Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernwartung: Google stellt…

Erinnert verdammt an Teamviewer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: tomatende2001 08.10.11 - 12:14

    Die IDs usw. sehen verdächtig nach Teamviewer aus.

  2. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: PMedia 08.10.11 - 12:22

    Erscheint mir aber, nicht zuletzt aufgrund des hervorragenden Linuxsupportes, als auch der höheren Performance, als deutlich ausgereifter.

  3. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: tomatende2001 08.10.11 - 12:41

    Höhere Performance? Teamviewer hat auch einen Flash basierten Webzugang und wenn ich Performance haben will, nehme ich einen echten RDP-Client. Die gibt es für jede Plattform und ich brauche keine Google Spyware.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.11 12:42 durch tomatende2001.

  4. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: PMedia 08.10.11 - 12:43

    Ich kann bei mir hier zB ohne Probleme die Ausgabe von glxgears über die Leitung jagen. TeamViewer hat ja selbst mit dem Dump von 3D-Ausgaben Probleme.
    Und Flash unter Linux will man nicht. Man will es einfach nicht. Ärger ohne Ende. Aber als ob das unter anderen Plattformen besser wär^^

  5. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: book 08.10.11 - 12:47

    tomatende2001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich brauche keine Google Spyware.

    Welche Google Spyware meinst Du da genau? Und was wird da ausspioniert?

  6. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: syntax error 08.10.11 - 12:54

    book schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatende2001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich brauche keine Google Spyware.
    >
    > Welche Google Spyware meinst Du da genau? Und was wird da ausspioniert?


    Er hat bestimmt 2008 mal im Internet gelesen dass Chrome die Nutzer ausspioniert und glaubt dass das immer noch so ist. ;)

  7. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: FreddyXY 08.10.11 - 13:37

    Blödsinn.

    Was hat RDP damit zu tun.

    Kann Linux/MacOSx RDP-Serverdienste Defaultmässig darstellen?
    Kann ich unter Windows mit RDP eine bestehende Sitzung spiegeln? Geht meiner Meinung nur bei den Serverversionen
    Komme ich mit RDP über sämtliche Firewalls?

  8. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: PMedia 08.10.11 - 13:40

    Unter Windows gab es ab XP die Remotedesktopunterstützung mit der bestehende Sitzungen "fernadministriert" werden konnten.
    Ansonsten stimm ich dir da aber zu.

  9. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: FreddyXY 08.10.11 - 13:49

    Ja danke, wieder was gelernt.

    Was ich aber eben auch gelesen hab, ist das bei sämtlichen Home (Premium etc)-Versionen zumindestens bei VISTA und W7 kein Remotedesktopunterstützung (Serverdienste) gibt. Scheint den Pro/Ent/Ult Versionen vorbehalten zu sein.

  10. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: TTX 08.10.11 - 14:28

    Is Quark, du kannst jede der Versionen über RDP Steuern oder andere Steuren :)

  11. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: FreddyXY 08.10.11 - 14:48

    Kein Remotedesktopunterstützung:

    http://windows.microsoft.com/en-US/windows7/Remote-Desktop-Connection-frequently-asked-questions

    [...]
    You can connect to computers running Windows 7 Professional, Windows 7 Ultimate, or Windows 7 Enterprise.
    You can't use Remote Desktop Connection to connect to computers running Windows 7 Starter, Windows 7 Home Basic, or Windows 7 Home Premium.
    [...]

    Aber Remoteunterstützung mit E-Mail versand mit Einladungsdatei. Okay, ist aber extrem fummelig.

  12. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: lostname 08.10.11 - 14:49

    FreddyXY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was ich aber eben auch gelesen hab, ist das bei sämtlichen Home (Premium
    > etc)-Versionen zumindestens bei VISTA und W7 kein
    > Remotedesktopunterstützung (Serverdienste) gibt. Scheint den Pro/Ent/Ult
    > Versionen vorbehalten zu sein.

    Auch XP Home verfügte nicht über eine RDP-Server-Funktion. Das Fernsteuern anderer über RDP ist natürlich möglich. Es gibt aber Software von Drittherstellern, die auf fast jedes Windows RDP als Service bringen.

  13. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: PMedia 08.10.11 - 14:52

    Aber sehr wohl verfügte XP Home über einen RDP-Server; er verbarg sich im Hilfe- und Supportcenter und wurde von dort gestartet.

  14. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: ww 08.10.11 - 15:48

    > wenn ich Performance haben will, nehme ich einen echten RDP-Client. Die
    > gibt es für jede Plattform und ich brauche keine Google Spyware.

    RDP hat leider einige entscheidende Nachteile. Zwar existieren Clients für alle Platformen, aber Server gibt es noch nicht einmal für alle Windows-Versionen. Für andere OS'es gar nicht so weit ich weiss. An Clients mangelts natürlich nicht. Da gibt es für fast alle OS's, sogar für Smartphones brauchbare Software.

    Das echte Problem sind jedoch Firewalls und NAT. Da Teamviewer genau diese Problematik durch seinen eigenen Proxy-Server gelöst hat, ist es so extrem populär geworden. Es funktioniert so gut wie immer, da der Server sich im Internet befindet. Fernwarter und der Gewartete verbindden sich beide mit dem Teamviewer-Server und umgehen so die Probleme. Mit RDP muss man entweder Ports mappen, was in größeren LANS sehr aufwändig und auch nicht gerade elegant ist, oder sich per VPN ins LAN hängen, der Sekretärin mit dem kaputten Outlook dann aber auch noch erklären, wie sie ihre eigene IP herausfindet, etc.

    Teamviewer "just works" ohne extra Konfig, VPN oder Sekretärin.
    Ich hätte es mir schon lange gekauft, wenn die Lizenpolitik nicht so mies wäre.
    (500 Euro für die Nutzung von genau EINEM Ferwartungscomputer) Für mich nicht praktikabel. Ich nutze regelmässig 3 verschiedene Rechner und will dafür nicht extra zahlen. Fair fände ich eine Lizenz, die auf jedem Rechner funktioniert, aber nicht parallel.

    Bin sehr gespannt auf die Chrome Websessions und hoffe, dass nicht jeder Gewartete ein Google-Konto braucht. Dann wäre es wirklich ne super ALternative zu meiner bisherigen Methode (komprimiertes VNC und SSH-Tunnel on Demand)

  15. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: dabbes 08.10.11 - 17:03

    Ja, google parkt vor seinem Haus und Filmt ihn mit den Kameras.
    Sein WLAn wird von denen auch gescannt und bestimmt versucht google es auch zu hacken.
    Auf seinem iPhone ist in Wirklichkeit ein Android unterbau, der alles an google sendet, davon weiß selbst Apple nichts.
    Und in jedem Blatt Klohpapier ist ein RFID-Chip, den google scannt um über die Funktion seiner Verdauung bescheid zu wissen.

    Die von google habens einfach drauf ;-)

  16. Re: Was aber macht Google

    Autor: Anonymer Nutzer 08.10.11 - 17:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, google parkt vor seinem Haus und Filmt ihn mit den Kameras.
    > Sein WLAn wird von denen auch gescannt und bestimmt versucht google es auch
    > zu hacken.
    > Auf seinem iPhone ist in Wirklichkeit ein Android unterbau, der alles an
    > google sendet, davon weiß selbst Apple nichts.
    > Und in jedem Blatt Klohpapier ist ein RFID-Chip, den google scannt um über
    > die Funktion seiner Verdauung bescheid zu wissen.
    >
    > Die von google habens einfach drauf ;-)
    >

    Wenn beim User all jenes nicht zutrifft. Er also in einem Hochaus wohnt und LAN statt WLAN laufen lässt, Apple verabscheut und sein Smartphone liebt und statt "Kloh" Toiletten-Papier benutzt? ;)

  17. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: ElBeek 08.10.11 - 19:31

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Teamviewer "just works" ohne extra Konfig, VPN oder Sekretärin.
    > Ich hätte es mir schon lange gekauft, wenn die Lizenpolitik nicht so mies
    > wäre.
    > (500 Euro für die Nutzung von genau EINEM Ferwartungscomputer) Für mich
    > nicht praktikabel. Ich nutze regelmässig 3 verschiedene Rechner und will
    > dafür nicht extra zahlen. Fair fände ich eine Lizenz, die auf jedem Rechner
    > funktioniert, aber nicht parallel.

    Genau das gibt es! Ich bezahle für 5 parallele Teamviewer Sitzungen! Die Software hab ich jedoch auf 8 PCs... Sind schon 5 Sitzungen offen bekommt der sechste nur eine Meldung das das Sitzungslimit erreicht ist!

  18. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: ww 08.10.11 - 20:35

    > Genau das gibt es! Ich bezahle für 5 parallele Teamviewer Sitzungen! Die
    > Software hab ich jedoch auf 8 PCs...

    Nein, eben nicht. Klar, man darf mit der Lizenz für 500¤ 5 andere Rechner gleichzeitig warten.
    Aber eben nur von genau EINEM Wartungsrechner. Man darf den Wartungsrechner nie wechseln. Für mich nicht zu gebrauchen.

  19. Re: Erinnert verdammt an Teamviewer

    Autor: RolfNai 08.10.11 - 23:38

    Probier mal Mikogo (mikogo.de). Haben wir seit ein paar Wochen in der Firma im Einsatz. Ist Freeware (auch für kommerziellen Einsatz) und funktioniert. Nur die Konfiguration ist etwas fummelig, aber das gilt nur für den Supporter. Der Client kriegt nur das Clientprogramm, welches in etwa genau so einfach wie Teamviewer ist. Der Verbindungsaufbau geht wie folgt: der Host startet die Sitzung und gibt die Sitzungsnummer an den Client weiter. Dann muss der Client nur noch bestätigen, dass er Präsentator sein möchte (dass sein PC fernsgesteuert werden soll) und los gehts. Man kann auch die Richtung wechseln und anderen seinen Bildschirm zeigen. Das geht soweit ich weiß für bis zu 8 Clients. Das Programm ist für Windows, Mac und Linux verfügbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  3. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  4. 799,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Mailinglisten: Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt
    Mailinglisten
    Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt

    Mit kurzer Vorwarnzeit wird der Service Yahoo Groups massiv eingeschränkt. Bald können keine neuen Dateien mehr hochgeladen werden, bestehende Daten werden größtenteils im Dezember gelöscht.

  2. Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo
    Hyperloop
    rLoop kauft Reste von Arrivo

    Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

  3. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.


  1. 15:29

  2. 14:36

  3. 13:58

  4. 12:57

  5. 12:35

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:35