Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Books: Apple sabotiert ePub…

Gibt es hier echt jemanden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 13:30

    ... der etwas anderes erwartet hat?

    Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben kein solches Buch. Aber dass man eine solche Konsequenz nicht in der breiten Masse erwarten kann, wissen wir doch längst. Und schon sind wir wieder die Deppen.
    Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer. Genau deswegen würde ich mir so einen Mist (das Buch) gar nicht erst zulegen.

  2. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 14:46

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... der etwas anderes erwartet hat?
    >
    > Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben
    > kein solches Buch.



    > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

  3. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 15:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.
    > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte,
    > es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.
    Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows ...
    Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.
    Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

  4. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Trollversteher 24.01.12 - 15:36

    >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

    Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...

  5. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:41

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    > > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein
    > > sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    > Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn
    > es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows
    > ...

    Beim derzeitigen Konzept werden bestimmte US Schulen schlicht die Klassen mit den Geräten ausstatten, so wie sie es jetzt auch schon tun. Die einem mit Apple, die anderen mit Dell, ein dritter mit Samsung, etc.

    > Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin
    > gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    Der für den avisierten Zweck fast völlig unbrauchbar ist.

    > > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

    > Der Kindle erlaubt es ja.

    Nein. Amazon bietet für bestimmte Plattformen Programm an, die mit Kindle DRM und Kindle az/mobi zurechtkommen. Das ist was anderes.

    Wenn Amazon das mal abschaltet oder in 20, 30 Jahren den Support für andere Plattformen einstellt, sind die geschützten Büchern unbrauchbar - das Schicksal aller DRM geschützten Medien.

  6. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:48

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder?

    PDF können sie mittlerweile. DRM-geschütze ePubs anderer Anbieter sind nicht möglich(*), ungeschütztes epub kann natürlich nach mobi gewandelt werden

    (Für den Fire möchte ich es nicht beschwören.)

  7. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.12 - 10:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man
    > alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...
    In dem Kontext eben nicht. Die Kindle App lässt da durch Portierung mehr zu als iBooks.
    Nichts desto trotz habe ich nicht gesagt, dass da alles stimmt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20