Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX…

Absolutes Unding von Boing under FAA

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: AllDayPiano 13.03.19 - 16:41

    Wie kann es sein, dass die FAA so lange von dem Problem wusste, und noch keine Stilllegung angeordnet hat? Das ist nicht nur grob fahrlässig, sondern Vorsatz. Wenn der zweite Absturz auch auf das fehlerhafte Lagesystem zurückzuführen ist, gehören die verantwortlichen Politiker, die hier vermutlich Druck auf die FAA ausgeübt haben, sofort in U-Haft - ohne Ausnahme.

    Wie kann Boing dann weiterhin so grob fahrlässig handeln. Wenn sie wissen, dass ein derart kritisches System ausfallen kann, dann muss *SOFORT* nachgearbeitet werden. Nicht erst Monate später.

    Wie kann es überhaupt sein, dass da keine notwendige Redundanz vorhanden ist? Da gehören drei gleichgeartete Lagesensoren rein, damit bei 1 aus 3 das Flugzeug im Störfall weiterhin sicher ist. Kaputtgespart?

    Ich fliege ehrlich gesagt schon seit meinem Boing Fiasko nurnoch mit Airbus. Scheinbar bisher keine schlechte Idee.

  2. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Emulex 13.03.19 - 16:49

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es sein, dass die FAA so lange von dem Problem wusste, und noch
    > keine Stilllegung angeordnet hat? Das ist nicht nur grob fahrlässig,
    > sondern Vorsatz. Wenn der zweite Absturz auch auf das fehlerhafte
    > Lagesystem zurückzuführen ist, gehören die verantwortlichen Politiker, die
    > hier vermutlich Druck auf die FAA ausgeübt haben, sofort in U-Haft - ohne
    > Ausnahme.

    Die FAA hat das ganze genehmigt, die wissen sie hängen selber mit drin.

    >
    > Wie kann Boing dann weiterhin so grob fahrlässig handeln. Wenn sie wissen,
    > dass ein derart kritisches System ausfallen kann, dann muss *SOFORT*
    > nachgearbeitet werden. Nicht erst Monate später.

    Sie arbeiten ja an einer neuen Software.
    Nur muss man sich fragen, ob das wirklich eine Lösung sein kann.

    >
    > Wie kann es überhaupt sein, dass da keine notwendige Redundanz vorhanden
    > ist? Da gehören drei gleichgeartete Lagesensoren rein, damit bei 1 aus 3
    > das Flugzeug im Störfall weiterhin sicher ist. Kaputtgespart?

    Ja das ist irgendwie komisch, dass ein derart sicherheitskritisches System (ja sogar ein zulassungskritisches, weil ohne MCAS ne Menge Schulungsaufwand entstanden wäre) auf nur einen AoA-Sensor zugreift und wenn der meldet "wir sind falsch", es in den Boden lenkt...

    >
    > Ich fliege ehrlich gesagt schon seit meinem Boing Fiasko nurnoch mit
    > Airbus. Scheinbar bisher keine schlechte Idee.

    Was war dein Boeing-Fiasko?

  3. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: B.I.G 13.03.19 - 17:14

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie kann es überhaupt sein, dass da keine notwendige Redundanz vorhanden
    > ist? Da gehören drei gleichgeartete Lagesensoren rein, damit bei 1 aus 3
    > das Flugzeug im Störfall weiterhin sicher ist. Kaputtgespart?

    Was aber den modernen Sicherheitsstandards auch nicht genügen würde. Siehe der Air France Absturz über dem Atlantik wo 2 von 3 Sensoren ausgefallen sind und in folge der Co-Pilot das Flugzeug zum Absturz gebracht hat. Das war aber primär menschliches Versagen, massiver Flugfehler des Co-Piloten welcher dem Piloten wegen fehlender Kommunikation und den Steuereigenheiten des Airbus nicht aufgefallen ist.

    Auch bei der Boeing können also 2 von 3 Sensoren ausfallen, dann muss der Pilot das System abschalten können und dann sind wir beim nächsten Problem: er sitzt dann in einem Flugzeug auf dessen Flugverhalten er nicht trainiert wurde, das er gar nicht fliegen dürfte. Oder anders gesagt: durch die Abschaltung der Software würde das Flugzeug die Zulassung verlieren, also ja, es hätte niemals mit dem Versprechen dass es keine Umschulung der Piloten bräuchte zugelassen werden dürfen.

  4. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: AllDayPiano 13.03.19 - 17:17

    3 Startabbrüche mit Boing 767? Wegen kritischer Systemausfälle hintereinander. Hab am 4ten Tag festsitzen am Flughafen umgebucht

  5. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Hotohori 13.03.19 - 17:59

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie kann es überhaupt sein, dass da keine notwendige Redundanz vorhanden
    > > ist? Da gehören drei gleichgeartete Lagesensoren rein, damit bei 1 aus 3
    > > das Flugzeug im Störfall weiterhin sicher ist. Kaputtgespart?
    >
    > Was aber den modernen Sicherheitsstandards auch nicht genügen würde. Siehe
    > der Air France Absturz über dem Atlantik wo 2 von 3 Sensoren ausgefallen
    > sind und in folge der Co-Pilot das Flugzeug zum Absturz gebracht hat. Das
    > war aber primär menschliches Versagen, massiver Flugfehler des Co-Piloten
    > welcher dem Piloten wegen fehlender Kommunikation und den Steuereigenheiten
    > des Airbus nicht aufgefallen ist.
    >
    > Auch bei der Boeing können also 2 von 3 Sensoren ausfallen, dann muss der
    > Pilot das System abschalten können und dann sind wir beim nächsten Problem:
    > er sitzt dann in einem Flugzeug auf dessen Flugverhalten er nicht trainiert
    > wurde, das er gar nicht fliegen dürfte. Oder anders gesagt: durch die
    > Abschaltung der Software würde das Flugzeug die Zulassung verlieren, also
    > ja, es hätte niemals mit dem Versprechen dass es keine Umschulung der
    > Piloten bräuchte zugelassen werden dürfen.

    Natürlich können auch bei 3 Sensoren alle ausfallen, aber jeder Sensor mehr senkt die Wahrscheinlichkeit dafür.

    Aber erst mal abwarten ob es wieder am Sensor lag.

    Davon ab... weniger Sensoren spart Geld...

  6. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Emulex 13.03.19 - 18:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Startabbrüche mit Boing 767? Wegen kritischer Systemausfälle
    > hintereinander. Hab am 4ten Tag festsitzen am Flughafen umgebucht

    Shit.
    Immer der selbe Flieger?

  7. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Quantium40 13.03.19 - 19:06

    B.I.G schrieb:
    > Auch bei der Boeing können also 2 von 3 Sensoren ausfallen, dann muss der
    > Pilot das System abschalten können

    Wobei hier schon die erste Falle lauert. Der AOA Disagree Alert, also das Warnlämpchen, dass erkennen lässt, wenn die Sensoren widersprüchliche Werte liefern, ist nur als optionale Sonderausstattung erhältlich und gehört nicht zum Standardpaket.

    Der Pilot merkt also u.U. gar nicht, was für ein Problem er genau hat.

  8. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: bionade24 13.03.19 - 19:32

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > B.I.G schrieb:
    > > Auch bei der Boeing können also 2 von 3 Sensoren ausfallen, dann muss
    > der
    > > Pilot das System abschalten können
    >
    > Wobei hier schon die erste Falle lauert. Der AOA Disagree Alert, also das
    > Warnlämpchen, dass erkennen lässt, wenn die Sensoren widersprüchliche Werte
    > liefern, ist nur als optionale Sonderausstattung erhältlich und gehört
    > nicht zum Standardpaket.
    >
    > Der Pilot merkt also u.U. gar nicht, was für ein Problem er genau hat.

    Und sowas lässt die JAA zu? Die sollte doch von Airbus bestochen worden sein.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  9. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: AllDayPiano 13.03.19 - 19:52

    Ja. Jedes mal mit Ersatzteillieferung aus den USA. Am vierten Tag hätte eine Reservemaschine kommen sollen, aber die musste wegen technischer Schwierigkeiten umdrehen.

    Da ist und Passagieren die Hutschnur gegangen. Fluggastrechte gab es damals noch nicht in der Form. Hab dann von US Airways 600 USD Entschädigung bekommen. Damit konnte ich im nächsten Jahr dann nochmal fliegen, weil dann durch die Finanzkrise der Flug noch 630 USD gekostet hat. Dank 1,45 Wechselkurs war das ein billiger Urlaub 😁

    Trotzdem bräuchte ich das sicher nicht mehr.

  10. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: AllDayPiano 13.03.19 - 19:53

    Eher unter Druck gesetzt. Sowas ist doch nicht normal!

  11. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Emulex 13.03.19 - 20:02

    Wir sind letzten Monat auf dem Weg nach Mexiko mitten aufm Atlantik umgedreht und in Irland "notgelandet" (wurde so geschrieben, war aber unspektakulär).
    Mittlerweile weiß ich den genaueren Grund: Im Cockpit wurde "Flüssigkeit verschüttet", woraufhin Funkelektronik ausgefallen ist.
    Da fällt man auch irgendwie vom Glauben ab - so viele Sicherheitsrichtlinien und dann kippt der Pilot sein Kaffee übers Armaturenbrett??

    Der Flug am nächsten Tag hatte dann auch wieder insgesamt 3 Stunden Verspätung (sind erst noch nach Manchester geflogen um die Crew auszutauschen).
    Jetzt bin ich mal gespannt, ob es doppelt Kohle gibt - wird wohl vor Gericht landen, trotz Fluggastrechten.

  12. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Quantium40 13.03.19 - 20:53

    bionade24 schrieb:
    > Und sowas lässt die JAA zu? Die sollte doch von Airbus bestochen worden
    > sein.

    Aber Indonesien (Lion Air) und Äthiopien sind doch gar keine JAA-Mitgliedsstaaten.
    Da muss man also so einen Bling-Bling-Krams nicht verbauen.

  13. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Hotohori 14.03.19 - 04:46

    Die Frage ist ja ohnehin ob das irgendwas gebracht hätte, da die Piloten ja nicht für die Maschine geschult wurden, das wollte man sich ja sparen, weil zu teuer.

  14. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: B.I.G 14.03.19 - 06:36

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht für die Maschine geschult wurden, das wollte man sich ja sparen, weil
    > zu teuer.

    Nun ja, man hätte die Leute schon geschult wenn Boeing das Ding nicht mit dem Versprechen dass keine Umschulung nötig sei Vermarktet hätte und die Änderungen schlicht verschwiegen hat. Dass die Fluggesellschaften Sparen wollen ist in der Natur der Sache, das ist erst mal nichts schlechtes. Wenn ein Hersteller diesen Spardrang aber ausnutzt indem er den Piloten Informationen verschweigt ist das Problem nicht dass man sparen wollte oder das zu teuer gewesen wäre, sondern dass gelogen wurde.
    Hätten die Gesellschaften das Gewusst hätten sie allesamt ihre Piloten darauf geschult... oder aber Airbus A-320 Neo gekauft....

  15. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: AllDayPiano 14.03.19 - 07:45

    Ich sehe das alles nur als Ausreden.

    Der Absturz vor einem halben Jahr hätte Anlass für Nachschulungen sein müssen. Und sei es nur ein 6h Kurs, um den Piloten die Eigenheiten des Systems zu vermitteln, damit sie im Falle eines Falles wengistens grundsätzlich wüssten, was auf sie zu kommt.

    Dies zu unterlassen hat viele Menschen getötet. Die Hinweise verdichten sich, dass der neuerliche Absturz tatsächlich die gleiche Ursache hat.

    Ich kann hier aktuell von nicht weniger als grober Fahrlässigkeit von Behörden, Politik und Boing ausgehen. Wer auch immer dafür gesorgt hat, dass das Problem derart kleingeredet wird (ich denke hier ist vornehmlich aus Regierungskreisen die Anordnung gekommen, denn Boing ist einer der wichtigsten amerikanischen Arbeitgeber), muss dafür zur Verantwortung gezogen werden, denn er hat bis dato mindestens 300 Menschenleben auf dem Gewissen!

  16. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Emulex 14.03.19 - 07:46

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätten die Gesellschaften das Gewusst hätten sie allesamt ihre Piloten
    > darauf geschult... oder aber Airbus A-320 Neo gekauft....

    Eher letzteres.
    Aber das wollte man halt weder bei Boeing noch bei der FAA und hat sich so diesen Wahnsinns-Plan mit MCAS überlegt.
    Wenn der Vogel mit irgend nem Softwareupdate ohne Umschulung wieder in die Luft darf, steig ich aus Prinzip in keine Boeing mehr.

  17. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Stepinsky 14.03.19 - 08:34

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nicht für die Maschine geschult wurden, das wollte man sich ja sparen,
    > weil
    > > zu teuer.
    >
    > Nun ja, man hätte die Leute schon geschult wenn Boeing das Ding nicht mit
    > dem Versprechen dass keine Umschulung nötig sei Vermarktet hätte und die
    > Änderungen schlicht verschwiegen hat.
    Laut dem ausführlichen Artikel in der NYT nach dem Lion Air Absturz, haben sowohl FAA, als auch die europäische EASA Bescheid gewusst. Es wurde nichts verschwiegen, wohl aber etwas von Seiten Boeings gedrängt... Beide Behörden waren anfangs dafür eine Nachschulung für die MAX verpflichtend einzuführen und haben schließlich darauf verzichtet. In Brasilien hingegen muss nachgeschult werden.

    > Dass die Fluggesellschaften Sparen
    > wollen ist in der Natur der Sache, das ist erst mal nichts schlechtes. Wenn
    > ein Hersteller diesen Spardrang aber ausnutzt indem er den Piloten
    > Informationen verschweigt ist das Problem nicht dass man sparen wollte oder
    > das zu teuer gewesen wäre, sondern dass gelogen wurde.
    Das Problem war wohl, dass man das Flugzeug besser verkaufen kann, wenn es keine Nachschulung braucht. Das liegt im wirtschaftlichen Eigeninteresse von Boeing. Allerdings hätten die FAA und die EASA auf eine Nachschulung bestehen müssen. Das Problem liegt also bei den Behörden.

    > Hätten die Gesellschaften das Gewusst hätten sie allesamt ihre Piloten
    > darauf geschult... oder aber Airbus A-320 Neo gekauft....
    Natürlich sparen auch die Gesellschaften gerne Geld. Wenn die Behörden es nicht verpflichtend verlangen...

  18. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: charlemagne 14.03.19 - 08:39

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es sein, dass die FAA so lange von dem Problem wusste, und noch
    > keine Stilllegung angeordnet hat? Das ist nicht nur grob fahrlässig,
    > sondern Vorsatz. Wenn der zweite Absturz auch auf das fehlerhafte
    > Lagesystem zurückzuführen ist, gehören die verantwortlichen Politiker, die
    > hier vermutlich Druck auf die FAA ausgeübt haben, sofort in U-Haft - ohne
    > Ausnahme.

    Nicht so schnell. Die FAA handelt aus gegebenem Anlass:

    [www.youtube.com]

  19. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: Kommentator2019 14.03.19 - 09:10

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Absturz vor einem halben Jahr hätte Anlass für Nachschulungen sein
    > müssen. Und sei es nur ein 6h Kurs, um den Piloten die Eigenheiten des
    > Systems zu vermitteln, damit sie im Falle eines Falles wengistens
    > grundsätzlich wüssten, was auf sie zu kommt.

    zum einem gabs das eAD mit dem erweiterten procedure seit Nov

    zum anderen hatte Ethiopian spezielle Trainings infolge JT610

    zum dritten war MCAS bei ET302 nicht aktiviert

  20. Re: Absolutes Unding von Boing under FAA

    Autor: AllDayPiano 14.03.19 - 09:35

    Ich denke kaum, dass die Behörden selbst dafür verantwortlich sind. Ich denke viele so hochgradig als Sprengstoff für ein Wirtschaftsunternehmen verstandene Anweisungen werden politisch gestoppt und per Dienstanweisung - und sei es nur mündlich undokumentiert - verhindert.

    Ähnliches zeigt sich doch beim KBA mit dem Abgasskandal und irgendwelchen Sonderregelungen für höhere Stickoxidausstöße, die vor einiger Zeit dann vom EuGH wieder gekippt wurden.

    Das ist höchst politisch. Eine unabhängige Behörde hat keinen Grund gegen die Ratio zu entscheiden, denn sie haben dadurch weder vor- noch Nachteil.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich
  3. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  4. SYCOR GmbH, Göttingen, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58