1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: An Reddit-Posts…

Hoffentlich lernen wir daraus...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich lernen wir daraus...

    Autor: DerDick 07.05.20 - 10:42

    ... und bauen keine Roboter mit Machine Learning und trainieren diese dann auch nach unserem Vorbild. Terminator wäre vermutlich ein Witz dagegen.

  2. Re: Hoffentlich lernen wir daraus...

    Autor: flauschigerPanda 07.05.20 - 11:50

    Ich lese Angst aus dieser Antwort, aber Angst war noch nie ein guter Berater.
    Die Menschen scheinen zu vergessen, wie maschinelles Lernen funktioniert.
    Letztendlich wird lediglich eine Entscheidung aufgrund eines Modells getroffen.
    Die Aktionen, die ein Bot ausführen kann, sind immer noch manuell zu implementieren.
    Die Angst vor einer Zukunft wie in Terminator ist... realitätsfremd und führt auch zu nichts.

  3. Re: Hoffentlich lernen wir daraus...

    Autor: Apollo13 07.05.20 - 12:07

    Das ist nicht unbedingt Angst. Es kann genauso auch Wissen um die Gefahren sein. Und wenn maschinelles Lernen stattfindet, welches dabei Zugriff auf Aktoren und Sensoren hat (wie auch immer diese geartet sind - unter Aktoren verstehe ich hier auch die Möglichkeit, Daten an andere Systeme abzusenden), dann ist diese Gefahr definitiv gegeben!

    Du hast schon recht, Angst an sich ist ein schlechter Ratgeber - und KI/AI/maschinelles Lernen (wie auch immer man es nennen mag) nicht grundsätzlich zu verteufeln, aber bei allen Entwicklungen muss immer noch der Mensch im Vordergrund stehen - diesem muss die KI dienen!

  4. Re: Hoffentlich lernen wir daraus...

    Autor: DerDick 07.05.20 - 13:10

    Puh, ja, da hast du ein wenig viel in meinen Text reininterpretiert. Ich bin großer Fan von ML, habe keine Angst vor ML und sehe hohes potential darin. Das konkrete Beispiel aus dem Bericht zeigt allerdings gut, das ML eben aus dem ihm gegebenen Input lernt und keinen moralischen Kompass hat (wenn dieser nicht teil des Models ist).

    Ein System mit entsprechenden Aktoren wird diese eben nach dem angelernten Muster einsetzen. Da steckt weder Magie noch böser Willen im ML dahinter.

    Ein Service Chatbot, der die Kunden beleidigt und unhöflich behandelt, ist imho auch sehr realitätsfern und führt auch zu nichts, aber da ist er nun mal.

    Thats all.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  3. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 114,99€
  4. 64,99€ (Release: 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme