Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: Einmal durch…

Finanziert über Kickstarter und Spenden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Chris23235 18.12.14 - 13:06

    >Finanziert wurde Elite Dangerous über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter und durch die späteren Spenden der Fans.

    Naja, ganz so ist es nicht, ED hat auf Kickstarter rund 1,6 Millionen Pfund eingebracht, das entspricht 2,5 Millionen US$ oder 2 Millionen Euro. Selbst wenn ich sage das später gestartete Beta Programm hätte noch einmal die gleiche Summe erbracht (was ich unwahrscheinlich finde), dann wären wir bei 3,2 Millionen Pfund, 5 Millionen US$ oder 2 Millionen Euro. In der Spielebranche gilt, dass ein Entwickler $100000 pro Jahr an Personalkosten verursacht, ED war nach der Kickstarter Kampagne noch rund 2 Jahre in der Entwicklung. Für 5 Millionen US$ hätten gerade mal 25 Entwickler bezahlt werden können (reine Personalkosten, keine Technik, Miete, etc.). Frontier Developments hat nach eigenen Angaben aber 240 Entwickler und ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass weniger als 10% der Entwickler der Firma an diesem Spiel beteiligt waren.

  2. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: OxKing 18.12.14 - 13:37

    Die Kickstarter Geschichte war nur Anschubfinanzierung.
    Frontier hat als Aktienunternehmen selbst Geld und hat es AFAIK auch noch klassisch mit Krediten gestützt. Dazu als legitimation das Crowdfunding.

    Gruß,
    OxKing
    -------

  3. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Chris23235 18.12.14 - 14:20

    Ja, das ist richtig, im Artikel klingt es allerdings, als wäre das Spiel ausschließlich über Kickstarter und Spenden finanziert worden, was ein schiefes Bild über die Entwicklung zeichnet. Das Budget des Spiels ist wesentlich höher und bei einer Finanzierung nur über Crowdfunding und Spenden wäre Frontier kein finanzielles Risiko eingegangen.

  4. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Hotohori 18.12.14 - 14:25

    Korrekt, kein wirklich unwichtiges Detail, denn das Spiel muss sich jetzt auch ordentlich verkaufen, damit sie genug Gewinn machen um auch wirklich richtig an den Erweiterungen arbeiten zu können, die ja viele auch bereits schon bezahlt haben.

  5. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: sha (Golem.de) 18.12.14 - 16:21

    Vielen Dank für den Hinweis. Der Autor hat den Absatz entsprechend angepasst.

    LG,

    Steve Haak

  6. Re: Finanziert über Kickstarter und Spenden...

    Autor: Chris23235 18.12.14 - 17:52

    Schnelle Reaktion, danke sehr!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Hays AG, Memmingen
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  2. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  3. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)
  4. (u. a. WD 2-TB-externe Festplatte für Xbox One für 90,10€, Asus Chromebook für 301,01€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
    Samsung
    Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

    Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

  2. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
    Spielzeughändler
    Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

    Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.

  3. From Software: Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden
    From Software
    Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden

    Sehr viel Rollenspiel, komplexe Kämpfe und eine offene Welt: Chefdesigner Hidetaka Miyazaki von From Software hat ein paar Informationen über Elden Ring preisgegeben. Das Projekt entsteht zusammen mit George R.R. Martin (Game of Thrones).


  1. 14:54

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 12:05

  5. 11:56

  6. 11:50

  7. 11:42

  8. 11:31