Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Episode Duscae angespielt: Final…

8 Jahre daran gearbeitet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: GourmetZocker 25.03.15 - 17:07

    ... Und dann nichtmal Full HD Auflösung. Wen wollen die hier verarschen? XD

  2. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: Garius 25.03.15 - 17:17

    Wieso? Ich kann auch acht Jahre lang ein Spiel für den C64 entwickeln. Trotzdem bleibts danach nur ein Spiel für den C64 ;)

  3. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: VerkaufAlles 25.03.15 - 17:28

    Die würden es schon in full hd rausbringen, wenn die beschissenen konsolen nicht so schwach wären. Am ansehnlichsten ist es bei einem spiel (meine meinung) die auflösung zu reduzieren, anstatt dann wo anders zu schrauben, wie z.b an der kantenglättumg. Und grad bei der kantenglättumg sind die konsolen schon extrem grausam, da brauch ich den schrott dann nicht auch noch extrem detailreich zu sehen.

  4. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: Hotohori 25.03.15 - 18:22

    Ja, die Ressourcen Einteilung mancher Entwickler darf man schon als seltsam beurteilen. Man muss eben Kompromisse eingehen und da wählen manche Entwickler leider gerne die falschen. Bereits bei PS3/XBox 360 als sie auf den Markt kamen hatte ich erwartet, dass Anti Aliasing, also Kantenglättung, endlich zum Standard gehören werden. Jetzt sind wir bald 10 Jahre später und haben immer noch keine Standard Kantenglättung auf den Konsolen...

    Auch deswegen stelle ich mich quer bei den aktuellen Konsolen, keine Interesse mehr, hab am PC genug zu spielen und vor allem... tada... Kantenglättung in Perfektion dank Downsampling.

    Ich hatte mich bis vor einem Jahr immer mit Mittleklasse Grafikkarten und einfachem AA zufrieden gegeben, aber seit ich wegen VR eine HighEnd Karte besitze ist Aliasing erst Recht ein absolute NoGo für mich und erst jetzt verstehe ich erst was Manche so toll an 4K Gaming finden (durch die hohe Pixeldichte hat man direkt weniger Aliasing, aber ohne Schärfeverlust wie bei 1080p 4K Downsampling).

  5. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: Hotohori 25.03.15 - 18:24

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Und dann nichtmal Full HD Auflösung. Wen wollen die hier verarschen? XD

    Abwarten, richtig optimiert wird meist erst kurz vor Release und zu Demo Zeiten (also als Demos noch normal waren), war es normal, das diese oftmals schlechter liefen als das fertige Spiel.

  6. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: Yuri Zahard 25.03.15 - 18:45

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Und dann nichtmal Full HD Auflösung. Wen wollen die hier verarschen? XD

    Die eigentliche Verarschung ist eher, dass sie angeblich 8 Jahre daran gearbeitet haben sollen :)
    Da ist Ewigkeiten überhaupt nichts gemacht worden.
    Zwischenzeitlich hatte das Spiel auch den Projektnamen Final Fantasy Forever in Anlehnung an den Duke XD

  7. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: Garius 25.03.15 - 21:31

    Vor allem weiß ich nicht, warum man so eine Entwicklungszeit offensichtlich noch stolz präsentiert. Meist haben doch Spiele mit solchen Entwicklungszeiten eher stark enttäuscht. An FF 13 hat man doch auch ewig entwickelt.
    DN Forever war zwar ganz schön ernüchternd, aber rückblickend betrachtet, doch eine nette Homage an die Fans, deren Erwartungen man eh nicht hätte erfüllen können ;)

  8. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: genussge 26.03.15 - 07:19

    Acht Jahre Entwicklung bedeutet nicht acht Jahre technische Entwicklung

  9. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: Clokwork79 26.03.15 - 09:33

    Ich spiele gerade Super Mario Galaxy 2 auf der Wii U in 480p und habe mehr Spaß als bei GTA5 auf der PS4 *wegduck*

  10. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: theonlyone 26.03.15 - 10:26

    Yuri Zahard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GourmetZocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... Und dann nichtmal Full HD Auflösung. Wen wollen die hier verarschen?
    > XD
    >
    > Die eigentliche Verarschung ist eher, dass sie angeblich 8 Jahre daran
    > gearbeitet haben sollen :)

    Entwicklung startet in der Regel mal mit vielen Konzeptzeichnungen, vielen Ideensammlungen und gerade in einem Spiel wie FF hier muss man sich Gedanken machen wie der Kampf und die Welt aussehen soll.

    Der Prozess geht viel schneller, wenn man praktisch nichts ändert und den Vorgänger einfach übernimmt.

    Ansonsten ist die Phase in der Konzepte getestet werden sehr zeitintensiv, da man teilweiße viel reinsteckt in eine Idee die dann verworfen wird (weil man eben nicht alles machen kann und sich Dinge eben wiedersprechen).

    In dem Fall hier ist die Frage ja halbwegs Open-World zu sein, mit großen Gebieten, diese aber in die FF typische doch lineare Story zu verpacken.

    Erst wenn die Story steht, die Welt nahezu komplett ausgearbeitet ist, kann der Rest anfangen zu programmieren und Render-Filmchen machen, etc. pp.

    > Da ist Ewigkeiten überhaupt nichts gemacht worden.

    Die Konzepte haben sich in FF15 auf jeden Fall ganz schön drastisch verändert, da man auf die Kritik von FF13 eingehen "musste" und die Welt offener zu machen ist dann eben doch deutlich aufwendiger als ein Schlauch.

    > Zwischenzeitlich hatte das Spiel auch den Projektnamen Final Fantasy
    > Forever in Anlehnung an den Duke XD

    Die "komplette" Entwicklungszeit (also vom Konzept zum fertigen Spiel) ist heute deutlich länger als noch vor ein paar Jahren.

    Darf man halt auch nicht vergessen.

    Entwickelt man da an der falschen Stelle zu lange, ist man auch technisch schon wieder so veraltet das hier nachgearbeitet werden muss.

  11. Re: 8 Jahre daran gearbeitet...

    Autor: M.Kessel 27.03.15 - 15:37

    Ein Rollenspiel zu entwickeln ist harte Arbeit, und hat dabei wenig mit der eigentlichen Grafikengine, sondern eher mit Questreihen, Nebenquest, Kampfsystem und Testen derselben zu tun.

    Und nachdem Square mit FF XIII in den Augen der Rollenspieler gnadenlos versagt hat, müssen sie sich beim nächsten Teil weniger auf die Grafik, und mehr auf das RPG konzentrieren.

    Denn bringen sie wieder so etwas raus, ist die Serie Final Fantasy gestorben.

    Ist es vielleicht möglich, mal von der "HD = gutes Spiel" Denke abzurücken? Oder ist das zuviel verlangt, weil bei manchen Leuten nur die Augen gut funktionieren?

    Allerdings muß man bei diesen angeblich 8 Jahren auch dazusagen, das das Spiel jahrelang auf Eis gelegen hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.15 15:40 durch M.Kessel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27