Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerüchte: Erhält Windows 9 den…

Datenschutz Katastrophe ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz Katastrophe ?

    Autor: PampelHampel 12.08.14 - 10:48

    Also Cortana ist doch genau wie SIRI cloud basiert, da läuft dann also auf dem Desktop dauernd das mikrophon und alles was in der umgebung gelabert wird wird in die Cloud übertragen und dort dann für Cortana ausgewertet. Damit das Cortana verarbeiten kann wird es vermutlich ersmal mit Spracherkennung in Text umgewandelt. Wäre dann also kein Problem mehr nen riesen Haufen Gesprächsprotokolle der Nutzer in der Cloud zu speichern, Microsoft, SIRI usw werden das wohl auch machen um mit den Daten die KI zu verbessern.

    Insofern, sich sowas zu holen wäre dann aus Datenschutz sicht wohl nur noch episch dumm.

    Schön das es mit Xubuntu bzw Debian noch Betriebsysteme gibt die wohl auch in Zukunft einen ganz klassischen Desktop ohne diesen cloud Mist usw zur Verfügung stellen werden.

    Den Maschinen die Arbeit, uns die Freiheit ! Grundeinkommen für alle !

  2. Re: Datenschutz Katastrophe ?

    Autor: hansdampf23 12.08.14 - 11:20

    Soviel ich weiss funktioniert, ein Teil von Cortana auch offline. Ich konnte es selber aber noch nicht ausprobieren.

    Und zum restlichen Teil des Kommentars:
    "Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen heruntergekommen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen, die Ozeane hätte man niemals verlassen dürfen."

    Ich bin ja auch kein blinder Cloudbeführworter, allerdings gibts halt schon auch praktische Möglichkeiten z. B. mit geofences, staumeldungen etc.
    Ich finde es auch falsch das pauschal zu verurteilen. Wichtig ist einfach ein kritischer Umgang damit von allen Beteiligten.

    Übrigens hat doch gerade Ubuntu inzwischen auch viele Cloud features ;)

  3. Re: Datenschutz Katastrophe ?

    Autor: raphaelo00 12.08.14 - 11:33

    deshalb hat er auch xubuntu und nicht ubuntu gesagt

  4. Re: Datenschutz Katastrophe ?

    Autor: Nephtys 12.08.14 - 11:50

    PampelHampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön das es mit Xubuntu bzw Debian noch Betriebsysteme gibt die wohl auch
    > in Zukunft einen ganz klassischen Desktop ohne diesen cloud Mist usw zur
    > Verfügung stellen werden.

    Genau, und nicht so nervige Cloud-Programme wie apt-get und Co.... ups

  5. Re: Datenschutz Katastrophe ?

    Autor: hansdampf23 12.08.14 - 11:52

    und? damit funktioniert ubuntu one ja auch?

    das war nur der Hinweis das auch unter Linux Cloud ein grosses Thema ist.

  6. Re: Datenschutz Katastrophe ?

    Autor: M.Kessel 14.08.14 - 09:56

    Die Kritik an der Cloud beginnt schon damit, das sie sich im Internet im Bereich der Daten abgreifenden Geheimdienste und Firmen befindet.

    Sonst noch was?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  3. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05