Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flightsim Labs: Flugsimulator…

Die Praxis wird noch zunehmen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: User_x 20.02.18 - 17:57

    Denn wem gehört letztendlich das Gerät? Dem "stärkeren" der Code ausführen kann oder tatsächlich dem "Käufer und Betreiber?" ...wenn es tatsächlich der Käufer sein sollte, wäre eben die Ausführung generell vom "ungewolltem" Code zu klären. Also insoweit, dass in einer EULA sich nicht nur der User verpflichtet, sondern auch der Hersteller eine Einwilligung einfordern muss?

  2. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: David64Bit 20.02.18 - 18:03

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn wem gehört letztendlich das Gerät? Dem "stärkeren" der Code ausführen
    > kann oder tatsächlich dem "Käufer und Betreiber?" ...wenn es tatsächlich
    > der Käufer sein sollte, wäre eben die Ausführung generell vom "ungewolltem"
    > Code zu klären. Also insoweit, dass in einer EULA sich nicht nur der User
    > verpflichtet, sondern auch der Hersteller eine Einwilligung einfordern
    > muss?

    Der "stärkere" ist der User, der seine Daten strikt trennt und es schlicht nichts zum "Abgreifen" gibt. Ich hab mein Windows 10 zum reinen Spiele OS Degradiert - da ist kein Browser mehr drauf, nichts. Das läuft entweder in einer VM (wenn ich denn unbedingt mal was auf Win 10 Browsen muss), oder eben direkt unter einem nativen Linux.

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich Windows inzwischen nur noch für ein Spiel Boote - alles andere läuft inzwischen "gut genug" entweder mit Wine oder eben Nativ. Darunter auch X-Plane...sowieso der bessere FluSi inzwischen.

    Dementsprechend rate ich immer wieder: Übernehmt Verantwortung für eure Daten!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 18:04 durch David64Bit.

  3. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: sneaker 20.02.18 - 18:15

    Das Problem ist doch, daß die Anwendungen nicht voneinander isoliert sind. Daß da irgendein Spiel auf den Speicher des Browsers zugreifen kann, ist ein Designproblem des Betriebssystems.
    Bei Android hat man das endlich begriffen, bzw. unter Windows ("Apps") und Linux (Ubuntus "Snaps") gibt es auch Ansätze, aber das hat sich noch nicht durchgesetzt.

  4. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: ArcherV 20.02.18 - 18:21

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn wem gehört letztendlich das Gerät? Dem "stärkeren" der Code
    > ausführen
    > > kann oder tatsächlich dem "Käufer und Betreiber?" ...wenn es tatsächlich
    > > der Käufer sein sollte, wäre eben die Ausführung generell vom
    > "ungewolltem"
    > > Code zu klären. Also insoweit, dass in einer EULA sich nicht nur der
    > User
    > > verpflichtet, sondern auch der Hersteller eine Einwilligung einfordern
    > > muss?
    >
    > Der "stärkere" ist der User, der seine Daten strikt trennt und es schlicht
    > nichts zum "Abgreifen" gibt. Ich hab mein Windows 10 zum reinen Spiele OS
    > Degradiert - da ist kein Browser mehr drauf, nichts. Das läuft entweder in
    > einer VM (wenn ich denn unbedingt mal was auf Win 10 Browsen muss), oder
    > eben direkt unter einem nativen Linux.
    >
    > Allerdings muss ich zugeben, dass ich Windows inzwischen nur noch für ein
    > Spiel Boote - alles andere läuft inzwischen "gut genug" entweder mit Wine
    > oder eben Nativ. Darunter auch X-Plane...sowieso der bessere FluSi
    > inzwischen.
    >
    > Dementsprechend rate ich immer wieder: Übernehmt Verantwortung für eure
    > Daten!

    Oh ich übernehme Verantwortung für meine Daten.
    Linux ist halt trotzdem keine Alternative, weil mir schlicht die Programme fehlen. Und nein Wine ist keine Lösung, ich verschenke doch keine Performance.

  5. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: David64Bit 20.02.18 - 18:31

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch, daß die Anwendungen nicht voneinander isoliert sind.
    > Daß da irgendein Spiel auf den Speicher des Browsers zugreifen kann, ist
    > ein Designproblem des Betriebssystems.

    Mag sein - aber so lange das halt nicht gelöst ist, trenne ich das eben selbst und überlasse das nicht dem Betriebssystem.

  6. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: goto10 20.02.18 - 18:56

    > Und nein Wine ist keine Lösung, ich verschenke doch keine
    > Performance.

    IIRC ist Wine KEIN Emulator, sondern bildet die Windows Bibliotheken nativ nach. Somit ist die Befürchtung das es einen Performance Verlust gibt unbegründet.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wine

  7. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: eidolon 20.02.18 - 19:02

    Trotzdem ist die Spieleleistung unter Linux in der Regel klar schlechter.

  8. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: David64Bit 20.02.18 - 19:06

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oh ich übernehme Verantwortung für meine Daten.
    > Linux ist halt trotzdem keine Alternative, weil mir schlicht die Programme
    > fehlen. Und nein Wine ist keine Lösung, ich verschenke doch keine
    > Performance.

    Wo verschenkt man denn Performance? Weil der Filter in Photoshop unter Wine 0,9 Sekunden länger übers Bild läuft? (Was davon abgesehen nicht der Fall ist...)

    Oder weil das Spiel statt mit 90 FPS "nur" noch mit 60 läuft? Interessiert mich einen feuchten Handkäse - 95% aller Monitore können nur 60 Hz und von denen spielen höchstwahrscheinlich auch 90% mit VSync an, weil's die Standardeinstellung ist.

    Oder reden wir von Produktivsoftware, wie z.B. Blender, Nuke, Lightworks, Guitar Pro oder ähnlichen? Läuft alles unter Linux und das sogar teilweise mit mehr Performance als unter Windows. Nur: Wer liest schon Phoronix und Benchmarks und Informiert sich...;)

    Ich glaub ich bin ein ziemlicher Power User und nutze Wine eigentlich nur für Lightroom. Wobei AfterShot Pro inzwischen mit dem Rauschfilter nach gezogen hat. Bis jetzt war Lighroom da für mich das absolute non-plus Ultra...aber anscheinend können es andere genau so gut. Libre Office is natürlich keine alternative - aber Office 2013 läuft inzwischen wirklich gut mit CrossOver bzw. Wine.

    Es gibt schlicht keinen Grund mehr für Windows - ausser ein bisschen Gaming. Denn alles was man "vermissen" sollte, läuft. Ok - zugegeben, Hardwareüberwachung ist noch sehr dürftig unter Linux. Datensicherheit geht inzwischen sogar mit Komfort ;)

  9. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: David64Bit 20.02.18 - 19:07

    Das ist sie definitiv nicht "generell".

  10. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: sneaker 20.02.18 - 19:44

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch, daß die Anwendungen nicht voneinander isoliert
    > sind.
    > > Daß da irgendein Spiel auf den Speicher des Browsers zugreifen kann, ist
    > > ein Designproblem des Betriebssystems.
    >
    > Mag sein - aber so lange das halt nicht gelöst ist, trenne ich das eben
    > selbst und überlasse das nicht dem Betriebssystem.
    ?
    Weiter oben hast Du geschrieben, daß Du zum Spielen auch Dein Linux nutzt, sei es nativ oder über Wine. Da ist doch meist nichts mit Anwendungs-Isolation? Oder hast Du noch einen extra-Linux-PC nur zum Spielen?

  11. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: SonOfAnyKey 20.02.18 - 20:05

    Die "Linux bzw. Windows ist besser Diskussion" ist an der Stelle eigentlich unangebracht.

    Die im Browser gespeicherten Passwörter werden in einer Datei auf der Festplatte gespeichert (auch bei Linux). Das auslesen ist offenbar sehr simpel, denn es gibt viele kleine Tools mit denen man die Kennwörter anzeigen und speichern kann.

    Mit ungewollten Speicherzugriffen, etc hat das nichts zu tun. Passwörter sollten einfach nicht auf dem Computer gespeichert werden, egal welches Betriebssystem man nutzt.

  12. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: Handle 20.02.18 - 20:37

    SonOfAnyKey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit ungewollten Speicherzugriffen, etc hat das nichts zu tun. Passwörter
    > sollten einfach nicht auf dem Computer gespeichert werden, egal welches
    > Betriebssystem man nutzt.
    Also ich speichere meine Passwörter auf meinem Computer, allerdings verschlüsselt ;)

  13. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: sneaker 20.02.18 - 20:55

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SonOfAnyKey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit ungewollten Speicherzugriffen, etc hat das nichts zu tun. Passwörter
    > > sollten einfach nicht auf dem Computer gespeichert werden, egal welches
    > > Betriebssystem man nutzt.
    > Also ich speichere meine Passwörter auf meinem Computer, allerdings
    > verschlüsselt ;)
    Ich auch. Aber leider entschlüssele ich auch auf dem Computer, denn ich will die Paßwörter ja nutzen.

  14. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: David64Bit 20.02.18 - 20:57

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ?
    > Weiter oben hast Du geschrieben, daß Du zum Spielen auch Dein Linux nutzt,
    > sei es nativ oder über Wine. Da ist doch meist nichts mit
    > Anwendungs-Isolation? Oder hast Du noch einen extra-Linux-PC nur zum
    > Spielen?

    Da mach ich mir momentan erheblich weniger sorgen. Unter Linux ist das nicht ganz so einfach den Speicherbereich eines anderen Programms aus zu lesen.
    Mal davon abgesehen, dass das es bei Firefox mit Masterpasswort erheblich schwieriger ist, die key3.db/logins.json aus zu lesen.
    Aber wer seine Passwörter unverschlüsselt in irgend 'ner Datenbank speichert...naja - da hilft auch sonst nix wenn der Userspace zugriff drauf hat.

    Meltdown betrifft mich als AMD User eh nich, Spectre 1 auch nicht und Spectre 2 ist schon seit einer weile unter (meinem) Linux gepatched. Das Auslesen von Speicheradressen ist unter Linux dank KASLR/KPTI eh nur mit root rechten möglich - und wen die ein Angreifer hat ist eh alles zu spät.

  15. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: David64Bit 20.02.18 - 21:00

    SonOfAnyKey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die "Linux bzw. Windows ist besser Diskussion" ist an der Stelle eigentlich
    > unangebracht.
    >
    > Die im Browser gespeicherten Passwörter werden in einer Datei auf der
    > Festplatte gespeichert (auch bei Linux). Das auslesen ist offenbar sehr
    > simpel, denn es gibt viele kleine Tools mit denen man die Kennwörter
    > anzeigen und speichern kann.

    Aber genau das ist eben unter Linux erheblich schwieriger, weil die Passwortdatenbanken (im Normalfall) nicht im Userspace unter Linux liegen. D.h. da hat eben nur der prozess zugriff, dem die Datei gehört.
    Eine Prozess-ID die nicht zum Parent-Prozess gehört darf also die Datei nicht mal sehen.

    Dementsprechend ist Linux in dem Fall sehr wohl besser - sofern man nicht unbedingt Ubuntu nutzt, die alles einfach im Userspace machen. Das ist dann tatsächlich nicht besser, als Windows.

    Aber Linux ist eben nicht gleich Linux.

  16. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: ArcherV 20.02.18 - 21:50

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist sie definitiv nicht "generell".


    kann sie ja auch gar nicht wenn die meisten Games erst gar nicht laufen :D

  17. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: ArcherV 20.02.18 - 22:04

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder weil das Spiel statt mit 90 FPS "nur" noch mit 60 läuft? Interessiert
    > mich einen feuchten Handkäse - 95% aller Monitore können nur 60 Hz und von
    > denen spielen höchstwahrscheinlich auch 90% mit VSync an, weil's die
    > Standardeinstellung ist.

    Tjo meiner macht nativ 120hz und mit overdrive 144hz - und das ist jetzt kein teurer Gamingmonitor.

    Vsync ist natürlich immer aus.

    > Oder reden wir von Produktivsoftware, wie z.B. Blender, Nuke, Lightworks,
    > Guitar Pro oder ähnlichen? Läuft alles unter Linux und das sogar teilweise
    > mit mehr Performance als unter Windows. Nur: Wer liest schon Phoronix und
    > Benchmarks und Informiert sich...;)

    (ja einige Sachen laufen auf Linux, andere nicht. ich habe ehrlich gesagt keine LUst mir Alternativen zu suchen, die jetzigen funktionieren sehr gut.)

    was ich nutze
    - Adobe Lightroom
    - LTRTimelapse (gibt es nur für Lightroom und die Software hat mehrere hundert Euro gekostet - darauf verzichte ich nicht.)
    - Luminar
    - paint.NET
    - Adobe Premiere
    - Adobe After Effects
    - Hyper V (nein Virtual Box und VMware sind keine Alternativen. Virtual Box ist zu beschränkt und Vmware kostet zu viel)
    - Word 2016 / Excel 2016 / Outlook 2016 aus Office 365, gerade Outlook ist wegen Exchange Mail Konto unabdingbar
    - Keepass2
    - Olympus Kamera updater
    - Chrome
    - Steam / Origin / uPlay

    Spiele
    - Star Citizen
    - Witcher 3
    - Kingdom Come Deliverance
    - Supreme Commander
    - Battlefield
    - sowie alle neuen AAA Titel

    Und nein, ich bin nicht bereit auf 95% meiner riesigen, mittlerweile hunderte Spiele umfassende, Steambibliothek zu verzichten, wenn Windows sehr gut läuft.


    > Ich glaub ich bin ein ziemlicher Power User und nutze Wine eigentlich nur
    > für Lightroom. Wobei AfterShot Pro inzwischen mit dem Rauschfilter nach
    > gezogen hat. Bis jetzt war Lighroom da für mich das absolute non-plus
    > Ultra...aber anscheinend können es andere genau so gut.

    Das mag sein, aber die Alternativ-Produkte haben niemals den Umfang der Adobe Software und vor allem die Vernetzung untereinander.

    >aber Office 2013 läuft inzwischen wirklich gut mit CrossOver bzw. Wine.

    Und genau das ist dieses Frickelfrackel worauf ich keinen Bock habe.

    > Es gibt schlicht keinen Grund mehr für Windows - ausser ein bisschen
    > Gaming. Denn alles was man "vermissen" sollte, läuft. Ok - zugegeben,
    > Hardwareüberwachung ist noch sehr dürftig unter Linux. Datensicherheit geht
    > inzwischen sogar mit Komfort ;)

    Kurze Frage: Nutzt du Facebook, Instragramm, oder WhatsAPP ? ;)
    Des Weiteren, ich bin übrigens Google Chrome Nutzer - und ja ich nutze den Browser mit eingeloogten Google Profil, einfach weil ich die Komfort-Funktionen sehr schätze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 22:06 durch ArcherV.

  18. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: ArcherV 20.02.18 - 22:08

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau das ist eben unter Linux erheblich schwieriger, weil die
    > Passwortdatenbanken (im Normalfall) nicht im Userspace unter Linux liegen.
    > D.h. da hat eben nur der prozess zugriff, dem die Datei gehört.
    > Eine Prozess-ID die nicht zum Parent-Prozess gehört darf also die Datei
    > nicht mal sehen.
    >
    > Dementsprechend ist Linux in dem Fall sehr wohl besser - sofern man nicht
    > unbedingt Ubuntu nutzt, die alles einfach im Userspace machen. Das ist dann
    > tatsächlich nicht besser, als Windows.
    >
    > Aber Linux ist eben nicht gleich Linux.

    Auf die ganze Linux ist sicherer Diskussion lasse ich mich schon gar nicht mehr ein. Fakt ist, selbst der Linux Kernel für sich alleine hat mehr Sicherheitslücken als ein Windows 10. Die der einzelnen Distributionen kommen noch on top da zu.

    Die Details kannst du dir gerne auf CVE Details anschauen.

  19. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: Benutzer0000 20.02.18 - 23:00

    stimmt schon, alles isolieren und fertig, egal wie
    wer wennig technisches wissen hat nimmt eben 2 rechner, 1 für spiele und 1 für alles andere
    habe genug nicht it-affine bekannte die das so machen
    die it-affinen haben firewalls, isolation, vms, linux, IPS und so weiter :P

  20. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Autor: ArcherV 20.02.18 - 23:19

    Benutzer0000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stimmt schon, alles isolieren und fertig, egal wie
    > wer wennig technisches wissen hat nimmt eben 2 rechner, 1 für spiele und 1
    > für alles andere
    > habe genug nicht it-affine bekannte die das so machen
    > die it-affinen haben firewalls, isolation, vms, linux, IPS und so weiter :P


    Oder einen Aluhut bzw. das Tupperware Nudelsieb.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. implexis GmbH, Braunschweig
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  4. Allplan Development Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

  1. Western Digital: My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden
    Western Digital
    My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    Das Einsteiger-NAS My Cloud steht seit anderthalb Jahren sperrangelweit offen. Exploits im Internet ermöglichen den passwortlosen Login als Administrator. Western Digital möchte nun Patches liefern.

  2. Samsung: Neues Galaxy A7 kostet mit Triple-Kamera 350 Euro
    Samsung
    Neues Galaxy A7 kostet mit Triple-Kamera 350 Euro

    Samsung setzt beim neuen Mittelklasse-Smartphone auf etwas Besonderes - eine Kamera mit drei Linsen. Unter anderem gibt es damit einen besonders großen Weitwinkelbereich. Das Mittelklasse-Smartphone soll noch in diesem Monat auf den Markt kommen.

  3. Compilerbaukasten: LLVM 7 bringt neue Sanitizer und Werkzeuge
    Compilerbaukasten
    LLVM 7 bringt neue Sanitizer und Werkzeuge

    Die Compiler-Werkzeug LLVM bringt in der aktuellen Version 7 neue Sanitizer zum Auffinden von Fehlern und erweitert die Unterstützung für bestehende. Darüber hinaus hat das Team neue Analysewerkzeuge erstellt.


  1. 14:32

  2. 13:46

  3. 13:22

  4. 13:02

  5. 12:47

  6. 12:32

  7. 12:02

  8. 11:50