Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX…

Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Luggi 13.03.19 - 15:26

    Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und Menschenleben.

    Nur weil Boeing mit dem neuen Airbus A320Neo nicht mithalten kann, haben sie ihr eigenes Flugzeug wortwörtlich verunstaltet und zurecht geflickt. Weile es jetzt nicht mehr stabil fliegt, bekommt es noch ein Softwareupdate und fertig ist das Produkt.

    In der Programmierung nennt man sowas Spaghetti Code...

  2. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 15:34

    Luggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und
    > Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und
    > Menschenleben.

    WENN das die Ursache war. Was derzeit nur vermutet wird, aber noch nicht erwiesen ist.

    > Nur weil Boeing mit dem neuen Airbus A320Neo nicht mithalten kann, haben
    > sie ihr eigenes Flugzeug wortwörtlich verunstaltet und zurecht geflickt.

    Nein, haben sie nicht. Diese neue Version hat veränderte Flugeigenschaften (was normal ist), auf die man z.B. mit einem neuen Fahrwerk hätte reagieren können. Das sind aber genug konstruktive Änderungen, die eine neue Zulassung erfordern. Regele ich das mit Software, kann man noch die Zulassung der Vorgänger-Modells verwenden, spart viel Geld und viel wichtiger, kann deutlich schneller das Modell auf dem Markt anbieten.

    Das waren die Beweggründe, auf die neuen Flugeigenschaften mit einem Software-Modell zu reagieren. Wobei das Software-Modell an sich nicht das Problem ist, sondern potentiell fehlerhafte Sensoren, die falschen Input liefern.

  3. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Agina 13.03.19 - 15:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das Software-Modell an sich nicht das
    > Problem ist, sondern potentiell fehlerhafte Sensoren, die falschen Input
    > liefern.
    Wenn die Software den Piloten einfach überstimmen kann, ist die Software tatsächlich "das Problem". Sie darf warnen und wie verrückt blinken und Tipps geben, aber nicht einfach den Piloten überstimmen.

  4. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Luggi 13.03.19 - 15:49

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luggi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil Boeing mit dem neuen Airbus A320Neo nicht mithalten kann, haben
    > > sie ihr eigenes Flugzeug wortwörtlich verunstaltet und zurecht geflickt.
    >
    > Nein, haben sie nicht. Diese neue Version hat veränderte Flugeigenschaften
    > (was normal ist), auf die man z.B. mit einem neuen Fahrwerk hätte reagieren
    > können. Das sind aber genug konstruktive Änderungen, die eine neue
    > Zulassung erfordern. Regele ich das mit Software, kann man noch die
    > Zulassung der Vorgänger-Modells verwenden, spart viel Geld und viel
    > wichtiger, kann deutlich schneller das Modell auf dem Markt anbieten.

    Also aus dem Artikel lese ich was anderes heraus.

    Da heißt es: "Die Einführung von MCAS bei der Boeing 737 MAX ist mit der Einführung größerer, spritsparender Triebwerke verbunden, um noch mit dem Airbus 320 NEO konkurrieren zu können."

    Und genau diese größeren Triebwerke sind das Problem. Aufgrund ihrer Bauweise mussten sie höher und weiter vorne am Flügel angebracht werden. Das Resultat waren verschlechterte Flugeigenschaften. Hätte Boeing Triebwerke benutzt, die zum Flugzeugtyp passen, dann gäbe es keine Software. Aber dann wäre die 737 MAX vermutlich auch unwirtschaftlicher als der A320Neo.

  5. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Olliar 13.03.19 - 15:54

    Naja... Piloteneingriff zulassen?
    So generell ist das auch keine Lösung:
    ich erinnere mich da an den Fall bei dem 2 Flieger in der Luft zusammenstießen.
    Hätte beide Piloten die Autopiloten machen lassen, wäre nichts passiert.
    So flog der eine Pilot in die entgegengesetzte Richtung genau(!) ins andere Flugzeug,
    er glaubte es besser zu wissen. (Ich glaube auch ihm wurden falsche Daten angezeigt, der Autopilot, resp. das Anti-Kollisions-System nutzte andere Quellen)

    Aber hier ist es ja wohl der Wahnsinn.
    Diese Software scheint ja nur eine "Komfort"-Unterstützung zu sein, damit der Pilot nicht ständig nach unten steuern muß um "Stall" zu vermeiden. Es ginge ja auch ohne (wenn es sich dann noch verkaufen ließe...).
    Und dann scheint die Software so t(r)ump zu sein, nicht die aktuellen Flughöhe zu beachten...
    oder anderes Plausibilittäts-Kriterien zu beachten.
    Ich dachte die wären da schon weiter als anno 1975?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.19 16:08 durch Olliar.

  6. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Emulex 13.03.19 - 16:38

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei das Software-Modell an sich nicht das
    > > Problem ist, sondern potentiell fehlerhafte Sensoren, die falschen Input
    > > liefern.
    > Wenn die Software den Piloten einfach überstimmen kann, ist die Software
    > tatsächlich "das Problem". Sie darf warnen und wie verrückt blinken und
    > Tipps geben, aber nicht einfach den Piloten überstimmen.

    Und da glaub ich spielt die FAA eine unrühmliche Rolle.
    Für die Genehmigung der MAX als NG-Nachfolger ohne Schulungsaufwand, musste man die Flugeigenschaften der NG wiederherstellen oder zumindest die konstruktiven Nachteile kaschieren.
    Damit das aber dauerhaft gewährleistet bleibt, muss diese Automatik auch dauerhaft im System verankert sein.
    Wenn es wie in früheren Modellen so einfach wäre, einen solchen autotrim durch simples hochziehen dauerhaft zu überschreiben, dann wäre man schlagartig in einem Flugzeug für das man nie trainiert hat und welches konstruktionsbedingt schneller zum Strömungsabriss führt.

  7. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Quantium40 13.03.19 - 16:49

    Luggi schrieb:
    > Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und
    > Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und
    > Menschenleben.

    So ist das im Kapitalismus. Da wird die Priorität immer erstmal aufs Geld gelegt.
    Aber das ist in anderen Branchen nicht anders. Autorückrufe passieren in der Regel auch erst, wenn absehbar ist, dass die potentiellen Entschädigungsforderungen und Strafzahlungen höher liegen als die Kosten des Rückrufs.

  8. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Hotohori 13.03.19 - 17:47

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luggi schrieb:
    > > Das ist mal wieder ein perfektes Paradebeispiel dafür, dass Geld und
    > > Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wichtiger sind als Sicherheit und
    > > Menschenleben.
    >
    > So ist das im Kapitalismus. Da wird die Priorität immer erstmal aufs Geld
    > gelegt.
    > Aber das ist in anderen Branchen nicht anders. Autorückrufe passieren in
    > der Regel auch erst, wenn absehbar ist, dass die potentiellen
    > Entschädigungsforderungen und Strafzahlungen höher liegen als die Kosten
    > des Rückrufs.

    Das passiert aber normalerweise bevor über 300 Menschen tot sind...

  9. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: forenuser 14.03.19 - 10:09

    Da unterscheiden sich Unternehmen so gar nicht von Einzelpersonen, lediglich der Maßstab ist ein anderer...

    Wir kaufen z.B. billigst E-Geräte, in denen Kupfer nur noch in homöopathischen Dosen vorkommt und wundern uns wenn erst das E-Gerät und dann Wohnung oder Haus ganz heiß werden...

    Da gibt es nichts zu entschuldigen, aber wir wollen ja alle nur billig.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.19 10:09 durch forenuser.

  10. Re: Wirtschaftlichkeit > Sicherheit

    Autor: Quantium40 15.03.19 - 01:36

    Hotohori schrieb:
    > Das passiert aber normalerweise bevor über 300 Menschen tot sind...

    Es sitzen auch nur selten 150 Personen im selben Auto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 29,95€
  3. (-70%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58