man das braucht... Und
    > außerdem kann man doch einfach Hintergrundfarbe eines Textes auf Schwarz
    > ändern? Oder ging das vorher nicht? Oder einen schwarzen Kasten über etwas
    > ziehen.
    >
    > Aber ganz ehrlich, den Sinn verstehe ich für digitale Dokumente auch nicht
    > wirklich...

    Wenn du nur den Hintergrund änderst kann man die Textpassage noch raus kopieren. Funktioniert also nicht wenn du das Dokument als .pdf oder .docx weitergeben willst.

  7. Re: Schwärzen

    Autor: heikom36 10.08.19 - 14:23

    Heldbock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir erschließt es sich trotzdem nicht, wofür man das braucht...

    Ist doch auch im Artikel angeschnitten.
    Anwender schwärzen eigentlich gar nicht. Die markieren den Text und wählen den schwarzen Marker. Dabei bleibt der Text erhalten, ist aber nur nicht lesbar weil Hintergrund und Schrift die gleiche Farbe haben.
    Es würde da schon reichen den Text zu markieren um ihn zu sehen. Wird da nicht die ANzeige invertiert, dann kann man den immernoch kopieren und zB in einen Texteditor, der keine Farben kennt, einfügen. Dann ist der Text wieder lesbar.

  8. Re: Schwärzen

    Autor: heikom36 10.08.19 - 14:25

    >Die Frage ist doch, warum überhaupt irgendwas in irgendwelchen Dokumenten geschwärzt >werden muss. Wie ich schon sagte, ist Schwärzen eine Technik aus der analogen Welt. Es handelt >sich hier aber um digitale, das heißt unendlich oft vervielfältigbare und ohne erkennbaren >Hinweis veränderbare Dokumente.

    Nur mal an Politiker denken, wenn die irgendwelche Berichte bekommen.
    Da ist alles geschwärzt was die nicht lesen sollen/dürfen.
    Der Grund ist: Man soll genau sehen wo und wieviel zensiert worden ist.

    Natürlich könnte man auch löschen und zwei Dokumente speichern - einmal ohne, einmal mit.
    Doch die Transparenz geht dabei verloren.

  9. Re: Schwärzen

    Autor: mcnesium 10.08.19 - 14:40

    Dieser Habitus ist genau das, was ich hier in Frage stelle.

    Das Schwärzen-Feature hilft den Internetausdruckern dabei, weiterhin ihre Metaphern aus der analogen Welt fortzuführen und erfolgreich keinerlei Verständnis für die Digitalisierung und ihre Möglichkeiten zu entwickeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. WDS GmbH, Lippstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 3,58€
  3. (-35%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16