Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Far Cry New Dawn angespielt: Das…

Na toll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na toll...

    Autor: melaw 23.01.19 - 21:06

    Farcry 5 war hübsch, hat mich aber nachhaltig verärgert. Miese Story, halbgarer Coop, viel zu leicht, nach 25 Stunden alle Quests gemacht (lange nach Ende der Story).

    Sorry Ubisoft -New Dawn gibt's erst wenn es nicht mehr viel kostet.

  2. Re: Na toll...

    Autor: \pub\bash0r 23.01.19 - 22:14

    25h ist doch ein ordentlicher Wert. Selbst bei 50¤ kommst du damit auf 50 cent pro Stunde. Wenn dir das deine Unterhaltung nicht wert ist ....

  3. Re: Na toll...

    Autor: Eheran 24.01.19 - 01:23

    50¤/25h = 2¤/h
    Bei nur 10h Spielzeit pro Woche würden sich so monatliche Kosten von 85¤ ergeben. Ich spiele in "Suchtmomenten" auch mal 40h in einer Woche, etwa als ich mit Factorio angefangen hatte und gefesselt war. Da sind 100h in einem Monat kein Problem. Das wären dann schon 200¤, wenn man das so hochrechnet.

    Ich spiele die Spiele, die ich kaufe, 500...1500h. Sind Spiele unter 100h, dann waren sie einfach nicht meins und ich habe die Lust verloren. Und das ist dann natürlich auch kein gutes Spiel für mich. Nach 100h hat man gerade die wichtigsten Sachen im Spiel verstanden und kann es langsam.

    Aber selbst wenn man im Prinzip bereit wäre, so viel für die Unterhaltung zu zahlen: Wer sagt denn, dass man das Spiel gut findet? 200¤ und dann nur 10h gespielt? Bei einer "Stundenbasierten" Bezahlstruktur würde man das Spiel vielleicht nicht spielen, weil man weiß, dass es dann wieder etwas kostet. Soetwas spielt ja auch (unterbewusst) eine Rolle.

    Schweres Thema.

  4. Re: Na toll...

    Autor: Hotohori 24.01.19 - 06:31

    Na dann hättest du ja vor einigen Jahrzehnten deinen puren Spaß gehabt, mit Spielen die mehr gekostet haben und dabei nicht mal 10 Stunden Spielzeit boten.

    Spieler werden halt auch immer knausriger, entweder Spiele müssen 100+ Std. Inhalt bieten oder die Spiele werden alle im 75+% Sale gekauft bzw. bei vielen beides zusammen.

    Na wenn 2 Euro pro Stunde viel ist, dann brauchen wir über eine Kino Besuch ja gar nicht erst zu reden.

  5. Re: Na toll...

    Autor: Eheran 24.01.19 - 06:51

    Ich spiele seit ~1996 viel am PC, aber 10h-Spiele habe ich in der Zeit nie gekauft. Vielleicht meinst du mit "einigen Jahrzehnten" auch mehr als 2.

    Ins Kino gehe ich selten, die jährlichen Kosten sind irrelevant. >100¤ monatlich fürs Spielen sind hingegen nicht irrelevant, das wären pro Jahr >1000¤. So viel Geld habe ich vielleicht für alle Spiele der letzten 10 Jahre zusammen ausgegeben.

    Und wie gesagt: Ich bin bereit, mehr zu bezahlen. So habe ich mir etwa für Arma 3 sämtliche Addons gekauft, auch wenn ich sie nicht nutze (Jets etwa), um die Entwickler zu unterstützen. Aber da wusse ich schon, dass ich das Spiel 1000h spiele.
    Ich habe letzte Woche überlegt, ob ich mir die DayZ Standalone kaufe. Ich bin DayZ-Fan der ersten Stunde. Dann habe ich den Preis für das 5 Jahre alte Spiel gesehen: 40¤. Das ist VIEL zu viel für ein Spiel, das erst nach 5 Jahren nicht-Entwicklung bei 1.0 ankommt. Der Grund, es ursprünglich beim (Alpha) Release nicht zu kaufen war, dass ich damit gerechnet habe, das es nie fertig entwickelt wird. Für vielleicht 15¤ hätte ich es mir geholt und ein bisschen gespielt.

  6. Re: Na toll...

    Autor: Hotohori 24.01.19 - 07:15

    Ok, da gebe ich dann doch mehr Geld aus, 1000 Euro im Jahr sind es bei mir aber dennoch nicht.

    Zu meinen Lieblingsspielen gehören aber auch meist OpenWorld und Sandbox Spiele, die tendenziell auch 1000+ Stunden erlauben. Aber dennoch hole ich mir auch mal Spiele mit wenig Spielzeit, primär dann Story Spiele, etwas Abwechslung muss auch mal sein, dann ist das Spiel pro Stunde halt mal teurer.

    DayZ ist ja sowieso eine Geschichte für sich. Leider bin ich aus dem Zombie Hype schon seit Jahren raus, gab ja auch so doch hier und da mal wieder ein Spiel. Vermutlich kostet es wegen der langen Entwicklungszeit und wohl der nicht so vielen Käufer so viel. Wobei es auch nicht unüblich ist, dass Early Access Titel bei ihrem Release deutlich mehr kosten als zuvor. Zum einen hat man vorher weniger bezahlt, weil es unfertig war, zum Anderen wäre es auch irgendwo merkwürdig, wenn EA Käufer mehr gezahlt hätten als Release Käufer, die lieber auf ein fertiges Spiel gewartet haben... aber der nächste Sale kommt bestimmt.

  7. Re: Na toll...

    Autor: genussge 24.01.19 - 07:21

    Ich bevorzuge es eher in einzelne Spiele nicht allzu viel Zeit zu investieren und stattdessen lieber mehr Abwechslung durch verschiedene Spiele zu haben. Das Angebot (auch an guten Spielen) ist viel zu groß geworden. Ein gutes Indie-Spiel mit vielleicht 5h Spielzeit für zehn bis 20 Euro kann vom Spielspaß genau so gut sein, wie ein Rockstar-Titel für 70 Euro wo ich 70+ Stunden investiere aber ebenfalls gut unterhalten werde.

  8. Re: Na toll...

    Autor: PiranhA 24.01.19 - 07:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50¤/25h = 2¤/h
    > Bei nur 10h Spielzeit pro Woche würden sich so monatliche Kosten von 85¤
    > ergeben. Ich spiele in "Suchtmomenten" auch mal 40h in einer Woche, etwa
    > als ich mit Factorio angefangen hatte und gefesselt war. Da sind 100h in
    > einem Monat kein Problem. Das wären dann schon 200¤, wenn man das so
    > hochrechnet.

    Dann sind solche Spiele halt nichts für dich. Ich schaff nicht mehr als 4h pro Woche, da bin schon mehr als sechs Wochen mit so einem Teil beschäftigt.

  9. Re: Na toll...

    Autor: Niaxa 24.01.19 - 08:11

    2¤ die Stunde ist viel zu viel. Du hast ja auch nicht 1 Stunde Story wie im Kino. Pro Stunde Spielzeit erlebst du keine 15 Minuten Story. Wo wir schon bei 8-10 ¤ pro Stunde wären. Und ja das kostet Kino auch. Nur ist die Story da meistens runder, ich habe Popcorn und Bier im Preis von 20¤ mit drin und ich sehe keine scheis Cheater xD.

  10. Re: Na toll...

    Autor: Niaxa 24.01.19 - 08:14

    Das ist ja schön für dich. Wenn ich mir nen Film kaufe, sehe ich trotzdem nicht ein 100¤ zu zahlen, weil ich nur 2 Minuten pro Tag schaue und es mit vorbereiten alla Popcorn machen, Snacks etc. Jeden Tag dadurch auf 1-2 Stunden ausgedehnter Spass ist.

    Übrigens finde ich den Preis ok, nur eure Milchmädchenrechnung ist Banane!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.19 08:15 durch Niaxa.

  11. Re: Na toll...

    Autor: DeathMD 24.01.19 - 08:29

    Hab mich deshalb auch lange gesträubt, aber dann bei Release zugeschlagen als es noch vergünstigt war. 20¤ kann man dafür zahlen, 1.0 sollte man aber noch nicht erwarten ist vl eine 0.8. Die Mods laufen auch schon an, also es wird. Solltest du dann mal zusammen zocken wollen, schick mir eine PN mit einem Steam Einladungslink.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Na toll...

    Autor: most 24.01.19 - 09:33

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50¤/25h = 2¤/h
    > Bei nur 10h Spielzeit pro Woche würden sich so monatliche Kosten von 85¤
    > ergeben. Ich spiele in "Suchtmomenten" auch mal 40h in einer Woche, etwa
    > als ich mit Factorio angefangen hatte und gefesselt war. Da sind 100h in
    > einem Monat kein Problem. Das wären dann schon 200¤, wenn man das so
    > hochrechnet.

    Ich nutze da einen kleinen Trick und kaufe die Spiele erst, wenn sie stark im Preis gefallen sind. Far Cry 5 taugt auch noch, wenn es ca. 5¤ kostet, so schnell veraltet die Grafik heute nicht mehr.
    Vor ein paar Tagen gab es z.B. Far Cry 4 für 7,49¤ direkt bei Steam, das Spiel ist gerade mal 4 Jahre alt.

  13. Re: Na toll...

    Autor: LH 24.01.19 - 09:47

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele seit ~1996 viel am PC, aber 10h-Spiele habe ich in der Zeit nie
    > gekauft. Vielleicht meinst du mit "einigen Jahrzehnten" auch mehr als 2.

    Dann hast du u.a. kein Doom 3 gespielt, oder viele andere Action-Titel ignoriert, die über kurze Kampagnen verfügten. Hotohori liegt richtig, spiele werden heute eher wieder größer, in allen Genres. Generell sind viele Spiele heute richtige Zeitfresser, viel mehr als in der Vergangenheit.
    Natürlich gab es immer Titel wie die Civ-Reihe, aber die meisten Titel waren doch eher kurz, auch in den 90ern war dies bereits so. Als geübter Spieler konnte man z.B. ein Point&Click Adventure in deutlich unter 10 Stunden beenden.

    > Ins Kino gehe ich selten, die jährlichen Kosten sind irrelevant. >100¤
    > monatlich fürs Spielen sind hingegen nicht irrelevant, das wären pro Jahr
    > >1000¤. So viel Geld habe ich vielleicht für alle Spiele der letzten 10
    > Jahre zusammen ausgegeben.

    100-200¤ für ein solch ausgiebig gelebtes Hobby sind ein eher niedriger Preis. Dir fehlt hier vermutlich einfach der Maßstab.
    Die genannten 2¤ pro Stunde für ein Hobby liegen im sehr niedrigen Bereich. Taucher, Sammler, Autofans usw. zahlen oft weit mehr für eine Stunde Unterhaltung in ihrem Hobby.
    Generell sind Spiele heute eher günstig. Siehe Konsolentitel für das SNES und co. damals. Viele der Spiele hatten kaum 2-5 Stunden Spielzeit (Ausnahmen gab es natürlich), kosteten damals aber dennoch leicht 120 DM.

  14. Re: Na toll...

    Autor: LH 24.01.19 - 09:55

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2¤ die Stunde ist viel zu viel. Du hast ja auch nicht 1 Stunde Story wie im
    > Kino. Pro Stunde Spielzeit erlebst du keine 15 Minuten Story. Wo wir schon
    > bei 8-10 ¤ pro Stunde wären.

    Diese Rechnung ergibt keinerlei Sinn, schließlich ist es keine Voraussetzung für ein Spiel auch tatsächlich eine Story zu haben. Leute spielen tausende Stunden Tetris, obwohl es keine Gesichte hat, und sie fühlen sich dabei gut unterhalten.

  15. Re: Na toll...

    Autor: Eheran 24.01.19 - 17:00

    >Dir fehlt hier vermutlich einfach der Maßstab.
    Was teure Hobbys angeht fehlt mir kein Maßstab - außer wir reden dann von Luxusjachen oder so Schwerze. Da würde mir dann doch wieder der Maßstab fehlen.

    Aber rein aus Interesse pumpe ich auch mal 1000¤ in wenigen Wochen in ein Hobby, erlerne es, werde richtig gut... und mache dann gar nichts mehr. Da war der Weg das Ziel. So war es beispielsweise mit Kohlefaser (Carbon, CFK).

  16. Re: Na toll...

    Autor: Clown 24.01.19 - 19:36

    Dass Spiele 30, 50 oder 70 Euro kosten und dann "nur" n Spielstunden bieten, ist etwas, dass man entweder bereit ist zu akzeptieren oder eben nicht. In Zeiten, in denen die meisten Spiele durchaus als Kunst zu bezeichnen sind, ist eine Rechnung über Spielstunden ja noch lächerlicher als das generelle Preisgeheule.

    Nur mal ein Beispiel: Fall of the Foot Clan auf dem Gameboy hab ich damals für 69,95 DM bekommen und bietet, wenn man sich ungeschickt anstellt und ein paar mal von Vorne beginnen muss, ein paar Stunden Spielzeit. Ich hab das Spiel erst vor kurzem noch mal gespielt und war nach einer knappen Stunde durch und ich hab das Spiel seit ~20 Jahren nicht gespielt.
    Laut einem Währungsrechner mit Inflationsberücksichtigung entsprächen die 70 DM heute ca 22 Euro. Sagen wir der übliche Gamer braucht vlt 2 Stunden, dann sind das 11 Euro pro Stunde.

    Und heute meckern die Leute, wenn ihr technisch und narrativ DEUTLICH aufwendigeres Spiel "gerade mal" 20 Spielstunden bietet und dann die Frechheit besitzt noch >=25 Euro zu kosten...

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  17. Re: Na toll...

    Autor: Eheran 24.01.19 - 19:55

    >Laut einem Währungsrechner mit Inflationsberücksichtigung entsprächen die 70 DM heute ca 22 Euro.
    Den Währungsrechner würde ich nicht mehr verwenden.

  18. Re: Na toll...

    Autor: Clown 25.01.19 - 00:43

    Nicht nur meckern, selbst liefern!

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  19. Re: Na toll...

    Autor: PiranhA 25.01.19 - 08:10

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur meckern, selbst liefern!

    Wenn man die 70 DM einfach 1:2 nach Euro um münzt, dann müsste der Betrag ja heute größer als 35 Euro sein. Auf 22 Euro kann man da nur kommen, wenn man die Kaufkraft berechnet hat. Der Verkaufspreis muss sich aber ja in die umgekehrte Richtung entwickeln.
    Wenn wir mal davon ausgehen, dass du das Spiel 1991 gekauft hast, wären das heute fast 58 Euro.
    [www.finanzen-rechner.net]

    Ich erinnere mich auch, dass es früher beim N64 Spiele gab, die 120 bis 160 DM gekostet haben. Das wären heute auch 82 bis 109 Euro.

    Die Preise sind über den langen Zeitraum nur so klein geblieben, weil gleichzeitig der Absatz explodiert ist. Nun hat man aber eine gewisse Sättigung erreicht und die günstigen Keys tun ihr übriges. Also muss man andere Wege finden und das sind halt Micro-Transaktionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.19 08:14 durch PiranhA.

  20. Re: Na toll...

    Autor: Clown 25.01.19 - 15:17

    Danke für die Richtigstellung! Stimmt, den Rechner, den ich gefunden hatte, hatte im Text irgendwo "Kaufkraft" stehen. Hab ich nicht drauf geachtet.

    Ich weiß auch nicht, ob das Spiel damals schon runter gesetzt war oder auch nicht, was der Einführungspreis war (ogdb.eu hatte da leider keine Ergebnisse). Aber wenn die knapp 70 DM heute sogar rund 58 Euro wären, dann sind wir ja schon bei 29 Euro pro Stunde.. Soviel zum Spielzeitargument ;)

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen
  2. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"
        Jobs durch Huawei
        "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

        Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

      2. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
        Musikstreaming
        Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

        Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

      3. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
        Steam
        Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

        Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.


      1. 15:47

      2. 15:35

      3. 15:19

      4. 14:54

      5. 14:30

      6. 14:00

      7. 12:05

      8. 11:56