1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Etherpad ist zurück und wird…

Tolle Demonstration, Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tolle Demonstration, Google

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.09 - 18:45

    Warum man von "Webapplikationen in der Cloud" besser die Finger läßt, zeigt Google am praktischen Beispiel. Sehr nett, danke schön.

  2. Re: Tolle Demonstration, Google

    Autor: Und Apple 06.12.09 - 19:25

    Was hindert dich daran eine Webapplikation auf den eigenen Server laufen zulassen?
    Dank Google geht das mit Etherpad ja bald...

  3. Re: Tolle Demonstration, Google

    Autor: hurtig-spurtig 06.12.09 - 20:03

    .. geht aber auch nur bald, weil ein rückzieher von den plänen gemacht wurde. Hätte es kein Rückzug gegeben, dann wäre Etherpad bestimmt bald offline. Kritiker wie jtsn haben wohl dazu beigetragen, dass das ganze wohl nun (bald) Opensource wird.

    Danke.

  4. Re: Tolle Demonstration, Google

    Autor: lalalalalala 06.12.09 - 20:11

    Ich verstehe das sowieso nicht, diese Aktionen dass irgendwas aufgekauft und dann zugemacht wird. Macht ja nicht nur Google so.

    Ich kann mir es nur damit erklären, dass es in einem anderen Google Produkt (Google Docs, oder Google App Engine) wieder auftaucht, oder sowas.

    Dann wäre das ganze aber auch halb so schlimm.

  5. Re: Tolle Demonstration, Google

    Autor: spanther 06.12.09 - 22:57

    lalalalalala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe das sowieso nicht, diese Aktionen dass irgendwas aufgekauft
    > und dann zugemacht wird. Macht ja nicht nur Google so.
    >
    > Ich kann mir es nur damit erklären, dass es in einem anderen Google Produkt
    > (Google Docs, oder Google App Engine) wieder auftaucht, oder sowas.
    >
    > Dann wäre das ganze aber auch halb so schlimm.

    Ja eben! Sie wollen die guten Entwickler und ihre Ideen in eigenen Projekten realisieren! :)
    Wieso sollten sie nun also das andere Online halten? Und natürlich schaut Google, was die Leute mögen! Google ist von seinen Nutzern und Fans abhängig und wenn die Leute die Schließung nicht möchten und Google das erfährt, dann wird Google das natürlich freigeben, damit es wenigstens andere nutzen können!

    Also ich kann daran garnichts kritisieren, es macht doch Sinn! Google als Web Unternehmen hatte keine Verwendung für die Software mehr und wollte sie abschalten! Später, als Google dann merkte wieviele Leute diese Software gerne weiternutzen möchten, hat Google sich zum Wohle der User anders entschieden! Was ist daran nun verwerflich? Das Argument "Google hätte es direkt lassen können" zieht hier nämlich nicht! Eigentlich wäre es nämlich überflüssig geworden, da Google die Programmierer und damit auch deren Techniken aufgekauft hat und in eigene Dienste integrieren wollte! :)

    Google wollte übernehmen und integrieren! Nicht agressiv aufkaufen und vernichten! :P

    Google wollte die Techniken haben, ansonsten hätte Google die Programmierer ja rausgeworfen!
    Google ging es also nicht um Konkurrenz oder Ausschaltung, sondern um Integration und Übernahme von einer Sache, die sie für gut empfanden! :)

  6. Re: Tolle Demonstration, Google

    Autor: strek 07.12.09 - 15:41

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ging es also nicht um Konkurrenz oder Ausschaltung, sondern um Integration und Übernahme von einer Sache, die sie für gut empfanden! :)

    Also kurz - Assimilation:
    WIR SIND DIE GOOGLE - WIDERSTAND IST ZWECKLOS!


    hmm, warum fühl ich mich nicht wohl dabei...

  7. Re: Tolle Demonstration, Google

    Autor: spanther 07.12.09 - 17:40

    strek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also kurz - Assimilation:
    > WIR SIND DIE GOOGLE - WIDERSTAND IST ZWECKLOS!
    >
    > hmm, warum fühl ich mich nicht wohl dabei...

    Weil du übertreibst? ^^
    Man kann jederzeit anders entscheiden und sich gegen die Dienste von Google entscheiden! Man muss die Dienste nicht benutzen! :)
    Solange es da keinen Zwang gibt, bzw. Google nicht unwohl auftritt mit Taten, mache ich mir da keine großen Gedanken! Klar gibt es immer ein Restrisiko, aber man muss auch nicht gleich alles und jeden verteufeln! Vielleicht hat Google auch einfach nur eine visionäre und gute Idee und will uns wirklich nichts böses! Ich stehe nicht auf Hexenjagd und werde Google nicht vorverurteilen! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enpit GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  4. Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme