Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX…

Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Luggi 13.03.19 - 15:26

    Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und Menschenleben.

    Nur weil Boeing mit dem neuen Airbus A320Neo nicht mithalten kann, haben sie ihr eigenes Flugzeug wortwörtlich verunstaltet und zurecht geflickt. Weile es jetzt nicht mehr stabil fliegt, bekommt es noch ein Softwareupdate und fertig ist das Produkt.

    In der Programmierung nennt man sowas Spaghetti Code...

  2. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 15:34

    Luggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und
    > Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und
    > Menschenleben.

    WENN das die Ursache war. Was derzeit nur vermutet wird, aber noch nicht erwiesen ist.

    > Nur weil Boeing mit dem neuen Airbus A320Neo nicht mithalten kann, haben
    > sie ihr eigenes Flugzeug wortwörtlich verunstaltet und zurecht geflickt.

    Nein, haben sie nicht. Diese neue Version hat veränderte Flugeigenschaften (was normal ist), auf die man z.B. mit einem neuen Fahrwerk hätte reagieren können. Das sind aber genug konstruktive Änderungen, die eine neue Zulassung erfordern. Regele ich das mit Software, kann man noch die Zulassung der Vorgänger-Modells verwenden, spart viel Geld und viel wichtiger, kann deutlich schneller das Modell auf dem Markt anbieten.

    Das waren die Beweggründe, auf die neuen Flugeigenschaften mit einem Software-Modell zu reagieren. Wobei das Software-Modell an sich nicht das Problem ist, sondern potentiell fehlerhafte Sensoren, die falschen Input liefern.

  3. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Agina 13.03.19 - 15:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das Software-Modell an sich nicht das
    > Problem ist, sondern potentiell fehlerhafte Sensoren, die falschen Input
    > liefern.
    Wenn die Software den Piloten einfach überstimmen kann, ist die Software tatsächlich "das Problem". Sie darf warnen und wie verrückt blinken und Tipps geben, aber nicht einfach den Piloten überstimmen.

  4. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Luggi 13.03.19 - 15:49

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luggi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil Boeing mit dem neuen Airbus A320Neo nicht mithalten kann, haben
    > > sie ihr eigenes Flugzeug wortwörtlich verunstaltet und zurecht geflickt.
    >
    > Nein, haben sie nicht. Diese neue Version hat veränderte Flugeigenschaften
    > (was normal ist), auf die man z.B. mit einem neuen Fahrwerk hätte reagieren
    > können. Das sind aber genug konstruktive Änderungen, die eine neue
    > Zulassung erfordern. Regele ich das mit Software, kann man noch die
    > Zulassung der Vorgänger-Modells verwenden, spart viel Geld und viel
    > wichtiger, kann deutlich schneller das Modell auf dem Markt anbieten.

    Also aus dem Artikel lese ich was anderes heraus.

    Da heißt es: "Die Einführung von MCAS bei der Boeing 737 MAX ist mit der Einführung größerer, spritsparender Triebwerke verbunden, um noch mit dem Airbus 320 NEO konkurrieren zu können."

    Und genau diese größeren Triebwerke sind das Problem. Aufgrund ihrer Bauweise mussten sie höher und weiter vorne am Flügel angebracht werden. Das Resultat waren verschlechterte Flugeigenschaften. Hätte Boeing Triebwerke benutzt, die zum Flugzeugtyp passen, dann gäbe es keine Software. Aber dann wäre die 737 MAX vermutlich auch unwirtschaftlicher als der A320Neo.

  5. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Olliar 13.03.19 - 15:54

    Naja... Piloteneingriff zulassen?
    So generell ist das auch keine Lösung:
    ich erinnere mich da an den Fall bei dem 2 Flieger in der Luft zusammenstießen.
    Hätte beide Piloten die Autopiloten machen lassen, wäre nichts passiert.
    So flog der eine Pilot in die entgegengesetzte Richtung genau(!) ins andere Flugzeug,
    er glaubte es besser zu wissen. (Ich glaube auch ihm wurden falsche Daten angezeigt, der Autopilot, resp. das Anti-Kollisions-System nutzte andere Quellen)

    Aber hier ist es ja wohl der Wahnsinn.
    Diese Software scheint ja nur eine "Komfort"-Unterstützung zu sein, damit der Pilot nicht ständig nach unten steuern muß um "Stall" zu vermeiden. Es ginge ja auch ohne (wenn es sich dann noch verkaufen ließe...).
    Und dann scheint die Software so t(r)ump zu sein, nicht die aktuellen Flughöhe zu beachten...
    oder anderes Plausibilittäts-Kriterien zu beachten.
    Ich dachte die wären da schon weiter als anno 1975?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.19 16:08 durch Olliar.

  6. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Emulex 13.03.19 - 16:38

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei das Software-Modell an sich nicht das
    > > Problem ist, sondern potentiell fehlerhafte Sensoren, die falschen Input
    > > liefern.
    > Wenn die Software den Piloten einfach überstimmen kann, ist die Software
    > tatsächlich "das Problem". Sie darf warnen und wie verrückt blinken und
    > Tipps geben, aber nicht einfach den Piloten überstimmen.

    Und da glaub ich spielt die FAA eine unrühmliche Rolle.
    Für die Genehmigung der MAX als NG-Nachfolger ohne Schulungsaufwand, musste man die Flugeigenschaften der NG wiederherstellen oder zumindest die konstruktiven Nachteile kaschieren.
    Damit das aber dauerhaft gewährleistet bleibt, muss diese Automatik auch dauerhaft im System verankert sein.
    Wenn es wie in früheren Modellen so einfach wäre, einen solchen autotrim durch simples hochziehen dauerhaft zu überschreiben, dann wäre man schlagartig in einem Flugzeug für das man nie trainiert hat und welches konstruktionsbedingt schneller zum Strömungsabriss führt.

  7. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Quantium40 13.03.19 - 16:49

    Luggi schrieb:
    > Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und
    > Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und
    > Menschenleben.

    So ist das im Kapitalismus. Da wird die Priorität immer erstmal aufs Geld gelegt.
    Aber das ist in anderen Branchen nicht anders. Autorückrufe passieren in der Regel auch erst, wenn absehbar ist, dass die potentiellen Entschädigungsforderungen und Strafzahlungen höher liegen als die Kosten des Rückrufs.

  8. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Hotohori 13.03.19 - 17:47

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luggi schrieb:
    > > Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und
    > > Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und
    > > Menschenleben.
    >
    > So ist das im Kapitalismus. Da wird die Priorität immer erstmal aufs Geld
    > gelegt.
    > Aber das ist in anderen Branchen nicht anders. Autorückrufe passieren in
    > der Regel auch erst, wenn absehbar ist, dass die potentiellen
    > Entschädigungsforderungen und Strafzahlungen höher liegen als die Kosten
    > des Rückrufs.

    Das passiert aber normalerweise bevor über 300 Menschen tot sind...

  9. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: forenuser 14.03.19 - 10:09

    Da unterscheiden sich Unternehmen so gar nicht von Einzelpersonen, lediglich der Maßstab ist ein anderer...

    Wir kaufen z.B. billigst E-Geräte, in denen Kupfer nur noch in homöopathischen Dosen vorkommt und wundern uns wenn erst das E-Gerät und dann Wohnung oder Haus ganz heiß werden...

    Da gibt es nichts zu entschuldigen, aber wir wollen ja alle nur billig.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.19 10:09 durch forenuser.

  10. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Quantium40 15.03.19 - 01:36

    Hotohori schrieb:
    > Das passiert aber normalerweise bevor über 300 Menschen tot sind...

    Es sitzen auch nur selten 150 Personen im selben Auto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Encory GmbH, Unterschleissheim
  3. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  4. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38