Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: Einmal durch…
  6. Thema

Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: Ovaron 18.12.14 - 18:16

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben 2014, bald 2015 und da wird immer noch gemeckert das Spiele nur
    > als Onlinespiele konzipiert werden?
    >
    > Für mich ist der Offlinemodus eines Spiels absolut uninteressant.

    Nicht jeder spielt ausschließlich in seinem Kinderzimmer. In 100 Jahren, wenn auch während der Bahnfahrt, dem Flug nach Amerika und dem Trip zum MARS *durchgehend* eine Internetverbindung *ohne Mehrkosten* *garantiert* ist dürfte sich kaum noch jemand über Onlinezwang aufregen. Bis dahin - und in nach dem großen Knall wieder - ist die Kritik allerdings berechtigt.

  2. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: motzerator 18.12.14 - 21:02

    Ohho schrieb:
    -----------------------
    > Die Info ist redundant weil du zu jedem ED Beitrag auf Golem
    > dazu einen Thread startest.

    Du meinst, Golem hat das weggelassen, weil sie wussten das
    der Motzi das sowieso erwähnt?

    > Das System ist nicht dafür ausgelegt das ein einzelner überhaupt etwas
    > ändern könnte. Ohne andere Spieler wäre es noch statischer als jetzt
    > schon.

    Ich mochte die beiden Vorgänger trotzdem sehr gerne!

    > Aber das ist auch nicht notwendig, du scheinst ein Talent als Prediger zu
    > haben vielleicht solltest du deine Zeit dafür verwenden ;-)

    Du meinst ich sollte die Religion der "Solitaristen" gründen? Wäre eine
    Methode den Lemmingen normales Verhalten beizubringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.14 21:11 durch motzerator.

  3. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: motzerator 18.12.14 - 21:06

    a user schrieb:
    ------------------------
    > nein. ein online-zwang bei einem im grunde single-player-spiel ist einfach
    > eine schweinerei! für sim city braucht es kein mmo.

    Für Elite Dangerous gilt das doch genauso, immerhin kann man es ja auch
    in einem Belästigungsfreien Modus spielen. Daher macht auch Online dort
    keinen Sinn.

    Man könnte auch Weltupgrades als optionale Downloads erlauben! :)

  4. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: Dwalinn 19.12.14 - 09:25

    Das Spiel ist halt nicht von Microsoft, daher ist das Allways On bloß ne Nebensächlichkeit^^

    scnr xD

  5. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: Psy2063 19.12.14 - 13:00

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Afaik ist StarCitizen nicht always on. Es gibt zwar das PU, das ist
    > natürlich immer online. Aber soweit ich weiß kannst du auch dein Privates
    > Spiel lokal laufen lassen.

    auch bei Star Citizen hat man die Ansprüche diesbezüglich schon ziemlich zurückgeschraubt. Das PU wird es natürlich ausschließlich online geben, aber auf privaten Server läuft laut einem der letzten Entwicklervideos definitiv nicht die Wirtschaftssimulation im selben Umfang und es werden auch weitaus weniger Spieler pro Instanz möglich sein. Die privaten Server werden vermutlich nur dafür gut sein irgendwelche Mods zu spielen, Schiffe auszuprobieren die man sich im PU nicht leisten kann etc. und für den Login muss man auch online sein.

    Was wohl funktionieren wird ist, dass man nach dem Login der zum check ob man eine legale Version besitzt eben nötig ist den Stecker zieht, dann kann man zumindest die Singleplayer Kampagne spielen.

    Hätte man imho für Elite ähnlich lösen können, kurzer onlinecheck damit man nicht mit irgendeiner gecrackten Version spielt, ein update der aktuellen wirtschaftslage zieht und dann kann man wieder für X Stunden offline sein.

  6. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: mgh 19.12.14 - 13:24

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel ist halt nicht von Microsoft, daher ist das Allways On bloß ne
    > Nebensächlichkeit^^
    >
    > scnr xD

    und vor allem:
    Nicht von EA.

  7. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: motzerator 19.12.14 - 20:32

    Dwalinn schrieb:
    ---------------------------
    > Das Spiel ist halt nicht von Microsoft, daher ist das Allways On
    > bloß ne Nebensächlichkeit^^

    Wieso? Blödsinn bleibt Blödsinn, egal wer es macht.
    Die XBOX ONE hat sich damit bei mir ebenso unbeliebt
    gemacht wie Elite Dangerous.

    Eine zwingende Online-Verbindung erweitert ein System
    um zwei Komponenten, die ausfallen können. Die Server
    des Anbieters und die Internetverbindung.

    Die Vorteile liegen beim Singleplayer einzig und alleine
    beim Anbieter. Daher ist sowas grundsätzlich abzulehnen!

  8. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: Eisboer 20.12.14 - 17:16

    Nach dem ich jetzt zwei Tage mit meiner Oculus auf dem Kopp rumgeflogen bin, würde ich mir wünschen wenn es viel mehr online Spieler geben würde. Praktisch habe ich noch keinen gefunden, bis jetzt wurde ich nur von npc-piraten angegriffen.

    Die Welt ist ziemlich leer. Außer den ziemlich coolen Raumstationen gab es bisher wenig interaktion. Mal schauen, wie sich das mit zunehmender Spielzeit verändert.

  9. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: Gamma Ray Burst 22.12.14 - 12:01

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Artikel vermisse ich jeden Hinweis darauf, das man Elite Dangerous
    > nur Online spielen kann. Dabei gibt es gerade um diesen entscheidenden
    > Nachteil viele Diskussionen.
    >
    > Dadurch verändern sich nicht nur ständig das eigene Universum durch
    > Handlungen anderer Spieler, scheinbar kann man auch nur online auf den
    > Servern speichern.
    >
    > "Um bei Niederlagen nicht das komplette Schiff zu verlieren, sollte man
    > eine Versicherung abschließen." Im Vorgänger konnte man einfach den letzten
    > Spielstand laden! Ohne Verluste und Strafen!
    >
    > Ich wundere mich, das der Artikel trotz dieser gravierenden Nachteile so
    > positiv ausfällt. Bei Sim City gab es noch die berechtigten Prügel für den
    > Entwickler.

    Es gibt eine Solo Sandbox, da ist man ganz alleine.

    Das Größte Problem im nicht Solo Bereich, dass ich bisher hatte, war Stau vor der Raumstation. Ein Witz, da ist ein rieeeesieges Universum, und ich steh im Stau.

  10. Re: Deaktivierungstermin?

    Autor: MickeyKay 22.12.14 - 12:58

    Du sagst, sobald die Server abgeschaltet werden, kannst du ED nicht mehr spielen. Nun, die Produktion von Amiga und C64 wurde auch eingestellt und du kannst die Spiele nicht mehr spielen. Tja, ...
    Doch halt! Du verwendest das Zauberwort "Emulatoren". Die wurden aber nicht von den damaligen Spieleherstellern zur Verfügung gestellt, sondern von den Fans der Spiele.
    Und jetzt rate mal, was höchstwahrscheinlich passieren wird, wenn die Server von ED (und all den anderen online-Spielen, die eine große Fan-Gemeinde haben) abgeschaltet werden...?
    Wichtiger ist: JETZT (und auch die kommenden Monate und Jahre) wird das Spiel funktionieren. Die Server eines Online-Spiels werden erst dann abgestellt, wenn das Spiel niemand mehr spielen will. Und was willst du in 10 oder 20 Jahren ein Online-Spiel spielen, bei dem niemand mehr online ist (und zu dem es dann höchstwahrscheinlich eine moderniersierte Version gibt, die alle spielen werden)...

    Ausgenommen von dieser Ansicht ist natürlich der Single-Player-Always-On-Modus. Aber auch hier bin ich mir sicher, dass es dann von Fans (wenn nicht sogar vom Entwickler selbst) eine Offline-Lösung geben wird.

  11. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: MickeyKay 22.12.14 - 13:00

    > Dadurch verändern sich nicht nur ständig das eigene Universum durch Handlungen anderer Spieler [...]
    Ähhh. Nein und nochmals nein.
    Und es wird nicht wahrer, je häufiger du das schreibst...

  12. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: motzerator 22.12.14 - 13:36

    Gamma Ray Burst schrieb:
    ------------------------------------------
    > Es gibt eine Solo Sandbox, da ist man ganz alleine.

    Das ist bekannt.

    ABER: Es wurde in vielen Artikeln zum Spiel immer wieder gesagt, das
    auch der Singleplayer Spieler online gehen muss, um beispielsweise
    aktualisierte Wirtschaftsdaten zu erhalten!

    > Das Größte Problem im nicht Solo Bereich, dass ich bisher hatte,
    > war Stau vor der Raumstation. Ein Witz, da ist ein rieeeesieges
    > Universum, und ich steh im Stau.

    Alles was kein NSC ist einfach wegballern! :)

  13. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: motzerator 22.12.14 - 13:58

    MickeyKay schrieb:
    -------------------------------
    > Und was willst du in 10 oder 20 Jahren ein Online-Spiel spielen,
    > bei dem niemand mehr online ist (und zu dem es dann höchst-
    > wahrscheinlich eine moderniersierte Version gibt, die alle spielen
    > werden)...

    Oh ja, das wäre genau mein Ding. Ich versuche immer genau das
    zu machen, was die ganzen Lemminge gerade nicht tun. Dafür
    habe ich sogar einen eigenen Begriff: Antizyklisches Verhalten!

    Je häufiger einem das gelingt, desto schöner ist der Tag.

    > Ausgenommen von dieser Ansicht ist natürlich der Single-Player
    > -Always-On-Modus. Aber auch hier bin ich mir sicher, dass es
    > dann von Fans (wenn nicht sogar vom Entwickler selbst) eine
    > Offline-Lösung geben wird.

    Ein Emulator ist sicher ein komplexes Stück Software, aber er
    bildet eine gut dokumentierte Hardware ab (Prozessor, Custom
    Chips).
    Ich stelle es mir sehr viel komplizierter vor, einen nicht doku-
    mentierten Server Code nach zu schreiben.

    >> Dadurch verändern sich nicht nur ständig das eigene
    >> Universum durch Handlungen anderer Spieler [...]
    > Ähhh. Nein und nochmals nein.
    > Und es wird nicht wahrer, je häufiger du das schreibst...

    Warum wird dann behauptet, das man den Online Modus
    braucht, um beispielsweise Wirtschaftsdaten herunter zu
    laden.

    Man fliegt zwar in seiner eigenen Sandbox herum, aber
    die Preisschwankungen sind eben nicht prozedural
    sondern durch andere Spieler bestimmt.

    Wenn Du es nicht glaubst, dann lies dir mal alle diese
    Ausreden der Entwickler durch, warum sie den Offline
    Modus gestrichen haben.

    https://forums.frontier.co.uk/showthread.php?t=59481

    > The online servers provide all of the data and processing
    > for the galaxy, interactions between players and all trans-
    > actions of value. Without it there isn't a game.


    > The generation of the galaxy isn't the main issue (although
    > it is part of it). The issue arises from the processes and data
    > that changes as players interact with the world.


    Wie Du siehst, gibt es eine gemeinsame Welt mit der alle
    interagieren. Im Singleplayer Modus siehst Du die anderen
    nicht, aber ihre Auswirkungen auf das Wirtschaftssystem
    wirst Du schon zu spüren bekommen.

    In keinem dieser Texte steht irgend etwas von einer eigenen
    Sandbox für jeden Spieler!

    Das ist so, als hättest Du nicht wahrnehmbare Mitbewohner,
    die Du niemals zu Gesicht bekommst, die aber Dinge in der
    Wohnung verändern.

    Elite: Du findest eine lukrative Route. Viele andere Lemminge
    finden diese auch, die Route ist schnell unnütz.

    Wohnung: Dein Lachsfilet ist alle, hat wohl irgend jemand
    anderen geschmeckt.

  14. Re: Deaktivierungstermin?

    Autor: |=H 22.12.14 - 14:38

    Oder wenn es einen Nachfolger gibt, den es zu verkaufen gilt.
    Es ist wohl sicher nicht so, dass niemand mehr die Sportspiele von EA spielen möchte, wenn diese zwei Jahre alt sind. Trotzdem werden die Server regelmäßig abgeschaltet, damit die aktuellere Version gekauft wird.

  15. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: |=H 22.12.14 - 14:44

    Und ein Offlinespiel könnte auf deine tolle Route nicht reagieren?
    Die könnte es sogar viel fieser, indem jede Router die du x Mal geflogen bist automatisch "schlechter" wird, um dich weiter durch das Universum zu treiben.
    Begründet wird dies natürlich damit, dass andere Händler selbstverständlich auch auf die lukrative Route aufmerksam geworden sind und sich dadurch natürlich die Preisgestaltung ändert.
    Ansonsten müsstest du verlangen, dass es in dem Offlinespiel keinerlei weitere Piloten oder eine simulierte Wirtschaft geben darf.

  16. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: MickeyKay 23.12.14 - 12:36

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, das wäre genau mein Ding. Ich versuche immer genau das
    > zu machen, was die ganzen Lemminge gerade nicht tun.
    Sprich: Du lässt dich von dem Verhalten der anderen beeinflussen.

    > Das ist so, als hättest Du nicht wahrnehmbare Mitbewohner,
    > die Du niemals zu Gesicht bekommst, die aber Dinge in der
    > Wohnung verändern.
    Wie im wahren Leben. Anders gesagt: Du läufst durch eine Art Multi-Player-Welt und stellst fest, dass die anderen Menschen diese Welt verändert haben, während du geschlafen hast. Und du richtest Aspekte deines Lebens darauf aus, was die anderen "Lemminge" so tun und getan haben.
    Ich sehe es eher anders herum: Eigentlich bist du der Lemming, da du gezielt in eine bestimmte Richtung steuerst, auch wenn du es gerne anders machen würdest. Nur: Wenn das, was du machen möchtest dem Handeln der Masse entspricht, steuerst du dagegen.
    Plus: Man kann auch durch seine eigene Meinung die Meinung der Masse annehmen. Nur weil alle das gleiche denken, muss das ja nicht zwangsläufig schlecht sein!

    > Wenn Du es nicht glaubst, dann lies dir mal alle diese
    > Ausreden der Entwickler durch, warum sie den Offline
    > Modus gestrichen haben.
    Ja, hab's mir durchgelesen. Die Server werden also benötigt, um die Welten zu generieren und die Preistabellen zwischen den generierten Welten zu berechnen.
    Da bekannt ist, dass der Single-Player-Modus sehr viel weniger Daten überträgt als im Multi-Player-Modus, muss sich zeigen, inwiefern die anderen Mitspieler den Single-Player-Modus beeinflussen. Aber wenn das Ziel der Entwickler ein dynamisches Universum war, kann es einem ja auch egal sein, ob da eine KI das Universum für dich verändert oder eine Programmlogik, die das Verhalten der anderen Spieler miteinbezieht. Letzteres ist sogar spannender, weil es kaum nachvollziehbar ist, wie sich das Spiel entwickeln wird. Ganz wie im wahren Leben.
    Hört sich sogar eher so an, dass ALLE Spieler dann stets im gleichen Single-Player-Universum spielen, was die Sache doch recht realistisch macht.

    > Elite: Du findest eine lukrative Route. Viele andere Lemminge
    > finden diese auch, die Route ist schnell unnütz.
    Wie gesagt: Wenn die eine KI einbauen, die das gleiche macht, kommt es auf das selbe hinaus...

    > Wohnung: Dein Lachsfilet ist alle, hat wohl irgend jemand
    > anderen geschmeckt.
    Supermarkt: Das Lachsfilet ist alle, haben wohl viele andere Kunden leer gekauft.
    Hört sich für mich spannend an. Auf jeden Fall mal was anderes. Mal schauen, wie das Spiel das so umsetzt. 50 Euro sind nun ganz bestimmt keine hohe Investition, der man hinterher weinen muss, wenn das Spiel nicht so unterhaltsam ist, wie man es sich vorstellt.

    Achso: Ich bekomme gerne mal gesagt, dass ich widersprüchlich klinge. Was hier aber gerade passiert ist: Du hast mir Argumente geliefert, die mich dazu gebracht haben, meine Meinung zu überdenken. Das können viele nicht und beharren lieber auf ihrem Standpunkt. Das macht das Lesen von solchen Foren zwar sicherlich einfacher, aber letztendlich braucht man sich dann auch nicht mehr unterhalten, wenn eh alle auf ihren Meinungen bestehen...

  17. Re: Golem: Das "Allways On" Problem vergessen?

    Autor: twothe 24.12.14 - 11:59

    Elite ist nicht always on, sondern nur gelegentlich on im Solo-Modus, kann daher auch problemlos mit schwächeren Verbindungen gespielt werden.

    Im Gegensatz zu Sim City wird einem hier auch was mit der Online-Verbindung geboten, nämlich die Simulation eines gigantischen Universums in das ich (und tausende anderer Spieler) die Möglichkeit habe einzugreifen und Änderungen herbei zu führen.

    Auch die fehlende Speichermöglichkeit sehe ich als klaren Vorteil, denn so hat man tatsächlich Angst sein Schiff zu verlieren und Kämpfe sind auf ein mal wesentlich spannender, denn es geht um was. Fairerweise hat Elite aber ein Versicherungssystem das auf dem Schiffspreis basiert, Neulinge können bis zu 100.000c sprengen ohne realistisch was zu verlieren, und wer teurere Schiffe hat, sollte in der Lage sein die Kosten für den Ersatz zu decken. Nur wer sich die richtig teuren Brummer kauft, der muss wirklich Angst um die Millionen haben, die bei einem "Verlust" weg sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Nasa/DLR Design Challenge: Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko
    Nasa/DLR Design Challenge
    Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko

    Kaum Spielraum für Verbesserungen, aber viele Herausforderungen: Beim Bau von Flugzeugen machen Elektrifizierung und Automatisierung das Design noch wichtiger.

  2. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.

  3. Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern
    Starship Technologies
    Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

    Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.


  1. 09:02

  2. 08:32

  3. 07:57

  4. 07:21

  5. 19:42

  6. 18:31

  7. 17:49

  8. 16:42