Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: Einmal durch…

@Golem: Da stimmt so manches nicht ganz in eurem Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Da stimmt so manches nicht ganz in eurem Artikel

    Autor: daniel.ranft 18.12.14 - 13:02

    > Um bei Niederlagen nicht das komplette Schiff zu verlieren, sollte man eine
    > Versicherung abschließen. Piraten können Spieler auch während der
    > Hyperraum-Sprünge angreifen. Vorausgesetzt, sie verfügen über das
    > entsprechende Abfangmodul.

    Punkt 1) Die Versicherung hat man automatisch, man kann sich dann aber nach seinem "Tod" entscheiden, ob man das Geld für die Versicherungssumme ausgibt, oder doch lieber die Free-Sidewinder nimmt

    Punkt 2) Im Hyperraum ist man mutterseelenalleine. Da kann niemand einen angreifen (außer eventuell die Thargoiden, wennes sie denn dann mal wieder geben wird). Was hier gemeint war ist der Supercruise, aus dem man per "Interdictor" herausgerissen werden kann. Und diesem Angriff kann man sich auch (mittels guter Kontrolle über seinen Joystick) entziehen.

  2. Re: @Golem: Da stimmt so manches nicht ganz in eurem Artikel

    Autor: Gamma Ray Burst 18.12.14 - 13:53

    daniel.ranft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Um bei Niederlagen nicht das komplette Schiff zu verlieren, sollte man
    > eine
    > > Versicherung abschließen. Piraten können Spieler auch während der
    > > Hyperraum-Sprünge angreifen. Vorausgesetzt, sie verfügen über das
    > > entsprechende Abfangmodul.
    >
    > Punkt 1) Die Versicherung hat man automatisch, man kann sich dann aber nach
    > seinem "Tod" entscheiden, ob man das Geld für die Versicherungssumme
    > ausgibt, oder doch lieber die Free-Sidewinder nimmt
    >
    > Punkt 2) Im Hyperraum ist man mutterseelenalleine. Da kann niemand einen
    > angreifen (außer eventuell die Thargoiden, wennes sie denn dann mal wieder
    > geben wird). Was hier gemeint war ist der Supercruise, aus dem man per
    > "Interdictor" herausgerissen werden kann. Und diesem Angriff kann man sich
    > auch (mittels guter Kontrolle über seinen Joystick) entziehen.


    Thargoiden!! Ich weiß noch genau das ich irgendwann bei Elite nichts anderes gemacht habe als Thargoiden zu jagen, es gab da so ein Trick wie man sie anlocken konnte bzw. die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen das sie auftauchen. Leider konnte man damals keine Schiffe Kapern. War immer mein Traum eins zu kapern.

  3. Re: @Golem: Da stimmt so manches nicht ganz in eurem Artikel

    Autor: sha (Golem.de) 18.12.14 - 16:22

    Hallo daniel.ranft,

    Deine Hinweise sind berechtigt. Der Autor hat den Artikel dementsprechend geändert.

    LG,

    Steve Haak

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Staffery GmbH, Berlin
  3. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35