Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Grafikbibliotheken: Gtk+ 3…

Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: EisenSheng 26.09.11 - 18:52

    nuff said.

  2. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: Tapsi 26.09.11 - 19:49

    Und warum nun?

    while not sleep
    sheep++

  3. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: EisenSheng 26.09.11 - 22:28

    Weil das Programm dann gleichermaßen auf
    einem Mac,
    einem PC mit Windows, Linux, BSD, AmigaOS,
    einem Handy mit Android, Windows Phone, iOS und WebOS läuft ohne es ein einziges mal recompilieren zu müssen.

    Überall wo du ein HTML5 kompatiblen Browser findest, wird das Programm laufen.

    Natürlich hinkt der vergleich an allen Enden aber überlege doch mal: Das Programm selbst kann auf einem starken Server laufen während die Oberfläche auf einem leichten Tablet dargestellt wird. Im Grunde kann auf diese Weise auch die Netzwerktransparenz des X Servers weg fallen. Die Möglichkeiten sind durch die paar Tech Demos nicht ausgeschöpft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.11 22:37 durch EisenSheng.

  4. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: Tapsi 26.09.11 - 23:27

    EisenSheng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das Programm dann gleichermaßen auf
    > einem Mac,
    > einem PC mit Windows, Linux, BSD, AmigaOS,
    > einem Handy mit Android, Windows Phone, iOS und WebOS läuft ohne es ein
    > einziges mal recompilieren zu müssen.

    Der Programm muss doch trotzdem neu kompiliert werden. Dies betrifft doch hauptsächlich die verwendeten Grafikeinheten des GTK Frameworks.

    >
    > Überall wo du ein HTML5 kompatiblen Browser findest, wird das Programm
    > laufen.

    hmm wenn wir über Streaminglösungen sprechen ja ( habe mir das Video über GTK HTML nicht genau angesehen ). ansonsten lauft es auch nur dort, wo das jeweilige Programm kompiliert vorliegt.


    >
    > Natürlich hinkt der vergleich an allen Enden aber überlege doch mal: Das
    > Programm selbst kann auf einem starken Server laufen während die Oberfläche
    > auf einem leichten Tablet dargestellt wird.

    ist doch ein alter Hut und gibt es schon lange. Ich wüsste nun nicht warum GTK jetzt auf einmal das Ei des Kolumbus ist. nicht das es schlecht ist oder so, dass zeigt sich erst, aber so spektakulär ist es nun nicht ( IMHO ).

    > Im Grunde kann auf diese Weise
    > auch die Netzwerktransparenz des X Servers weg fallen.

    wie meinst denn das?


    > Die Möglichkeiten sind durch die paar Tech Demos nicht ausgeschöpft.

    wenns draussen ist, wird sich zeigen was es taugt und ob sich Umstellungen lohnen :)

    while not sleep
    sheep++

  5. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: EisenSheng 27.09.11 - 00:04

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EisenSheng schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil das Programm dann gleichermaßen auf
    > > einem Mac,
    > > einem PC mit Windows, Linux, BSD, AmigaOS,
    > > einem Handy mit Android, Windows Phone, iOS und WebOS läuft ohne es ein
    > > einziges mal recompilieren zu müssen.
    >
    > Der Programm muss doch trotzdem neu kompiliert werden. Dies betrifft doch
    > hauptsächlich die verwendeten Grafikeinheten des GTK Frameworks.
    >
    Ich hab es wohl etwas unglücklich formuliert, lass es mich so umschreiben:
    Das Programm kann auf diesen Plattformen angezeigt und genutzt werden ohne es neu compilieren zu müssen.

    > > Im Grunde kann auf diese Weise
    > > auch die Netzwerktransparenz des X Servers weg fallen.
    >
    > wie meinst denn das?
    >
    So wie ich das sehe wird die Transparenz des X11 Protokolls überflüssig, da eigentlich weder auf dem Server System, auf dem das GTK+ Programm läuft, noch auf dem Client System, das die Darstellung übernimmt, irgendwelche X11 relevanten Bibliotheken benötigt werden. Der Browser selbst muss ja nicht zwingend X11 nutzen.

  6. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: Der Kaiser! 27.09.11 - 02:52

    > Weder auf dem Server System, auf dem das GTK+ Programm läuft, noch auf dem Client System, das die Darstellung übernimmt, [werden] irgendwelche X11 relevanten Bibliotheken benötigt

    Ich finde die Technik interessant. Ich verstehe allerdings nicht so ganz, wie das ganze funktioniert.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.11 02:53 durch Der Kaiser!.

  7. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.11 - 11:06

    immer wieder erstaunlich wie viel blindes Vertrauen einige doch in serverseitige Anwendungen haben.

    Cloud ist mir ein gräuel. Totale Abhängigkeit von einem Anbieter. Selbst wenn dies der eigene Server im Netz ist. Nicht ist anfälliger oder einfacher zu kontrollieren als dies.

    Für den internen Unternehmensserver bieten sich solche Dinge bestenfalls an. Aber einen anderen Sinn werde ich so schnell nicht erkennen und auch wollen.

  8. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: nille02 27.09.11 - 11:11

    EisenSheng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nuff said.

    Es geht nur um die Anzeige und nicht mehr. Das Programm muss dennoch an die entsprechenden Architekturen angepasst werden.

    PS: Nicht die Portabilität ist das Java killer Argument ;)

  9. Re: Und damit sind Programme, die das GTK+ 3.2 Toolkit verwenden, portabler als Java

    Autor: Tapsi 27.09.11 - 17:33

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer wieder erstaunlich wie viel blindes Vertrauen einige doch in
    > serverseitige Anwendungen haben.

    Umgekehrt, hast du unendliches Vertrauen in lokale Clients. ich nicht, die können weniger sicher sein, als ein verteiltes System mit starker Verschlüsselung.


    > Cloud ist mir ein gräuel. Totale Abhängigkeit von einem Anbieter. Selbst
    > wenn dies der eigene Server im Netz ist. Nicht ist anfälliger oder
    > einfacher zu kontrollieren als dies.
    > Für den internen Unternehmensserver bieten sich solche Dinge bestenfalls
    > an. Aber einen anderen Sinn werde ich so schnell nicht erkennen und auch
    > wollen.

    Unsere Erfahrungen sind genau umgekehrt. Verteilte Anwendungen sind viel einfacher zu warten und zu pflegen als dedizierte Clients.

    Aber Cloud ist nunmal Mode und wird es die nächsten Jahre auch bleiben. ich denke nicht mehr dass sich diese Geschichte vom Tisch der gewinnbringenden Sachen vertreiben lässt.

    while not sleep
    sheep++

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  3. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41