Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Books: Apple sabotiert ePub…

Gibt es hier echt jemanden ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 13:30

    ... der etwas anderes erwartet hat?

    Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben kein solches Buch. Aber dass man eine solche Konsequenz nicht in der breiten Masse erwarten kann, wissen wir doch längst. Und schon sind wir wieder die Deppen.
    Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer. Genau deswegen würde ich mir so einen Mist (das Buch) gar nicht erst zulegen.

  2. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 14:46

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... der etwas anderes erwartet hat?
    >
    > Wenn man als Kunde seine Marktmacht nutzen will, dann kauft man jetzt eben
    > kein solches Buch.



    > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

  3. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.12 - 15:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.
    > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein sollte,
    > es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.
    Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows ...
    Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.
    Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

  4. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Trollversteher 24.01.12 - 15:36

    >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur will das Apple sicher mal wieder nicht.

    Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...

  5. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:41

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Einmal iPad, immer iPad oder alle Bücher sind im Eimer.

    > > Ich wüsste keinen Grund, warum das bei Schulbüchern relevant sein
    > > sollte, es sei denn, man plant eine Handvoll Kinder in die Welt zu setzen.

    > Kann sich der Schüler das Buch aussuchen oder gibt es die Schule vor? Wenn
    > es ein Buch nur bei Apple gibt, dann komm Du mal mit Android oder Windows
    > ...

    Beim derzeitigen Konzept werden bestimmte US Schulen schlicht die Klassen mit den Geräten ausstatten, so wie sie es jetzt auch schon tun. Die einem mit Apple, die anderen mit Dell, ein dritter mit Samsung, etc.

    > Wenn der Schüler selbst das iPad kaufen muss, ist das Konzept aber ohnehin
    > gescheitert. Dann nen Kindle für 100 Euro.

    Der für den avisierten Zweck fast völlig unbrauchbar ist.

    > > Für andere E-Bücher hast Du recht. Die kaufe ich dann doch lieber bei
    > > Amazon mit seinem schwachen DRM, für den Fall, dass ich sie eventuell
    > > irgendwann nochmal und auf einem anderen Gerät lesen will.

    > Der Kindle erlaubt es ja.

    Nein. Amazon bietet für bestimmte Plattformen Programm an, die mit Kindle DRM und Kindle az/mobi zurechtkommen. Das ist was anderes.

    Wenn Amazon das mal abschaltet oder in 20, 30 Jahren den Support für andere Plattformen einstellt, sind die geschützten Büchern unbrauchbar - das Schicksal aller DRM geschützten Medien.

  6. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Peter Brülls 24.01.12 - 15:48

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder?

    PDF können sie mittlerweile. DRM-geschütze ePubs anderer Anbieter sind nicht möglich(*), ungeschütztes epub kann natürlich nach mobi gewandelt werden

    (Für den Fire möchte ich es nicht beschwören.)

  7. Re: Gibt es hier echt jemanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.12 - 10:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Kindle erlaubt es ja. iBooks könnte man aber wohl auch portieren. Nur
    > will das Apple sicher mal wieder nicht.
    >
    > Der Kindle hat doch erst Recht ein proprietäres Format und erlaubt nicht
    > mal ePubs oder PDFs zu lesen, oder? Ganz im Gegensatz zum iPad, auf dem man
    > alle gängigen Format e kaufen und lesen kann...
    In dem Kontext eben nicht. Die Kindle App lässt da durch Portierung mehr zu als iBooks.
    Nichts desto trotz habe ich nicht gesagt, dass da alles stimmt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  3. SCA Schucker GmbH & Co. KG, Bretten
  4. Daimler AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  2. 319,99€ für Prime-Kunden


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Umweltbundesamt: Software-Updates für Diesel reichen nicht
    Umweltbundesamt
    Software-Updates für Diesel reichen nicht

    Die deutschen Autohersteller wollen mit Software-Updates für ältere Dieselwagen die Abgasproblematik beheben. Doch die Effekte machen die abgasbelastete Luft in den Städten nicht entscheidend sauberer.

  2. Acer Nitro 5 Spin: Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen
    Acer Nitro 5 Spin
    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

    Gamescom 2017 360-Grad-Scharnier und ein Stift sind eine ungewöhnliche Kombination für ein Gaming-Notebook. Das Acer Nitro 5 Spin integriert beides und hat noch einen großzügig dimensionierten Akku - ist dafür aber etwas teurer als die Konkurrenz.

  3. Galaxy Note 8 im Hands on: Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro
    Galaxy Note 8 im Hands on
    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

    Nach dem Debakel um das Galaxy Note 7 versucht Samsung es mit dem Galaxy Note 8 wieder mit einem Stift-Smartphone - dem größten, das der Hersteller jemals gebaut hat. Das Gerät kommt erstmals mit einer Dual-Kamera: Diese ermöglicht schöne Aufnahmen mit unscharfem Hintergrund.


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51