Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einplatinenrechner: Chromium OS…

Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: GaliMali 01.03.16 - 12:07

    Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Youtuben, Netflixen, Maxdomen, Watchevern und Amazonen kann.

    Ab den Zeitpunkt dürfte das Gerät wirklich auch als alternativer Abspieler interessant werden.

    Im Grunde gibt es ja den Chromecast kann das auch. Doch leider weigert sich ja Amazon vehement dazu. Dann geht nur der Fire, doch der kann im Grunde nur Videos abspielen. Und sowas wie Mirroring einer Webseite vom Tablett geht mit dem auch nicht. Da wäre es schön einen echten Browser alternative zu nutzen, welcher gleich alles abspielen kann.

  2. Re: Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: Sysiphos 01.03.16 - 12:42

    Mirroring des Displays geht sofern dein Tablet/Phone Miracast beherrscht(hab mein Win10 Tablet getestet) oder du eine andere Mirroring Technologie wie AirPlay via seperater app installierst

  3. Re: Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: qrosh 01.03.16 - 13:22

    Also Ich kann ganz einfach alles mit MirrorCast von meinem Nexus 7 auf den FireStick schicken was ich will, hab letztens sogar dran KOTOR gespielt.

  4. Re: Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: elgooG 01.03.16 - 14:22

    Youtube sollte ja wohl kein Problem sein, da man nur die TV-Version (https://www.youtube.com/tv) starten muss und sich diese auch mit der Handy-App koppeln und steuern lässt.

    Netflix unterstützt den HTML5-Modus und läuft auch schon ewig unter Linux mit Chrome. Sollte also auch kein Problem sein.

    Ich empfehle übrigens die Steuerung mit einem Logitech M570 Wireless Trackball. Die funktioniert auch auf der Couch.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: Doedelf 01.03.16 - 14:42

    Ich glaube der Thread Ersteller will darauf hinaus das er den Raspi als günstiges eierlegendes Mediacenter nutzen will.

    Also kein chromecast, kein firestick, kein tablett oder sonstiges - sondern ein günstigen Raspi der youtube, amazon prime, netflix, watchever, maxdome und konsorten kann.

    Ohne tricks und doppelten Boden.

    Das fände ich auch schick - zumal die Hoffnung da wäre das 24p Problem evtl. damit zu lösen. Dies nervt nämlich weiterhin dezent beim Fire TV.

    (Bevor jemand kommt: 24p ruckeln ist keine Einbildung, definitv da, liegt am Android das darunter liegt, wird nicht gefixt, ja ich sehe es leider, nein Bildverbesserer sind an/aus am motion plus fix dingsbums liegt es nicht).

  6. Re: Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: ve2000 01.03.16 - 16:35

    elgooG schrieb:

    > Netflix unterstützt den HTML5-Modus und läuft auch schon ewig unter Linux
    > mit Chrome. Sollte also auch kein Problem sein.

    Falsch.
    Es läuft mit Chrome nur unter x86.
    Die PI's haben eine ARM Architektur und dort läuft kein Netflix.
    Daher leider als Mediacenter bestenfalls eingeschränkt tauglich

  7. Re: Bin mal gespannt ab wann Chrome auf dem PI Netflixen kann

    Autor: haggster66 01.03.16 - 17:04

    >
    > Falsch.
    > Es läuft mit Chrome nur unter x86.
    > Die PI's haben eine ARM Architektur und dort läuft kein Netflix.
    > Daher leider als Mediacenter bestenfalls eingeschränkt tauglich


    http://www.instructables.com/id/How-to-Nativly-Run-Netflix-on-a-Raspbery-PI2/
    http://www.techtinker.co.za/index.php/21-how-to-run-netflix-on-raspberry-pi-2-using-rasbian-jessie



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.16 17:06 durch haggster66.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58