Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fehlsichtigkeiten für Webdesign…
  6. Thema

Idee hatte ich schon vor Jahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: intermedi8 GmbH 05.05.10 - 17:07

    intermedi9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 2. Informier dich mal wie Sehbehinderte überhaupt eine Website
    > betrachten!
    > lol ... bin selbst sehbehindert ... zu 100% ... aber klär mich auf,
    > Fachmann! :)
    >
    Ah, natürlich. Und da hast du wie in deinem ersten Beitrag angegeben "gesehen" dass auf unserer Website ohne JavaScript nur ein schwarzes Hintergrundbild kommt? Gehts noch?
    > > Da du anscheinend null Ahnung hast nur mal zur Info: Screenreader werten
    > den Quellcode aus und nicht das was jeder andere auf der Website sieht.
    > Javascript und CSS sind dabei vollkommen unrelevant.
    > Ähm sorry, das ist Quatsch. Schon mal einen Screenreader benutzt? (Nein,
    > nicht nur mal getestet sondern wirklich damit gearbeitet?)
    >
    Das ist kein Quatsch und ja, hab ich. Klar kann ein Screenreader auch das "optische" Erscheinungsbild auswerten, diese Reader haben dann aber auch kein Problem mit JavaScript. Und unsere Website passiert übrigens die Validierung (Section 508) jeglicher Standards die für barrierefreiheit von der Web Accessibility Initiative vorgegeben sind. Kannst du ja gerne testen. Das sind Fakten die jeder nachweislich selber begutachten kann.
    > > Und der Quellcode unserer Website ist absolut barrierefrei und XHTML
    > strict valid.
    > Hähh? Also echt mal, als Fast-Blinder hoffe ich, dass es da draußen auch
    > Webdesigner gibt, die wirklich Ahnung haben.
    >
    Was denn jetzt? 100% blind oder fast-blind? So blind dass du dann offensichtlich doch noch das Hintergrund-Bild erkennen konntest. Soviele Wiedersprüche erscheinen wirklich glaubwürdig.
    > Sei mal bitte bitte ehrlich, hast du dich jemals mit Barrierefreiheit
    > beschäftigt? D.h. nicht nur ein Alibi-Tutorial gelesen ...
    >
    Ja, habe ich ebenfalls. Unter anderem haben wir Systeme in Zusammenarbeit mit sehbehinderten Menschen entwickelt und sind überwiegend im Gesundheitswesen tätig. Glaubst du wir hätten uns da einen Namen gemacht wenn wir keine Ahnung hätten? Davon mal abgesehen ging es hier aber ursprünglich sowieso nicht darum dass unsere oder andere Websites barrierefrei sind, sondern lediglich um die Problematik dass Usability und Design aufgrund von Kundenwünschen nicht immer miteinander zu vereinbaren sind.
    > > 3. Ja richtig, die "normale" Website die jeder im Browser zu Gesicht
    > bekommt funktioniert nicht ohne JavaScript. Das ist uns durchaus bewusst
    > und könnte mit wenigen Handgriffen geändert werden. Fakt ist dass wir das
    > aber gar nicht wollen!
    >
    > Und jemand der sowas schreibt, erdreisted sich auch noch über
    > Barrierefreiheit zu philosophieren? Naja ... hauptsache du "kannst" ...
    > "wollen" muss man ja nich.
    >
    Ja richtig, im Gegensatz zu dir verstricke ich mich aber nicht in wiedersprüchlichen Behauptungen und kann alles was ich sage mit handfesten Fakten belegen.
    > >Wer heutzutage noch behauptet JavaScript wäre überflüssig, langsam oder
    > gar sicherheitstechnisch relevant, hat schlicht und einfach keine Ahnung,
    > lebt noch in der Steinzeit oder ist paranoid.
    >
    > OK, dann bin ich einer der behauptet, dass auf eurer Website JavaScript
    > absolut überflüssig ist. Es hat nichts mit dem Inhalt zu tun und macht nur
    > nen schicken Effekt. Und wenn ich "KEINEN Inhalt" gegen "schicken Effekt"
    > abwäge, dann weiss ich zumindest, was wichtiger ist.
    >
    > Zumal jeder Anfänger weiß, dass wenn man schon JavaScript benutzen möchte
    > (weils etwas vereinfacht, AJAXed, etc.) man immer einen Serverseitigen
    > Fallback haben sollte.
    >
    Ich habe wieder mal nix davon behauptet was du hier unterstellst. Natürlich wäre die Website auch ohne JavaScript möglich, wir wollen aber genau diese Effekte und haben darauf wert gelegt. Und das du keinen Inhalt bekommst bist du selber schuld wenn du ein Problem damit hast JavaScript anzuschalten. Da hat sich in der ganzen Zeit noch nicht einer drüber beschwert.
    > > Herzlich Willkommen im Jahr 2010 und bei Web 2.0. Ich nehm an du surfst
    > dann auch noch mit dem 10 Jahre alten Internet Explorer 6, oder?
    >
    > Nö, mit Linux und Screenreader bzw. manchmal Braille.
    >
    > > Ebenfalls schönen Tag noch, und wenn du weiter diskutieren und Sprüche
    > klopfen willst bitte mit vernünftigem Namen ...
    >
    > Stellst du jetzt die Regeln im Golem-Forum auf? Die Admins hier haben das
    > alles schon ganz gut unter Kontrolle, auch ohne Klarnamen. :)
    >
    > Ich ziehe es vor, meinen Namen nicht in einer Kindergartendiskussion zu
    > "verbrennen", was ich dir auch empfehlen würde.
    >
    > > ... und einem Nachweis dass du überhaupt irgendwelche Kompetenzen auf dem
    > Gebiet hast, ...
    >
    > Watt? Ick muss dir nix nachweisen! haha :)
    >
    > > was ganz offensichtlich nicht der Fall ist.
    >
    > Ich bin kein Webdesigner, aber mehr Ahnung als du zu haben scheint mir kein
    > Kunststück. :)
    >
    Genau, du hast nämlich soviel Ahnung, dass du rein gar nichts von deinen Behauptungen auch nur ansatzweise belegen kannst. Soviel zum Thema Kompetenz...

  2. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: intermedi9 05.05.10 - 18:02

    > Also ICH kläre dich hiermit auf dass eine 100%ige Sehbehinderung Blindheit bedeutet. Und zwar eine absolute - du könntest diese Worte nicht selbst lesen und das Vorlesen lassen ist in einem Forum mühselig.

    Noch so einer! Jetzt reichts aber! Könnt ihr euch mal bitte um Sachen kümmern, die euch betreffen und nicht mit Falsch-Wissen um euch werfen? Echt mal ey.

    Eine 100%ige Sehbehinderung bedeutet NICHT dass man zu 100% blind ist. Sehbehinderung != Blind ... Punkt!

    Wers nicht glaubt: http://www.dbsv.org/

    Echt nicht zu fassen ...

    > Und plötzlich biste wieder FAST blind, gell ;) - Nach Einigen Stunden würdest du vermutlich preisgeben dass du dich nur Aufblasen wolltest und tatsächlich sehr gut sehen kannst

    Siehe oben.

  3. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: intermedi9 05.05.10 - 18:26

    > Ah, natürlich. Und da hast du wie in deinem ersten Beitrag angegeben "gesehen" dass auf unserer Website ohne JavaScript nur ein schwarzes Hintergrundbild kommt? Gehts noch?

    Siehe meine Antwort zu _Autor. Und da sieht man auch schön, dass der Fachmann ja ach so viel Ahnung und Erfahrung mit Sehbehinderten hat.

    Blind ist NICHT gleich 100% Sehbehindert.

    Informier dich bitte mal:
    http://www.absv.de/
    Die helfen dir gern weiter.

    > Das ist kein Quatsch und ja, hab ich. Klar kann ein Screenreader auch das "optische" Erscheinungsbild auswerten, diese Reader haben dann aber auch kein Problem mit JavaScript.

    Du arbeitest nicht mit einem Screenreader. Definiv nicht.

    > Und unsere Website passiert übrigens die Validierung (Section 508) jeglicher Standards die für barrierefreiheit von der Web Accessibility Initiative vorgegeben sind. Kannst du ja gerne testen. Das sind Fakten die jeder nachweislich selber begutachten kann.

    Bist du Beamter? Die berufen sich auch immer auf Paragraphen ohne jeglichen Bezug zur Realität.

    Die von dir genannten Tests helfen bei der Seitenentwicklung aber sind doch bitte schön KEINE Garantie ... und selbst wenn dem so wäre, ist deine Site nicht Barrierefrei.

    > Was denn jetzt? 100% blind oder fast-blind? So blind dass du dann offensichtlich doch noch das Hintergrund-Bild erkennen konntest.

    Siehe oben. Ich habe NICHT geschrieben, dass ich 100% blind bin, sondern 100% sehbehindert. Bevor du deinen nächsten Kommentar zu dem Thema ablässt, tu mir bitte den Gefallen und rufe wirklich mal beim Sehbehinderten-Verein in deiner Nähe an. Die werden es dir Bestätigen.

    > Soviele Wiedersprüche erscheinen wirklich glaubwürdig.
    Ich habe bis jetzt keinen einzigen gefunden. Wo widerspreche ich mir bitte?

    > Unter anderem haben wir Systeme in Zusammenarbeit mit sehbehinderten Menschen entwickelt und sind überwiegend im Gesundheitswesen tätig. Glaubst du wir hätten uns da einen Namen gemacht wenn wir keine Ahnung hätten?

    Naja, zu deiner Kompetenz möchte ich jetzt nichts mehr sagen.

    Bilde dich bitte weiter und lerne noch n bisschen mehr über Barrierefreiheit. Mach n Seminar oder sonstewas. Auf deinem jetzigen Stand in deinem Beruf, bei dem du nicht mal den Unterschied zwischen "sehbehindert" und "blind" kennst, und bei deiner Zielgruppe, musst du noch was machen.

    > Ja richtig, im Gegensatz zu dir verstricke ich mich aber nicht in wiedersprüchlichen Behauptungen und kann alles was ich sage mit handfesten Fakten belegen.
    Keine Widersprüche bis jetzt. Siehe die Links oben und in der Antwort zu _Autor's Posting.

    > Und das du keinen Inhalt bekommst bist du selber schuld wenn du ein Problem damit hast JavaScript anzuschalten.

    Ich dachte, das machen 10% aller Internetnutzer. :)

    > Da hat sich in der ganzen Zeit noch nicht einer drüber beschwert.

    Leute ohne Virenschutz beschwehren sich auch nie über Trojaner. :)

    > Genau, du hast nämlich soviel Ahnung, dass du rein gar nichts von deinen Behauptungen auch nur ansatzweise belegen kannst.

    Was soll ich denn belegen? Siehe Links.

    Forderst du eigentlich immer in jedem dritten Satz einen Beleg für etwas? :)

    Schönen Tag noch an alle. :)

  4. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: intermedi8 GmbH 05.05.10 - 19:31

    intermedi9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du arbeitest nicht mit einem Screenreader. Definiv nicht.
    >

    Gut, dann nenn mir bitte den Screenreader den du verwendest und ich werde dir belegen dass es funktioniert.

    > > Und unsere Website passiert übrigens die Validierung (Section 508)
    > jeglicher Standards die für barrierefreiheit von der Web Accessibility
    > Initiative vorgegeben sind. Kannst du ja gerne testen. Das sind Fakten die
    > jeder nachweislich selber begutachten kann.
    >
    > Bist du Beamter? Die berufen sich auch immer auf Paragraphen ohne jeglichen
    > Bezug zur Realität.
    >

    Das ist ein Vergleich der absolut nix damit zu tun hat. Die WAI hat diverse Mitglieder die selbst betroffen sind und ärtztlichen Gremien die diese Standards setzen. Das hat also sehr wohl Realitäts-Bezug. Unter anderem richtet sich auch die Arbeitsweise der meisten Screenreader nach genau diesen Standards.

    > Die von dir genannten Tests helfen bei der Seitenentwicklung aber sind doch
    > bitte schön KEINE Garantie ... und selbst wenn dem so wäre, ist deine Site
    > nicht Barrierefrei.
    >

    Ja, allerdings offensichtlich nur bei dir nicht.

    > > Was denn jetzt? 100% blind oder fast-blind? So blind dass du dann
    > offensichtlich doch noch das Hintergrund-Bild erkennen konntest.
    >
    > Siehe oben. Ich habe NICHT geschrieben, dass ich 100% blind bin, sondern
    > 100% sehbehindert. Bevor du deinen nächsten Kommentar zu dem Thema ablässt,
    > tu mir bitte den Gefallen und rufe wirklich mal beim Sehbehinderten-Verein
    > in deiner Nähe an. Die werden es dir Bestätigen.
    >

    Gut, das gebe ich zu und entschuldige mich hiermit. Das war ein Flüchtigkeitsfehler meinerseits beim lesen. Der Unterschied ist mir durchaus bekannt.

    > > Unter anderem haben wir Systeme in Zusammenarbeit mit sehbehinderten
    > Menschen entwickelt und sind überwiegend im Gesundheitswesen tätig. Glaubst
    > du wir hätten uns da einen Namen gemacht wenn wir keine Ahnung hätten?
    >
    > Naja, zu deiner Kompetenz möchte ich jetzt nichts mehr sagen.
    >

    Ist auch nicht nötig, wir sind als Unternehmen kontinuierlich gewachsen, haben genügend Referenzen und arbeiten unter anderem an Systemen in Kooperation mit der deutschen Ärtzekammer. Was jemand anonymes hier dann von mir hält interessiert mich nicht wirklich. Für mich entscheidend ist dass wir einen sehr guten Ruf in der Branche haben und das ist für mich der Maßstab für unsere Kompetenz.

    > Bilde dich bitte weiter und lerne noch n bisschen mehr über
    > Barrierefreiheit. Mach n Seminar oder sonstewas. Auf deinem jetzigen Stand
    > in deinem Beruf, bei dem du nicht mal den Unterschied zwischen
    > "sehbehindert" und "blind" kennst, und bei deiner Zielgruppe, musst du noch
    > was machen.
    >

    Siehe oben, nach 10 Jahren Berufserfahrung und entsprechend nachweislichen Leistungen muss ich mir hier nicht meinen Job erklären lassen.

    > > Und das du keinen Inhalt bekommst bist du selber schuld wenn du ein
    > Problem damit hast JavaScript anzuschalten.
    >
    > Ich dachte, das machen 10% aller Internetnutzer. :)
    >

    Dann überprüf mal deine Quellen. Es sind im Schnitt 3.9% die JavaScript nicht aktiviert haben (siehe Webhits und co), Tendenz fallend. Es gibt keinerlei Gründe JavaScript heutzutage noch abzuschalten. Man hat nur Nachteile dadurch.

    > > Da hat sich in der ganzen Zeit noch nicht einer drüber beschwert.
    >
    > Leute ohne Virenschutz beschwehren sich auch nie über Trojaner. :)
    >

    Ich denke sehr wohl dass sich nach diversen Jahren mal jemand beschwert hätte wenn es so brisant wäre.

    > > Genau, du hast nämlich soviel Ahnung, dass du rein gar nichts von deinen
    > Behauptungen auch nur ansatzweise belegen kannst.
    >
    > Was soll ich denn belegen? Siehe Links.
    >

    Du hast lediglich einen Links gepostet im Bezug auf den Unterschied zwischen sehbehindert und blind. Und da habe ich meinen Fehler zugegeben und mich öffentlich entschuldigt.

    > Forderst du eigentlich immer in jedem dritten Satz einen Beleg für etwas?
    > :)

    Ohne Belege und Fakten ist so eine Diskussion vollkommen nutzlos. Da könnt ich mir ansonsten auch genauso in der nächsten Singlebörse oder im World of Warcraft Chat eine Finanzierungs-Beratung holen...

  5. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: vor jahren 05.05.10 - 19:52

    Man sieht klar, das diese Newsmeldung niemanden interessiert.
    Interessantere Meldungen rutschen bei Golem erst nach einem Tag heraus und "schwimmen" weiter oben mit.


    Für alle Behinderten die mitlesen als Argument:
    100% Luftfeuchtigkeit bedeutet ja auch nicht, das man unter Wasser ist. 100% Behinderung halt auch nicht, das man tot ist oder gar nix kann oder halt Blind ist.

    Mit den Prozenten herumwerfen sollte man eh nicht. Weil viele sich mit 60 oder so eine 50%-Behinderung beim Arzt "holen" um früher in Rente zu gehen usw. Als "echter" Behinderter verachtet man solche Schmarotzer natürlich.

    Und jeder der ein Handy hat, ist "gehandycapped". Weil er eben keine Tastatur, Maus und großen Bildschirm hat. Sondern eingeschränkte Sicht (Geringere Auflösung) und ein Spiegeldisplay(SCNR, ich habe auch in Iphone) und halt keine Tastatur. Da merkt man mal, wie mies viele Seiten sind :-( wenn man sie mit Safari oder OperaMini besucht.

    @andere... : Mit Paragraphen reiten die herum, weil es in die Ausschreibungen usw. drin steht. Das ist wie wenn ein Ingenieur mit DIN0815 herumeiern oder dem USB2.0DraftSpec0815 oder JSR-2345 oder RFC-12345 ankommen würde. Barrierefreiheit ist ein Ziel, aber teilweise wohl weich definiert und was mich nervt, halt nicht mit konstruktiven Vorschlägen, wie man es "richtig" macht.

    Und Javascript sollte helfen, aber nicht den Besuch normaler Webseiten unmöglich machen.
    AJAX-Anwendungen sind natürlich etwas anderes. Aber Leute ohne Javascript auszuschliessen, finde ich armselig.

    Und wenn Rotgrünblindheit so ein Renner gewesen wäre, hätte man so ein Tool schon längst haben müssen. Wie testen die Designer denn aktuell, das ihre Webseiten RotGrünBarrierefrei sind ? Mühselig mit optischer begutachtung. Genau sowas hasse ich. ich will möglichst automatisierbare Tests. Dann kann man alle behindertenfeindlichen Seiten outen (War nicht ganz ernst gemeint) statt ständig optisch gucken zu müssen. Optisch gucken kann man dann später bei/vor der Abnahme oder an Stellen, wo die Checker-Tools meckern, wo man aber trotzdem Barrierefrei hinbekommen hat.
    Und die Pixels einer Website nach farben und ort zu sortieren und zu schauen, ob Kombinationen davon für rg-Blinde schlechte Kombinationen sind ,und diese optisch kenntlich zu machen, sollte ja kein Problem sein. Macht man screenshots (bloatfox kann das doch sicher) und ein gimp-plugin oder image-magick-checker-tool o.ä.
    Man kann natürlich auch vorher in den quelltext gucken und allen gifs die palette extrahieren und gleich die potentiell bösen kombinationen aufschreiben. Gleichzeitig filtert man auch magenta und rot und gelb, weil Vodafone und Telekom und Post sich das ja haben schützen lassen... .

  6. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: Friedel85 05.05.10 - 21:35

    Entschuldigung, daß ich mich in euren Disput einklinke.
    Also, da Du jemand vom Fach bist, kannst Du mir vielleicht eine Frage beantworten, die mir als Nichtbetroffener - also als hinreichend gut Sehender :) - nicht recht erschließen will:

    Warum wird das nicht über ein Browserplugin gelöst, oder vielleicht noch sinnvoller: im Grafiktreiber des Betriebssystems? An diesen beiden Punkten könnte man ansetzen, und die Wiedergabe "normaler" Webseiten - aber auch Inhalte anderer Programmfenster vollständig an die Bedürfnisse des Nutzers anpassen. Das halte ich für logischer. Denn es ist nicht grundsätzlich anders als das was ein normalsichtiger Nutzer auch tut, wenn er die Bildeinstellungen etwas korrigiert, z.B. wenn er grade in der Sonne sitzt, und später in einem dunklen Raum. Auch da wird an Kontrast und Farbintensität gedreht; auch nutzen viele die Gammakorrektur und unteschiedliche Farbgrundeinstellungen des Monitors. Der Schritt zum Verschieben und Austauschen von Farben ist da nicht mehr sehr weit.

    Um den obligatorisch hinkenden Autovergleich zu bemühen: Wenn jemandem ein Bein fehlt, bekommt er ein Auto für Handgas _umgebaut_. Niemand käme auf die Idee, deswegen alle Autos mit Handgas auszuliefern.

    Ganz konkret also: Warum sollen sich alle Webseiten bei der Gestaltung einschränken und zusätzlichen Aufwand treiben, wenn es einfach umsetzbare andere Lösungen für den Betroffenen gibt. Was steht dem im Wege, das den Aufwand für den Seitenbetreiber rechtfertigt?

  7. Re: Oh, das is jetzt aber peinlich. :)

    Autor: vor jahren 07.05.10 - 11:00

    Bei manchen Behinderungen wie RG-Blindheit hast Du Recht.

    Aber Druckereien sollten solche Werbung ablehnen usw. die nicht RG-Konform ist. Weil man da keinen BildschirmTreiber oder VideoDigitalBrille hat, der das ausbügeln kann. Aber sicher eine Iphone-App (*aufschreib*) scnr. Oder auch nicht SCNR.

    Davon abgesehen haben öffentlich bezahlte Sites oder besser auch alle Sites wo der Staat oder Anstalten öffentlichen Rechtes(ÖR-Sender, Krankenkassen, ...) 10% oder mehr beteiligt ist oder mitfinanziert, ihre Seiten für alle Behinderten benutzbar zu machen.
    Auch für Leute die nur mit GSM unterwegs sind und in Opera-Mini die Bilder ausgeschaltet haben.

    Das ist nicht zu viel verlangt.
    Man muss also genau unterscheiden, wer wo "günstiger" eine Lösung realisieren kann.
    Bei RG hast Du Recht, das der RG-Betroffene einfach im OS den Schalter einschaltet oder im Internet-Cafe den passenden IE9-Style auswählt. Warum hat ie9 so einen Style leicht erreichbar ? Weil er sonst als behindertenfeindlich geoutet wird. Opera hat sowas (zwar nicht für behinderte aber halt Styles die man dafür ummodeln könnte) schon ewig lange.

    Bei Blinden muss aber die Site sich drum kümmern. Und wenn Du es mal machst, ist es auch keine Arbeit. Das Problem sind die weichen Definitionen und das man schlecht konstruktive Ideen kriegt. Alle labern dann immer wie HooliganHateBoiTalibans von "<tables> sind böse" aber sagen nicht, wie man es richtig macht. Siehe z.B. Wikipedia wie man es "richtig"(er) macht.


    Ach so: RG-"Feindliche" TV-Werbung gehört natürlich nicht steuerlich zu mehr als 100%-8%=92% absetzbar... .

    Und wenn ein Onlineshop auf 8% der Kunden verzichtet, würde ich als Finanzminister, Kunde, Aktionär und Mitarbeiter ihm an den Ei*ern drehen, das er auf Umsätze verzichtet.

    Zwang ist, doof. Offene Ächtung und Warnung beim Besuch "diese Seite ist nicht rg-freundlich" und Eintrag bei google in den Such-Ergebnissen als Tag wäre wohl sinniger. Diese Tags lassen sich normalerweise dann "natürlich" nur rg-blinde anzeigen. Aber für google wäre es keine Arbeit und die Mozillafoundation hat wohl auch zu wenig zu tun und könnte ein passendes Plugin schreiben.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. schröter managed services GmbH, Krefeld
  2. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  3. DEKRA Certification GmbH, Berlin
  4. Scheer GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. 99,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  2. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  3. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.


  1. 18:16

  2. 16:52

  3. 16:15

  4. 15:58

  5. 15:44

  6. 15:34

  7. 15:25

  8. 15:00