Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: Einmal durch…

Finanziert über Kickstarter und Spenden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.14 - 13:06

    >Finanziert wurde Elite Dangerous über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter und durch die späteren Spenden der Fans.

    Naja, ganz so ist es nicht, ED hat auf Kickstarter rund 1,6 Millionen Pfund eingebracht, das entspricht 2,5 Millionen US$ oder 2 Millionen Euro. Selbst wenn ich sage das später gestartete Beta Programm hätte noch einmal die gleiche Summe erbracht (was ich unwahrscheinlich finde), dann wären wir bei 3,2 Millionen Pfund, 5 Millionen US$ oder 2 Millionen Euro. In der Spielebranche gilt, dass ein Entwickler $100000 pro Jahr an Personalkosten verursacht, ED war nach der Kickstarter Kampagne noch rund 2 Jahre in der Entwicklung. Für 5 Millionen US$ hätten gerade mal 25 Entwickler bezahlt werden können (reine Personalkosten, keine Technik, Miete, etc.). Frontier Developments hat nach eigenen Angaben aber 240 Entwickler und ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass weniger als 10% der Entwickler der Firma an diesem Spiel beteiligt waren.

  2. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: OxKing 18.12.14 - 13:37

    Die Kickstarter Geschichte war nur Anschubfinanzierung.
    Frontier hat als Aktienunternehmen selbst Geld und hat es AFAIK auch noch klassisch mit Krediten gestützt. Dazu als legitimation das Crowdfunding.

    Gruß,
    OxKing
    -------

  3. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.14 - 14:20

    Ja, das ist richtig, im Artikel klingt es allerdings, als wäre das Spiel ausschließlich über Kickstarter und Spenden finanziert worden, was ein schiefes Bild über die Entwicklung zeichnet. Das Budget des Spiels ist wesentlich höher und bei einer Finanzierung nur über Crowdfunding und Spenden wäre Frontier kein finanzielles Risiko eingegangen.

  4. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Hotohori 18.12.14 - 14:25

    Korrekt, kein wirklich unwichtiges Detail, denn das Spiel muss sich jetzt auch ordentlich verkaufen, damit sie genug Gewinn machen um auch wirklich richtig an den Erweiterungen arbeiten zu können, die ja viele auch bereits schon bezahlt haben.

  5. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: sha (Golem.de) 18.12.14 - 16:21

    Vielen Dank für den Hinweis. Der Autor hat den Absatz entsprechend angepasst.

    LG,

    Steve Haak

  6. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.14 - 17:52

    Schnelle Reaktion, danke sehr!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Haufe Group, Bielefeld
  3. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. O2: Telefónica installiert 850 neue LTE-Sender
    O2
    Telefónica installiert 850 neue LTE-Sender

    Die Telefónica Deutschland muss ihr LTE-Netz weiter verstärken und erweitern und hat zusätzliche LTE-Frequenzbänder eingeschaltet. In diesem Jahr hatte die Bundesnetzagentur dies angemahnt.

  2. Smartphone Desktop: Samsung stellt Linux-on-Dex ein
    Smartphone Desktop
    Samsung stellt Linux-on-Dex ein

    Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex konnte seit einem Jahr auch die Linux-Distribution Ubuntu genutzt werden. Der Hersteller stellt das System nun offenbar ein.

  3. Lufttaxis: Große Pläne, große Skepsis
    Lufttaxis
    Große Pläne, große Skepsis

    Das deutsche Startup Volocopter wirbt mit einem bemannten Testflug in Singapur. Experten sind skeptisch, ob Lufttaxis je massentauglich werden.


  1. 14:28

  2. 14:14

  3. 14:00

  4. 13:48

  5. 13:35

  6. 13:20

  7. 13:06

  8. 12:35