Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Battlefield…

EA sicher nicht begeistert und entschieden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: DerJochen 23.07.14 - 15:57

    Das kommt bestimmt nicht von EA, denn EA ist sowas eigentlich egal. Die denken sich wie viele: Schnell releasen, patchen kann man es immer noch danach. Hauptsache erstmal die Kohle sicher haben.

    Daher Hut ab vor den Entwicklern, die sich hoffentlich nicht von EA unter Druck setzen lassen. EA wird sich denke ich auch hüten da was Gegenteiliges zu sagen. Battlefield ist eine wichtige Serie nachdem MoH gefloppt ist.

  2. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: wmayer 23.07.14 - 16:10

    Visceral wird das sicher nicht ohne Rücksprache mit EA "entschieden" haben, falls die da überhaupt etwas entscheiden. Insbesondere da Visceral eine Tochterfirma von EA ist und EA somit nicht "nur" der Publisher.

  3. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: Jorgo34 23.07.14 - 16:37

    Nach dem komplet verkackten Start von BF4 bleibt EA auch nichts anderes übrig...
    Schau dir dochmal an wie DICE immernoch an BF4 ackert, was ich aber wiederum wieder vorbildlich finde. (wenn denn Fehler passieren sie zu fixen)

    Medal of Honor konnten sie aufgeben, aber ich glaube die Battlefield Reihe ist viel zu wichtig für EA, als das sie das nächste verbuggte Game releasen dürfen.!

  4. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: most 23.07.14 - 17:19

    Auch wenn wir einiges von EA gewohnt sind, der ein oder andere denkt auch mal mit dort.
    Nach dem BF4 Fiasko ins nächste zu schlittern ist untragbar für EA, das ist auch irgendwelchen Managern klar, die sonst weder mit Entwicklung noch mit Spielen was zu tun haben.

  5. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: Nephtys 23.07.14 - 18:33

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt bestimmt nicht von EA, denn EA ist sowas eigentlich egal. Die
    > denken sich wie viele: Schnell releasen, patchen kann man es immer noch
    > danach. Hauptsache erstmal die Kohle sicher haben.

    Wie lange hast du schon bei EA in der Chef-Etage gearbeitet? Du hast scheinbar interessante Informationen über deren Geschäftsstrategien.
    So z.B. die Annahme, dass EA die Leute zu überfrühten Releases treibt, und nicht die Entwickler das selbst tun.

  6. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: jjo 24.07.14 - 08:40

    Also der Trailer haut mich mal überhaupt nicht vom Hocker.
    Statt Panzer stehen da jetzt halt Polizeiwagen. Toll..

    Die Hochhäuser sehen total langweilig aus, jedes Fenster, jeder Winkel und jeder cm² sieht aus wie das/der benachbarte. Die Straßen sind total öde und leer.
    Das Szenario packt mich so garnicht.

    Auf Krieg machen ist einfach. Stell ein paar Panzer ab und lass alle paar Sekunden irgendwas hochgehen. Aber bei so einem SWAT Szenario ist das nicht mehr ganz so einfach. Da muss Atmosphäre gegeben sein. Vielleicht so wie in GTA.

    Wenn sich da mehr viel ändert seh ich schwarz für das Game.
    Aber ich nehme an, die Entwickler haben das selber schon bemerkt und aus genau diesem Grund den Release verschoben..


    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Wie lange hast du schon bei EA in der Chef-Etage gearbeitet? Du hast
    > scheinbar interessante Informationen über deren Geschäftsstrategien.
    > So z.B. die Annahme, dass EA die Leute zu überfrühten Releases treibt, und
    > nicht die Entwickler das selbst tun.


    Muss man dafür ernsthaft in der Chef-Etage sein, oder kann man das vielleicht selber als unfreiwilliger Produkttester bewerten?

  7. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: deutscher_michel 24.07.14 - 10:27

    Naja das ist bei jedem Publisher so.. der Druck kommt nun mal von den Geldgebern und dem Publisher. Das ein Spiel released wird wenn die Entwickler sagen "Jetzt ist alles fertig" gibts heute nur noch im Indie bereich.
    Ich kenne das z.B. von Ubi, dort wird dann schlicht entschieden: mit den noch ausstehenden Bug-Tickets können / müssen wir jetzt launchen. Der Druck geht dann halt z.B. über Deadlines der Marketing Kampagnen

  8. Re: EA sicher nicht begeistert und entschieden

    Autor: wotduuwant 07.08.14 - 18:12

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das ist bei jedem Publisher so.. der Druck kommt nun mal von den
    > Geldgebern und dem Publisher. Das ein Spiel released wird wenn die
    > Entwickler sagen "Jetzt ist alles fertig" gibts heute nur noch im Indie
    > bereich.

    Ich glaube der Satz "Jetzt ist alles fertig" ist noch in keinem Entwicklungsprozess auf dieser schönen Erde gefallen ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    1. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    2. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?

    3. Rocket Lake: Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen
      Rocket Lake
      Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen

      Offenbar sind Intels Probleme bei der 14-nm-Halbleiterfertigung größer als erwartet: Nächstes Jahr soll Samsung die Rocket-Lake-Chips herstellen, damit Intel selbst mehr Kapazität für andere Designs hat. Schon im April 2019 hatte GPU-Chef Raja Koduri die 14-nm-Fab in Giheung besucht.


    1. 12:25

    2. 12:07

    3. 11:52

    4. 11:43

    5. 11:32

    6. 11:24

    7. 11:11

    8. 11:02