Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX…

welche Architektur eigentlich ...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: pk_erchner 13.03.19 - 17:51

    weiss das jemand zufällig?

    alles altes C?

    4 fach redundant in Hardware ok ...

    aber welche Sprache ist denn besonders robust?

    bzw wird verwendet?

  2. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: Ext3h 13.03.19 - 18:02

    In der Theorie:

    Immer entweder formaler Beweis über den fertigen Code, oder Codesynthese aus formal bewiesenen Modell aus ebenfalls nachgewiesen korrekten Bausteinen.

    Alle Hardwarekomponenten 2x wenn Komplettabschaltung der Komponente möglich, oder 3x wenn Fehlerkorrektur notwendig.

    In der Praxis:

    Der Beweis wird empirisch erbracht.

    Komponenten werden trotz Wechselwirkung mit primären Funktionen nicht redundant ausgelegt. Ist häufig erlaubt wenn theoretisch die Möglichkeit besteht dass der Pilot manuell eingreifen kann.

    Fehlererkennungs- / Korrekturalgorithmen fehlen, oder schlimmer, um eine erneute Verifizierung zu vermeiden werden sie aus einem anderen Modul wiederverwendet, ohne dass tatsächlich sicher gestellt ist dass die Rahmenbedingungen stimmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.19 18:04 durch Ext3h.

  3. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: pk_erchner 13.03.19 - 18:17

    Ext3h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Theorie:
    >
    > Immer entweder formaler Beweis über den fertigen Code, oder Codesynthese
    > aus formal bewiesenen Modell aus ebenfalls nachgewiesen korrekten
    > Bausteinen.
    >
    > Alle Hardwarekomponenten 2x wenn Komplettabschaltung der Komponente
    > möglich, oder 3x wenn Fehlerkorrektur notwendig.
    >
    > In der Praxis:
    >
    > Der Beweis wird empirisch erbracht.
    >
    > Komponenten werden trotz Wechselwirkung mit primären Funktionen nicht
    > redundant ausgelegt. Ist häufig erlaubt wenn theoretisch die Möglichkeit
    > besteht dass der Pilot manuell eingreifen kann.
    >
    > Fehlererkennungs- / Korrekturalgorithmen fehlen, oder schlimmer, um eine
    > erneute Verifizierung zu vermeiden werden sie aus einem anderen Modul
    > wiederverwendet, ohne dass tatsächlich sicher gestellt ist dass die
    > Rahmenbedingungen stimmen.

    typisch Informatiker ... :-)

    Hauptsache man glaubt, der Code sei auf Korrektheit bewiesen

    Schwupps .. 1-3 Sensoren vereisen und schon sind alle tot

  4. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: OlafLostViking 13.03.19 - 18:56

    Knuth: "Beware of bugs in the above code; I have only proved it correct, not tried it."

  5. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: OlafLostViking 13.03.19 - 18:58

    > Fehlererkennungs- / Korrekturalgorithmen fehlen, oder schlimmer, um eine
    > erneute Verifizierung zu vermeiden werden sie aus einem anderen Modul
    > wiederverwendet, ohne dass tatsächlich sicher gestellt ist dass die
    > Rahmenbedingungen stimmen.

    Hat ja bei der Ariane auch so super funktioniert. Da hat das Sparen bei der Software nachher nicht soviel gebracht...

  6. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: mixedfrog 13.03.19 - 19:02

    > typisch Informatiker ... :-)
    >
    > Hauptsache man glaubt, der Code sei auf Korrektheit bewiesen
    >
    > Schwupps .. 1-3 Sensoren vereisen und schon sind alle tot

    Der Informatiker konstruiert ja nicht alleine das Flugzeug. Ob die Sensoren ne Heizung brauchen oder man 5 statt 3 Stück einbaut entscheiden andere. Ein Flugzeug kann auch mit korrekten Code abstürzen

  7. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: Emulex 14.03.19 - 08:45

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > typisch Informatiker ... :-)
    >
    > Hauptsache man glaubt, der Code sei auf Korrektheit bewiesen
    >
    > Schwupps .. 1-3 Sensoren vereisen und schon sind alle tot

    Wie programmier ich das Eis denn weg? ;)

  8. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: rayray 14.03.19 - 11:30

    Na ist doch ganz klar:
    AlphaVeinSensor sensor = airplane.getAlphaVeinSensor();
    sensor.deFreeze(maxHeat: true);

    ...was ne Frage...

  9. Re: welche Architektur eigentlich ...?

    Autor: Quantium40 15.03.19 - 01:31

    rayray schrieb:
    > Na ist doch ganz klar:
    > AlphaVeinSensor sensor = airplane.getAlphaVeinSensor();
    > sensor.deFreeze(maxHeat: true);

    Das dauert trotzdem ein wenig, bis das Eis weg ist. Zudem kann ja auch noch die Enteisung ausfallen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  3. OC Oerlikon, München, Remscheid
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58