1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronische Bildverarbeitung…

In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: felix.schwarz 11.02.16 - 12:50

    Eigentlich finde ich die Unterscheidung ja lästig, aber in diesem Fall ist sie offenbar bedeutsam:

    README.md
    "This function is provided for research purposes only. A license must be obtained from the University of California, Los Angeles for any commercial applications. The software is protected under a US patent."

    Also tatsächlich nur eine eingeschränkte Nutzbarkeit, außerdem noch patent-behaftet. Für Entwickler freier Software oder kleinere Unternehmen damit idR nicht nutzbar.

    @golem: Der Teaser ist definitiv falsch - "Ein neuer Bilderkennungsalgorithmus ist unter freier Lizenz der Öffentlichkeit übergeben worden.". Die Lizenz ist eben nicht "frei" - nicht mal kostenlos in den meisten Fällen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 12:51 durch felix.schwarz.

  2. @Golem: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.02.16 - 13:12

    Du hast @Golem vergessen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: Eheran 11.02.16 - 13:54

    Wieso soll das nicht stimmen?
    Privatpersonen können das einfach so nutzen. Gewerbliches ist nicht lizenzfrei drin.
    Vergleichbar mit... allen anderen Patenten.

  4. @golem: Weder Open Source noch frei

    Autor: mnementh 11.02.16 - 14:16

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich finde ich die Unterscheidung ja lästig, aber in diesem Fall ist
    > sie offenbar bedeutsam:
    >
    > README.md
    > "This function is provided for research purposes only. A license must be
    > obtained from the University of California, Los Angeles for any commercial
    > applications. The software is protected under a US patent."
    >
    > Also tatsächlich nur eine eingeschränkte Nutzbarkeit, außerdem noch
    > patent-behaftet. Für Entwickler freier Software oder kleinere Unternehmen
    > damit idR nicht nutzbar.
    >
    Das widerspricht auch den der Open Source Definition, es ist eindeutig KEIN Open Source (und nicht frei).

    Leute scheinen heutzutage echt zu glauben, dass alles was auf github steht frei sei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 14:17 durch mnementh.

  5. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: honk 11.02.16 - 14:56

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso soll das nicht stimmen?
    > Privatpersonen können das einfach so nutzen. Gewerbliches ist nicht
    > lizenzfrei drin.
    > Vergleichbar mit... allen anderen Patenten.
    Die Begriffe "Freie Software" und "Open Source" Software sind in der Softwarewelt eindeutig definiert, und diese Lizenz fällt in keine der Kategorien. Unter anderem muss auch eine Gewerbliche Nutzung möglich sein, um die Kriterien für Freie oder OpenSource Software zu erfüllen.

    Zwar sind die Begriffe meines Wissens nach nicht rechtlich geschützt, da müsste man dann noch ergänzen nach der Definition der FSF oder OSI, wenn ein IT-Portal für Profis sie so wie hier verwendet, ist das aber schon bewusste Irreführung (bzw. sehr schlechte recherchiert, man hätte nur dem selbst gesetzte link zum GITHUB Projekt mal folgen müssen).

  6. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: SelfEsteem 11.02.16 - 15:48

    Ueber das "nicht frei" insgesamt braucht man sich bei dem Fall echt nicht zu streiten, da hast du voellig recht.
    Was ich mich aber frage ist, ob die Sache mit dem Patent fuer sich genommen denn ein grosses Drama darstellt.

    Die Amis haben ja dieses irrwitzig behaemmerte "first to file"-Prinzip. Da hab ich fast weniger bedenken, wenn etwas durch ein Patent geschuetzt ist und ich weiss, wem das Patent gehoert.
    Denn die Alternative waere, dass sich jemand anderes das Patent holen kann, denn bei "first to file" interessiert es halt kein A-Loch, wer der Erfinder ist oder wer es wann meint bereits genutzt zu haben.

    Irgendwie macht das Software aus den USA nochmals weniger sympathisch...

  7. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: Bitschnipser 11.02.16 - 16:38

    "First to file" haben die von Europa übernommen. "First to invent" macht nur die Gerichtsverfahren teurer, weil man dann abgrenzen muss, welche Labornotiz denn den Abschluss eines Erfindungsprozesses bedeutet. Und weil dann für die Wahrheitsfindung interne Dokumente ausgewertet werden müssen.

    Und ja, das Patent ist ein großes Drama. Es gibt schließlich auch FOSS-Lizenzen, die die Patentrechte gleich mit gewähren. Ohne das ist der Algorithmus recht uninteressant, die werden ihr Ziel wohl kaum damit erreichen.

  8. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: SelfEsteem 11.02.16 - 17:47

    Bitschnipser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "First to file" haben die von Europa übernommen. "First to invent" macht
    > nur die Gerichtsverfahren teurer, weil man dann abgrenzen muss, welche
    > Labornotiz denn den Abschluss eines Erfindungsprozesses bedeutet. Und weil
    > dann für die Wahrheitsfindung interne Dokumente ausgewertet werden müssen.
    Nun, den buerokratischen Vorteil von "first to file" verstehe ich, aber das macht die Sache nicht fairer oder wahrer. Ganz im Gegenteil wird jeder Pro-Aspekt von Patenten damit ad absurdum gefuehrt.

    > Und ja, das Patent ist ein großes Drama. Es gibt schließlich auch
    > FOSS-Lizenzen, die die Patentrechte gleich mit gewähren. Ohne das ist der
    > Algorithmus recht uninteressant, die werden ihr Ziel wohl kaum damit
    > erreichen.
    Stimmt, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Du hast natuerlich recht.

  9. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: Ferdinand Thommes 12.02.16 - 00:47

    Der Begriff 'freie Software' ist hier sicherlich falsch gewählt, als Open Source bezeichnet es UCLA jedoch selbst. Siehe: http://newsroom.ucla.edu/releases/ucla-researchers-release-open-source-code-for-powerful-image-detection-algorithm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 00:48 durch Ferdinand Thommes.

  10. Re: @golem: Weder Open Source noch frei

    Autor: violator 12.02.16 - 08:43

    Der Quellcode ist frei einsehbar, also ist es auch OpenSource, denn das ist das, was der Name nunmal aussagt.

  11. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: ashahaghdsa 12.02.16 - 09:22

    Der "Code" ist ohnehin ziemlich trivial, der Algorithmus vielleicht nicht, damit hab ich mich nicht so beschäftigt.
    Und so richtig gut ist der Code eh nicht. Da wird Kram berechnet, aber nie benutzt und dann gibts noch sowas:
    Image_filtered_PST= fft(real(ifft(filtered)))
    wobei real(ifft(filtered)).sum() ungefähr 10^20 größer als imag(ifft(filtered)).sum() ist. Die ganze Operation mach also effektiv nichts außer Rechenfehler beseitigen (und dabei neue kreiren).
    Hier mal ein Python Port des Codes:
    http://pastebin.com/zKrzQFMy

  12. Re: In diesem Fall: "Open Source" != Free Software

    Autor: mnementh 12.02.16 - 10:10

    Ferdinand Thommes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Begriff 'freie Software' ist hier sicherlich falsch gewählt, als Open
    > Source bezeichnet es UCLA jedoch selbst. Siehe: newsroom.ucla.edu
    Ja, was aber falsch ist, wenn es wie in der Readme zu lesen eine Lizenznachfrage benötigt den Code zu nutzen (außer in der Forschung).

    EDIT: Ich habe mal Deinen Link zur Pressemitteilung (vielen Dank dafür) gelesen und er strotzt nur so vor Unwissen über Open Source:
    > It is available for free download on two open source platforms, Github and Matlab File Exchange.
    Ich weiß nichts über Matlab File Exchange, aber Github ist keine open source Plattform, die github-Software ist nicht Open-Source und github ist nicht ausschließlich für Open-Source-Software (um zwei mögliche Interpretationen von open source platform zunutzen).
    > Making it available as open source code will allow researchers to work together to study, use and improve the algorithm, and to freely modify and distribute it.
    Tjaja, reseaerchers. In der Readme steht:
    > This function is provided for research purposes only. A license must be obtained from the University of California, Los Angeles for any commercial applications. The software is protected under a US patent.
    Die Diskriminierung von kommerzieller Nutzung (oder jeder Nutzung außer der in der Forschung) widerspricht der Open Source Definition. Es ist eben keine Open Source. Und die UCLA-Pressestelle hat das schon falsch, der Golem-Artikel übernimmt das nur.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 10:15 durch mnementh.

  13. Re: @golem: Weder Open Source noch frei

    Autor: mnementh 12.02.16 - 10:22

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Quellcode ist frei einsehbar, also ist es auch OpenSource, denn das ist
    > das, was der Name nunmal aussagt.
    Der Code ist kostenlos und das ist es nunmal was 'free software' aussagt.

    Beide Begriffe sind aber anders definiert, Software muss nicht nur den Code veröffentlichen sondern auch JEDEM (nicht nur researchers) erlauben den Code zu ändern und die Änderungen wieder zu veröffentlichen, damit es als Open Source gelten kann. Bevor die Begriffe durch die FSF oder OSD respektive belegt wurden, waren sie auch nicht in freier Verwendung. Es sind FUD-Streuer, die die Bedeutung mit kostenlos (bei freier Software) und Quelltext einsehbar (bei Open Source) später hinzugefügt haben.
    https://opensource.org/osd
    https://de.wikipedia.org/wiki/Open_Source
    http://www.gnu.org/philosophy/free-sw.de.html
    https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Köln / Münster
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  3. 15,99€
  4. (bis 21. Januar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland