Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fluid: Browser für eine einzelne…

ähm, und warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ähm, und warum?

    Autor: schsch 04.05.11 - 09:43

    Mir ist der Sinn nicht klar.
    Safari auf - Startbildschirm zeigt eh meine "Wand" mit den 12 Favoriten und da wähle ich mir die Seite aus - fertig.

    Wozu ein Icon für jede Seite im Dock?
    Kann mir einer den Vorteil erklären?

  2. Re: ähm, und warum?

    Autor: yasrick 04.05.11 - 10:04

    Ich verpacke ab und zu Webanwendungen in ausführbare Programme. Die Nutzer zeigen eine größere Akzeptanz bei nativen Anwendungen als bei Webapplikationen im Browser. Viele wissen ja nicht mal, dass z.B. Steam und der WOW-Loader eigentlich Webseiten sind.

    Mehrere Browserinstanzen sind auch nicht so toll (gleiche Programmnamen, Tabwirrwar), also kann man so mehrere physikalische- und sessionunabhängige Webapplikationen gleichzeitig benutzen.

    Ebenfalls verkürzte Entwicklungszeit, da die Browserengine direkt vorgegeben wird und nicht unnötig Zeit für Multibrowsergefluche draufgeht.

  3. Re: ähm, und warum?

    Autor: schsch 04.05.11 - 10:18

    Dank Exposé stören mich mehrere Instanzen nicht.
    4 Finger nach oben und schon hab ich alles im Blick.

    Von daher brauch ich sowas wohl nicht.

    Aber dennoch danke für deine Erläuterungen!

  4. Re: ähm, und warum?

    Autor: Tapsi 04.05.11 - 10:22

    schsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist der Sinn nicht klar.
    > Safari auf - Startbildschirm zeigt eh meine "Wand" mit den 12 Favoriten und
    > da wähle ich mir die Seite aus - fertig.
    >
    > Wozu ein Icon für jede Seite im Dock?
    > Kann mir einer den Vorteil erklären?

    Es gibt mehrere Vorteile. Zum Beispiel ist im Gegensatz zu der Situation von Webanwendungen direkt im Safari, jede Anwendung über ein derartigen Container ein einzellner Prozess. Das heißt dann auch, dass viele Angriffvektoren wie zBsp. CSRF nicht auf diese Anwendungen wirken können ( wenn man den allg. Angriffsweg betrachtet ), da eben nur die Webanwendung selbst im Kontext abläuft. Des Weiteren schießen diese einzelnen Anwendungen, wenn Sie instabil sind, nur sich selber ab, statt wie in Safari direkt den ganzen Browser.

    Ein weiterer Vorteil, der bei Fluid aber eher mickrig ausgeprägt ist, dass man eine starke Js API anbinden kann, mit der man systemnahe Befehle wie Dateien schreiebn,lesen,System Tray Nachrichten usw. zur Verfügung stellt.

    Alles im allen ist das schon eine gute Idee, aber ich finde das Fluid noch eine stärkere API benötigt, um die Fähigkeiten für Webapps zu erhöhen. Aber hier muss ich vorsichtig sein, denn es kann auch sein, dass Fluid bewusst nur bestehende Webapps in eigenständige Applikationen kapseln will und nicht wie Titanium oder Chromeless die Entwicklung von Desktopapps in Webtechnologien ermöglichen will.

    Greets Tapsi ^^

    PS: Apples Autokorrektur suckt xD



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.11 10:35 durch Tapsi.

  5. Re: ähm, und warum?

    Autor: Yeeeeeeeeha 04.05.11 - 10:28

    Wir bauen auch solche Geschichten für einige Kunden. Deren Anwender sind tatsächlich SO blöd, dass in den Aufträgen ganz klar steht: "Idiotensicheres Setup. Desktop- bzw. Dock-Icon. Keine Adressleiste und kein Zurück-Button."

    Wenn man dann mal gezwungenermaßen First Level Support machen muss merkt man: Die sind teilweise wirklich SO blöd, dass sie bei der Benutzung der Webapps in einem normalen Browser alles mögliche durcheinanderbringen oder im mindesten Fall total unnötige Support-Anfragen produzieren. >_<

    In dem Sinne: Klasse Sache, hat mir für OSX noch gefehlt.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  6. Re: ähm, und warum?

    Autor: Tapsi 04.05.11 - 10:31

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir bauen auch solche Geschichten für einige Kunden. Deren Anwender sind
    > tatsächlich SO blöd, dass in den Aufträgen ganz klar steht:
    > "Idiotensicheres Setup. Desktop- bzw. Dock-Icon. Keine Adressleiste und
    > kein Zurück-Button."
    >
    > Wenn man dann mal gezwungenermaßen First Level Support machen muss merkt
    > man: Die sind teilweise wirklich SO blöd, dass sie bei der Benutzung der
    > Webapps in einem normalen Browser alles mögliche durcheinanderbringen oder
    > im mindesten Fall total unnötige Support-Anfragen produzieren. >_<
    >
    > In dem Sinne: Klasse Sache, hat mir für OSX noch gefehlt.

    Ja manchmal arbeiten Leute dort, die zu Hause nichts mit dem Computer machen. Die wollen halt nur ihre Arbeit machen und nicht rum Experementieren. Mittlerweile verstehe ich das und finde solche Lösungen, die unnötige Sachen, die evt. nur Probleme machen, rausschmeissen.

  7. Re: ähm, und warum?

    Autor: schsch 04.05.11 - 10:32

    ok, wenn man blöd sein muss, um es zu nutzen, sollte ich es auch mal installieren (meine Frau schreibt mir ab und zu diese Eigenschaft zu) ;-)))

  8. Re: ähm, und warum?

    Autor: Seasdfgas 04.05.11 - 11:59

    ich denk mir nur, generation app

  9. Re: ähm, und warum?

    Autor: SSD 04.05.11 - 17:07

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir bauen auch solche Geschichten für einige Kunden. Deren Anwender sind
    > tatsächlich SO blöd, dass in den Aufträgen ganz klar steht:
    > "Idiotensicheres Setup. Desktop- bzw. Dock-Icon. Keine Adressleiste und
    > kein Zurück-Button."
    >
    > Wenn man dann mal gezwungenermaßen First Level Support machen muss merkt
    > man: Die sind teilweise wirklich SO blöd, dass sie bei der Benutzung der
    > Webapps in einem normalen Browser alles mögliche durcheinanderbringen oder
    > im mindesten Fall total unnötige Support-Anfragen produzieren. >_<
    >
    > In dem Sinne: Klasse Sache, hat mir für OSX noch gefehlt.

    Ihr könnt den Browser für jedes Betriebssystem einzeln vorgeben? :O
    Wie läuft das bei euch denn ab?

  10. Re: ähm, und warum?

    Autor: Husten 05.05.11 - 13:54

    Die Leute sind leider echt so dumm manchmal und brauchen sowas. Ich hab mal für T-Online gearbeitet und bekam dann über deren Second-Level-Support andauernd "Bugs" gemeldet, die alle auf den Zurückbutton des Browsers hinausliefen. Reine Ajaxanwendung und die Leute glauben der Zurückbutton könnte hexen. Da kommt dann wirklich sowas wie "Habe versucht Löschen des .... rückgängig zu machen, entsprechender Button führt dazu dass man beim Login landet. Bitte beheben" und so ein Schmarn. Die Leute drücken auf den Zurückbutton sobald das was sie machen wollen irgendwie mit "Zurück" beschrieben werden kann lol

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Einsatzgebiet Raum Köln / Leverkusen / Monheim / Düsseldorf
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt/Main
  4. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, Wiesentheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Verizon: Zehn Dollar Aufpreis für 5G wird ausgesetzt
    Verizon
    Zehn Dollar Aufpreis für 5G wird ausgesetzt

    Die ersten 5G-Dienste in den USA kommen offenbar bei den Kunden nur mäßig an. Verizon Communications hebt den Aufpreis für unbestimmte Zeit auf.

  2. Geschäftszahlen: Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft
    Geschäftszahlen
    Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft

    Gerüchte über GTA 6 als Exklusivspiel sind vermutlich Unsinn, dennoch: Die Vorbereitungen für die nächste Playstation laufen - jedoch wird die neue Konsole frühestens im April 2020 erscheinen, wie Sony nun offiziell bestätigt hat.

  3. Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen
    Javascript
    NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

    Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.


  1. 18:06

  2. 16:55

  3. 16:34

  4. 16:19

  5. 13:50

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 12:38