1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flightsim Labs: Flugsimulator…

Closed Source to open source - überall

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Closed Source to open source - überall

    Autor: perahoky 21.02.18 - 09:33

    Unabhängig vom Marketing:
    Genau deswegen ist closed source imho so problematisch. Man kann ganz leicht über ein Update irgendwelche fraglichen Dinge einschleusen die ewig nicht erkannt werden.

    Das gleiche Problem haben wir z.B. bei Behörden, nur ist es dort noch empfindlicher.

    Warum verkauft man nicht stattdessen die Assets/Contents - verschlüsselt ?

    Spiel: Das ist der Quellcode, aber zum spielen brauchst du die Grafiken, die bekommste ner per download und sind verschlüsselt und sind nur mit deinem key zugänglich oder so.
    Würde sich das Kundenfreundlich umsetzen lassen? Heutzutage ist doch eh fast alles online...

    So dass man nicht mehr einfach irgendwelche fragwürdigen Dinge ausgeführt werden können, und stattdessen nur noch nicht ausführbare Inhalte geliefert werden, und ausführbares einsehbar ist?

    Man verkauft also Dienstleistungen oder Inhalte anstatt geheimer Funktionen ?

  2. Re: Closed Source to open source - überall

    Autor: PineapplePizza 21.02.18 - 11:38

    perahoky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum verkauft man nicht stattdessen die Assets/Contents - verschlüsselt ?

    Wenn das Programm, das die Entschlüsselung vornimmt, bzw. die entschlüsselten Assets weiter verarbeitet, Open Source ist, dann sind die Assets ja nicht mehr verschlüsselt.

    Deswegen bauen sich die Webbrowser ja auch ein Binary Blob als DRM Modul ein...

    Das einzige was da Open Source funktionieren würde, wäre ein Videoplayer und das Spiel selbst läuft auf irgendeiner Cloud-Kiste und streamt zu dir runter. Das ist aber noch schlimmer als DRM, das immerhin manchmal noch offline play erlaubt...

  3. Re: Closed Source to open source - überall

    Autor: Sascha Klandestin 21.02.18 - 11:59

    perahoky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig vom Marketing:
    > Genau deswegen ist closed source imho so problematisch. Man kann ganz
    > leicht über ein Update irgendwelche fraglichen Dinge einschleusen die ewig
    > nicht erkannt werden.

    So wie HeartBleed in OpenSource über 2 Jahre nicht erkannt wurde?

    > Warum verkauft man nicht stattdessen die Assets/Contents - verschlüsselt ?

    Weil das know-how im Code steckt, nicht in den Texturen.
    Wieso sollte man sein kostbarstes Gut der Konkurrenz schenken? Damit einige selbst-ernannte Sicherheitsexperten über den Code diskutieren und ruck-zuck 30 Forks des selben Spiels entstehen, die alle ihre vor und nachteile haben?

    > So dass man nicht mehr einfach irgendwelche fragwürdigen Dinge ausgeführt
    > werden können, und stattdessen nur noch nicht ausführbare Inhalte geliefert
    > werden, und ausführbares einsehbar ist?

    Wer Zeit hat, jedes gekaufte Spiel erstmal Wochenlang zu Auditieren, könnte viel einfacher und schneller den Prozess und Netzwerkverkehr überwachen.

    > Man verkauft also Dienstleistungen oder Inhalte anstatt geheimer Funktionen?

    Funktioniert nicht.

    Firma A entwickelt ein Spiel für 100 Millionen. Macht Marketing für 100 Millionen. Setzt Server auf für 10 Millionen. Also müsste sie durch Game-As-A-Service 220 Millionen erwirtschaften.

    Firma B nimmt das fertige Spiel mit guter Bekanntheit und setzt es für 10 Millionen auf eigene Server. Also müssen sie nur noch noch 10 Millionen erwirtschaften und kann das gleiche Game-As-A-Service zu einem Bruchteil des Preises anbieten.

    Ergebnis: Firma A bekommt ihr Geld nicht wieder rein und geht pleite.

    Das ist auch der Grund, warum sich Open Source seit Jahrzehnten nicht kommerziell durchsetzt.

  4. Re: Closed Source to open source - überall

    Autor: dominikp 22.02.18 - 00:22

    Sascha Klandestin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > perahoky schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unabhängig vom Marketing:
    > > Genau deswegen ist closed source imho so problematisch. Man kann ganz
    > > leicht über ein Update irgendwelche fraglichen Dinge einschleusen die
    > ewig
    > > nicht erkannt werden.
    >
    > So wie HeartBleed in OpenSource über 2 Jahre nicht erkannt wurde?
    >
    > > Warum verkauft man nicht stattdessen die Assets/Contents - verschlüsselt
    > ?
    >
    > Weil das know-how im Code steckt, nicht in den Texturen.
    > Wieso sollte man sein kostbarstes Gut der Konkurrenz schenken? Damit einige
    > selbst-ernannte Sicherheitsexperten über den Code diskutieren und ruck-zuck
    > 30 Forks des selben Spiels entstehen, die alle ihre vor und nachteile
    > haben?
    >
    > > So dass man nicht mehr einfach irgendwelche fragwürdigen Dinge
    > ausgeführt
    > > werden können, und stattdessen nur noch nicht ausführbare Inhalte
    > geliefert
    > > werden, und ausführbares einsehbar ist?
    >
    > Wer Zeit hat, jedes gekaufte Spiel erstmal Wochenlang zu Auditieren, könnte
    > viel einfacher und schneller den Prozess und Netzwerkverkehr überwachen.
    >
    > > Man verkauft also Dienstleistungen oder Inhalte anstatt geheimer
    > Funktionen?
    >
    > Funktioniert nicht.
    >
    > Firma A entwickelt ein Spiel für 100 Millionen. Macht Marketing für 100
    > Millionen. Setzt Server auf für 10 Millionen. Also müsste sie durch
    > Game-As-A-Service 220 Millionen erwirtschaften.
    >
    > Firma B nimmt das fertige Spiel mit guter Bekanntheit und setzt es für 10
    > Millionen auf eigene Server. Also müssen sie nur noch noch 10 Millionen
    > erwirtschaften und kann das gleiche Game-As-A-Service zu einem Bruchteil
    > des Preises anbieten.
    >
    > Ergebnis: Firma A bekommt ihr Geld nicht wieder rein und geht pleite.
    >
    > Das ist auch der Grund, warum sich Open Source seit Jahrzehnten nicht
    > kommerziell durchsetzt.

    Solange Firma A nicht aus Deutschland kommt ist doch alles gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  3. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro