Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FritzOS 7 im Test: Im Zeichen…

Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Joker86 20.09.18 - 14:01

    Dieser Satz fällt recht beiläufig, ist aber von enormer Bedeutung, wie wird das denn realisiert? Alle Repeater haben neuerdings einen dezidierten Backhaul Kanal? Würde mich mal interessieren wie das bewerkstelligt wurde...

  2. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: on(Golem.de) 20.09.18 - 14:46

    Hallo Joker86,

    in einem Mesh fungieren einzelne Knoten als WLAN-Access-Points, die die SSID und den Netzwerkschlüssel kopieren. Der Begriff "Mesh" ist letztlich fast wie ein Werbebegriff, denn theoretisch ist das auch schon möglich gewesen, bevor dieser Begriff Mode wurde. Allerdings mussten Admins dazu verschiedene WLAN-Access-Points manuell konfigurieren.

    Heutige Mesh-Systeme synchronisieren ihre Einstellungen automatisch mit einem dedizierten Mesh-Master, meist der Gateway-Router im Heimnetz. Ein herkömmlicher Repeater hingegen bereitet das Signal eines Access-Points nur auf. Dazu wird ein Teil der Datenrate auf einem Frequenzband für die Kommunikation zwischen Access-Point und Repeater und ein Teil für die Übertragung zwischen Repeater und Client benötigt, was in der Praxis die Geschwindigkeit halbiert.

    Ich hoffe das hilft weiter! Und korrigiert mich gerne, wenn ich mich irre. :)

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  3. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: robinx999 20.09.18 - 15:38

    klappt das nicht schon seit längerem durch das Nutzen des 2,4 und 5Ghz Bandes gleichzeitg.
    Client verbindet sich mit dem Repeater mit 2,4Ghz dann verbindet sich der Repeater mit dem Router mit dem 5Ghz Band und umgekehrt so ist der Bandbreitenverlust minimal, sofern eine 5Ghz Verbindung zwischen Router und Repeater möglich ist.

  4. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Bouncy 20.09.18 - 16:13

    on(Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Joker86,
    >
    > in einem Mesh fungieren einzelne Knoten als WLAN-Access-Points, die die
    > SSID und den Netzwerkschlüssel kopieren.
    Das erklärt ja nicht, wie der Backbone zustande kommt, schlichtes Single-SSID-WLAN ist ja erstmal kein Mesh.
    https://www.ip-insider.de/ist-wifi-mesh-besser-als-wlan-a-633074/ beschreibt das ganz gut was Werbung und Realität, was Werbung und was echte Technik ist. AVM hat demnach nur "Mesh-Komfort", aber laut kein echtes Mesh. Zumindest in den WLAN-Geräten nicht, deren DLAN-Gerät dagegen nutzt tatsächlich die Stromleitung für den Backbone.
    > AVM hat unseres Wissens noch nie behauptet, dass man originäre Mesh-Systeme im Portfolio hätte. Stattdessen weisen die Berliner Fritzbox-Macher darauf hin, dass sie den typischen Mesh-Komfort bereits in ihren Produkten hatten, bevor die meisten Mesh-Anbieter ihre ersten Mesh-Systeme in Deutschland überhaupt liefern konnten. Dr. Gerd Thiedemann, Leiter Produktmanagement bei der Berliner AVM GmbH, gibt aber erst mal eine technische Mesh-Definition:
    > „Ein WLAN-Mesh-System besteht aus einer Vermaschung mehrerer Access Points (AP) zu einem Verbund, mit dem Ziel, aus Anwendersicht ein performantes, einheitliches WLAN-Zugangsnetz zu bilden. Konfigurationen des WLAN (z.B. SSID, Passphrase, Gastnetz, Nachtschaltung etc.) gelten im Mesh für alle Bänder und alle AP simultan. Die Wege-Wahl der APs für den Uplink optimiert sich dynamisch."[...]
    > „Ein System aus gutem Dualband-Router und modernen Dualband-Repeatern bietet schon lange diesen Mesh-Komfort und spart dank modularem Aufbau Geld. Mit modernen Dualband-Repeatern nimmt die Datenrate nicht ab, sondern wird intelligent über alle Komponenten verteilt.

    "Intelligent" ist ja auch wieder ein super Buzzword, aber zumindest scheint es laut einigen Tests AVM halbwegs zu gelingen, die Verteilung des Datenflusses in einfachen Szenarien besser hinzubekommen als die Konkurrenz. Allerdings bei jedem Test, den ich gelesen habe, immer nur mit einem Gerät. Also Client auf 2,4Ghz => Backbone auf 5Ghz. Easy.
    Was wenn das Laptop die 2,4Ghz nutzt, das Smartphone aber die 5, wohin wandert der Backbone wenn beide x GB kopieren wollen? Klar muss dann die Rate einbrechen, sicherlich spürbar und dramatisch, wie soll es auch anders lösbar sein mit einem Pseudo-Mesh...

  5. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Joker86 20.09.18 - 18:47

    Hallo Oliver,

    Danke für Deine Antwort, soweit ist mir das klar.

    Kurz zur Rekapitulation:

    Ich habe einen normalen Router, und verbinde ihn drahtlos, womit auch immer (Repeater, anderer Router etc.) Dann wird die Bandbreite halbiert. Sende und Empfangen.

    Wie hier an anderer Stelle angesprochen, benutzen manche "Mesh" Technologien, eine Splittung, von 2,4 und 5 Ghz aber das ist eher ein Witz, weil wir dann den 2,4 Ghz Bottleneck haben.

    Anders wiederum verhält es sich, wenn es einen dedizierten Backhaul Kanal gibt, der nur der Kommunikation zwischen den Router und Repeater dient. Dazu sind dann aber mehrere Radios notwendig. Minimum drei (Tri-Band). Das ist aber höchst selten und wird afaik nur von:

    - Zyxel im Multy X
    - Netgear Orbi
    - Linksys Velop
    - Asus Lyra

    Unterstützt. Letztere beide aber mit langsamen 867 Mbps. Die ersten beiden mit 1733 Mbps.

    Da es im AVM Universum eine Vielzahl an Repeatern und Routern gibt, aber keine eine Tri-Band Unterstützung hat (am deutschen Markt gibt es insgesamt nur 14 Modelle), ist diese Aussage pauschal gesehen falsch, da ich immer den Bottleneck von 2,4 Ghz habe.

    Der Fehler wiegt doppelt schwer, da der dezidierte Backhaul so etwas wie der heilige Gral für Mesh ist, denn damit lässt sich WLAN erst tatsächlich schnell und effizient nutzen.

    Hier dann in einem Nebensatz zu erwähnen, dass es auch keine Bandbreitenhalbierung mehr gibt, ist daher schon gewagt ;-) Würde ich nochmal deutlicher schreiben!

    Viele Grüße

  6. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: f00b4r 20.09.18 - 19:55

    man kann die WLAN-APs auch per LAN-Kabel anbinden. So mache ich das z.B. (bereits vor "Mesh"). Dann halbiert sich nichts. Aber ja, wenn man per WLAN Repeatet halbiert sich die Geschwindigkeit weil AVM Produkte aktuell kein dedizierten Upload Kanal haben. Man muss allerdings auch dazu sagen das der Case das z.B. ein 2.4Ghz Gerät und ein 5Ghz Gerät gleichzeitig eine große Datenmenge übertragen eher selten ist in Privathaushalten, so das man das jeweils andere Netz für den Upload nutzen kann.

    Im Endeffekt heißt "Mesh" bei AVM nur das alle Einstellungen zwischen allen Geräten synchronisiert werden und das man eine schöne grafische Übersicht im Webinterface hat... alles andere gab es auch vorher, vor dem Begriff "Mesh".

  7. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Joker86 20.09.18 - 20:47

    Ja, aber mit nem LAN Kabel ist es kein Mesh sondern ein normaler Access Point ;-) Und sobald Du einen größeren Haushalt hast, in dem Netflix gestreamt wird, gleichzeitig mehre Multiroom Lautsprecher FLACS vom NAS streamen, dann kannst Du das knicken...

    Mir ist das Marketinggeschwurbel Mesh nicht Mesh auch relativ egal, mir gehts um die Leistung, und da wird hier halt ne falsche Aussage getroffen...

  8. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: sneaker 20.09.18 - 23:32

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es im AVM Universum eine Vielzahl an Repeatern und Routern gibt, aber
    > keine eine Tri-Band Unterstützung hat (am deutschen Markt gibt es insgesamt
    > nur 14 Modelle), ist diese Aussage pauschal gesehen falsch, da ich immer
    > den Bottleneck von 2,4 Ghz habe.
    Das ist noch korrekt. Der "FRITZ!Repeater 3000" mit Tri-Band (2x 5 GHz, 1x 2,5 GHz) soll Ende des Jahres erhältlich sein (UVP 129 Euro).

    [avm.de]

  9. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Bouncy 21.09.18 - 08:58

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es im AVM Universum eine Vielzahl an Repeatern und Routern gibt, aber
    > keine eine Tri-Band Unterstützung hat (am deutschen Markt gibt es insgesamt
    > nur 14 Modelle), ist diese Aussage pauschal gesehen falsch, da ich immer
    > den Bottleneck von 2,4 Ghz habe.
    Du rekapitulierst meinen Post (wieso???), in dem deutlich steht, dass im AVM-Universum ein DLAN-Gerät mit echter Mesh-fähigkeit weil echtem Rückkanal existiert und obwohl du genau darauf antwortest behauptest du es gäbe keins von AVM. Super, trägt so gar nicht zur weiteren Verwirrung dieses wirren Artikels bei...
    > Hier dann in einem Nebensatz zu erwähnen, dass es auch keine
    > Bandbreitenhalbierung mehr gibt, ist daher schon gewagt ;-) Würde ich
    > nochmal deutlicher schreiben!
    Gewagt? Gelinde ausgedrückt, es wird ein völlig falscher Anschein erweckt...

  10. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Bouncy 21.09.18 - 09:02

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber mit nem LAN Kabel ist es kein Mesh sondern ein normaler Access
    > Point ;-)
    Wie bereits verlinkt:
    "Insgesamt zählt der Berliner Fritzbox-Architekt sieben typische Mesh-Eigenschaften auf:

    Ausgezeichnete WLAN-Abdeckung und Geschwindigkeit – auch weit entfernt vom WLAN-Router
    Einheitliche Einstellung für die WLAN-Konfiguration (SSID, Passphrase)
    Zentrale Konfiguration des gesamten WLANs in einem Produkt (Router) und über eine intuitive Benutzeroberfläche
    Erweiterbar um weitere WLAN-Access Points (Geräte)
    Unabhängigkeit vom Transportmedium (WLAN, Powerline, LAN, DECT)
    Selbstorganisierend, selbstoptimierend
    Nahtloser Handover zwischen Bändern und APs"

    Nichts davon sagt aus, dass der Rückkanal nicht über ein anderes Medium erfolgen darf. Insofern halten sie zumindest ihre Versprechen ein, ob die nun deiner eigenen Definition entsprechen oder nicht...

  11. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Joker86 21.09.18 - 11:57

    @sneaker: Was bringt ein TriBand Repeater, ohne passendes Gegenstück?
    @ bouncy: Ich hatte in Deinem Postnichts von Tri Band gelesen, daher wollte ich das nochmal expressis verbis betonen.

    Ob man nun bei DLAN von Backhaul sprechen will, ist mE etwas streitbar, einerseits bestimmt ja, andererseits, bin ich von der Technik kein großer Freund.

    Wie dem auch sei: Es stimmt natürlich, dass die Geschwindigkeit nicht das einzige Merkmal von Mesh ist, sondern auch Band Steering und Roaming dazu kommen. Das ist ist auch ein Fortschritt, stimmt schon.

    (Dass ich diese Features als Standard sehe, liegt wohl daran, dass ich schon vor Jahren auf Ubiquiti gesetzt habe)

    Bin mal gespannt, ob sich der Herr Nickel noch meldet ;-)

  12. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Sarkastius 21.09.18 - 13:30

    Auf der avm Seite hatte ich vor kurzem gelesen, das bei mesh via wlan ein Kanal wegfällt. Somit wäre bei einer 7490 noch 2 x 433 mbit im 5ghz Band nutzbar. Alternativ geht auch die Steuerung via lan. Damit stehen alle Kanäle zur Verfügung.

  13. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Joker86 21.09.18 - 14:45

    @Sarkatius: LAN ist keine Option, weil das Stand heute genausogut geht... und auch wenn nur ein Kanal wegfällt, es ist eine Verminderung der Leistung, bis heute ein großer Pferdefuß...

    @ON

    "Allerdings: FritzOS 7 macht weitere AVM-Geräte meshfähig. Wir können unser WLAN also schneller erweitern. Die Plug-and-Play-Natur von Mesh-Netzwerken kommt dabei der einsteigerfreundlichen Philosophie von AVM-Geräten zugute. Gleichzeitig werden Datenraten nicht praktisch halbiert, wie es normalerweise bei traditionellen Signalrepeatern ohne Mesh-Anbindung der Fall ist."

    Der Satz ist einfach falsch...

  14. Re: Keine Bandbreitenhalbierung durch Mesh

    Autor: Lurtz 21.09.18 - 15:20

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der avm Seite hatte ich vor kurzem gelesen, das bei mesh via wlan ein
    > Kanal wegfällt. Somit wäre bei einer 7490 noch 2 x 433 mbit im 5ghz Band
    > nutzbar. Alternativ geht auch die Steuerung via lan. Damit stehen alle
    > Kanäle zur Verfügung.

    Wo genau steht das?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

  1. WLinux Enterprise: Start-up bringt RHEL-Klon auf Windows-Subsystem für Linux
    WLinux Enterprise
    Start-up bringt RHEL-Klon auf Windows-Subsystem für Linux

    Mit WLinux bietet ein Start-up bereits eine kommerzielle Distribution für das Windows-Subsystem für Linux an. Mit einem RHEL-Klon soll das Geschäft nun auch auf Enterprise-Kunden ausgeweitet werden. Das soll aber einiges kosten.

  2. Asus ROG Phone im Test: Hauptsache RGB!
    Asus ROG Phone im Test
    Hauptsache RGB!

    Mit dem ROG Phone hat Asus ein Smartphone für Gamer auf den Markt gebracht, das durch etwas schrilles Aussehen, reichlich Leistung und umfangreiches Zubehör auffällt. Im Test kann das Smartphone durchaus überzeugen, beim Zubehör gibt es aber ein paar Nieten.

  3. Pie: Huawei verteilt Android 9 für eine Reihe von Smartphones
    Pie
    Huawei verteilt Android 9 für eine Reihe von Smartphones

    Insgesamt fünf Smartphones von Huawei erhalten aktuell die jüngste Android-Version 9 alias Pie. Mit dabei sind das P20 Pro und das Mate 10 Pro. Neben den Neuerungen von Android selbst gibt es unter anderem eine neue Version des GPU Turbos.


  1. 12:27

  2. 12:02

  3. 11:43

  4. 11:27

  5. 11:05

  6. 10:50

  7. 10:29

  8. 10:18