Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fehlsichtigkeiten für Webdesign…

Was mich eher interessieren würde...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich eher interessieren würde...

    Autor: janaco 05.05.10 - 09:20

    ...wäre, wie eine Seite auf einem dejustierten Standard-Billig-LCD in quietschbunt daherkommt. Das betrifft meiner Meinung nach nämlich mehr als 8% der Nutzer, auch wenn angeblich überall sRGB als Standard-Profil auf den Monitoren eingestellt ist.

    Und dann nehme ich auch mal an, dass den meisten Surfern die korrekte Farbdarstellung einer Seite genauso egal ist wie den meisten 16:9-TV-Besitzern die verzerrten Bilder bei falsch eingestelltem Zoom sind.

    Und falls ein Webdesigner auf einer Seite so schlechte Kontraste und Farbkombinationen verwendet, dass 8% der Surfer wegen Farbfehlsichtigkeit ein Problem damit hat, sollte er sowieso seinen "Designstil" überdenken. Ich denke nicht, dass ein solches Tool da helfen kann.

    janaco

  2. Re: Was mich eher interessieren würde...

    Autor: wolfdieter 05.05.10 - 10:43

    > so schlechte Kontraste und Farbkombinationen verwendet, dass
    > 8% der Surfer wegen Farbfehlsichtigkeit ein Problem damit hat,
    > sollte er sowieso seinen "Designstil" überdenken.


    Das ist leider so einfach nicht. Denn eine für Normalsichtige gestaltete Seite mit guten Kontrastwerten und gut unterscheidbaren Farben kann für Farbfehlsichtige völlig unlesbar sein. Deshalb braucht es zur Beurteilung den Simulator.

    Viel eher wäre aber darüber nachzudenken, ob deswegen nun alle Webseiten mit einem Riesenaufwand ein neues Farbdesign verpasst bekommen müssen, oder ob nicht eher ein einfaches Browserplugin, das problematische Farbkombinationen auf Wunsch des Betrachters durch andere ersetzt eine einfachere und sinnvollere Lösung wäre.

    Voraussetzung wäre allerdings, daß die Seiten ihre Inhalte nicht unzugänglich verpacken.

  3. Re: Was mich eher interessieren würde...

    Autor: flash is trash 05.05.10 - 10:58

    wolfdieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > so schlechte Kontraste und Farbkombinationen verwendet, dass
    > > 8% der Surfer wegen Farbfehlsichtigkeit ein Problem damit hat,
    > > sollte er sowieso seinen "Designstil" überdenken.

    Viele Seiten sahen früher oder vielleicht immer noch so aus, als ob man bei Neumond auf dem Friedhof unterwegs ist.
    Da lobte man sich vor Jahren noch Browser, wo man miese Hintergründe und Bilder abschalten kann.
    Auch als normal-sichtiger.

    Bei Ereadern ist es normal, das man die schriftgröße anständiger Formate (also meist nicht PDF) sogar in DRM-EBooks beliebig groß/klein drehen kann. Inversion geht auch. Das finde ich im Dunkeln besser. Wenn es hell ist, ist mir schwarz auf weiss aber doch meist lieber. und wie bei stanza muss man natürlich die helligkeit schnell einstellen können.

    D.h. die Leute sollten an ihrem Browser einstellen können, wie sie Webseiten angezeigt kriegen wollen. Bei opera geht es, ist aber leider teilweise umständlich. Für firefox gibts sicher plugins.

    > ob nicht eher ein einfaches Browserplugin, das
    Ja. Sollte Mozilla aus Rache programmieren.

    > Voraussetzung wäre allerdings, daß die Seiten ihre Inhalte nicht
    > unzugänglich verpacken.
    Flash... SCNR. Ich habe seit Jahren kein Flash benutzt. Aber viele können wohl nicht ohne leben und behaupten ständig und quasi überall, das man ohne Flash das Web nicht nutzen kann.

    Über css-überladung kann man die Seiten eigentlich immer so aussehen lassen, wie man will. Teilweise zerreist es halt minderwertige Layouts. Aber sowas bieten browser teilweise sogar per bookmarklet. Z.b. um alle fonts auf arial oder courier zu setzen.
    Zeitungen sind schwarz auf weiss. Das muss bei webseiten nicht anders sein. Links sind blau und unterstrichen. Muss bei webseiten nicht anders sein. Wenn man will und kann.
    Bei Opera ist es halt teilweise Frickelei.

    Weil es sicher irrelevant ist, würden Tipps und Tricks für RG-Blinde von wikipedia gelöscht werden und Alternativen gibts evtl nicht, weil man ein Wiki nicht mal eben so betreiben kann oder darf.

    Ausnahmen sind halt Gifs. Das wäre mal ein "krasseres" Plugin, um gifs oder jpgs Farbmäßig zu redesignen oder bei Gifs einfach die Palette durchscrollen zu lassen damit der RG-Blinde doch bei bestimmten Kombinationen den Text oder captcha sehen kann.
    Oder halt FlashTrash geht auch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Kisters AG, Oldenburg
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. (-78%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

  1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
    Autos
    BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

    Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

  2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


  1. 07:36

  2. 12:24

  3. 12:09

  4. 11:54

  5. 11:33

  6. 14:32

  7. 12:00

  8. 11:30