Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Entwicklerversion von…

Lächerliche Numerierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerliche Numerierung

    Autor: kleine Maus 30.01.10 - 13:58

    Dann müsste Firefox mittlerweile 43.08 heissen und Opera 146.40;
    für jedes noch so kleine Featureupdate wird gleich die Hauptversionsnummer inkrementiert.

  2. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: ps 30.01.10 - 14:06

    du hast sorgen

  3. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: unclegmxde 30.01.10 - 15:01

    Dachte ich aber auch schon, die hauen da die Versionsnummern raus ;-)

  4. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: User230981230981238902182309 30.01.10 - 15:08

    Nieder mit Chrome! Gegen leichtfertigen umgang mit Zahlen!

  5. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: ............................. 30.01.10 - 15:11

    Chrome 5 ist ja noch nicht fertig. Da können leicht noch mehr Features kommen. Und wenn ich so die Fortschritte von Chrome1 - 4 so vergleiche, dann stehen die Änderungen denen vom Firefox um nichts nach.
    Außerdem merkt man bei Chrome, dass da flott was weitergeht.
    Ich geh mal davon aus, dass die Google Jungs, die für Chrome zuständig sind einen agilen Entwicklungsprozess verwenden und halt dadurch öfters neue Versionen raus bringen. Ob sie dann schlussendlich bei Chrome 42 landen oder nicht sollte dem Nutzer doch egal sein. Hauptsache es funktioniert.

    Gerade bei Software wie Browser, die sich ständig weiterentwickelt macht das bisherige Versionierungskonzept sowieso recht wenig Sinn.

  6. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: raidor 30.01.10 - 16:31

    Vielleicht bekommen sie auch pro Version vom MS:IE team einen kuchen.

  7. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: Der mit dem Blubb 30.01.10 - 16:53

    The cake is a lie oO

  8. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: lalalalalala 30.01.10 - 23:46

    Man oh man oh man!

    Was ist euer Problem? Und wenn sie wegen jedem einzelnen Feature des Browsers eine eigene Nummer aufmachen, kann uns das doch egal sein. Wichtig ist doch, was hinten rauskommt. Und wenn ich mir ansehen, was die Google Jungs in relativ kurzer Zeit hinbekommen haben, dann Hut ab. Und sie sorgen im Moment dafür, dass die anderen Browserhersteller mal ihren Arsch hochbekommen. Wegen Opera, Safari und Firefox hat sich MS noch keinen Kopf gemacht. Aber ein Google-dominierter Browser muss Steve Balmer gehörig Angst machen...

    Ich benutze im Moment 4 Browser:
    -Firefox, weil es sehr viele nützliche Plugins gibt (die das Ding aber auch langsam machen)
    -Opera wegen dem eingebauten Torrent-Client. wenn ich was grösseres ziehen muss, dann Opera
    -Chrome, weil er auf meinem Windowsrechner am schnellsten ist und vor allem am schnellsten startet.
    -IE, weil meine Bank meint, dass es reicht, wenn das Internet-Banking unter IE läuft (ich bin hoffentlich bald weg da).

    Und ich bin mit Chrome eigentlich sehr zufrieden. Was mir noch gefehlt hat, waren die nützlichen Plugins und die Bookmark-Synchronisierung. Das ist ja jetzt Geschichte.

  9. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: razer 31.01.10 - 11:20

    naja dafür macht chrome im hintergrund ein update auf die nächste version.. benutzer kriegen nichts mit vom wechsel von v3 auf v4 zb... da das grundkonzept vom browser nicht geändert wird kein problem.. bei firefox hängt man noch lang mit 3.0 3.1 3.5... herum bis man irgendwann 1 jahr nach dem erscheinen der v4 gefragt wird ob man nicht umsteigen will.. diese nervigen fragen kriegt man bei chrome nichtmal an den kopf geworfen..

  10. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: Zählbuchstaben 31.01.10 - 11:37

    Super Chrome++ Extended Premium
    Hyper Edition Chrome - The new features
    Chrome Zero - Google vs Apple - Back to the roots alpha+++

  11. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: soso.. 31.01.10 - 17:21

    JAAA richtig Chrome updated sich im Hintergrund selbstständig, sendet selbstständig Daten im Hintergrund und wertet diese auch noch im Hintergrund aus!! DANKE super DAS will jeder vernunftbegabte Mensch haben.

    Aber man sieht, sie sind den Mist nicht so losgeworden wie sie wollten, also nächste Taktik, wir verpassen YouTube einen Codec der so viel Geld kostet, dass es den anderen Browserherstellern weh tut, dann steigen schon User um auf unseren Mist :)

  12. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: planter 31.01.10 - 18:01

    H.264 ist Theora qualitativ auch deutlich überlegen deshalb setzten Chrome und Safari drauf. Um die "möglichen" Lizenkosten geht es wohl weniger...

  13. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: jes 31.01.10 - 21:02

    Mozilla meint keinen support fuer h264 decoding zu geben da es fuer kleine portale ohne hin nicht moeglich ist in html5/h264 zu streamen da hierfuer lizenzkosten anfallen.

    Und wer Google Chrome gerne ohne Google branding nutzen will kann immernoch Chromium, Iron oder ChromePlus nutzen fuer Windows

  14. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: %username% 01.02.10 - 07:49

    kleine Maus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müsste Firefox mittlerweile 43.08 heissen und Opera 146.40;
    > für jedes noch so kleine Featureupdate wird gleich die Hauptversionsnummer
    > inkrementiert.


    hä?
    m$ machts doch nicht anders...
    bei office ist man bereits bei version 2010! :>

  15. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: Burny 01.02.10 - 09:12

    lalalalalala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wichtig ist doch, was hinten rauskommt.

    Gerade beim Chrome, passt diese Aussage, wie Arsch auf Eimer. Danke, Du hast mir den morgen versüßt. :)

  16. Re: Lächerliche Numerierung

    Autor: Burny 01.02.10 - 09:15

    planter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > H.264 ist Theora qualitativ auch deutlich überlegen deshalb setzten Chrome
    > und Safari drauf. Um die "möglichen" Lizenkosten geht es wohl weniger...

    Da merkt man mal, wie sehr die Marketingmasche gefunzt hat. Google sind die guten Jungs und natürlich interessiert sie _nur_ der Nutzer und nicht der Erfolg. Großes Damentennis.

    Burny

    PS: Ich finde Lemminge niedlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 21,95€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42