Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EGVP 2.8: Gekapseltes Java für…

Herr lass´ Hirn regnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: void 13.02.13 - 12:15

    Gekapseltes Java - was für ein Schwachsinn. Damit kann man wirklich nur Juristen beruhigen. Macht nix - jetzt muss man nur notieren wer wie viel durch diesen Unfug verdient - damit man Sie hinterher haftbar machen kann. Jeder bessere Informatiker weiß das die getätigten Aussagen mit dem Begriff Marketing Bullshit mehr als höflich umschrieben sind.

    sry

  2. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 13.02.13 - 12:25

    > Gekapseltes Java - was für ein Schwachsinn

    Wieso?

    > Jeder bessere Informatiker weiß das die getätigten Aussagen mit dem Begriff Marketing > Bullshit mehr als höflich umschrieben sind.

    Wieso & warum?

  3. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Lord Gamma 13.02.13 - 23:52

    Das Problem mit Java bezog sich in letzter Zeit auf das Browser-Plugin und Applets. Mit dem gekapselten Java wird aber nun mal kein Browser-Plugin installiert. Dass das Paket nun wesentlich größer ist und die Java-Laufzeitumgebung, welche ausschließlich für diese Software vorgesehen ist, mehr Festplattenspeicher einnimmt als die eigentliche Anwendung, ist dabei insbesondere in Zeiten von TB Festplatten nebensächlich.

  4. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 08:59

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem mit Java bezog sich in letzter Zeit auf das Browser-Plugin und
    > Applets. Mit dem gekapselten Java wird aber nun mal kein Browser-Plugin
    > installiert. Dass das Paket nun wesentlich größer ist und die
    > Java-Laufzeitumgebung, welche ausschließlich für diese Software vorgesehen
    > ist, mehr Festplattenspeicher einnimmt als die eigentliche Anwendung, ist
    > dabei insbesondere in Zeiten von TB Festplatten nebensächlich.

    Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran sein dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.

  5. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 14.02.13 - 09:35

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware
    > ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran sein
    > dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht
    > öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.

    Was bedeutet 'von außerhalb'?

    Von 'außerhalb' der Software innerhalb des Clients?
    Wozu sollte Schadcode dann noch den Java-Umweg nehmen?

    Von außerhalb des Clients via Netzwerk?
    Dann müssen jawohl bereits Nicht-Java-Löcher ausgenutzt worden sein.

    Oder meinst du das Schadcode die Software selbst angreift um an persönliche Daten zu kommen?
    Dann frage ich dich welche Java-Sicherheitsprobleme du konkret meinst.
    Du reihst dich nämlich gerade in die Endlosschlange der Leute ein, die Java verurteilen wollen ohne eine konkrete Anklage zu erheben.

  6. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 10:10

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie es aussieht, ist dieses Java auch von außerhalb der Gerichtssoftware
    > > ansprechbar, womit es nur eine Frage der Zeit und des Interesses daran
    > sein
    > > dürfte, bis diese, jetzt schon veraltete Version, statt der vielleicht
    > > öffentlich installierten Javaumgebung vom Schadcode herangezogen wird.
    >
    > Was bedeutet 'von außerhalb'?
    >
    > Von 'außerhalb' der Software innerhalb des Clients?
    > Wozu sollte Schadcode dann noch den Java-Umweg nehmen?
    >
    > Von außerhalb des Clients via Netzwerk?
    > Dann müssen jawohl bereits Nicht-Java-Löcher ausgenutzt worden sein.
    >
    > Oder meinst du das Schadcode die Software selbst angreift um an persönliche
    > Daten zu kommen?
    > Dann frage ich dich welche Java-Sicherheitsprobleme du konkret meinst.
    > Du reihst dich nämlich gerade in die Endlosschlange der Leute ein, die Java
    > verurteilen wollen ohne eine konkrete Anklage zu erheben.

    Bis der letzte Satz kam, nahm ich deinen Text noch ernst. Der machte dann aber doch deutlich, dass du anscheinend nur des Meckerns wegen schriebst und da lasse ich eine ernsthafte Antwort dann doch lieber sein.

  7. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: teenriot 14.02.13 - 10:25

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis der letzte Satz kam, nahm ich deinen Text noch ernst. Der machte dann
    > aber doch deutlich, dass du anscheinend nur des Meckerns wegen schriebst
    > und da lasse ich eine ernsthafte Antwort dann doch lieber sein.

    Du hast in diesen Thread geschrieben um über Java zu meckern.
    Aber wie ALLE Meckerer hier beläst du es bei unkonkreten Andeutungen.
    Dann mecker halt wie die Masse über Java ohne Argumente, so das man das nicht ernst nehmen kann.
    Wenn du nichts konkretes bringen kannst, kann man dir nicht ernsthaft antworten.
    Meine Fragen nach wirklichem Inhalt waren nichts weniger als eine Hilfestellung.

  8. Re: Herr lass´ Hirn regnen

    Autor: Lord Gamma 14.02.13 - 10:42

    Alle möglichen Bibliotheken sind von außerhalb der Programme, die sie nutzen, ansprechbar. Na und? Sobald man da ist, von wo aus, man "dieses Java" oder andere Bibliotheken ansprechen kann, ist man zwar sowieso schon in den Rechner eingedrungen, allerdings nicht über Lücken des nicht vorhandenen Plugins dieser Java-Runtime.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. Hays AG, Mannheim
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,31€
  3. (-90%) 5,99€
  4. (-72%) 8,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40