Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filterblase: Protonmail wirft…

Konnte ich jetzt spontan nicht nachvollziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konnte ich jetzt spontan nicht nachvollziehen

    Autor: sss123 27.10.16 - 18:43

    Kurz überlegt in welchem Zusammenhang die gefunden werden sollten und nach den Worten "encrypted mail provider" gegoogelt, Protonmail war das erste Ergebnis.
    Nein, Google konnte nicht wissen, dass ich zuvor diesen Artikel angeklickt habe, sowohl Google-Analytics als auch deren Werbung hier wird ausgefiltert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.16 18:43 durch sss123.

  2. Re: Konnte ich jetzt spontan nicht nachvollziehen

    Autor: dale6667 27.10.16 - 18:48

    Der Blogeintrag von Protonmail erklärt nochmal genau warum du das jetzt spontan nicht nachvollziehen konntest.

    https://protonmail.com/blog/search-risk-google/

  3. Re: Konnte ich jetzt spontan nicht nachvollziehen

    Autor: Balthazar 27.10.16 - 18:55

    sss123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz überlegt in welchem Zusammenhang die gefunden werden sollten und nach
    > den Worten "encrypted mail provider" gegoogelt, Protonmail war das erste
    > Ergebnis.
    > Nein, Google konnte nicht wissen, dass ich zuvor diesen Artikel angeklickt
    > habe, sowohl Google-Analytics als auch deren Werbung hier wird
    > ausgefiltert.


    Ich habe den Text wohl anders gelesen als Sie.

    "Laut Protonmail landete die Domain protonmail.com bei den betreffenden Suchbegriffen dann wenige Tage später wieder auf Seite 1 bei Google."
    Steht so im Golem Text.

  4. Re: Konnte ich jetzt spontan nicht nachvollziehen

    Autor: nicoledos 27.10.16 - 19:28

    Wenn google fair wäre, müssten sie die Ergebnisse innerhalb einer Relevanz sogar untereinander rotieren lassen. Kann ja nicht sein, dass ein Anbieter Platz1 für sich beanspruchen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel
  2. Hays AG, Leipzig
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43