Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Whatsapp enthält ab…

Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.18 - 15:00

    außer es gibt mir jeder in meiner Kontaktliste vorab die Erlaubnis, dass seine Daten bei Facebook in den USA landen. Liegt die Erlaubnis nicht vor, ist die Nutzung nach DSGVO illegal.

  2. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Agina 02.11.18 - 07:57

    Du hast zwar recht, allerdings gibts noch weitere SAchen, die die miesten ignorieren, die aber dennoch nicht Datenschutzkonform sind.

    Sein Adressbuch bei Google nutzen? -> Datenschutzverstoß
    Backup in der iCloud speichern? -> Datenschutrzverstoß
    Dokumente mit dem Drucker über die Cloud Scannen? Wenn da fremde Daten draufstehen -> Datenschutzverstoß
    Laptop einschicken weil er defekt ist ohne Festplatte zu löschen/auszubauen wenn fremde Daten auf dem PC sind? -> Datenschutzverstoß
    Foto vom Brandenburger Tor machen und Person(en) mitfotografiert ohne schriftliche Erlaubnis und das Foto rumzeigen? -> Datenschutzverstoß
    uvm.

    100%ig Datenschutzkonform zu sein ist zwar möglich, aber realitätsfern.

  3. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: quineloe 02.11.18 - 08:39

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Foto vom Brandenburger Tor machen und Person(en) mitfotografiert ohne
    > schriftliche Erlaubnis und das Foto rumzeigen? -> Datenschutzverstoß
    > uvm.
    >

    Das tut schon ein bisschen weh wie Unrecht du hast.

  4. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 08:42

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > außer es gibt mir jeder in meiner Kontaktliste vorab die Erlaubnis, dass
    > seine Daten bei Facebook in den USA landen. Liegt die Erlaubnis nicht vor,
    > ist die Nutzung nach DSGVO illegal.

    Wenn du die private Nutzung meinst: Nein.

    Lies Art. 2 Abs. 2 lit. c) DS-GVO: https://dsgvo-gesetz.de/art-2-dsgvo/

  5. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: happymeal 02.11.18 - 11:21

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > außer es gibt mir jeder in meiner Kontaktliste vorab die Erlaubnis, dass
    > seine Daten bei Facebook in den USA landen. Liegt die Erlaubnis nicht vor,
    > ist die Nutzung nach DSGVO illegal.

    Also nutzt du generell keine Messenger mehr?

  6. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.18 - 16:04

    es geht über den privaten Bereich hinaus, wenn es um die Übermittlung von nicht-häuslichen Personen geht.

  7. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.18 - 16:05

    Threema ist DSGVO-konform.

  8. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: countzero 02.11.18 - 17:27

    WhatsApp überträgt eigentlich gar nicht die komplette Kontaktliste. Es erzeugt für jede Telefonnummer einen Hash und gleicht diesen dann mit seiner Datenbank ab. Der Hash kann die Benutzer zwar eindeutig identifiziert aber die tatsächliche Telefonnummer lässt sich damit nicht ermitteln. Namen usw. werden gar nicht übertragen.

    Das ist zumindest die offizielle Version und daher doch etwas anderes als "überträgt meine komplette Kontaktliste zu Facebook".

  9. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: quineloe 02.11.18 - 17:41

    Facebook hat ja auch überhaupt kein Glaubwürdigkeitsproblem, das wird ganz sicher stimmen.

  10. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Denkanstoss 02.11.18 - 19:45

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Foto vom Brandenburger Tor machen und Person(en) mitfotografiert ohne
    > schriftliche Erlaubnis und das Foto rumzeigen? -> Datenschutzverstoß
    > uvm.
    >
    > 100%ig Datenschutzkonform zu sein ist zwar möglich, aber realitätsfern.

    Und das ist schlichtweg falsch. Das Recht am eigenen Bild gilt nur wenn Du Hauptgegenstand des Bildes bist. Stehst du auf einem öffentlichen Platz und bist teil des Bildes, also zufällig drauf gilt das nicht mehr

  11. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: happymeal 02.11.18 - 21:31

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Threema ist DSGVO-konform.

    Also Whatsapp darfst du dein Adressbuch nicht schicken, Threema aber schon?

  12. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.18 - 00:29

    Du schickst Threema nicht dein Adressbuch!

    https://threema.ch/de/faq/compliance

    Außerdem erlaubt die DSGVO die Übermittlung der Daten nur an Länder, die gleiche oder bessere Datenschutzstandards haben. In der Liste ist die Schweiz enthalten, die USA aber nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.18 00:34 durch HerrMannelig.

  13. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.18 - 00:35

    Nach Auffassung von WhatsApp ist eine Telefonnummer, die mit der MD5- Hashfunktion und einem festen Salt auf 53-Bit »geschrumpft« wird und anschließend gemeinsam mit der Landesvorwahl als 64-Bit Wert gespeichert wird anonymisiert. Fakt ist: Mit diesem Verfahren lässt sich keine ausreichende Anonymisierung erreichen. Binnen weniger Minuten ließen sich alle »anonymisierten« Telefonnummern leicht wieder rekonstruieren.

    https://www.kuketz-blog.de/whatsapp-datenschutzkonforme-nutzung-moeglich/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.18 00:38 durch HerrMannelig.

  14. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: robinx999 03.11.18 - 09:07

    Wobei dies eignetlich bekannt ist es gibt eigentlich kein sicheres Verfahren um Telefonnummern / IPv4 Adressen anonymisiert zu speichern.
    Klar der Hash lässt sich nicht klassisch zurück rechnen, dafür ist er da. Ist die Potentielle Eingabemenge aber begrenzt. Normale Telefonnummern dürfen nur 15 Stellen haben (laut E164) haben diese Menge lässt sich durchprobieren zumal man ja auch noch bestimmte nicht existierende Vorwahlen nicht ausprobieren muss
    Ähnlich bei IP Adressen da gibt es auch nur 2^32 Möglichkeiten.
    Und wenn man nicht so komplizierte Hash Algorithmen nimmt dass ein Handy / Server "ewig" für eine Eingabe rechnet kann man es immer mit Leistungsstärkeren Systemen Bruteforcen

    Salts kann man hier übrigens nur begrenzt einsetzen (zumindest wechselnde), da man die Nummer ja hinterher wieder erkennen will und eindeutig zu ordnen will

  15. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: happymeal 03.11.18 - 10:47

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schickst Threema nicht dein Adressbuch!

    Ich nicht, das ist richtig. Der überwiegende Teil der Threema-Nutzer wird das aber tun weils eben praktisch ist.

    > Außerdem erlaubt die DSGVO die Übermittlung der Daten nur an Länder, die
    > gleiche oder bessere Datenschutzstandards haben.

    Und das ganz ohne Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung?

  16. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: David64Bit 04.11.18 - 21:29

    Selbst wenn - das Telefonbuch wird nur gehasht übertragen. Bei Threema liegen keine "Klarnummern" auf den Servern, daher ist das noch mal was völlig anderes, als bei WhatsApp - noch dazu nutzt die Nummern eben nur Threema und auch keine dritte Partei.

  17. Re: Die Nutzung von WhatsApp ist in Deutschland ohnehin illegal

    Autor: robinx999 05.11.18 - 06:59

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn - das Telefonbuch wird nur gehasht übertragen.

    Was aber relativ Sinnlos ist, da Telefonnummern nur aus Ziffern bestehen und maximal 15 Stellig sein können und man bestimmte nicht existierende Vorwahlen ausschließen kann, führt dies doch dazu dass man durch eine Brute Force Atacke den Hash "zurück rechnen" kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. Modis GmbH, Köln
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Devops und Code-Hosting: Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein
    Devops und Code-Hosting
    Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein

    Die Codehosting- und Devops-Plattform Gitlab sammelt weitere fast 270 Millionen US-Dollar Risikokapital ein. Das sollte die letzte Finanzierungsrunde vor dem geplanten Börsengang kommendes Jahr sein.

  2. Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.

  3. Science Fiction: Neuauflage von Battlestar Galactica soll kommen
    Science Fiction
    Neuauflage von Battlestar Galactica soll kommen

    Für einen neuen Anlauf rund um die Galactica und die Zylonen holt sich Universal Content Productions den Mr.-Robot-Macher Sam Esmail. Das Reboot der Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica soll die gleiche Geschichte ein weiteres Mal erzählen. Viele Details sind aber noch nicht bekannt.


  1. 15:08

  2. 15:00

  3. 14:53

  4. 14:40

  5. 14:27

  6. 14:14

  7. 13:59

  8. 13:44