1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklung gestoppt: Editor…

Sehe ich das richtig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe ich das richtig?

    Autor: Herr Unterfahren 06.03.17 - 12:02

    Der Apple Store ist dabei, kostenlose Software für den Mac zu killen?

    Muß frustierend für die Hersteller sein. Da haben sie jahrelang Arbeit und Zeit in ein Stück Software gesteckt, und dann irgendein Obsthändler daher und will Geld dafür haben, daß sie diese Software verschenken dürfen.
    Ich bin mal gespannt wie lange es dauert, bis sich das auch in der Windows- Welt auswirkt.

  2. Re: Sehe ich das richtig?

    Autor: MasterBlupperer 06.03.17 - 12:11

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Apple Store ist dabei, kostenlose Software für den Mac zu killen?

    wie kommst du darauf? Natürlich darf im AppStore Software kostenlos angeboten werden. Ob du Software dort drin kostenlos, für 0,99 US-$ oder für 99 US-$ anbietest liegt ganz alleine an dir. Es liegt ich an dir, ob du den AppStore überhaupt nutzen willst als Entwickler.

    > Muß frustierend für die Hersteller sein. Da haben sie jahrelang Arbeit und
    > Zeit in ein Stück Software gesteckt, und dann irgendein Obsthändler daher
    > und will Geld dafür haben, daß sie diese Software verschenken dürfen.

    Nochmal, wie kommst du darauf? Ob man bei iTunesConnect ein Preis von 0 US-$ einstellt oder nicht obliegt dem Entwickler. Stellt der Entwickler 0 US-$ ein, dann werden je Lizenz eben 25% von 0 US-$ berechnet ... was exakt 0 US-$ ist. Übersetzt also: man zahlt nichts für die ausgelieferte Lizenz.

    Guess what - es gibt sogar viele Entwickler, die darüber kostenlose Apps anbieten.

    > Ich bin mal gespannt wie lange es dauert, bis sich das auch in der Windows-
    > Welt auswirkt.

    ... wie kommst du darauf? Es gibt bereits den Microsoft App Store. Dort sind die Gebühren übrigens auch bei 30%.

  3. Re: Sehe ich das richtig? Nein!

    Autor: Netspy 06.03.17 - 12:50

    Nein, das siehst du nicht richtig und im Artikel steht auch nichts drin, was einen auf so eine Idee bringen könnte.

  4. Re: Sehe ich das richtig? Nein!

    Autor: MadMonkey 06.03.17 - 17:56

    Muss man ev. eine Provision zahlen dass man überhaupt im store ist? Also auch für freeware?

  5. Re: Sehe ich das richtig? Nein!

    Autor: Teebecher 06.03.17 - 18:32

    MadMonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man ev. eine Provision zahlen dass man überhaupt im store ist? Also
    > auch für freeware?

    Du zahlst 90¤/Jahr dafür, dass Du im App-Store dien Produkte anbieten kannst.

    Dafür übernimmt Apple Buchhaltung, Steuer, Hosting etc pp.

    Pro Software kassiert Apple dann 30% des Umsatzes.

    Im Falle von Freeware also exakt 0¤.

  6. Re: Sehe ich das richtig? Nein!

    Autor: MasterBlupperer 07.03.17 - 13:46

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MadMonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man ev. eine Provision zahlen dass man überhaupt im store ist? Also
    > > auch für freeware?
    >
    > Du zahlst 90¤/Jahr dafür, dass Du im App-Store dien Produkte anbieten
    > kannst.

    ... wobei da schon noch etwas mehr Leistung dabei ist ;-)
    Entwickler-Dokumentation, Zugriff auf Vorab-Versionen von i/watch/tvOS sowie OS X, Xcode und Safari.
    Man bekommt auch Zugriff auf ein System zum ausliefern/verwalten von Vorab-Versionen (Team-fähig), kostenlosen Zugriff auf alle Apple-Betriebssysteme, (afaik) 2 kostenlose technische die auch spezifische Anfragen abdeckt zum Thema Programmierung/Programmcode usw.

    Ist also etwas mehr als "nur" Zugriff auf den AppStore und der Abrechnung. Wobei letzteres schon ein Punkt ist, den viele unterschätzen. Jeder einzelne verkaufte Lizenz passend zum entsprechenden Verkaufsland korrekt zu verbuchen ist ein Aufwand der für die meisten kleineren Entwicklern fast nicht machbar wäre. Gerade kleineren Software-Unternehmen bleibt praktisch nichts anderes übrig, als auf eine Verkaufsplattform zu setzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13