1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elastic Time ausprobiert…

Das Kinect ist aber Tod - na so was!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Kinect ist aber Tod - na so was!

    Autor: motzerator 01.03.18 - 06:44

    Das ist im besten Fall eine Machbarkeits-Studie ohne jede Marktchance.

    1. Microsoft hat die Produktion des Kinect eingestellt. Es gibt sicher noch Restbestände, aber das war es dann auch schon wieder. Game Over für unbequeme Spiele und Aerobic auf der Konsole!

    https://www.golem.de/news/microsoft-game-over-fuer-kinect-1710-130814.html

    Spätestens wenn der letzte Kinect Sensor verkauft wurde, ist endgültig Schluss.

    2. Ist Virtual Reality schon eine Marktnische. So ein aufwendiges zusätzliches System müsste zum einen von der Software unterstützt werden, zum anderen müsste es auch von den Usern gekauft werden. Wer das hat, wird dann erleben, was eine Marktnische in der Marktnische ist.

  2. Re: Das Kinect ist aber Tod - na so was!

    Autor: Etas One 05.03.18 - 09:02

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist im besten Fall eine Machbarkeits-Studie ohne jede Marktchance.
    Im Moment ist das sicherlich eine Machbarkeitsstudie. Ich räume ihr allerdings gewältige Marktchancen ein, sobald es richtig funktioniert. Man könnte den Onkel aus Australien per Knopfdruck auf die eigene Couch hohlen. Man könnte auf dem Hometrainer über den Mars radeln. Man könnte zeigen wie man etwas selber repariert. Es gibt sehr viele sehr nützliche Möglichkeiten mit VR und AR.

    > Spätestens wenn der letzte Kinect Sensor verkauft wurde, ist endgültig Schluss.
    Man könnte doch ein Ersatzsystemm Entwickeln. Es gibt schon etwas ähnliches für den Schreibtisch.

    > 2. Ist Virtual Reality schon eine Marktnische.
    Das waren Computer (Es gibt weltweit einen Bedarf von vielleicht 5 Computern) oder Smartphones (Ein Handy ohne Tastatur für mehr als 500 Dollar? Das kauft keiner) auch mal.

    > So ein aufwendiges zusätzliches System müsste zum einen von der Software
    > unterstützt werden, zum anderen müsste es auch von den Usern gekauft werden.
    Das erinnert mich an die Einführung von Surround-Sound. Dazu mussten auch erstmal zusätzliche Boxen angeschafft und im Raum verteilt werden. Das hat die Verbreitung allerdings nicht verhindert, im Gegenteil, es kamen immer mehr Boxen dazu. Und jetzt, wo es die schon in den meisten Wohnzimmern gibt, wäre es kein Problem z.B. Lautsprecher mit integriertem Kinect-Sensor zu verkaufen. Der Sound muss ja auch stimmen für die perfekte Immersion.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 09:03 durch Etas One.

  3. Re: Das Kinect ist aber Tod - na so was!

    Autor: birephip 05.03.18 - 15:39

    Mal davon abgesehen, dass die Kinect nicht der einzige RGB-D Sensor ist und auch nicht der einzige der "Echtzeit" Skelett Tracking eingesetzt wird. Die Konzepte sind dabei in vielen fällen relativ Sensorunabhängig.

    Mittlerweile gibt es kleinere und gleichzeitig bessere Sensoren. Die Kinect war ja eigentlich auch nur ein Produkt für den Gamer Markt, das sich nicht wirklich durchsetzen konnte. Schon lustig, dass es am Ende allgemein viel mehr in der Forschung eingesetzt wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 15:40 durch birephip.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  3. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Monster Train für 7,40€, Code Vain für 11€, F.E.A.R. für 2,50€)
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

  1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
  2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
  3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source