Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: Besitzer alter…

Lästigstes Update mit völlig unnötiger Drohkuslisse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lästigstes Update mit völlig unnötiger Drohkuslisse

    Autor: motzerator 21.03.16 - 15:23

    Dieses Update war die lästigste und sinnloseste Update Aktion, die ich seit langem erleben musste. Sinnlos deshalb, weil sich am Ende herausstellte, das mein Kindle schon die nötige Software hat.

    Mein Mann wollte vor Jahren unbedingt den Paperwhite 2 haben und hat mir dann den zurückgesetzten Paperwhite 1 gegeben und scheinbar auch schon die damals aktuelle Software 5.6.1.1 aufgespielt. Scheinbar hat Amazon davon nichts mit bekommen, die glauben immer noch, das mein Kindle auf einer älteren Version ist.

    Aber schon das Anschreiben per Email ist eine absolute Frechheit. Gleich im ersten Satz wird einem mit dem Termin 22. März gedroht:


    > "Wenn Sie dieses Update nicht zum 22. März abgeschlossen
    > haben, dann besitzen Sie keinen online-Zugang mehr zu den
    > Kindle-Diensten. Um eine Unterbrechung beim Lesen zu ver-
    > meiden, folgen Sie bitte diesen Schritten, um Ihren Kindle
    > eReader noch heute zu aktualisieren:"


    Diese Formulierung der Email empfinde ich eine absolute Frechheit!

    1. Es wird mir gesagt, das ich etwas tun muss.
    2. Es wird mir gedroht, das ich sonst Konsequenzen haben werde.
    3. Die Konsequenzen werden so schwammig formuliert, das man sich zu dem Update genötigt fühlt, weil man die Konsequenzen nicht genau abschätzen kann.
    4. Es wird ein knapper Termin gesetzt.

    "Wenn Sie die Gerätesoftware nicht bis zum 22. März 2016 aktualisiert haben, dann werden Sie nicht länger Zugang zu den Kindle-Diensten besitzen, oder das Update über WLAN beziehen können. Um den Zugang wieder zu erhalten, werden Sie die Software auf Ihrem Kindle manuell aktualisieren müssen."

    Richtig ist wohl eher, das man den Kindle auch danach jederzeit über den PC aktualisieren kann und das man ihn auch weiterhin benutzen kann. Man kann ohne das Update nur nicht mehr damit Online Bücher herunterladen oder KAUFEN! Jetzt wird einem auch klar, warum Amazon so einen Stress macht.

    Auch die Webseite von Amazon, zu der die Mail verlinkt, ist ziemlich bescheuert aufgebaut.

    Schon im Anschreiben sieht man, das Amazon ganz genau weiß, das ich einen Kindle Paperwhite (5th Generation) besitze.

    Statt mich also auf eine Webseite zu leiten, die gleich alle wichtigen Infos für mein Gerät enthält, muss ich mir das wieder aus einer Liste zusammen suchen. Ganz schön viel Aufwand für ein Gerät, das eh seit längerem in der Ecke liegt und fast nur als PDF Viewer dient.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.16 15:31 durch motzerator.

  2. Re: Lästigstes Update mit völlig unnötiger Drohkuslisse

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.16 - 15:30

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Es wird mir gesagt, das ich etwas tun muss.

    Bleibt diese Ankündigung aus und der E-Reader funktioniert nicht mehr, ist es ja auch wieder verkehrt. Wie man's macht, macht man's verkehrt.

    > 2. Es wird mir gedroht, das ich sonst Konsequenzen haben werde.

    Alles hat Konsequenzen. Man sollte schon (zwischen Drohung und Ankündigung) differenzieren gelernt haben.

    > 3. Die Konsequenzen werden so schwammig formuliert, das man sich zu dem
    > Update genötigt fühlt, weil man die Konsequenzen nicht genau abschätzen
    > kann.

    Was ist denn an "Sie werden die Kindle-Dienste nicht mehr nutzen können" jetzt wieder schwammig?

    > 4. Es wird ein knapper Termin gesetzt.

    Von wann war denn die Mail?

    > Richtig ist wohl eher, das man den Kindle auch danach jederzeit über den PC
    > aktualisieren kann.

    Was anderes haben sie ja auch nicht behauptet. Es geht nicht per WLAN, manuell (also am PC) aber schon. Das steht genau so da.

    > Auch die Webseite von Amazon, zu der die Mail verlinkt, ist ziemlich
    > bescheuert aufgebaut.

    Ist das jetzt Deine fachliche Einschätzung?

    > Schon im Anschreiben sieht man, das Amazon ganz genau weiß, das ich einen
    > Kindle Paperwhite (5th Generation) besitze.

    Na, wer hätte das gedacht, Amazon merkt sich mal was. Willkommen im #Neuland ;-)

    > Ganz schön viel Aufwand für ein Gerät, das eh seit
    > längerem in der Ecke liegt und fast nur als PDF Viewer dient.

    Da finde ich es aber bemerkenswert, dass so ein langer Text dabei herauskommt, wenn einem etwas eigentlich total egal ist.

  3. Re: Lästigstes Update mit völlig unnötiger Drohkuslisse

    Autor: motzerator 21.03.16 - 15:51

    david_rieger schrieb:
    ---------------------------------
    > Bleibt diese Ankündigung aus und der E-Reader funktioniert nicht
    > mehr, ist es ja auch wieder verkehrt. Wie man's macht, macht
    > man's verkehrt.

    Nein. Man sagt ganz klar, welche Funktionen davon betroffen sind
    und welche nicht. Das wurde nicht gemacht.

    Die Frechheit an dem Schreiben ist, das man regelrecht mit
    dem Update genötigt wird, obwohl man das auch danach
    jederzeit einspielen kann.

    > Alles hat Konsequenzen. Man sollte schon (zwischen
    > Drohung und Ankündigung) differenzieren gelernt haben.

    Die schwammige Formulierung ist für mich eine Drohung.
    Ich kann die Konsequenzen also nicht einfach abschätzen.
    Eine gute Formulierung wäre gewesen:

    "Sie können ohne das Update nach dem 22.3.2016 nicht
    mehr Online gehen und Bücher erwerben oder gekaufte
    Bücher erneut herunter laden.

    Sie können auf dem Gerät befindliche Bücher weiterhin
    Lesen, das Gerät funktioniert offline weiterhin einwand-
    frei"

    Statt dessen muss man erst mal recherchieren bis man
    herausfindet, das man dann einfach nicht mehr online
    gehen kann, um Geld auszugeben oder Bücher herunter
    zu laden.

    Bei einem kaum genutzten PDF Viewer wohl keine sehr
    dramatische Geschichte.

    Durch die schwammige Formulierung kommt mein
    "Worst Case Prevention System" dann halt zu der
    Überzeugung, sicherheitshalber aktiv zu werden.

    > Was ist denn an "Sie werden die Kindle-Dienste nicht
    > mehr nutzen können" jetzt wieder schwammig?

    Welche Funktionen des Gerätes sind denn nun Kindle
    Dienste?

    Nur das Online Bücher Shoppen und die Verwaltung
    der eigenen Bücher in der Cloud?

    Oder gehören auch grundlegende Funktionen des
    Gerätes dazu?

    >> 4. Es wird ein knapper Termin gesetzt.
    > Von wann war denn die Mail?

    Die erste kam vor etwa zwei Wochen. Da habe ich den
    Kindle auch ans WLAN angemeldet und nach einiger
    zeit war die Verbindung weg und es war immer noch
    die selbe Software drauf. Ich hatte ja auch die richtige.

    Ich kannte auch diese Tabelle hier (hier nur die Daten
    für mein Gerät):

    Gerät und Jahr:
    Kindle Paperwhite 5. Generation (2012) **

    Software-Version, welche Ihr Gerät benötigt:
    5.6.1.1 oder höher

    Aktualisierung über die Drahtlosverbindung
    (2G/3G) oder WLAN:
    Verwenden Sie WLAN

    Da dachte ich mir dann auch, ist wohl schon die
    richtige Software drauf auch wenn ich da nie
    etwas dran gemacht habe.

    Vor ein paar Tagen ging das Generve mit dem Update
    dann wieder los. Erst nach einem Kontakt mit dem
    Kundenservice stellte sich heraus, das die dort nur die
    falschen Daten von mir haben bzw. das mein Gerät
    wohl beim Zurücksetzen gleich auf den neuesten Stand
    gebracht wurde, wovon Amazon aber nichts mit-
    bekommen hat.

    > Was anderes haben sie ja auch nicht behauptet. Es geht
    > nicht per WLAN, manuell (also am PC) aber schon. Das
    > steht genau so da.

    Das ist richtig. Aber eben nur irgendwo im Kleingedruckten
    und es stand nirgends geschrieben, welche Funktionen nun
    genau ausfallen und welche weiterhin funktionieren werden.

    >> Auch die Webseite von Amazon, zu der die Mail verlinkt,
    >> ist ziemlich bescheuert aufgebaut.
    > Ist das jetzt Deine fachliche Einschätzung?

    Ja. Da sie wissen, welches Gerät ich habe, erwarte ich, das sie
    mir nur die Informationen anzeigen, die für mich relevant sind.

    Bedeutet für Amazon ein bisschen mehr Aufwand und für
    Hunderttausende oder Millionen von Kunden mehr Komfort.

    > Na, wer hätte das gedacht, Amazon merkt sich mal was.
    > Willkommen im #Neuland ;-)

    Ja, warum haben die dann keine Seite, die nur für mein
    Gerät gedacht ist?

    Und vor allem: Warum telefoniert deren Update Software
    nicht nach Hause und teilt ihnen mit, wenn man ein Gerät
    per Computer aktualisiert?

    Den Gerätetyp wussten sie wohl ganz genau, laut Hotline
    war aber eine viel ältere Software installiert!

    > Da finde ich es aber bemerkenswert, dass so ein langer
    > Text dabei herauskommt, wenn einem etwas eigentlich
    > total egal ist.

    Weil mich der ganze Vorgang geärgert hat. Man erwartet
    einfach, das ein Update ohne Probleme funktioniert und
    nicht so ein Generve und Gestresse und am Ende war
    alles längst in Ordnung.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.16 16:03 durch motzerator.

  4. Re: Lästigstes Update mit völlig unnötiger Drohkuslisse

    Autor: Its_Me 21.03.16 - 17:56

    Also ich habe hier auch 2 Kindle Paperwhite von 2012. Und da ist die richtige Software auch schon drauf. Die ist nämlich schon von 2014. Die Mail habe ich nicht erhalten.
    Wenn man seinen Kindle mit aktiviertem WLAN betreibt, ist das mit dem Update auch kein Problem. Funktioniert einfach so nebenbei.

    Sollte da bei Dir was schief gelaufen sein, so kommt sowas wohl halt einfach mal vor.

    Die Mail halte ich aber für angemessen. Es gibt nämlich auch Leute die haben keinen PC. Und die können den Kindle dann nicht mehr so einfach über USB updaten! Also ein dringender Hinweis jetzt zu handeln ist schon angebracht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher
  4. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 61,99€
  3. 36,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  2. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  3. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.


  1. 15:30

  2. 13:21

  3. 13:02

  4. 12:45

  5. 12:26

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 11:19