Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elcomsofts Passwortknacker…

Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: NV480 16.03.10 - 12:52

    Da braucht es mindestens eine gtx 480 weil Metro 2033 "Nvida the way its meant played" nvidia optimiert ist und nur damit optimal (mit bestmöglicher Bilddarstellung auf Maximum) läuft, während ATI Produkte vor sich hin krebsen.

  2. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: traurig 16.03.10 - 13:12

    *facepalm*

    Wieder einer der auf das Marketinggeschwätz reingefallen ist.

  3. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: gghh 16.03.10 - 13:49

    Eher ein Troll, dem nicht klar ist dass uns einzig und alleine die Konkurrenzsituation solche leistungsfähigen Grafikkarten beschert.

  4. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: Resistor 16.03.10 - 14:40

    Nun, es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Entwicklerstudios von Intel, AMD, ATI (jetzt auch AMD) und NVIDIA ich formuliers mal so "unterstützt" werden. Dabei werden keineswegs böswillig Karten des "nicht unterstützenden" Herstellers ausgebremst - wenn das bekannt würde könnte sich der Entwickler SEHR warm anziehen - es werden einfach Herstellerspezifische Fähigkeiten der Karten (und Treiber" optimal ausgereizt. Auf einem "Nvidia-optimierten" Spiel läuft die aktuelle Mittelklassenkarte von NV dann flüssig mit 30-40 FPS, während auf der ATI gerade mal das High-End Modell mithalten kann. ATI bringt dann meistens eigene Optimierungen im nächsten Catalyst für diese Titel. In einigen Fällen half auch Protest der Community, und es gab "Patches" aus der Community, die das lösten.
    Konsequenz: Ich hole Spiele mit Nvidia-Logo auf der Hülle einige Monate nach Release, dann kann ich sie gut auf der Radeon spielen (Bugfixes inklusive).

  5. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: AntiForenBash 16.03.10 - 15:07

    Du bist dir schon im klaren dass das Spiel auch @ XBOX360 released wurde?

    Ich habe es darauf schon angespielt und, sofern ich es beurteilen kann entspricht die Grafik den 'high' Settings der PC-Variante...

    Interessant ist nun daran dass die GPU der 360 von ATI entwickelt wurde....

  6. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: umlol 16.03.10 - 23:15

    habe hier 2 x hd4890 entspricht einer HD5870, 1920x1080, Alles bis zum anschlag auf Verry High, x16 aff etc alles auf max, Dx10 @ 75fps
    bei viel action brichen die frames auf 45 runter.
    cpu ist ein amd Ph2 920 und 8gb ddr2 Ram.

    lol

  7. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: Kaugummi 17.03.10 - 08:03

    NV480 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da braucht es mindestens eine gtx 480 weil Metro 2033 "Nvida the way its
    > meant played" nvidia optimiert ist und nur damit optimal (mit bestmöglicher
    > Bilddarstellung auf Maximum) läuft, während ATI Produkte vor sich hin
    > krebsen.

    Ich kann dir auch genau sagen woran es liegt.
    Ich selber habe auch dieses Spiel. Der Prozessor wird zu 30-40% ausgelastet bei einem Quadcore.
    Meine Grafikkarte zu nahezu 100% (gtx 285 von Nvidia)
    Das Problem was das Spiel zu ATI Karten hat ist, dass das Spiel ein für die Nvidia-Plattform programmiertes Physik-Engine spiel ist, welches besonders von Nvidiakarten profitiert.
    Das Spiel sieht ziemlich gut aus, aber man sieht auch sehr viele matschige Texturen.
    Deswegen muss sich der Entwickler schon gefallen lassen, ob er das Spiel so optimiert hat, dass eine bestimmte Firma (in diesem Fall Nvidia) davon Nutzen daraus ziehen kann.
    Denn wie kann man ein Spiel machen was neue Technik einsetzt, aber dann grundlegende Animationen, wie z. B. dass eine Zigarette einfach in dem Boden billig im Boden versinkt (die Szene sah richtig billig aus) oder die teilweise richtig schwachen Kleidungstexturen, so dermaßen schlecht darstellen, aber auf der anderen Seite soviel neue 3D Softwarefunktionen in ein Spiel integrieren?
    Ich meine da hätte man lieber an den Physikfunktionen gespart und zu Liebe der ATI/AMD Grafikkartenbesitzer die Texturen und Animationen perfektioniert.
    So muss sich das Spiel leider gefallen lassen pro Nvidia programmiert zu haben.
    Und das schadet einfach ungemein dem PC Spielemarkt, da solche Physikzeugs auf der Konsole besser optimiert ist.
    Und man muss endlich die Physik wieder von der GPU (da diese fast auf 100% ausgelastet ist) wieder zumindest teilweise auf die CPU verlagen, so dass GPU und CPU voll ausgelastet sind.
    Sowas zerstört auf Dauer den PC-Markt, da besonders Unwissende schnell der Meinung sind, dass PCs nicht zum Spielen taugen.
    Derweil liegt es an einer schlechten Programmierung.

  8. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: IhrName9999 17.03.10 - 09:52

    Und wen interessiert dein Geblubber zu Computerspielen?

  9. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: bd 15.04.10 - 00:23

    aber recht hat er...mit der schlechten programmierung
    ich habs mit ner 5870 gezockt und die bricht auf 3fps wenn man alles hochboxt(MSAA) obwohl der cpu nur 30% is
    hab jetze wieder ne nvidia (470) zum zocken is ati halt die preiswertere variante - technisch nvidia weit voraus aber treiber sind nach all den jahren immernoch mist...
    warum läuft metro mit dem 10.2 catalyst an den stellen mies wo der 10.3 gut is und da wo der 10.2 gut is, knickts beim 10.3 wieder ein???ROFL
    wie kann man einen treiber optimieren und alles was funzte wieder kaputt machen ??
    mein fazit ati is gut aber leider is nvidia immernoch besser


    http://www.youtube.com/watch?v=-xMLzPHZCyg

  10. Re: Für Metro 2033 auf high reichts dennoch nicht!

    Autor: IhrName9999 16.04.10 - 21:14

    Und wen interessiert _dein_ Geblubber?

    Ich verrat es Euch Beiden : Niemanden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 0,49€
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  2. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.

  3. Bundesverkehrsministerium: Deutschland fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro
    Bundesverkehrsministerium
    Deutschland fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro

    Drei Projekte, die 5G anschaulicher machen sollen, erhalten Steuergelder vom Bundesverkehrsministerium. Es geht um Telemedizin, Mobilität und Industrie 4.0.


  1. 15:01

  2. 14:55

  3. 14:53

  4. 14:30

  5. 13:35

  6. 12:37

  7. 12:08

  8. 12:03