Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Books: Apple sabotiert ePub…

Gibt es hier echt jemanden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 13:30

    ... der etwas anderes erwartet hat?

    Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben kein solches Buch. Aber dass man eine solche Konsequenz nicht in der breiten Masse erwarten kann, wissen wir doch längst. Und schon sind wir wieder die Deppen.
    Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer. Genau deswegen würde ich mir so einen Mist (das Buch) gar nicht erst zulegen.

  2. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 14:46

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... der etwas anderes erwartet hat?
    >
    > Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben
    > kein solches Buch.



    > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

  3. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 15:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.
    > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte,
    > es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.
    Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows ...
    Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.
    Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

  4. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Trollversteher 24.01.12 - 15:36

    >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

    Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...

  5. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:41

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    > > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein
    > > sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    > Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn
    > es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows
    > ...

    Beim derzeitigen Konzept werden bestimmte US Schulen schlicht die Klassen mit den Geräten ausstatten, so wie sie es jetzt auch schon tun. Die einem mit Apple, die anderen mit Dell, ein dritter mit Samsung, etc.

    > Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin
    > gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    Der für den avisierten Zweck fast völlig unbrauchbar ist.

    > > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

    > Der Kindle erlaubt es ja.

    Nein. Amazon bietet für bestimmte Plattformen Programm an, die mit Kindle DRM und Kindle az/mobi zurechtkommen. Das ist was anderes.

    Wenn Amazon das mal abschaltet oder in 20, 30 Jahren den Support für andere Plattformen einstellt, sind die geschützten Büchern unbrauchbar - das Schicksal aller DRM geschützten Medien.

  6. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:48

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder?

    PDF können sie mittlerweile. DRM-geschütze ePubs anderer Anbieter sind nicht möglich(*), ungeschütztes epub kann natürlich nach mobi gewandelt werden

    (Für den Fire möchte ich es nicht beschwören.)

  7. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.12 - 10:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man
    > alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...
    In dem Kontext eben nicht. Die Kindle App lässt da durch Portierung mehr zu als iBooks.
    Nichts desto trotz habe ich nicht gesagt, dass da alles stimmt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  3. SWM Services GmbH, München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 16,82€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42