1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroschrott: Kauft keine…

Warum so Anti?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so Anti?

    Autor: sky_net 04.12.19 - 09:55

    Ich kann die Contra-Argumentation gegen die Mini Konsolen in dem Artikel nicht nachvollziehen.
    Bloß weil der Autor die Dinger als überflüssig empfindet und dann auch noch die Umweltkeule schwingt ist das jetzt plötzlich Elektroschrott?

    Es gibt eben unterschiedliche Bedürfnisse und das schöne an Produkten ist, dass jeder Verbraucher selber entscheiden kann, welches Produkt am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.
    Wenn man die Geräte für überflüssig hält, weil man bereits bestehende Hardware für so etwas nutzen kann ist doch ok. Dann kauf das Produkt nicht und gut ist.
    Für mich macht es auch keinen Unterschied, ob ich mir ein fertiges Paket kaufe oder Einzelkomponenten, wie einen Pi und ein Gehäuse Plus Controller etc.
    Klar kann man theoretisch dann mit einem Pi noch andere Dinge machen, aber wenn es mir doch nur darum geht alte Spiele zu spielen, dann werde ich das Ding doch eh nur einmal zusammenbauen und dann dafür nutzen oder eben auch nicht. Auch hier hat jeder andere Bedürfnisse. Der eine bastelt hat gerne und hat Spaß an dem drumherum, der nächste hat vielleicht einfach keine Zeit zum Basteln und will einfach nur Spielen.

    Dann den Umweltaspekt noch mit ins Spiel zu bringen halte ich für äußerst fragwürdig.
    Was ist denn mit dem ganzen Elektroschrott, der entsteht, weil jeder Hersteller meint alle paar Monate ein neues Smartphone rauszubringen und so viele Leute im Jahresrythmus (oder noch kürzer) ihr Gerät austauschen? Was ist mit den ganzen Pcs, die alle Nase lang aufgerüstet werden, nur um ein Spiel zocken zu können? Wieviel Plastikschrott gammelt denn in jedem Kinderzimmer vor sich hin?
    Ja, auf Ressourcen zu achten ist gut und richtig, aber doch bitte mit Augenmaß und Realismus.
    Diese Klein Klein Diskussionen halte ich für nicht zielführend. Mit der Argumentation könnte man sonst alles als obsolet wegdiskutieren und wir könnten in Zukunft einfach nur von Luft und Liebe leben.

  2. Re: Warum so Anti?

    Autor: Bouncy 04.12.19 - 10:03

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt eben unterschiedliche Bedürfnisse und das schöne an Produkten ist,
    > dass jeder Verbraucher selber entscheiden kann, welches Produkt am besten
    > zu den eigenen Bedürfnissen passt.
    Ja das ist das Schöne heutzutage. Und praktisch der Grund allen Übels. Jede Nische wird mit einer gigantischen Armada an Optionen abgedeckt. Die Kritik des Autors bezieht sich ja nicht nur auf diesen Elektroschrott, sondern wirft ganz allgemein die Frage auf, warum man den gewaltigen Aufwand treiben und Hardware bauen muss, wenn das Ergebnis a) qualitativ schlecht und b) nur für eine winzige Zielgruppe gedacht ist. Die Minikonsolen stehen nur exemplarisch für den irren Konsumwahn unserer Zeit in der Kritik. Imho völlig berechtigt...

  3. Re: Warum so Anti?

    Autor: Mikrotherion 04.12.19 - 10:04

    Zum einen ist das ein IMHO, also die reine Meinung des Autors. Die muss man nicht teilen.

    Kann als Denkanstoß ganz gut sein... vielleicht kommen so einige Leute auf die Idee, die Emulatoren für den PC mal auszuprobieren, statt die Minikonsolen zu kaufen.

    "Ja, auf Ressourcen zu achten ist gut und richtig, aber doch bitte mit Augenmaß und Realismus.
    Diese Klein Klein Diskussionen halte ich für nicht zielführend. Mit der Argumentation könnte man sonst alles als obsolet wegdiskutieren und wir könnten in Zukunft einfach nur von Luft und Liebe leben."
    Mit DER Argumentation kann man auch alles wegdiskutieren. Oh... es gibt ja viel größere Baustellen, da sollen erstmal andere was machen. Ich konsumiere weiter.

    Natürlich sind die Handymüllberge und anderer Plastikschrott auch ein Problem, vermutlich sogar ein größeres.
    Das macht aber den unnützen zusätzlichen Plastikschrott und Elektronikschrott durch die Minikonsolen kein bisschen besser.

  4. Re: Warum so Anti?

    Autor: quineloe 04.12.19 - 10:09

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Umweltkeule schwingt

    Danke, dass du das so früh geschrieben hast. Jemandem der ernsthaft glaubt, dass wir kein Umwelt- und Müllproblem haben, braucht man eh nicht zuhören.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Warum so Anti?

    Autor: Fregin 04.12.19 - 10:11

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann den Umweltaspekt noch mit ins Spiel zu bringen halte ich für äußerst
    > fragwürdig.
    > Was ist denn mit dem ganzen Elektroschrott, der entsteht, weil jeder
    > Hersteller meint alle paar Monate ein neues Smartphone rauszubringen und so
    > viele Leute im Jahresrythmus (oder noch kürzer) ihr Gerät austauschen? Was
    > ist mit den ganzen Pcs, die alle Nase lang aufgerüstet werden, nur um ein
    > Spiel zocken zu können? Wieviel Plastikschrott gammelt denn in jedem
    > Kinderzimmer vor sich hin?

    Das nennt man neudeutsch wohl Whataboutism. Ist ja richtig, dass es noch viel mehr Beispiele für Ressourcenverschwendung und sinnloser Müllproduktion gibt. Im Artikel gehts aber um speziell dieses. Auch das trägt dazu bei, dass die Müllberge größer und größer werden.

    > Ja, auf Ressourcen zu achten ist gut und richtig, aber doch bitte mit
    > Augenmaß und Realismus.

    Also getreu dem Motto: Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andre an?

    > Diese Klein Klein Diskussionen halte ich für nicht zielführend.

    Ohne diese Diskussionen fliegt uns unser Lebensstil um die Ohren.

  6. Re: Warum so Anti?

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 04.12.19 - 10:16

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann den Umweltaspekt noch mit ins Spiel zu bringen halte ich für äußerst
    > fragwürdig.

    Warum?

    Inzwischen sollte doch auch der Letzte begriffen haben, das wir nicht weiter so verschwenderisch wirtschaften können wie in den letzten 70 Jahren.

    > Was ist denn mit dem ganzen Elektroschrott, der entsteht, weil jeder
    > Hersteller meint alle paar Monate ein neues Smartphone rauszubringen und so
    > viele Leute im Jahresrythmus (oder noch kürzer) ihr Gerät austauschen?

    Du hast völlig recht - da gibt es keinen Unterschied.

    Und deshalb ist da ist genauso ein Apell an die Vernunft der Leute angesagt, wie bei all dem anderen Elektro-Schrott den wir aus Lust am "kurzweiligen Vergnügen" produzieren.

    Sei es "Poppy - die sprechende Kinderpuppe", die "Fußball-WM-Fernbedienung" mit integriertem Flaschenöffner oder der Samsung Flat-TV, der alle 3 Jahre "zufällig" kaputt geht.

    Auch alle anderen Bereiche des ewigen Kulturwandels sind betroffen: Modeketten, die jedes Jahr
    100 Millionen Tonnen Blue-Jeans für den 4,99-Billig-Verkauf herstelllen lassen.

    > Diese Klein Klein Diskussionen halte ich für nicht zielführend. Mit der
    > Argumentation könnte man sonst alles als obsolet wegdiskutieren und wir
    > könnten in Zukunft einfach nur von Luft und Liebe leben.

    Du nimmst hier ohne Grund eine antagonistische Haltung ein.
    Warum?

    Du unterstellst, die Leute "wüssten ja schon, wie und wo sie Ressourcen sparen können".

    Wenn dem so ist, warum steigt dann auch hier im Westen der Güter- und Energieverbrauch, obwohl unsere Bevölkerung kleiner wird und eigentlich eine rückläufige Entwicklung zu erwarten wäre?

    Der Punkt ist: Diese "Klein-klein"-Diskussion ist eben doch nötig.
    Denn vielfach ist der unnötige Verbrauch bei uns bloß dumme Gewohnheit und könnte eigentlich problemlos abgeschafft werden.

    Jeder muss hier mitmachen.
    Und es ist auch egal, was andere an anderen Orten machen oder "nicht" machen.
    Anders funktioniert das nicht.

    Man kann nur hoffen, das alle Menschen das Thema wahrnehmen, sich damit auseinandersetzen und ihr Verhalten anpassen.

    Wenn auch Du in Zukunft dabei bist: Vielen Dank! :-)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.19 10:21 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  7. Re: Warum so Anti?

    Autor: sky_net 04.12.19 - 10:23

    Mir ist schon klar, dass es sich um ein IMHO Artikel handelt, daher habe ich ja auch lediglich beschrieben, dass ich die Meinung in diesem Artikel nicht ganz nachvollziehen kann.

    Wenn der Autor den generellen Konsumwahn anprangern möchte, durchaus legitim wie ich finde, dann hat er sich meinem Empfinden nach das schlechteste Beispiel rausgesucht.
    Es gibt da einfach Beispiele, die das viel deutlicher machen als diese Retrogeräte.
    Für mich kommt es im Artikel eher so rüber, als wäre der Umweltaspekt nur einbezogen worden, um die eigene Meinung, dass die Geräte überflüssig sind, zu untermauern.

    Emulation auf dme PC macht die Geräte doch nicht weniger interessant.
    Ich zocke z.B. auf dem PC viele alte Amiga Games über diesen weg und habe mir trotzdem vor kurzem zusätzlich ein Gpi Case und einen Pi geholt, um ein paar alte Konsolenklassiker auf dem Handheld zu spielen. Das schließt sich doch nicht aus.

    >Mit DER Argumentation kann man auch alles wegdiskutieren. Oh... es gibt ja viel größere >Baustellen, da sollen erstmal andere was machen. Ich konsumiere weiter.
    Naja es ist aber nun mal so. Ich brauche nicht anfangen jedes Watt zu Hause einzusparen, wenn auf der anderen Seite die großen Probleme nicht angefasst werden. Natürlich ist es letzen Endes ein sowohl als auch, aber ein bisschen sollte die Reihenfolge schon stimmen.
    Wenn jetzt von jedem angefangen wird irgendwas anderes als überflüssig und damit als Umweltsünde zu verurteilen, dann spitzt sich die ganze Diskussion doch noch mehr zu.

    Nochmal damit hier keine Missverständnisse aufkommen: ich bin voll und ganz dafür über Klima und auch Verhaltensänderungen im Alltag zu diskutieren, aber bitte sachlich und auf der richtigen Ebene.

  8. Re: Warum so Anti?

    Autor: sky_net 04.12.19 - 10:25

    Hä?
    Achso ja stimmt, heute wird man ja gleich schon anhand von Begrifflichkeiten in Schubladen versteckt, ich vergaß.
    Danke, dass Du weiterhin dafür sorgst, dass die Diskussion auf einer sachlichen Ebene bleibt

  9. Re: Warum so Anti?

    Autor: Rosenkohl 04.12.19 - 10:31

    +1

  10. Re: Warum so Anti?

    Autor: sky_net 04.12.19 - 10:45

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inzwischen sollte doch auch der Letzte begriffen haben, das wir nicht
    > weiter so verschwenderisch wirtschaften können wie in den letzten 70
    > Jahren.

    Das streite ich doch überhaupt nicht ab.
    Ich habe lediglich in Frage gestellt, dass man diese Diskussion jetzt bei jedem Thema führen muss.

    > Du hast völlig recht - da gibt es keinen Unterschied.
    >
    > Und deshalb ist da ist genauso ein Apell an die Vernunft der Leute
    > angesagt, wie bei all dem anderen Elektro-Schrott den wir aus Lust am
    > "kurzweiligen Vergnügen" produzieren.
    >
    > Sei es "Poppy - die sprechende Kinderpuppe", die "Fußball-WM-Fernbedienung"
    > mit integriertem Flaschenöffner oder der Samsung Flat-TV, der alle 3 Jahre
    > "zufällig" kaputt geht.
    >
    > Auch alle anderen Bereiche des ewigen Kulturwandels sind betroffen:
    > Modeketten, die jedes Jahr
    > 100 Millionen Tonnen Blue-Jeans für den 4,99-Billig-Verkauf herstelllen
    > lassen.

    Das ist korrekt.
    Aber der Artikel, auch wenn es ein IMHO Artikel ist, ist meinem Empfinden nach der falsche Platz um diesen Konsumwahn im generellen anzuprangern. Für mich wirkt es hier einfach vorgeschoben im Sinne "ich finde die Retrokonsolen blöd und deswegen sind sie Schrott und überflüssig".
    Wer entscheidet denn, was überflüssig ist?


    > Du nimmst hier ohne Grund eine antagonistische Haltung ein.
    > Warum?
    >
    > Du unterstellst, die Leute "wüssten ja schon, wie und wo sie Ressourcen
    > sparen können".

    Naja ich denke, dass viele Verbraucher tatsächlich Mündig genug sind, genau dies zu bewerten.
    Die die es nicht sind, erreicht man aber mit so einer emotional aufgeladenen Gängeulng und "Du bist Böse" Haltung nicht. Das sieht man doch auch schon schön im politischen Betrieb durch den Zulauf bei den Populisten.

    > Wenn dem so ist, warum steigt dann auch hier im Westen der Güter- und
    > Energieverbrauch, obwohl unsere Bevölkerung kleiner wird und eigentlich
    > eine rückläufige Entwicklung zu erwarten wäre?

    Ich behaupte mal, dass der Energieverbrauch u.A. auch deswegen steigt, weil der Anteil elektrischer Geräte steigt.
    Heute muss ja scheinbar mit dem E-Roller 2km gefahren werden, wo es bisher die Füße oder das Rad getan haben.
    Aber das ist natürlich nur ein persönlicher Eindruck. Wenn Du hier Quellen hast, die mehr Einblick geben, gerne.

    > > Der Punkt ist: Diese "Klein-klein"-Diskussion ist eben doch nötig.
    > Denn vielfach ist der unnötige Verbrauch bei uns bloß dumme Gewohnheit und
    > könnte eigentlich problemlos abgeschafft werden.
    > > Jeder muss hier mitmachen.
    > Und es ist auch egal, was andere an anderen Orten machen oder "nicht"
    > machen.
    > Anders funktioniert das nicht.

    Das sehe ich anders. Es ist ein schmaler Grad zwischen "Leute mitnehmen" und "Leute verurteilen".
    Die derzeitige Debatte ist so emotionsgeladen, dass es eher zum Verurteilen ausschlägt.
    Ich glaube nicht, dass man dadurch wirklich Verhaltensänderungen erreicht, eher im Gegenteil.
    Und ich bin auch nach wie vor der Meinung, dass es eben nicht egal ist, was andere machen. Es macht nun mal keinen Sinn, wenn wir uns hier im Klein Klein "bekriegen" und wichtige Staaten, wie zB USA oder China ,einen Dreck auf die Klimaabkommen geben. Der Welt ist es egal, woher der Dreck kommt. Die Klimaprobleme können nur global gelöst werden und sollten daher auch vorrangig hier diskutiert werden.
    Das heißt ja nicht, dass man deswegen nicht auch schon mit Maßnahmen anfangen kann, aber ich finde es sinnlos, diese Diskussion auf immer noch kleinere Themen runterzubrechen. Das empfinde ich eher als kontraproduktiv.

    > Man kann nur hoffen, das alle Menschen das Thema wahrnehmen, sich damit
    > auseinandersetzen und ihr Verhalten anpassen.
    Das wäre schön ist aber IMHO völlig unrealistisch.
    Der Mensch tickt eben anders und frag mal die Leute an anderen Punkten der Erde. Die haben dort oft ganz andere Sorgen als das Klima. Schade, aber das ändert nun mal nichts an der Situation.

  11. Re: Warum so Anti?

    Autor: CSCmdr 04.12.19 - 10:48

    Mikrotherion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht aber den unnützen zusätzlichen Plastikschrott und
    > Elektronikschrott durch die Minikonsolen kein bisschen besser.

    Was ich mich hier noch ernsthaft frage:
    Warum werden die Mini-Konsolen direkt als Elektroschrott bezeichnet?

    Das wären sie nur, wenn sie defekt wären und weggeworfen würden. Gehen die Dinger direkt nach wenigen Wochen schon kaputt? Wenn ja, hätte ich mal gerne eine Quelle dafür.

    Für mich sind sie in erster Linie nette Sammel- und Deko-Objekte für die Vitrine, die ich gerne hin und wieder dort mal heraus hole, um für ein paar Stunden direkt in Nostalgie schwelgen zu können. Bisher funktionieren mein NES-Mini und mein SNES-Mini auch soweit hervorragend, meinen Sega-Mini habe ich noch nicht ausprobiert.

  12. Re: Warum so Anti?

    Autor: Labbm 04.12.19 - 10:58

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > > > Der Punkt ist: Diese "Klein-klein"-Diskussion ist eben doch nötig.
    > > Denn vielfach ist der unnötige Verbrauch bei uns bloß dumme Gewohnheit
    > und
    > > könnte eigentlich problemlos abgeschafft werden.
    > > > Jeder muss hier mitmachen.
    > > Und es ist auch egal, was andere an anderen Orten machen oder "nicht"
    > > machen.
    > > Anders funktioniert das nicht.
    >
    > Das sehe ich anders. Es ist ein schmaler Grad zwischen "Leute mitnehmen"
    > und "Leute verurteilen".
    > Die derzeitige Debatte ist so emotionsgeladen, dass es eher zum Verurteilen
    > ausschlägt.
    > Ich glaube nicht, dass man dadurch wirklich Verhaltensänderungen erreicht,
    > eher im Gegenteil.
    > Und ich bin auch nach wie vor der Meinung, dass es eben nicht egal ist, was
    > andere machen. Es macht nun mal keinen Sinn, wenn wir uns hier im Klein
    > Klein "bekriegen" und wichtige Staaten, wie zB USA oder China ,einen Dreck
    > auf die Klimaabkommen geben. Der Welt ist es egal, woher der Dreck kommt.


    Eben, und genau das nervt mich an dieser überspitzten Klimadebatte auch schon die ganze Zeit.
    Andere Länder scheren sich einen dreck darum, und selbst wir hier in Deutschland können uns "feinsten" Elektroschrott aus fernost für 1¤ versandkostenfrei einfliegen lassen den wirklich kein Mensch braucht.

  13. Re: Warum so Anti?

    Autor: theonlyone 04.12.19 - 11:00

    Egal wie vermeintlich schlecht ein Produkt ist, solange es seine Abnehmer findet macht es ja was es soll , es verkauft sich.

    Alles was rein für die Unterhaltung hergestellt wird ist perse mal MÜLL, man bräuchte es ja nicht unbedingt.

    Wer sich einen überdimensionierten PC kauft für 1000¤+ nur um damit Emulatoren zu spielen erzeugt genauso Müll.

    ----

    Das Retro Feeling einer Mini Konsole ist es eben was man sich einkauft.

    Und die Tatsache das es LEGAL ist anstatt sich die Spiele aus dem Netz zu besorgen.

    Man kann sich für diverse Konsolen wie die Switch auch alte Spiele holen, Virtual Console eben ; ist effektiv auch nur ein Emulator, aber wiederum legal bezogene Spiele.

    ----

    Die "Menge" an Müll die hier erzeugt wird ist insgesamt Minimal.

    Mit der Umwelt-Keule zu schwingen ist bei diesem Thema hier sicherlich einfach Blödsinnig und zeigt offenkundig wie peinlich weltfremd einige bereits geworden sind.

    Hat schon was von militaristischen Veganern die einem das Essen schlecht reden wollen.

  14. Re: Warum so Anti?

    Autor: tomate.salat.inc 04.12.19 - 11:12

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann die Contra-Argumentation gegen die Mini Konsolen in dem Artikel
    > nicht nachvollziehen.
    > Bloß weil der Autor die Dinger als überflüssig empfindet und dann auch noch
    > die Umweltkeule schwingt ist das jetzt plötzlich Elektroschrott?

    Dito. Vor allem weil nach meinen Beobachtungen Konsolen deutlich älter werden als PCs/Laptops. Wer sagt denn, dass das Teil direkt auf dem Müll landet? Das ist doch kein Smartphone - welches manche jedes Jahr wechseln nur aus dem Grund, weils ein neues "besseres" gibt.

    Hinzu kommt, dass viele Haushalte einfach nicht darauf ausgelegt sind einen PC/Laptop am Fernseher zu betreiben. Für mich wäre das niemals ein Konsolen ersatz. Für mich gehört zur Konsole dazu, dass man auf der Couch gemütlich aufm großen Fernseher zocken kann. Und nicht (im worst-case) aufm Bürostuhl.

    Zumal die Konsole vermutlich auch bei weitem weniger Strom frisst als so mancher Gaming-Rechner der zuhause steht.

  15. Re: Warum so Anti?

    Autor: Labbm 04.12.19 - 11:35

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Zumal die Konsole vermutlich auch bei weitem weniger Strom frisst als so
    > mancher Gaming-Rechner der zuhause steht.

    Das wäre natürlich auch eine interessante Diskussionsbasis. Warum mit Kanonen auf Spatzen schießen und hunderte Watt verheizen statt mit sparsamen retro Konsolen zu spielen.

  16. Re: Warum so Anti?

    Autor: Mikrotherion 04.12.19 - 12:06

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja es ist aber nun mal so. Ich brauche nicht anfangen jedes Watt zu Hause
    > einzusparen, wenn auf der anderen Seite die großen Probleme nicht angefasst
    > werden. Natürlich ist es letzen Endes ein sowohl als auch, aber ein
    > bisschen sollte die Reihenfolge schon stimmen.

    Wenn 7000000000 Menschen jeden Tag nur 1kWh einsparen, dann sind das bei einem CO2-Ausstoß von ca. 500g / kWh (http://www.oekoheizstrom.de/wieviel-co2-emissionen-pro-kwh-kilowattstunde-strom-2344/) 3,5 Milliarden kg oder 3,5 Millionen Tonnen. Das ist nicht unerheblich.

    > Nochmal damit hier keine Missverständnisse aufkommen: ich bin voll und ganz
    > dafür über Klima und auch Verhaltensänderungen im Alltag zu diskutieren,
    > aber bitte sachlich und auf der richtigen Ebene.
    Und wer legt die richtige Ebene fest? Hauptsache es betrifft einen nicht selbst? Dusch mich, aber mach mich nicht nass.

  17. Re: Warum so Anti?

    Autor: D43 04.12.19 - 12:14

    > Nochmal damit hier keine Missverständnisse aufkommen: ich bin voll und ganz
    > dafür über Klima und auch Verhaltensänderungen im Alltag zu diskutieren,
    > aber bitte sachlich und auf der richtigen Ebene.

    Und wer legt die richtige Ebene fest? Hauptsache es betrifft einen nicht selbst? Dusch mich, aber mach mich nicht nass.

    -


    Ja, warum soll ich das machen wenn doch alle drauf verzichten?

    Was wurde dir denn als Kind erzählt wenn du damit Argumentiert hast das deine Freunde das aber auch alle machen dürfen? Na erinnerst du dich?

  18. Re: Warum so Anti?

    Autor: sky_net 04.12.19 - 12:43

    Mikrotherion schrieb:
    > Wenn 7000000000 Menschen jeden Tag nur 1kWh einsparen, dann sind das bei
    > einem CO2-Ausstoß von ca. 500g / kWh (www.oekoheizstrom.de 3,5 Milliarden
    > kg oder 3,5 Millionen Tonnen. Das ist nicht unerheblich.

    Diese Rechenbeispiele sind doch unsinnig, weil völlig Praxisfern.
    Als Verbraucher kann ich eben nur bis zu einem gewissen Punkt einsparen. Viele Alltägliche Dinge verbrauchen nun mal Strom und viele Geräte halten eben auch über viele Jahre.
    Natürlich lassen sich auch Kleckerbeträge über Maße auf große Zahlen aufpumpen, aber das sind doch nur theoretische Spielereien. Selbst wenn es so laufen würde, wie in den theoretischen Zahlenspielchen: das ändert doch null an dem Grundproblem, weil eben die zentralen Fragen immer schön weiter ausgeklammert, vertagt, verschoben etc. werden.


    > Und wer legt die richtige Ebene fest? Hauptsache es betrifft einen nicht
    > selbst? Dusch mich, aber mach mich nicht nass.

    Das interpretierst Du jetzt einfach da rein.
    Ich bin gerne bereit als Verbraucher auch meinen Teil dazu beizutragen und bestimmte Gewohnheiten zu verändern, aber ich bin eben nicht bereit wieder zurück ins Mittelalter zu fallen. Und schon gar nicht kann es sein, dass ein laut schreiender Mob hier entscheidet, was richtig und was falsch ist.
    Es gibt eben nicht nur Schwarz und Weiß in dieser Diskussion und mir geht es ziemlich gegen den Strich, wenn jedem, der bei dieser Polarisierung nicht mitzieht, einfach unterstellt wird, er wäre ein Klimaleugner oder was weiß ich nicht noch alles.

  19. Re: Warum so Anti?

    Autor: quineloe 04.12.19 - 13:24

    Braucht grad einer sagen, der Kritik an der Nachhaltigkeit von Produkten mit "Die Umweltkeule schwingen" abkanzeln möchte. Mit Sachlichkeit hat das auch nichts zu tun.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: Warum so Anti?

    Autor: sky_net 04.12.19 - 13:45

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht grad einer sagen, der Kritik an der Nachhaltigkeit von Produkten
    > mit "Die Umweltkeule schwingen" abkanzeln möchte. Mit Sachlichkeit hat das
    > auch nichts zu tun.
    Ich habe das immerhin in meinem Post weiter erläutert, aber vermutlich hast Du das ja gar nicht mehr gelesen, da Du Dich ja schon an dem Wort störst.
    Für mich ein Musterbeispiel, was in den heutigen Diskussionen falsch läuft, aber jeder wie er mag.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 37,49€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

  1. Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad
    Origin
    Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

    Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

  2. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  3. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.


  1. 07:30

  2. 19:21

  3. 18:24

  4. 17:16

  5. 17:01

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 15:24